Posts by Reisender

    Hallo Jürgen,


    ich weiß, dass meine Zeilen Dich nicht bauchpinseln, wie manch einer dies hier tut und Du deswegen wenig erfreut darüber ist, ich weiß aber genauso, dass ich mit diesen meinen Ansichten nicht alleine stehe.


    Ich persönlich würde mir mehr gewerbliche Teilnehmer / Hersteller hier im Forum wünschen, dies dann aber eher um die Produkte vorzustellen, nicht um sie hier im Forum direkt vermarkten zu wollen.


    Übrigens sind nicht die Preise vulgär, ich empfinde die immerwährende Preisnennung in der Art wie Du das tust als vulgär.

    Hallo Hamecher,


    Jürgen polarisiert mit seinem Auftritt hier in diesem Forum sehr stark.

    Da dies ein öffentliches Forum ist, denke ich dass, wenn man sachlich und höflich bleibt, auch dieses Thema hier durchaus angesprochen werden darf.


    Jürgens Freude an hochwertiger Musikwiedergabe teile ich. Was mich aber persönlich von Anfang an an Jürgens Auftritt hier im Forum gestört hat, ist die starke Kommerzialisierung seiner Beiträge.


    Hey, geht es nicht in erster Linie darum wie so ein Ding klingt ( gut klingt ja alles was man verkaufen möchte), nein es ist viel wichtiger wieviel das Teil kostet.


    Das sind dann oft Preise die Jürgen da nennt, bei denen ich weiß, dass die so nie real im Markt bezahlt werden, das ist dann der Händlerlistenpreis...

    Klar kann ich verstehen wieso er den nennt, er möchte ja etwas für das Produkt nehmen und wenn ich bei einem höheren Preis ansetze bekomme ich mehr, selbst wenn ich runtergehe, als wenn ich direkt niedrig ansetze...


    Es gibt kein einziges der hier so oft kritisierten Hifi-Magazine, was den kommerziellen Aspekt, also den Preis, so in den Vordergrund rückt wie Jürgen das tut.

    Das verleidet mir oft die Freude beim Lesen an Jürgens sonst oft hochinteressanten Themen, was bleibt ist der Porno in Form von tollen Bildern...

    Jürgen,


    mir ist schon klar, dass es Menschen gibt, die wenn ein Produkt exklusiv genug ist, bereit sind Preise zu bezahlen, die andere Menschen nie und nimmer dafür geben würden, weil sie keinen Angemessenen Gegenwert des Produktes für den Preis sehen.


    Bei uns sagt man in solchen Fällen auch: "Jeden Tag steht ein dummer auf..."


    Es ist selbstverständlich in unserem freien Land jedermanns eigene Sache, wie er sein Geld verpulvert. Es gibt allerdings auch sehr wohlhabende Leute, die bei diesem Produkten und Ihren Preisen Schnappatmung kriegen, weil auch diese solche Preisgestaltungen nicht wirklich nachvollziehen können.

    Mir fällt es schon schwer für einen Tonarm einen Preis von 10K als gerechtfertigt anzusehen.

    Für Tonarme für das doppelte und mehr wüßte ich mir für diesen Gegenwert, auch wenn ich durchaus zu den verrückteren in unserem Hobby zähle, etwas anderes mit anzufangen...

    Frank,


    wenn Du zufrieden bist bleib bei Deinem System. Vergleichen ist oft nur der Grund für Unzufriedenheit. Wenn Du zufrieden bist, gibt es dafür wenig Gründe...

    Hallo Jürgen,


    so ein klein wenig kenne ich mich im Gegensatz zu manchem ja auch mit Kalkulation aus.

    Wie wir beide wissen, ist die Kalkulation auch ein wenig abhängig von dem verkauften Produkt. Frag mal den Lebensmitteleinzelhändler was der von 500% Aufschlag hält?


    So wie Du da kalkulierst ist das ja schon sehr großzügig, ich will nicht sagen abenteuerlich.

    Ich gehe jetzt einmal nicht davon aus, dass einzelne Kalkulationen so weit abweichen.

    Individualanfertigungen sind aus gutem Grund immer teurer als Serienproduktionen.


    Bei Serienprodukten hängt der Preis dann neben den Stückkosten auch von den Stückzahlen und den sich darauf aufteilbaren Gemeinkosten ab, wie wir wissen.(Gesetz der großen Zahl)


    Dies ist dann auch der Grund weswegen man oft günstiger bei einem größeren Hersteller als bei einem "Künstler" kauft.


    Bei T+A waren es in früheren Zeiten immer 100% Aufschlag auf den Händlereinstandspreis, zuzüglich MwST, die der Endkunde bezahlen mußte. T+A hat soweit ich weiß auch keinen externen Vertrieb.


    Das ein Vertrieb zusätzliches Geld will ist unbenommen, so wie jede andere Zwischenhändlerstufe...

    Wohl dem also, der Produkte mit möglichst wenig Händlerstufen dazwischen gut findet.

    Noch ein Wörtchen zur Preisgestaltung: Mir ist es durchaus bewußt, dass es bei Tonarmen Unterschiede gibt.

    Die Preise der großen alten Japan-Tonarme spiegeln für mich neben der klanglichen Performance auch die Seltenheit und den Erhaltungszustand eines solchen Armes wieder. Historische Tonarm haben eben Geschichte und sind gerade heute sehr selten. S o erschüttern mich die über 12K für einen FR 66S nicht wirklich.


    Neueren Tonarmen fehlt aber diese, ich nenne das jetzt "Patina". Ich habe gerade mal nachgesehen, ein Phantom 3 liegt derzeit bei ca. 7,5K ein TW-Tonarm ist gemessen an den 12K für den Glanz gar ein regelrechtes Sonderangebot und der Scheu Tonarm im anfänglichen 1K Bereich ist sicherlich der Schnapper schlechthin....


    Ich weiß zwar das Jürgen einen Phantom hatte und als nicht gut genug befunden hat, ich als mündiger User bin da aber, was hoffentlich erlaubt ist, immer ein wenig vorsichtig und erfrage gerne die Hintergründe. Ich kenne nun auch den FR64S, den Ikeda It 245, letzteren habe ich selber einmal besessen und weiß von daher auch wie die großen Alten Japan-Tonarme klingen. Gut sind sie ohne Zweifel.

    Aaaaber ist ein Ikeda IT245 besser als ein Phantom?

    Das kann ich nach eigenen Vergleichen nicht bestätigen. Wenn ich z.B. mein Ikeda 9 nehme, so schafft es der Phantom die Meriten dieses Systemes ähnlich einem Ikeda-Tonarm herauszuarbeiten.

    Was ein Phantom meiner Meinung nach nicht kann, sind vdH-Systeme, das habe ich ausprobiert, aber dafür ist er zu gnadenlos. Große Grados, Koetsus oder sonstige Systeme, die nicht auf der hellen analythischen Seite sind, gehen damit aber umwerfend gut.


    Was kann ein Glanz, was ein großer Ikeda 407 oder ein FR66S oder ein Phantom oder ein TW-Tonarm nicht kann.

    Gerade letzterer wird ja als einer der besten derzeit verfügbaren Tonarme gehandelt....

    Mich würde wirklich interessieren, wie hoch der klangliche Mehrwert ist, der mit 12K bezahlt wird.


    Nebenbei schließe ich mich Mario von weiter oben an.

    Das Ding ist nichtssagend und austauschbar, da ist gar kein Vergleich zu den vielen wirklich schönen Sachen die Du uns sonst hier zeigst, Jürgen.

    Ich habe meine MC10 am 3009 und 309 gespielt, auf mein TD126.

    Hat auch am etwas leichteren 3009 (Imp S2, also mit wechselheadshell) gut gespielt, besser aber am 309. Waere auch schade gewesen wenn nicht - da 309 teurer 8)

    Aber das MC10 ist eine echte empfehlung und ist mittlerweile fast ein sonderangebot, wenn man vergleicht was andere "manifakturen" fuer ihre handarbeit verlangen.

    Spielt voller details, aber ohne haerte und ist mein leisestes system in die rille (gemeint ist wenig storgerausche - bin aus NL). Herr vd Hul kann auch seine systeme anpassen, zur optimierung an dein SME III.

    Hallo Rob,


    wie gefällt Dir der SME 309 auf dem TD126?

    Ein Schootout gegen den Forumsarm fände ich tatsächlich interessant.

    Hallo in die Runde,


    auch ich fände einen Vergleich des Forumstonarmes zu so einem " Goldärmchen" wie dem Glanz, überaus interessant.


    Ich habe bei Tonarmen in dieser Preisregion grundsätzlich auch Schnappatmung und kann die Preise, auch wenn sie heute noch so üblich sein mögen, einfach nicht nachvollziehen.

    Insbesondere, wenn ich sehe was der Forentonarm gekostet hat, der handwerklich und davor planerich perfekt umgesetzt wurde aber nur einen Bruchteil eines Glanz-Tonarmes kostet.


    Mir ist natürlich aus der VWL der Snop-Effekt bekannt, dass es eine Bevölkerungsgruppe gibt, die eine Produkt nur dann interessant findet wenn es einen gewissen, meist recht utopisch hohen, Preis kostet.

    Das hat dann aber nichts mehr mit Qualität und klanglicher Performance zu tun.


    Von daher würde mich persönlich der Vergleich zu einem no nonsence-Produkt wie dem Forentonarm interessieren.


    Hat Glanz eigentlich mit dem ehemaligen Tonabnehmerhersteller zu tun?

    Wobei ich mir durchaus vorstellen kann, das Leonard, der alte Schwerenöter, auch an Jennifer Warnes gefallen gefunden hat... den Frauen gegenüber war er ja nicht abgeneigt...


    Meine Informationen sagen aber auch dass es in Chelsea Hotel um Janis Joblin geht... Gerade wenn er Ihre Worte singt, "...I prefer handsome man, but for you i'll make an exeption...." passt das schon ganz gut, ich denke mal die Janis war dem Leonard Cohen einfach eine Nummer zu groß... Trotzdem passiert ja so manches wenn Drogen und Alkohol im Spiel sind, auch Dinge die nüchtern nie passieren würden...

    Hallo HPK69,


    ich weiß ja nicht wie viel Aufwand Du digital betreibst. Wenn ich mich bei Analog an den von Dir genannten Tonabnehmer orientiere, so denke ich guten Gewissens sagen zu können, dass da noch sehr viel Luft nach oben ist.

    Vielleicht solltest Du nach Corona mal an einem Analog-Workshop von Jürgen teilnehmen, dann weißt Du was ich meine.

    Was man sagen kann ist, dass es digital mit deutlich weniger finanziellen Aufwand möglich ist sehr gute Ergebnisse zu erzielen... Analog ist teurer aber sicherlich vom Ergebnis gleichwertig....auch wenn es nicht nach Jürgens Anspruch sonder auch eine oder zwei Nummern kleiner sein darf.... Jürgen ist nunmal High-Ender...

    habe das Headshell seit ewigen Jahren im Bestand. Da war immer ein Fingerling dran.

    Das Headshell hat aber mal gebraucht den Weg zu mir gefunden.
    Sieht aber irgendwie original aus, ist an der flachen Platte dran, die oberhalb des TA montiert ist.

    Gruss

    Juergen
    IMG_3014.jpg

    Hallo Jürgen,


    das sieht man bei der Beschriftung: Da steht noch das gute, alte "Made in W(est) Germany" drauf.... ;)

    Hallo Jürgen,


    aus meiner Erinnerung hast Du recht, ich hatte mich damals auch mal kurzzeitig für das System interessiert und meine das was damals bei ca. 2500 DM.

    Nein, ich bin zufrieden mit dem was ich höre...


    Wenn man Gerätewechseler ist muss man aber erst mal damit klar kommen, dass nur noch die Musik wechselt... ;)


    Das bedeutet natürlich nicht, dass ich die eine finale Lösung habe die nie mehr verändert wird...


    Aber aus klanglicher Sicht höre ich derzeit sehr zufrieden Musik, Analog und Digital.


    Mal sehen wann mich der Hafer wieder sticht....

    Ich denke wir brauchen heute auch keine Originalklangdiskussion zu führen.

    Originalklang gibt es nur bei der original Aufführung, fertig!

    Alles andere, also jedwede Form von Konserve ist gegenüber dem Original verfälscht.

    Daraus resultierend folgt, dass ich die Wiedergabe wähle, die sich für mich am "echtesten" anhört, ohne zu nerven aber auch ohne zu langweilen...