Posts by Reisender

    Guten Morgen,


    ich habe gestern nach Lektüre dieses Threads die entsprechenden Ausgaben in den Zeitschriften Audio und Stereoplay gelesen.

    Dabei ist mir aufgefallen, dass für beide Berichte der gleiche Author verantwortlich war, dass z.T. sogar die gleichen Bilder verwendet wurden, dass ein Zeitversatz von ca einem halben Jahr zwischen den entsprechenden Ausgaben lag.

    Das hat nichts mit der Qualität der Lautsprecher zu tun, für mich wirkte das nur wie journalistisch alten Wein noch einmal anzubieten.

    Schöner hätte ich es gefunden, wenn unterschiedliche Schreiber uns ihre Meinung kundgetan hätten, dann hätte man etwas mehr vielfalt gehabt, was mir bei solchen Jubeltests nicht unwichtig ist.

    Immerhin hat die Zeitschrift Stereo auch ein äußerst positives Urteil gefunden, was die Aussage des Authors beim Motorsportverlag unterstützt.


    Was mich zu den Lautsprechern selber interessiert ist die Raumgröße in der ihr sie betreibt und ganz wichtig, welchen Abstand zur Rückwand Ihr für zwingend erforderlich haltet.


    Grundsätzlich freue ich mich sehr, wenn es Lautsprecher gibt, deren "Einstiegsklasse" nicht bei 180.000,-€ anfängt.

    Gerade in der heutigen Zeit in der man bei Hifi meinen könnte es gäbe nur noch Oligarschen tut es gut zu sehen, dass auch ein solcher Lautsprecher wie die Linton angeboten wird ....

    Wir sollten hier nicht in einen Streit Elektrostaten versus Magnetostaten verfallen. Maggies gehört bei einem Analogfreund, gehören zu dem besten was ich je gehört habe... Trotzdem hab ich ESL...

    Es muss nicht immer ausgewiesenes Hai-End-Zubehör sein, sehe ich auch so...

    Wenn man Kreativ ist und ein bischen Materialverständnis hat, dazu etwas handwerkliches Geschick, dann geht vieles auch mit ganz profanen Produkten aus dem Baumarkt...

    Guten Morgen,


    Du solltest Dir aber auch selber die Zeit und Ruhe geben die neue Situation auf Dich wirken zu lassen.

    Hektisches Verändern ist in den meisten Fällen nicht zielführend.

    Veränderungen sollten immer Schritt für Schritt erfolgen.

    Gegebenenfalls sollte man auch noch einmal rückbauen um keinen falschen Rückschlüssen aus der Erinnerung aufzusitzen.

    Die Sache mit den Diffusoren finde ich sehr interessant, habe auch ich ja so zwei Ecken hinter den Quads.

    Ich werde da allerdings keine Pflanzen hinstellen, da diese zum einen wenig Licht bekämen und zum anderen gegossen werden müßten.

    Meine Lebensgefährtin hat zwar den grünen Daumen und bekommt alle Pflanzen zum Blühen, ich muß sie da manchmal ein wenig um Zurückhaltung bitten, sonst würden wir im Dschungel leben...

    Sie hat es aber nicht so mit Technik und Elektrostaten und Wasser zum Gießen vertragen sich bekanntlich nicht so gut...

    Ich denke da eher an Lampen, da fehlt mir sowieso noch etwas in den Ecken...

    Vielleicht fällt mir ja auch sonst noch etwas ein...

    Mal sehen was kommt...

    sorry welche vorteile?

    damit man dann wieder an die Rückwand Absorber/Reflektoren anbaut ?

    die Grundinformation ist doch bei Elektrostaten, das sie nach vorne und hinten abstrahlen und da nach hinten nicht nur Bassöffnungen sind, ist die Wand im Schallbereich zur Umlenkung das wichtige denn die Billardkugel trifft in der Umlenkung zunächst nie dein Board bevor der indirekte Schall dein Ohr erreicht das macht die Räumlichkeit der Musik aus

    Der Vorteil besteht darin, dass die Räumliche Abbildung besser gelingt, wenn keine Regale und Komponennten im Weg sind.

    Auch wenn es hier verpönt ist, wäre meine Anlage an der Lautsprecher-Wand.

     

    Guten Morgen,


    ich kann die Anlage bei mir ja auch nicht anders stellen, ich habe sie auch an der Lautsprecherwand.

    Aus Erfahrung in anderen Räumen weiß ich jedoch, dass es, wenn es denn anders möglich ist durchaus Vorteile hat die Anlage nicht auf der Lautsprecherwand zu stellen.

    Ich persönlich bevorzuge eine Position, bei der die Schallwellen sich nicht genau auf meinem Kopf sondern leicht dahinter kreuzen..

    Stimmt, die Fenster sind hoch genug, das sollte funktionieren, ich würde die Aufstellung ohne Regal in der Mitte einmal versuchen. Du könntest mit den ESL57 auch noch ein paar Zentimeter von den Seitenwänden abrücken...

    Ja, so hatte ich gedacht.... aber ich hatte nicht bedacht, dass Du ein Fenster jetzt nur auf einer Seite hast, dass könnte zu unterschiedlichen Reflexionen des nach hinten abgestrahlten Schalls kommen..

    Was das Rack dahinter angeht auf jeden Fall, Du mußt bei dieser Aufstellung nur recht dicht an die Außenwände rücken...

    Ich würde es mal ausprobieren...


    Ich kann verstehen, dass man das Optimum sucht, man sollte wenn man dies nicht erreichen kann, trotzdem den Spaß an der Musik nicht verlieren. Ich denke das die ESL57 auch in der jetzigen Aufstellung nicht schlecht klingt...

    Guten Morgen,


    nachdem was ich gelesen habe sind die Preise abhängig vom Alter und der Ausstattung.

    Sowie ich das verstanden habe sollte man aufpassen, dass man kein zu altes Laufwerk bekommt, wenn man sich "hocharbeiten" will. Ältere LP12 sind wohl nur eingeschränkt upgradefähig...

    Mich interessiert das Thema auch, vielleicht kann von den LP12-Cracks da mal mein Halbwissen ergänzen...

    Vielleicht auch einen Überblick darüber geben, was die ganzen Aufrüstoptionen überhaupt sind, was sich mehr lohnt und was weniger...

    Gerne dies in einem anderen Thread...

    Hallo Mike,


    Du hast natürlich recht, meine Antwort bleibt die gleiche, da ich genau dies auch wieder, wie damals mit der ESL57, erlebt habe und es genau wie damals korrigieren konnte...

    Hallo Calvin,


    es war genau die fehlende Maximallautstärke, die mich damals von der ESL 57 weggebracht.


    Ich höre heute meist deutlich leiser, aber ab und an wollte und will ich doch mal so richtig Gas geben und da kam ich mit der ESL57 an ihre Grenzen.

    Klanglich gab es da gar nichts dran auszusetzen, zusammen mit meinem Dipol-Subwoofer war das schon ziemlich OK, was da passierte...

    Mit dieser Erfahrung bin ich mit einer gewissen Skepsis an die ESL63 rangegangen.

    Zu meiner großen Überraschung geht die ESL63 ziemlich laut. Ich vermute einmal, dass dies auch mit den vor nicht allzu langer Zeit überarbeiteten Panels zusammenhängt.

    Eine ESL verliert über die Jahre wohl an erzielbarer Maximallautstärke. Wenn die Panels gut und frisch sind spielt sie am knackigsten.

    Genau deswegen bin ich wohl im Moment sehr zufrieden mit meinen ESL63. Die Lautstärke reicht völlig aus.

    Dann hast Du was davon geschrieben, dass eine ESL 57 sich anhörte wie wenn Decken davor wären...

    Genau dieses Phänomen habe ich weiter oben beschrieben.

    Ich bin überzeugt, dass diese ESL mit einem unpassenden Vorverstärker betrieben wurden.

    Dann klingt es in der Tat wie eingeschlafene Füße....

    Ich habe das jetzt zweimal erlebt, einmal mit einem B1-Buffer und vor kurzem mit der Vorstufensektion meines T+A-DACs, die im übrigen ausgezeichnet beleumundet ist.

    Erst meine Röhrenvorstufe, die enorm viel Gain macht, schaffte es Leben sowohl in die ESL57 als auch jetzt in die ESL63 zu bringen.

    Ich mag übrigens beides, die feinen Details, die Auflösung, die Räumlichkeit aber auch die Dynamik.

    Nicht umsonst stehe ich neben Quad auf Klipsch, Altec und JBL...

    Im kleinen Zimmer hängen jetzt ein paar Kompakte von Klipsch am Marantz, das klingt trotz Einschränkungen oben und unten, verflucht gut.....


    Es ist zwar schon etwas her, Jonas hatte hier etwas zu meinem Setup um die ESL 57 geschrieben...