Beiträge von Reisender

    Ich denke dieser Plattenspieler soll Leute ansprechen, die keinen Wert auf die freie Auswahl legen und die sich ein Komplettgerät hinstellen wollen (quasi wie einen CD-Spieler), ohne sich Gedanken um die optimale Kombination von Komponenten machen zu müssen.

    SME Laufwerke und -Tonarme sind wirklich einfach einzustellen, somit ist man dann schon recht nah an einem "Plug and Play-Gerät".

    Hallo!


    Ich denke, dass ist eine der großen Stärken von SME. Ich würde mal sagen präzise, einfach zu bedienen und solide/langlebig.... für manche vielleicht zu viel "no nonsence".... oder zu wenig nonsence, je nachdem wie man es ausdrücken möchte...

    Ich denke SME wendet sich eher an den ambitionierten Musikliebhaber, denn an den Junkie, der auch noch das letzte Quentchen rauskitzeln möchte.

    Herr Räke sagte mir damals als ich mir meinen SME 3500 bei Ihm kaufte: "Mehr Tonarm braucht man nicht" ich denke ab und an daran und ärgere mich, dass ich meinen SME verkauft habe...:/

    Hallo Sinfonix,


    man kann das auch so sehen, dass man sich an seinen Geräten erfreuen und diese nicht in den Schrank stellen möchte, so geht es mir zumindest...


    Außerdem wackelt bei meinem Rack nichts und das bekommst Du garantiert auch nicht so einfach umgeworfen, nicht einmal verschoben...

    Ich schätze mal das Rack selber wiegt schon an die 100 kg, darauf dann nochmal die Geräte, alleine das Laufwerk mit seiner Unterkonstruktion bestehend aus Schieferplatten wiegt schon mal an die 150 kg, dazu dann noch die anderen Geräte, so dass wir über locker 350 bis 400kg reden.

    Da bewegt sich nichts und fällt auch nichts um....


    Außerdem sehe ich bei einem Rack Vorteile bei der Verkabelung, man kommt da es nach hinten offen ist auch besser dran...


    Ich staube auch wöchentlich meine Anlage ab, das funktioniert alles ohne Probleme und mir ist die schöne Optik der Geräte im offenen Rack diesen Aufwand auch wert...


    Ich von meiner Seite bin absolut kein Geräte in den Schrank-Steller...


    PS. Das Rack steht selbstverständlich nicht zwischen der Anlage!

    Als Transistor habe ich einen Mcintosh MA 7000 und bin damit zufrieden.


    Ich erhoffe mir im Wechsel eine andere Bühne und etwas mehr Wärme.

    Oder liege ich da falsch?

    Mit der Wärme war es bei mir damals genauso und die habe ich mit der MC275 auch bekommen. Allerdings sind die Transistor McIntosh auch nicht bekannt dafür kühl und sachlich zu klingen

    Kennt jemand auch die Version aus den 90iger Jahren? Gordon J. Gow.

    Hallo Frank,


    die Gordon Gow Edition betreibe ich seit einigen Jahren zu meiner vollsten Zufriedenheit in meinem Setup. Sie war damals ein echter Problemlöser, der mir Fülle und Wärme gebracht hat, die ich bei anderen Endstufen davor vermisste, dies ohne auf Kosten der Auflösung zu gehen.

    Ich weiß allerdings nicht wie das Original oder wie die neueren Versionen im Vergleich klingen, ich kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die so schlecht sind, wie man das teilweise in Foren liest.

    Zumindest in der Zeitschrift Stereo war man von einer neueren Reinkarnation der MC275 recht angetan.

    Ich denke mir, dass man, wie bei anderen Geräten auch, etwas braucht, was in die Anlage passt und das ist nicht immer eine MC275. Wenn es aber passt, wie bei mir z.B., dann ist sie allerdings Top!

    Und wollen wir mal ganz ehrlich sein, einer der schönsten Endstufen ist sie MC275 sowieso...und das Auge ist bekanntlich mit...

    Hallo Dietmar, ich verstehe Dich glaube ich doch nicht richtig... Würdest Du einen Bass suchen der höher hinauf geht oder nach einem Mitteltontreiber wie z.B. die Lücke zwischen Bass und Duplex füllt?

    Hallo Dietmar,


    was würdest Du denn da als "Lückenfüller" verwenden?

    Hallo Jungs,


    jetzt mal nicht sauer sein, ist nicht provokativ oder sonst irgendwie gemeint:


    Ich habe nur mir mal sagen lassen, dass SPUs nicht ganz so gut mit den FR-Armen laufen sollen.

    Als klare Tips werden ja sonst immer die SME 12" und die Schick-Arme genannt.

    Wie verhält sich das denn nun wirklich mit den SPUs und den FR-Armen?

    Hallo Jonas,


    hast Du Dein Laufwerk geerdet? Also nicht den Tonarm, sondern wirklich das Laufwerk selber...

    Eine Möglichkeit wäre es einen Trenntrado zwischen Phono-Pre und Pre einzubauen.

    Diesbezüglich könntest Du bei Christoph Kraus von Silbercore anfragen...

    Hallo,

    ich durfte auf einem Analogforum einen von Schopper überarbeiteten TD 160 anhören und war schon sehr überrascht was der konnte.

    Ich hatte den Eindruck, dass dieser absolut langzeittauglich ist. Wenn man ihn mag OK.


    Ich selber hatte TD125 und 126(auch genau den von Jogi erwähnten in höchstem Maß modifizierten Thorens TD126, der übrigens auch keinen originalen Arm mehr hatte. )

    Mit einem originalen Arm wäre der Unterschied vermutlich noch deutlicher ausgefallen. Ich habe es nie bereut vor nunmehr über 10 Jahren den TW-Raven (Bohrinsel) gekauft zu haben und finde diesen gegenüber der Vintageoptik, die mir ein Thorens bietet auch richtig schön.

    Darüber hinaus hatte ich seit der Anschauffung null Wartung daran, OK Öl wurde ein paar mal getauscht und einen neuen Riemen hat es gegeben, dass war es aber auch schon .

    Habe gestern noch damit Musik gehört und war trotz inzwischen recht ordentlicher Streaminglösung recht angetan was die Maschine so kann.


    Ich denke ein Schopper Thorens ist gut, in einem direkten Vergleich wird er sich aber vermutlich auch von einem Feickert recht deutlich unterscheiden.

    Ich sage deswegen unterscheiden, da nicht jeder Wert auf die Wahrheit legt, der ein Feickert und auch ein anderes Top-Laufwerk ein gutes Stück näher ist.

    Es besteht durchaus auch die Möglichkeit, dass man wie Jürgen, einen etwas charmanteren wohligeren Klang bevorzugt.

    Was man bevorzugt, das muss letztendlich jeder für sich selber entscheiden...


    Ob man die vorhandenen Unterschiede hört hängt sicherlich von der gesamten Hörsituation ab. Gewisse Aspekte werden mit zunehmender Güte der ganzen Kette immer deutlicher wahrnehmbar. Zu der Hörsituation gehört für mich ganz sicher auch der Hörraum. In einem 2,-m x 3,-m Höhrraum wird man gewisse Aspekte der Wiedergabe einfach nicht so wahrnehmen können, wie wenn man große Lautsprecher in einen großen Raum stellt, in dem diese "atmen" können....


    Mein Tip, versuch die Schopper-Version zu hören und frag Dich ob er für Dich langzeittaugliche Qualitäten zu haben scheint. Wissen wirst Du das eh erst in 10 Jahren...

    Hallo Gerhard,


    für das Bilder Einfügen in foobar gibt es schöne Anleitungen im Internet auch in deutscher Sprache, einfach mal googeln....

    Ich habe an die 1000CDs digitalisiert, fast alle mit Bild ...

    Ich persönlich bin ein großer Fan von foobar, insbesondere, weil ich mit Hilfe dieser Software und verschiedenen Modulen auch upsampling auf bis zu DSD 512 machen kann, was in meinen Ohren deutliche klangliche Vorteile gegenüber der PCM / CD-Version bringt.

    Ich werde das hier nicht diskutieren ist aber meine Überzeugung.

    Außerdem gibt es eine tolle app, die es mir ermöglicht foobar mit Hilfe von Smartphone oder Tablet fernbedienbar zu machen. Ich schätze diesen Komfort auf allen vier Rechnern und Laptops auf denen ich foobar in der Wohnung installiert habe und mit denen ich die zentral auf meinem NAS abgelegte Musik abspiele sehr....

    Ausserdem muss ich keine 400,-€ dafür bezahlen wie z.B. bei roon, was mich obendrein dann an einen bestimmten Streaminganbieter, der obendrein nicht der meiner Wahl ist, bindet....

    Es gibt noch jede Menge plugins, die foobar an alle Lebenslagen anpasst.

    Ich finde z.B. so ein plugin sehr nett, was mir den Text des Songs dann noch aus dem Internet streamt und auf dem Bildschirm einblendet während ich den Song höre... und und und....

    Deswegen, auch da könnt ihr mir sagen was ihr wollt, bin ich von foobar begeistert, man muss sich halt ein wenig damit beschäftigen, wenn es dann läuft heißt es einfach nur zurück lehnen und Musik genießen...