Posts by Balou

    Winne2,


    Shit nicht, aber Peace :D
    @ Holger, weiß ich doch ;)


    So Jungens und jetzt reden wir wieder über unsere Dampfmaschinen ähm Plattenspieler, nicht daß hier noch eine Razia im Forum stattfindet... :D


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Moin Romero,


    klar kenne ich Bob Marley, hab ja ettliches von ihm hier stehen, aber was hat das mit einer Waage zu tun? ?(
    Ich komme einfach nicht drauf...


    Viele analoge Grüße


    Tom, der sich am Kopf kratzt

    Quote

    Original von HiFi_Adicted
    Funktioniert super die Waage. IMHO eine gute Investition. Wenn man mal Bob Marley oder Peter Tosh am teller hat gibts auch noch einen 2. Verwendugszweck :D


    MfG Christoph


    Moin Jungs,


    genau die habe ich mir gestern dann ersteigert. . .


    Eines verstehe ich jedoch nicht, was hat das mit Bob Marley und Peter Tosh zu tun... :D


    Viele analoge Grüße


    Tom( der sich überlegt, was die Jungs wohl gemeint haben könnten?)

    Hallo Thomas,


    nicht nur, auch bei Benz TA ist das so.... Lyra hat ja auch die langen Nadelträger, da könnte das auch so sein...
    Aber vielleicht hat ja von unseren Spezialisten hier im Forum schon mal was davon gehört und kann da was zu sagen...
    Bitte haltet Euch nicht zurück...



    Viele analoge Grüße


    Tom


    PS. Bei dem Glider ist es so, daß der Nadelträger durch eine kleine Öffnung geführt wird, mit der er um die Informationen auslesen zu können keinen Kontakt haben darf. Aus diesem Grunde dürfen alleine die Tolleranzen bei dem Glider nur minimalst ausfallen. Grundsätzlich habe ich Verständnis für Tolleranzen, die bei händischer Fertigung entstehen können , aber eigentlich erwarte ich schon einen einwandfrei eingebauten Nadelträger, da auch Dein Dorian nicht zu den Billigheimern zählt!
    Ich kann über die Preispolitik von Lyra eh nur die Stirn runzeln, zumindest was den Service angeht. Vielleicht hätte ich heute auch ein Dorian order ein Argo, wenn die einen preislich adäquaten Service für Retipping oder gar falls der Supergau eintritt anbieten könnten... Herrn van den Hul kann ich aufgrund seines alters nur noch begrenzt empfehlen, da er einzig und alleine die Tonabnehmer baut, die unter dem Namen van den Hul vertrieben werden und auch wenn er mit einem langen Leben gesegnet sein sollte, eine längere Versorgung nicht zu erwarten ist.
    Da würde ich heute jedem der mich fragt eher Benz in der Schweiz empfehlen.
    Leute, kommt mir nicht damit, daß auch andere retippen können, daß weiß ich! Es gehört nun auch eine Gesamtabstimmung zum Tonabnehmerbau, die nicht nur den Vorgang des reinen Tippings betrifft .
    Dieses klangliche Definieren ist in meinen Augen die Kunst der großen Meister des Tonabnehmerbaus. . .
    Wenn van den Hul tot ist, werde ich darüber nachdenken fremd retippen zu lassen, vorher kommt das für mich nicht in Frage!
    Dann wäre meine erste Adresse, wie oben gesagt, Benz!

    Hallo Thomas,


    um das Thema mit dem "schiefen Nadelträger nochmals genau zu erklären, es ist in der Tat so. Der Nadelträger wird sozusagen "definiert schief" eingebaut. Ich weiß es von van den Hul und auch von Benz. Zumindest ist das bei den Systemen mit langem Nadelträgerr so, zu denen das Frog zugegebener Weise nicht gehört. Frag aber mal die Besitzer von den offenen vdH Systemen aus der Grasshopper-Serie danach, die müßten das eigentlich bestätigen können...
    Wenn ich mein Glider "in der Luft schwebend" betrachte ist der Nadeltträger leicht nach links versetzt, wenn das System dann jedoch auf der Oberfläsche der Schallplatte abtastet steht der Nadelträger Perfekt ausgerichtet, also wie man so schön sagt, kerzengerade...
    Bei dem Frog war es genauso, nur jetzt hat der Nadelträger beim Abtasten immer noch eine ganz leichte Schiefstellung des Nadelträgers nach links.
    Ich war am Anfang darüber sehr erschrocken, habe allerdings keine akkustischen beeinträchtigungen feststellen können.
    Deswegen werde ich die Sache wohl bis zum Retippen so belassen..


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Hi Jonny,


    ist schon passiert, hab mir gerade für knapp 12 Euronen die von Thargor empfohlene Waage inclusive Eichgewicht gekauft.
    Ich werde weiter berichten.


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Quote

    Original von Thargor
    Tomopol i150 bei 1-2-3 zu haben incl. Eichgewicht und aus Kunststoff. Da magnetisiert nix.


    Hab Dir ne PN geschickt.


    Viele Grüße!


    Danke Thargor!

    [QUOTE]Original von hb


    ...Ich persönlich mach's mit Pappe und lege an der gegenüberliegenden Seite noch einen Kronenkorken (Diebels Alt, wiegt ziemlich genau 2 Gramm :D) ...
    [/QUOTE


    Moin Holger,


    meinst Du das geht auch mit Bitburger Kronenkorken??? :D


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Hallo Thorsten,


    die negative Bewertung hat er gestern sofort nach unserem Telefongespräch bekommen und in meinen Augen war sie mehr als gerechtfertigt...
    Hab die Sache auch eigentlich schon abgehakt, aber irgendwie hat es mich ziemlich geärgert und deswegen habe ich es heute hier angesprochen...


    @Jonny, stimmt das Bild sagt mehr als tausend Worte...
    Holger, vielen dank für Deinen Tip!


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Quote

    Original von Thargor
    Genau mit DIESER Waage habe ich meine Erfahrungen gemacht. Steht auch irgendwo im RuH. :baby:


    Die ist als Tonabnehmerwaage völlig ungeeignet zumindest für mein damaliges MC25FL.


    Viele Grüße!


    Moin Thargor,


    nicht nur für Deine MC 25 FL...


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Quote

    Original von Captn Difool
    Nimm die kleine "primitive" Ortofonwaage, die tuts bei mir schon seit knapp 20 Jahren einwandfrei.


    Moin Andre´


    die hatte ich auch mal, im Moment nütze ich wie gesagt eine Shure-Waage, mit der ich eigentlich auch ganz gut zurechtkomme..
    Es war halt so ein Kauf im Vorübergehen, gesehen und für einen vermeindlich günstigen Preis mitgenommen...


    Viele analoge Grüße Tom

    Moin Jungs,


    hier ist der Link zu genau der Waage, die ich gekauft habe....
    Link


    Was die Schiefstellung angeht, so bin ich mir schon relativ sicher könnte es aber nicht beschwören...


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Moin Jungs,


    heute möchte ich Euch von einem Problem, mit dem ich mich im Moment herumschlagen muß, erzählen.
    Ich habe vor ein paar Tagen für zugegeben relativ kleines Geld eine digitaleTonarm-Wage in 1-2-3 gekauft.
    Nach dem üblichen Prozedere kam das Teil auch bei mir an.
    Ich habe mich sehr gefreut und wollte das Gewicht meines vdH-The Frog, welches z.Z. auf meinem Thorens arbeitet und welches ich mit meiner Shure-Waage eingestellt hatte kontrolieren. Nicht, das mit der Sound nicht gefällt, nein ich wollte wissen wie genau ich manuell eingestellt hatte.
    Dazu lege ich die Waage auf die Gummimatte des Plattentellers und lasse den Arm mit dem Tonabnehmer langsam herunter...
    Jetzt kommt es: sobald der Armrest den Arm freigegeben hatte, habe ich erkannt, daß das System ziemlich unsanft auf die Waage gezogen wurde und bald innigen Kontakt mit der Oberfläsche der Waage aufgenommen hat. Wohlgemerkt nicht nur der Diamant sondern der ganze Nadelträger wurde eingedrückt und das System lag mit seinem Body auf der Waage.
    Ich habe natürlich sofort nachdem ich die Situation erkannt hatte den Arm wieder angehoben um das System wieder frei zu bekommen.
    Nach einer Inaugenscheinnahme glaube ich jedoch zu sehen, daß der Nadelträger jetzt leicht schief ist.
    Bevor die Antworten kommen: ja, ich weiß, daß der Nadelträger vom Werk aus nie ganz gerade ist, weil die Kräfte die bei der Auflage auf die Platte wirken in der Einstellung berücksichtigt werden und der Nadelträger erst dann, wenn der Tonabnehmer abtastet und auf der Platte aufliegt gerade steht.
    Dies war auch immer der Fall, nur jetzt ist der Nadelträger einen Tick schief!
    Daraufhin habe ich mich natürlich sofort beim Verkäufer dieser Waage beschwert und bekam als Antwort eine Telefonnummer unter der ich mich mit dem Geschäftsführer in Verbindung setzen sollte.
    Der Klang hat unter dieser Tortur nicht gelitten, ich habe das System ein paar Taage jetzt anhören können und es spielt einwandfrei, aber ein Makel ist ja dennoch vorhanden.
    So habe ich dann gestern besagten Geschäftsführer angerufen und ihn gefragt, wie er den Schaden der durch sein offensichtlich mangelhaftes und ungeeignetes Produkt entstanden ist zu beseitigen gedenke.
    Dieser erwiederte mir sinngemäß folgendes: Es sei allgemein bekannt, daß man digitale Tonarmwaagen nicht auf Metallplattentellern benützen dürfe und seine Firma deswegen nicht für MEINE Fehler aufzukommen bräuchte. Wenn ich da anderer Meinung sei müßten das unsere Anwälte klären.
    Jetzt frage ich einmal alle unter Euch die mit digitalen Tonarmwaagen arbeiten. Ist es wirklich so, daß es bekannt ist, daß man diese nicht auf Metalltellern einsetzen darf?
    Immerhin ist es ja so, daß ein nicht unerheblicher Teil aller Plattenteller aus dem ein oder anderen Metall sind.
    Nebenbei gesagt ist es so wie ich von Jürgen Heiliger erfahren habe, daß der Plattenteller des Thorens aus einer nichtmagnetischen Metall-Legierung besteht und eigentlich überhaubt kein Magnetfeld aufbauen kann...
    Außerdem vermisse ich seitens des Verkäufers dieser Waage einen Hinweis darauf, das dem so ist, wenn denn dem so wäre. Auch in der BdA steht kein Wort darüber vermerkt.
    Ich bin keiner der im Bereich der Produkthaftung den amerikanischen Verhältnissen das Wort redet und der Dackeleigentümerin recht gibt, die gegen den Mikorwellenhersteller klagt, weil dieser nicht darauf hingewiesen hat, daß seine Mikrowelle zum Trocknen von Dackeln ungeeignet ist! Kein Witz, die Frau hat vor Gericht recht bekommen...
    Wir haben aber immerhin auch in Deutschland ein Produkthaftungsgesetz und eine damit verbunden eine Aufklärungs und Beratungspflicht! Wenn ein Produkt ohne Einschränkung für eine Anwendung verkauft wird und im Rahmen dieser normalen, sorgfältigen und in meinem Ermessen unter Anwendung aller Vorsichtsmaßnahmen eingesetzt wird, so kann es doch nicht sein, daß wenn das Teil sich nicht für den Einsatz eignet, ich der Geschädigte, auf dem Schaden sitzen bleibe, oder sehe ich das falsch.
    Ich bitte alle Leute die hierzu etwas zu sagen haben um reischliche Wortmeldung!


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Quote

    Original von oswald


    ach tom, ich merke das dir für ein dl103 die audiophile reife fehlt :D
    :Pswald


    Moin Ossi,


    wenn Du damit meinst, daß sich bei meinem Gehör noch nicht die höheren Frequenzen verabschiedet haben, dann hast Du sicherlich recht :D


    Viele analoge Grüße


    Tom


    Moin,


    genau deswegen mag ich auch den Shibata-Schliff oder andere "scharfe" Schliffe lieber als die "runden".
    Ich hab vor kurzem in der Bucht eine Anzeige zu einem C 37 "veredelten" Tonabnehmer gelesen. Da hieß es " runde Nadel, runder Klang"... Bei dieser Aussage hat sich mir unwillkürlich fast der Magen umgedreht...
    Naja, es soll ja immer noch Leute geben, die sich NICHT dafür interessieren, was auf einer Platte alles drauf ist...


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Moin,


    meine Camtech kann mit maximal 470 Ohm abgeschlossen werden, damit funktioniert ein vdH The Frog und ein Benz Glider ganz ausgezeichnet, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann... Wobei das Benz auch noch mit 1K sehr gut laufen dürfte...


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Moin Günther,


    als letzten Ausweg bestünde noch die Möglichkeit den defekten Motor zu Rolf Kelch zu schicken. Der soll solche Sachen für ca. 80,-€ wieder instand setzen.
    Falls Du es nicht so eilig hat warte mal auf Jürgen, der ist für ein paar Tage weg, der hat meistens auch noch ne gute Idee...
    Hin und wieder wird auch ein Motor für den 126 angeboten, ist übrigens der gleiche wie auch im TD 110 und 115 drinnen ist.
    Es soll Leute geben, die diese Modelle nur kaufen um sie auszuschlachten... ;)


    Viele analoge Grüße


    Tom