Beiträge von Reisender

    Hallo Marc!


    Mich würde mal interessieren wo man finanziell bei einer solchen Installation hinkommt.

    Ich würde so mit 15 bis 20K (ohne Quellen und Verstärker) rechnen. Liege ich da richtig?

    Hallo Alex,


    also ich habe mich da eher auf die "schwimmende Verlegung" bezogen. Das ist ein Schaum oder Vlies oder Gummi oder Werweiß was für eine Dämpfungs und/oder Isolations-Schicht auf die dann Parkett und Laminat einfach nur lose draufgelegt werden.

    Idialerwiese müßte man wohl durch Laminat oder Parkett die entsprechenden Löchlein bohren um die Spikes direkt auf dem Untergrund (Estricht bei Jürgen) ankoppeln zu können...

    Jaja, ich weiß, wer macht das schon?

    Deswegen habe ich mich damals für die vollflächige Verklebung des Parketts (Landhausdielen fallende Längen bis 2500mm; Breite 220mm, Höhe 26mm, geölt, massiv, also kein Schichtaufbau) entschieden und ich denke ich fahre ganz gut damit...

    Guten Morgen,


    wenn ich mir überlege welcher Aufwand betrieben wird um Lautsprecher möglichst stark an den Untergrund anzukoppeln (Spikes), dann denke ich mir mal das egal ob Parkett oder Laminat, wenn es schwingend verlegt wird, tendenziell eher suboptimale Ergebnisse liegt.

    Mal ganz abgesehen davon was ich persönlich von Laminat halte....

    Moreno ,


    nur das SHAKTI von Anfang an gesagt hat, dass ihm die LS gefallen. Daher dürften sich seine Qualen in Grenzen halten.


    Wolle

    Hallo Wolle,


    das hat nichts zu sagen, nur das Ergebnis zu Hause zählt.

    Ich hatte mir vor Jahren einmal einen Lautsprecher gekauft, den ich bei meinem Händler ausgiebig anhören konnte.

    Als er dann bei mir zu Hause stand war ich über die Maßen enttäuscht. Das war dann der Lautsprecher, der mich am schnellsten wieder verließ.


    Wie das bei Jürgen ist vermag ich nicht einzuschätzen, wenn er sagt er ist zufrieden mit seinen Hörnchen, dann glaube ich ihm das auch.

    Naja, an einem Horn scheiden sich ja grundsätzlich sowieso die Geister.

    Für die einen ist ein Horn ja nach wie vor das Feindbild dem man einen trötigen Klang zuschreibt.

    Für die anderen ist ein Horn schlicht und ergreifend die Erfüllung, weil es zu einem Klangbild führt, was mit konventionellen Konzepten so einfach nicht möglich ist...


    Das kennen wir ja auch hier aus einschlägigen Diskussionen...

    Mir gefällt der neue TW gar nicht.

    Hallo,


    bei mir dreht sich seit ein paar Wochen öfter mal von Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski & John Scofield die Doppel-LP Hudson

    Besonders angetan bin ich immer wieder von John Scofields Gitarrenspiel.

    Jack DeJohnette ist sowieso eine Bank, den ich nun schon länger verfolge...

    Insgesamt ist es aber eine All-Stars-Truppe ohne Ausfälle die sich da zusammengefunden hat und zu der auch John Medeski(dessen Spiel mich mit jedem Abspielen mehr fasziniert) an den Tasten und Larry Grenadine am Bass gehören.

    Musikalisch gibt es z.T. Klassiker des Rock & Folk (Dylan, Michell, Hendrix, Robertson & Hornsby) in einer entsprechend jazzigen Interpretation aber auch eigene Kompositionen von DeJohnette und Scofield.

    Alles inspiriert von Folk und der Landschaft des Hudson Valley.

    Klanglich liegt mir eine mehr als ordentliche Aufnahme unter dem Label Motema vor....

    Eine dicke Empfehlung und ein Daumen hoch dafür...:thumbup:

    Hallo Zusammen,


    ich hab mir eben mal das File angehört, was da herangezogen wurde um über ein Colibri den Stab zu brechen. Ganze 17 Sekunden Musik sowohl für Frog als auch für ein Colibri! Rechnet man das Ein/Ausblenden dazu, bleiben Netto ganze 6 Sekunden für jedes System... Wow, das nenne ich eine Reife Leistung anhand von einem 17 SekundenMusik einen Tonabnehmer bewerten zu können.

    Klar habe ich auch Unterschiede gehört. So ein Vergleich geht mit der Digitaltechnik ganz gut. Wenn ich mich recht erinnere, war es Joachim Pfeifer von der Audio, der dies damals noch mit einem DAT das erste Mal erwähnte. Die Einordnung des Gehörten hat aber soviele Unbekannte, dass man eigentlich nur eines sagen kann: Nichts.

    Thomas, kannst Du das nicht verstehen?

    Ich habe seit 20 Jahren nur die Besten Erfahrungen und lese hier andauernd nur Äußerungen die genau das Gegenteil behaupten!

    Für mich ist diese einseitige negative Berichterstattung einfach nur nervend, weil sie im kompletten Gegensatz zu dem steht, was viele vdH-Tonabnehmer-Nutzer, genau wie ich täglich mit ihren Systemen erleben. Die meisten schreiben es hier halt nicht und genießen ihr vdH im stillen Kämmerlein. Ich schreibe gerne darüber, allerdings ohne sogenanntes Sendungsbewußtsein. Es ist vielmehr die totale Begeisterung die ich für vdH-Tonabnehmer empfinde.

    Früher war es ein DDT heute ist es ein Colibri und dazwischen verschiedene Frogs, Grashopper3GLA(was heute noch bei einem Freund von mir seine Runden dreht), Black Beauty, Condor und etliche Colibris. mit verschiedenen Spulenmaterialien und Systemkörpern. Nur eines hatten Sie alle gemeinsam: Alle waren Sie gut, manche besser, aber schlecht war keines von Ihnen.

    Das Einzige Problem was ich einmal hatte, war als mein erster Frog nach bestimmt 4000!!! Spielstunden aufgearbeitet wurde, stimmt dannach der Spanndraht nicht.

    Na und, so was passiert halt, Du bist soweit ich weiß doch auch Handwerker? Noch nie einen Fehler gemacht? Ich schon! Nur wie man mit dem Fehler umgeht ist wichtig. Es ist wichtig offensiv mit dem Kunden zu kommunizieren, den Fehler zu beseitigen und den Kunden zufriedenzustellen.

    So mache ich das, so macht vdH das auch!

    Ich habe also meinen Händler Informiert, das System zurückgeschickt und problemlos in perfekten Zustand gebracht wurde. Du siehst, ich schreibe auch wenn was nicht stimmt, wenn man bei Dir liest, dann stimmt aber nichts und ganz ehrlich Thomas, das wiederum kann ich mir mit meinen Erfahrungen nicht vorstellen. OK, ich habe in den letzten Jahren kein neues System bezogen, weil vdH keine Platinspulen mehr anbietet und ich zwei Systeme mit Platinspulen besitze mit denen ich so zufrieden bin, dass ich trotz Colibri Stradivarius keinen Handlungsbedarf sehe. Das Grenadille-Holz was z.B. Jürgen für seinen neuen Stradivarius bestellt hat, besitze ich schon lange an meinen beiden Platin Colibris und wie gesagt, sie spielen so gut, das ich nicht im Traum daran denke diese zu ersetzen.

    Vielleicht schicke ich sie mal zur "Inspektion"(auf den 300 Stunden -Check habe ich verzichtet, weil besser als perfekt geht für mich nicht) das war es aber dann auch schon.

    Mit ein bisschen Glück und einer ruhigen Hand komme ich damit die nächsten 10 Jahre zurecht.

    Das zweite System an meinem zweiten Arm ist eigentlich nur um gelegentlich auch mal eine Alternative zu haben, ohne diese wirklich zu brauchen.

    Zu Zeiten meiner Frogs stellte sich die Frage bei mir nicht, da gab es nur einen Tonarm und ein System.

    Das soll es jetzt aber gewesen sein. Wie gesagt: Wer ein Colibri anhören möchte um sich selber seine Meinung zu bilden wie es klingt, ist gerne eingeladen mit mir in Kontakt zu treten.

    Genauso geht es Chris: Hören und sich seine Meinung bilden. Dazu gehört, genau wie Du richtig schreibst die Objektivität, auch über den persönlichen Hörgeschmack hinaus, gutes anzuerkennen...

    Wie gesagt keiner von denen die sich hier über alle Maße kritisch geäußert haben, ist meiner Einladung gefolgt und hat den Reality-Check gewagt....

    Chris, töne ich wirklich? Na ja ich denke es tönen doch eher die Anderen(80% Ausfall usw.) ...und da darf doch bestimmt auch mal erwähnt werden darf, dass ich in 20 Jahren und ca 15 Systemen, die hier beschriebenen Schreckensszenarien nicht kenne.....und weiter, denke ich dass von den hiesigen Kritikern bisher keiner den Arsch in der Hose hatte meiner schon vor einigen Wochen ausgesprochenen offenen Einladung zu folgen und sich einen Colibri bei mir einmal anzuhören...hier hinter der Anonymität des Accounts als Heckenschütze zu agieren, diese Kunst beherrschen viele...viel mehr ist da aber wohl nicht dahinter...

    Thomas und wenn es der Papst persönlich wäre, würde mich seine Meinung nicht interessieren. Du kannst hier zum X-ten mal erzählen, das 80% aller vdH kaputt sind, interessiert mich nicht. Was mich interessiert ist etwas winziges was ein paar Meter weiter an einem faden- und magnetgelagertem Holztonarm hängt.

    ...und dieses kleine Dingelchen macht genau das was es soll:Musik...

    Ich hab zum ersten Mal auf einer High-End in FFM ein vdH gehört und damals wusste ich sofort: Das ist mein Sound, so muss Analog klingen. Ich gebe allerdings zu, dass ich lieber Musik höre, als zu messen...

    Alle Zweifler und Nörgler sind herzlich eingeladen sich ein Bild davon zu machen wovon ich rede, aber diejenigen die ich hier anspreche trauen sich ohnehin nicht...Hier zu tönen ist ja auch soviel einfacher...Ja so ist das eben...

    Viel Spaß weiterhin beim bashing, ich gehe jetzt nach nebenan und lass den Colibri fliegen...

    Guten Tag,


    ich höre inzwischen seit mindestens 20 Jahren mit vdH Systemen und habe in der Zeit ca. 15 Systeme aus Holland bezogen. Ich frage mich gerade ernsthaft wieso ich nicht wenigstens einen der von Thomas beschriebenen Totalausfälle darunter hatte, wo die Ausfallquote, so die Aussage wie hier kundgetan, ja bei 80% liegt. Nicht das ich es bedauere keinen Ausfall gehabt zu haben aber das diese drastische Quote ausgerechnet mich verschont hat, ist nur schwer zu glauben...:/

    Ich lese übrigens seit fast genauso langer Zeit Schauergeschichten über van den Hul hier im Forum. Die Geschichten ändern sich nicht nur die Protagonisten die sie vortragen.

    In solchen Momenten denke ich immer an Tom Schmitz, wie er mir einmal sagte: "Was schert es die Eiche, wenn die Sau sich an ihr reibt...".

    Übersetzt heißt das für mich: Leute ihr könnt mir erzählen was ihr wollt, wenn ich mit meinem Colibri Grenadilla Platinium Musik höre, lächele ich über das Geschreibsel hier, was größtenteils von Leuten kommt, die noch nie einen Colibri besessen haben und zum großen Teil auch nie einen Tonabnehmer eines anderen Herstellers mit dieser klanglichen Leistungsfähigkeit.