Posts by Reisender

    Meine kennst Du nicht...es ist ein Eigenbau mit Emminence, Altec und Fostex Treibern in einem La Scala Nachbau mit multicellularem Horn vor dem Altec. Wirkungsgrad > 100 dB.

    Mag sein, dass Du die Teile kennst, mein Konstrukt kennst Du nicht.

    Die Endstufe lieferte in beiden Fällen 2 x 75W.

    Die Max 1 hat 8Ohm, 94 dB und Impedanzlinearisierung, da braucht es keinen Querschnitt. Hier reicht 1mm allemal, ich würde mal dünnes Solid Core und BiWiring ausprobieren.

    So habe ich auch mal gedacht und hatte keinen Bass.

    Dann hab ich ein Kabel mit ordentlich Querschnitt genommen und hatte Bass.

    Ganz so einfach ist das nicht...

    PS. meine Hörner haben einen höheren Wirkungsgrad als die Max 1

    Guten Morgen,


    wenn es Dir im den Komfort geht, Kauf Dir für Dein aktuelles Kabel Bananenstecker.


    Das gleiche Kabel nochmal zu nehmen um dann Bi-Wireing zu machen bringt in meinen Augen etwas ja, aber nicht viel.


    Merke, ein gutes Single-Wire-Kabel bringt mehr als zwei weniger gute Bi-Wire-Kabel. Wenn Bi-Wire, dann nur mit identischen Kabeln.


    Womit ich bei dem Quadra Blue wäre. Das wäre in meinen Augen dann eine Verbesserung gegenüber Deinem jetzigen Kabel.


    Auch da geht es besser, aber auch teurer und dann muss man schon mal fragen wie gut Deine Anlage so ist und ob der Invest in Deinem Anlagenumfeld Sinn macht.


    Darüber hinaus möchte ich fragen wie gut Deine Chinch-Kabel sind? Was da nicht durchgeht, kann das beste LS-Kabel nicht mehr hinzuzaubern!

    Deswegen Würde ich bei Kabeln an der Quelle anfangen und dann Schritt für Schritt Richtung LS gehen.

    Hallo Uwe,


    das ist so etwas was mich seit einigen Jahren schon ank....

    Egal ob es das fest vergossene Kabel an einem Elektrogerät ist oder der Totalschaden weil ein Elektronikbauteil zu günstig und dadurch mit zu schlechter Qualität verbaut wurde und das Teil deswegen seinen Geist kurz nach der Garantiezeit aufgibt...

    Ich bin keiner der sagte, dass früher alles besser war.

    Aber die Wegwerfgesellschaft von heute ist neben dem ökologischen Aspekt nichts was ich gutheißen kann....

    Hallo,


    eines vorweg, ich kenne das Gerät um das es hier geht nicht.

    Aber dieses Thema bewegt mich auch.

    Es ist eigentlich egal ob man ein älteres Auto fährt oder ein älteres Elektrogerät hat. Geräte mit Microcontrollern sind selbst für Fachleute im Falle eines Defektes nicht mehr reparierbar.

    Das empfinde ich als Ärgernis.

    Genau dieser Gedanke sorgt dafür, dass ich gar kein so großes Interesse verspüre neue Geräte mit all diesem Bling-Bling anzuschaffen.

    Ich kaufe mir z.B. einen DA-Wandler als Einzelgerät, weil im Falle des defektes eines Bauteiles nicht das ganze Gerät den Makel der nur noch eingeschränkten Funktion hat.

    Bei guten langlebigen Geräten bin ich gerne bereit Geld in die Hand zu nehmen.

    Bei vielen "aktuellen" Geräten mache ich das nicht mehr.

    Wenn ein Sat-Receiver für ein paar Euro den Geist aufgibt, dann kaufe ich mir eben einen neuen.

    Genauso sieht das bei einem PC oder ähnlichem aus.

    Wenn ich aber einen Verstärker, der unter Umständen den Wert von ein paar K hat aufgrund eines Defektes an einem Controller nicht mehr funktioniert und auch nicht mehr reanimiert werden kann, ist das für mich ein Unding.


    Ich habe mir übrigens nicht ohne Grund mehrere Controller von dem besagten SXONO-Projectes zukommen lassen um auch nach Jahren das Gerät wieder instand setzen zu können...

    Ein guter Freund hatte mir für einen DIY-Vorverstärker die Eingangs und Lautstärkemimik programmiert. Von diesem Projekt habe ich auch noch das Programm und die Bauteile im Falle eines Falles hier, wie gesagt, ansonsten tue ich mich in dem Bereich schwer...

    Hallo Thomas,


    ich habe derzeit auch das Goldkabel 440 aus der Executive-Serie mit den Rhodium-Hohlbananas bei mir in der Kette und bin damit nicht unzufrieden.

    Klar geht es besser, aber bei den von mir benötigten 7m Kabellänge wird das mit anderen Kabeln leicht ein teures Vergnügen...


    Einen Tip möchte ich Dir dennoch geben: Grundsätzlich habe ich sowohl gute Erfahrungen mit Silberkabeln als auch mit Kupferkabeln gemacht. In vielen Fällen hat mir jedoch eine Kombination beider Materialien in einem Leiter, also ein versilbertes Kupferkabel, nicht gefallen, weil es zu einer in meinen Ohren inhomogenen Wiedergabe führte.

    Ausnahme ist hierbei der USB- und LAN-Kabelbereich, da konnte mich auch versilberte Kupferkabel überzeugen.

    Als unproblematisch empfand ich es wenn Silberkabel und Kupferkabel abwechselnd verwendet wurden, also in meinem Fall Tonarmkabel Kupfer, Phonokabel vom Phono-Pre zum Pre in Silber, Kabel vom Pre zur Endstufe silber, Lautsprecherkabel Kupfer.

    Hallo,


    ich bin vor einigen Jahren auch diesen Schritt vom TD26 weg gegangen.

    Ich habe damals einiges mehr an Geld in die Hand genommen als Du beabsichtigst und habe trotzdem gerade am Anfang auch noch oft an meinen finalen 126 gedacht. So ein 126 ist schon sehr gut.

    Ich denke auch gebraucht wird es Dir schwer fallen ihn zu toppen.

    Das einzige was mir gerade einfällt, wäre ein gut erhaltener TD124 der nicht zu Mondpreisen verkauft wird... Dazu dann eine schöne neue Zarge, falls nötig, einen 12" Schick und ein SPU drauf dann hast Du auch klanglich eine Alternative zu den TD 126, den ich dann, wie schon so viele vor mir sagten, behalten würde...

    Ich würde eher vermuten, dass vdH eine nicht unbedingt einfache Persönlichkeit ist und nicht dass das Verhältnis des Händlers nicht das Beste zu vdH ist.

    Dies wiederum hängt zumindest anteilig auch mit dem Verhalten seiner(vdHs) Kundschaft zusammen.

    Nein, ich meine da jetzt wirklich niemanden im speziellen sondern allgemein.

    Jeder von Euch, der beruflich mit Endkunden zu tun hat, weiß da aber ganz genau was ich meine. Gelegentlich kommte es vor, dass ein Kunde nach einem Auftrag bei mir für weitere Aufträge blockiert wird. Dies mit kurzer Erklärung, damit alle Bescheid wissen, weswegen wir bei diesem oder jenem Kunden auf weitere Aufträge verzichten....

    Solche Erfahrungen in Verbindung mit einer im Alter sicherlich nicht einfacher werdenden Persönlichkeitsstruktur, scheint mir die richtigere Sichtweise der Dinge zu sein...

    Hallo,


    wenn ich vom Problem des Threaderstellers lese, dann denke ich, dass es sich beim 12" des Threaderstellers um einen aufgemotzten 9" handelt, bei dem vergessen wurde das Gegengewicht an die Länge des Tonarmrohres anzupassen.

    Es ist das gleiche Gegengewicht wie bei meinem 9" Phantom.

    Wäre die Armlänge original, so hätte Bob Graham ein anderes passendes Gewicht aufgebaut.

    Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, das man auf eine Antwort auf emails an Bob Graham oft sehr lange warten muss.

    Hallo Volker,


    das hört sich für mich als die hochwertigere Lösung, gegenüber dem Klinkenoutput an. Ich hab das zwar in der Küche ähnlich gelöst, aber da geht es auch eher um Hintergrundberieselung beim Kochen und selbst da ist eine andere Lösung geplant..