Posts by schwalbe

    Nutzte auch die Tomopol und mir ist es recht egal, ob sie höher baut. Dadurch wird das Gewicht etwas geringer angezeigt. Also stelle ich 1,95 anstelle 2g ein und es passt. Mir entzieht sich eh die Notwendigkeit auf 0,001g genau messen zu müssen, da die Tonabnehmer mit 0,2g Differenz angegeben werden.

    Eine wirklich gute Kombi ist der Ortofon as 309s mit dem Phasetech P3 und dem Übertrager T3.
    Auch gut an dem Arm geht die SPU Classic E N ohne dem Übertrager. Das P3 hat zur SPU etwas mehr Räumlichkeit, Auflösung sogar Punch im Bass. Als Tip mit dem LH9000 probieren, durch die Masse von 16,8g kommt noch etwas mehr Durchzeichnung im Bass dazu.

    Ich komme mit dem 12 Zöller einfach besser klar. Man hat mehr in der Hand und teurer ist er auch ;)
    Ne ehrlich, da ich Tonabnehmer mit geringer Nadelnachgiebigkeit benutzte klingt es am 12er meiner Meinung nach besser.

    Ein wirklich feines System, was alles hat. Spielt neutral aber doch sehr offen. Sehr gute Räumlichkeit und Durchzeichnung. Der P3 Übertrager ist einen Versuch wert. Kommt aber auch auf die Phonostufe an. Ich höre es am liebsten mit Übertrager. Ein gutes Headshell bringt auch noch was. Habe das Phasetech und das Ortofon LH 9000 damit betrieben. Gerade das Ortofon ist sein Geld wert und durch sein Gewicht auch für meine SPU ideal.

    Wenn man zu viel Zeit hat.
    Beim Spleissen müssen beide Enden in die Schnur eingearbeitet werden. Stellt euch einen Knoten vor, wobei Ihr die beiden Enden länger überstehen lasst. Anstelle des Knotens fürt Ihr nun die Enden jeweils in die Schnur ein.
    Also die Schnur zu einem X legen und die Enden in die andere Seite einführen. Es reichen auf jeder Seite 3cm. Die Schnurenden verschwinden in der Schnur, dann kann auch nichts ausfransen. Leider ist das Video unscharf, mehr gibt die Kamera nicht her.
    Ihr müsst den gesamten Link oben kopieren und im browser manuell einfügen. Oder jemand weiß, wie es richtig funktioniert :meld:

    Wenn man zu viel Zeit hat.
    Beim Spleissen müssen beide Enden in die Schnur eingearbeitet werden. Stellt euch einen Knoten vor, wobei Ihr die beiden Enden länger überstehen lasst. Anstelle des Knotens fürt Ihr nun die Enden jeweils in die Schnur ein.
    Also die Schnur zu einem X legen und die Enden in die andere Seite einführen. Es reichen auf jeder Seite 3cm. Die Schnurenden verschwinden in der Schnur, dann kann auch nichts ausfransen. Leider ist das Video unscharf, mehr gibt die Kamera nicht her.
    ftp://www.alto-extremo.de:pt428ank6@www.alto-extremo.de/P1010371.MOV

    Dyneema habe ich ausprobiert. Mir gefällt der Feickert Gummiriemen besser.
    Wenn es allerdings etwas Neues gibt, was den Weckgummi toppt, dann bitte ich um Infos, Chris ... ;)

    Dynema ist mir zu glatt, das rutscht am Pulley. Kevlar hat den Vorteil, das es recht rau ist und dadurch eine sehr gute Haftung hat. Da es sich nicht dehnt wird die räumliche Darstellung bei mir stabiler.

    Um die Schnur zu spleißen darf sie nicht zu dünn sein. Mein Kevlarsting hat 1mm Durchmesser. Wenn der String zu dünn wird rutscht er mir zu stark durch.

    Natürlich ist es einfach und auch haltbar. Hier wird aber so viel Zeit in ein Hobby imvestiert und dann gibt man sich mit einem Knoten zufrieden ;(
    Hier eine kleine Anregung für eine wirklich gute Verbindung http://de.wikipedia.org/wiki/Spleiß
    Nach einigen Versuchen ist für mich die Frage des Strings erledigt. Ein gespleißter Kevlarfaden ist mein absoluter Favorit. Recht wenig gespannt und mit 2 Motoren spielt es nun wie aus einem Guß ohne tonale Schwankungen.