Posts by fkjazz

    @Jo

    Die JBL 4675 Systeme gab es auch mit einem Weichenmodul, für Kinozwecke wurden sie aber in der Regel ohne Weiche eingesetzt und über Controller gesteuert. Ich hatte auch mal nach den Weichen gesucht aber kein Angebot gefunden.


    b.jpg


    a.jpg


    Die wurden anstelle des Anschlussterminals seitlich am Bassgehäuse eingesetzt.


    Bernd

    Ja das war mal ein Tanzsaal, war aber zunächst in erbärmlichem Zustand.

    Da dieser Faden wiederbelebt wurde kann ich berichten das ich die in Beitrag #118 angeführten Komponenten nun seit einiger Zeit in meinem Saal aufgestellt habe und für gelegentliche Filmabende und/ oder Musik nutze. Der Saal ist 20m lang, 12m breit und mittig 9,5m hoch. Die Leinwandbreite ist 4m.

    Im Einsatz sind 2 JBL 4675 Systeme , der Krix 4610 Subwoofer ist noch nicht angeschlossen, außer bei spektakulären Tieftonorgien mancher aktueller Filme ist das wohl auch gar nicht erforderlich.

    Die Trinaural Idee hat sich nicht als zielführend erwiesen, ich hatte einen Miles Trinaural Processor aus Canada (gebraucht) besorgt aber das ganze überzeugte nicht (oder der Processor war defekt?)

    Nach erstem Einmessen mit 2 LS Systemen (Stereo) erwies sich die Stereobreite als gut.

    saal2020-001.jpg

    Sehr gut ist die Sprachverständlichkeit bei Film, ein Center ist entbehrlich.

    Bei Musik ist noch einiges an der Raumakustik zu tun um den Nachhall , der zwar nicht übermäßig ist aber bei mancher Musik doch störend, etwas auszubremsen. Das ist mein Thema für diesen Sommer.

    saal2020-002.jpg

    Leistungsamps sind drei Altec 9444a Endstufen, die sich im Klang als angenehmer erwiesen als bisher versuchte Class d Komponenten, Controller ist ein DCX 2496 .

    Die Elektronik ist natürlich steigerungsfähig aber es soll auch kein Vermögen kosten und HighEnd Klangqualität muß hier nicht sein, das ist eher in meinen anderen Anlagen ein Thema.

    Viel Spaß macht das auch jetzt schon .

    saal2020-003.jpg

    Habe das Pulley vom Riemenabrieb gereinigt,das Motorlager geölt und einen neuen Riemen aufgelegt. Nun läuft er wieder geräuschlos und der Gleichlauf ist okay.

    Nochmal zum TT2. Das Tellerlager ist geräuschlos. Am Motorpulley tritt das Geräusch nur bei aufgelegten Riemen auf, ohne Riemen läuft auch der Motor geräuschlos. Es ist vielleicht wirklich nur der betagte Riemen oder die Motorachse wenn sie Druck durch den Riemenzug bekommt. Ich habe erst mal einen Ersatzriemen bestellt. MAL SEHEN.

    Eine Frage an TT2 Kenner--mein TT2 ist Jahrzehnte einwandfrei gelaufen, jetzt macht er

    Laufgeräusche .Ein "Ölwechsel" hat nicht geholfen. Hat jemand einen Tip wem ich das Laufwerk mal zur Revision anvertrauen könnte? Ich mag den TT2 nicht aufgeben, er hat immer überzeugend geklungen.

    Danke Friedrich

    Ich hab den Arm bei einem Freund über Jahre mit Grado Reference Wood System gehört und fand die Kombi sehr überzeugend bei sehr musikalischer Performance . Einen direkten Vergleich mit anderen Armen haben wir aber nie durchgeführt und welchen Einfluß nun allein der Arm in der Kette hatte bleibt natürlich offen.

    Wie Horst schon schrieb ist die "Klassikfähigkeit" sehr subjektiv, man sollte sich das unbedingt selber anhören.

    In jedem Fall ist die Scala diesbezüglich erst ab Scala II interessant. Weiche und Mitteltonhorn

    wurden verändert, das Metallhorn durch eine Kunsttoffvariante mit Versteifungen ersetzt .

    Die Gehäusewände wurden stabiler und schwerer, Bass - und Hoch-Mitteltongehäuse in

    2 Komponenten getrennt, das ganze erheblich schwerer aber besser transportierbar und die Anmutung erheblich wertiger.

    Die Kraft einer 10W Triode sollte aber in jedem Fall reichen, meine Unsion hat 2x8W und kann damit

    Club-Livepegel erreichen.

    Der Tiefbass unter 40Hz fehlt aber aufgrund des eminent schnellen und trockenen Basses vermisst man nichts, es sei den man schickt Techno Bässe drüber.

    Die Kombi mit Subwoofern ist problematisch da wohl kaum einer mit der Schnelligkeit des Hornbasses mithalten kann.

    Als Jahrzehnte langer Klipsch User möchte ich dem Tenor hier zustimmen, Klipsch packt einen oder eben nicht. Nachdem ich Ende der 60er erstmals eine Scala gehört habe kam ich von dieser Dynamik und Lifehaftigkeit nicht mehr los. Einige Zeit später ließ ich dann bei günstigem Dollarkurs ein Paar aus den USA einfliegen. Die haben mich dann lange begleitet, waren bei Rock und Jazz optimal, bei Klassik, insbesondere Streichern, allerdings unangenehm und anstrengend.Dafür hatte ich andere LS.Vor ein paar Jahren bin ich dann auf die aktuelle Scala gewechselt.Die ist nun auch klassiktauglich, wenn auch dafür weiterhin nicht mein Favorit. Dafür hat sie zB bei Schlagzeugsoli nicht mehr ganz den brutalen Zugriff wie die alte Scala.

    Eigentlich war ich damals zu dem Klipsch Händler gefahren um mir die RF7 II anzuhören aber da stand dann die neue Scala in der Vorführung daneben und die RF hatte keine Chance.

    Zum Glück habe ich die Möglichkeit mehrere LS parallel zu betreiben. Die Scala laufen bei mir über eine Unison Simply Two Röhre und das passt super.

    Für Klassik wechsele ich auf die Tannoy Kensington, allerdings mit potenterer Verstärkung.

    Am TV laufen Klipsch RB 81 II die neben für ihre Größe beeindruckender und ausgewogener Klangperformance insbesondere durch hervorragende Sprachverständlichkeit punkten....und das bei dem Preis.

    Für ein Klipschorn habe ich leider nicht die passenden Ecken in meinem ansonsten großzügig bemessen Hörraum, sonst wäre es längst da.


    Gruß aus Berlin und weiter viel Spaß mit der Klipsch Dynamik

    Ich habe TW kontaktiert und er hat umgehend geantwortet.

    Teller runter,Achse vom Altöl reinigen, 3 Tropfen seines Öls auf die Dornspitze( habe noch das Lager ohne Kugel), dann Teller wieder aufsetzen.Einziges Problem , ich habe das originale Ölfläschchen nicht mehr.Vielleicht bekomme ich von TW ja eines nach Ostern.

    Warum das ganze: Habe bisher nie nachgeölt, jetzt habe ich bei langsamer Klaviermusik leichte Gleichlaufschwankungen gehört. Deshalb meine Frage--könnte ja daran liegen.


    Vielen Dank für eure Beiträge

    Immer dran denken, im Alter läßt auch das Ohr nach.

    Irgenwann reicht dann auch ein simpler Jelco, mehr Feinheiten hört man dann eh nicht mehr.


    Aber nach 6 Wochen wäre eine kleine neue Info von Gerold schon mal wieder ganz schön.


    Gruß

    Leider gibt es nach wie vor keine Rückmeldung ob nun in Krefeld ein Treffen stattfand und ob oder wie es weitergeht.

    Ich betrachte die Angelegenheit damit mit Bedauern als erledigt.


    Gruß Friedrich