Posts by schwalbe

    Hallo Rainer,


    ich bezog mich auf passive Arme, da diese hauptsächlich eingesetzt werden.

    Heute kam ich auch dazu beide zu vergleichen.

    Der Aufwand mit dem Schuber ist schon cool, jedoch auch Platzverschwendung ;)

    Verarbeitung beider Ausgaben wie Jürgen beschrieben hat.

    Und Unterschiede im Klang gibt es auch.

    Die 45er hat etwas mehr Grundton und mehr Informationen (Glanz) in den oberen Lagen. Die Anschläge sind deutlicher wahrnehmbar, die Bühne ist breiter, auch wenn es sich zwischen den Boxen abspielt.

    Die 33er klingt runder, weniger offen, dafür vielleicht auch angenehmer je nach Anlage.


    Die Unterschiede sind zwar merkbar, aber nicht riesen groß. Wer den Vergleich nicht hat, wird mit der 33er mehr als zufrieden sein.

    Ich persönlich bin mit beiden Ausgaben glücklich.

    Hallo Maxi,

    ob ich die Erfahrung gemacht habe, spielt doch keine Rolle, es sind physikalische Grundgesetze!

    Und ja ich habe diese Erfahrung gemacht, wie jeder, der einen Tangentialtonarm betreibt.

    Du hast doch alles richtig gemacht und die eff. Masse erhöht, so das es funktioniert. :)

    Hallo zusammen,


    Tangentialtonarme funktionieren und haben Ihre Vor- und Nachteile. Bei einem Drehtonarm hat man eine Drehbewegung und die Nadel liegt nicht im Fluchtpunkt der Drehachse. Zudem eine deutlich höhe bewegte Masse als bei einem Tangentailarm. Dadurch entstehen Kräfte, die die Nadel bei der Bewegung einbremsen. Es entsteht eine höhere Auslenkung als bei einem Tangentialtonarm und dadurch auch mehr Substanz im Bass.

    Es ist eine Geschmacksfrage, der Treadstarter wollte aber keinen schlanken Bass, daher würde ich Tangential nicht empfehlen.

    Natürlich kann man durch eine weich aufgehangene Nadel das ganze etwas kompensieren, da dieser Wert auch in die Betrachtung einfließt.

    Ich hoffe, es ist verständlich geschrieben.

    Hallo Andreas,


    lese erst jetzt von deinen Problemen, sorry dafür. Ich hatte nach vorgegebenem Warenkorb bestellt und selber keine Probleme gehabt. Daher wundert es mich. Ob hier falsche Bauteile geliefert wurden?

    Bei einem PCF8574 auf die Endung schauen, darauf wäre ich nie gekommen.

    Als Vorstufe nutze ich die Valvet soulshine 2+. Auch eine Röhrenvorstufe mit sehr aufwändigem Netzteil und extrem gutem Klang. Sie bietet auch mehr Komfort als die Air Tight Vorstufen. Daher meine Wahl hier für Valvet.

    Die Endstufen haben leichte klangliche unterschide, da hier die Röhren auch die Musik machen. Die 300B fein und federnd, die 211 einfach erwachsen und für mich die Beste der drei. Jedoch ist die ATM-1S nicht so weit weg und für mich der Preis-Leistungs Sieger.

    Ich bin auf die Tsakiridis gespannt, die ich hoffentlich bald zum Probehören bekommen werde.

    Ich nutze seit geraumer Zeit auch die ATM1S in der Vorführung.

    Ich hatte auch die ATM-300 Reference und ATM – 211eine ganze Zeit hier stehen. Alle drei finde ich richtig gut und die ATM1S spielt schon auf einem sehr hohen Niveau.

    Röhren habe ich einige ausprobiert, wobei ich mich auf aktuelle Röhren beschränkt habe, da NOS immer schwerer zu bekommen sind und mittlerweile die meisten angebotenen nicht mehr NOS sind.Auch wenn ich NOS von Siemens, Philipps, RFT ausprobiert habe.

    Bei mir hat sich folgende Kombi als sehr gut erwiesen. Alles beim Tube Amp Doctor gekauft und gar nicht mal teuer. Diverse andere Hersteller wurden auch getestet.


    Psvane 12AU7-T-MII/2 (=ECC82) MarkII Serie, gematchtes Paar

    Klingen offen, hier gab es aber auch teilweise Serienschwankungen.

    JJ ECC83S / 12AX7 Gold JJ Electronic. Eine ECC 83 mit Spanngitter.

    Geben dann den richtigen Schmelz. In Kombi mit den ECC82 eine ausgewogene Kombi.

    Die NN-M-12AX7 Mullard 12AX7 / ECC83 / Russia gefiel mir nicht so gut.


    EL34B-STR TAD Premium Matched, Quartett (4 gematchte Röhren)

    Sehr ausgewogen.


    In Summe gegen eine neutral spielende Class A Endstufe ( Valvet A4 MK II) klanglich sehr ähnlich. Mit der ATM1S werden Stimmen besser modeliert, es kommen mehr Emotionen aus den Lautsprechern ohne weich oder rund zu klingen.

    Nach meiner Erfahrung benötigen Geräte eine gewisse Einspielzeit. Röhren verändern ihre Eigenschaften und sollten unter Last eingespielt werden. Kondensatoren, Kabel ebenfalls und Übertrager auch. Kabel bauen bei Bewegung eine Kapazität auf, die auch eine kleine Einspielzeit nach Umstecken benötigen. Aber wie immer bei unserem Hobby, jeder wie er meint und mag.

    Was mir den Einspielvorgang enorm erleichtert ist der FryBaby2.

    Damit läuft das Einspielen so nebenbei. Der Komfort war mir die Investition wert, da ich häufiger Komponenten teste. Bei Röhrenendstufen sollte der Vorgang auch min. 20 Stunden am Stück betragen. Also am LS Ausgang je einen 10 Ohm 50 Watt Widerstand und bei geregeltem Eingangspegel laufenlassen.

    Und meine LS werden mit ca. 500 Stunden Einspielzeit angegeben:S

    Bei der Gläss ist d ie Ultraschalleinheit lange nicht so leut wie bei einem Ultraschallbad für Brillen. Sie sitzt auch tiefer in der Maschine. Meine Katze stört es nicht, Sie ist 2 Jahre alt. Der Stabsauger ist aber ein Feind. :)

    Ich habe es einmal gemacht, da die Scheibe nicht mehr richtig transportiert wurde. Solange es sich dreht, einfach so lassen.

    Ich etwas fummelig, die Ringe sitzen recht stramm.