Beiträge von Blasios

    Guten Morning


    Die Sache mit der Pöbelmusik war so als Trigger gedacht, kleine Spitze, aber es kam nicht viel, dürftige Reaktion. Zur Güte es gibt Grenzbereiche, Schnittmengen mit Kunstmusik, die sind nicht Pöbel.


    Mainstream, ja, nur ein anderer Termikus für das gleiche, Gefühlsmischmasch für den Poe‘schen Massenmensch, gehirnvernebelnd, passend Dope für alle.


    Bestes Dröhnen


    B.

    Nun, es. geht doch für den Anwender um Eingangswiderstand des Pre, dort die Kapazität, auch Kabel, das Übersetzungverhältnis des Übertragers und Impedanz des MC und Generatorspannung. Dann kann gerechnet werden.


    Wenn es um Übertragungfunktion, Sprungsantworten gehen soll. Wozu?


    Große primär L sieht man durch Kapselgrösse und Info über das Kernmaterial. Da muss einige 1000Eer geopfert werden, wenn der Bass…


    MC ist ziemlich anspruchslos und nicht zickig, so genau kommt es nicht draufan, in der Anpassung.


    Besten Bass


    B.

    Genau das ist bei der Paarung Trafo-TA quasi unmöglich, zu groß ist die Anzahl der (zudem meist unbekannten) Variablen. Der einzige Weg wäre -wie oben erwähnt- über Messtechnik, alles andere bleibt im Dickicht des persönlichen Geschmacks hängen.


    Gruß Jan

    Messen ist völlig unnötig, ist alles berechenbar, hier interpretieren einige mehr rein, als in erster Näherung notwendig ist.


    Die Spannung, die am Preeinhang bei dem Übersetzungsverhältnis erscheint, ist exakt berechenbar unter Berücksichigung des MC Innenwiderstands. Auch schädliche Loadkapazität. Ist berechenbar.


    Wie das dann klingt in einer speziellen Konfiguration, ist Geschmacksache.


    BG


    B.

    Die Erklärung wäre eine Simulation des Gesamtsystems mit elektrisch/elektromechanischen Ersatzschaltschaltbild des TA +Übertragers + Eingansstufe des MM-Preamps , oder alternativ eine ausführliche messtechnische Dokumentation

    Am besten natürlich beides !

    Juten Morjen


    Hier geht es doch nicht um den dynamischen Schlamassel der Kette, sondern nur der Verlust an elektrischer Spannung primär durch das Verhältnis MC Innen-Impedanz zu Übertrager Load-Impedanz.


    Fredi oben kann starten mit einer Load von 50Ohm, dann sind lineare Verzerrung schon nicht mehr da.


    Das ist hier schon oft durchgekaut…äh Kurzzeitgedächnis…


    BG


    B.

    Das steht auf jeder Semmeltüte (Zitat eines meiner Professoren an der Uni). Aber stimmt das wirklich? Hat mal irgendjemand die Magnete von MMs, die bewegten Eisenteile bei MIs und die Spulen von MCs wirklich gewogen? Und wie sieht das bei den gewaltigen Spulen der Allnic-Tonabnehmer aus?

    Hatte schon oben angemerkt, olle Klamotte,

    aber wenn der feststehende Magnet des MC zum bewegte Teil geschlagen wird, scheint doch Auffrischung nötig.


    Ich bin hier raus zu diesem Thema, mit „MC forever“!


    BG


    B.

    Guten Morgen


    Auch die Mechanik ist zu Gunsten des MC, schliesslich wird das MM durch den bewegte „schweren“ Magneten ausgebremst, im Gegensatz zu paar bewegten Windungen der Induktivität beim MC.


    Die mechanische Resonanzfrequenz des MM liegt niedriger, da musste viel Aufwand getrieben werden, die Masse klein zu bekommen, wenn ich mir das AT180ML von unten anschaue.


    BG


    B,

    Falsch zitiert, habe nicht von „fehlendem ..“ geschrieben.


    Ist ein schöner Artikel zur Weiterbildung, MM…MC, kopiere ihn doch bitte selbst rein, iphone, gibt aber noch eine ganze Latte von Schrifttum zum uralten Thema.


    BG


    B.

    Guten Abend


    Dies Thema kommt hier im Forum immer mal wieder.


    Hat sich mittlerweile etwas getan bei den Aktivlautsprecher-Anbieter, einige Namen sind gefallen, die können nur/wollen analog* gibt es Lautsprecher mit IntegrierterflexiblerDSP-Weiche, Smartphone App kompatibel, einschließlich Room Matching (darum geht‘s).


    *Klar Ings, die zeit-diskret können sind teuer, analog bekommt man billig hin-simuliert.


    MiniDSP ist mir zu Mikro, diese Einschleiferei, Kabel….Nö, da bleibe ich bei analog aktiv.


    BG


    B.

    Guten Morgen


    Das ist überwiegend das Motiv Musik zu hören, sich der Gefühlsduselei hinzugeben, aber das war zu allen Zeiten so.


    Die Leute allgemein hatten auch im 18ten Jahrhundert keine Zugang zu einer Bach‘schen Fuge oder zu Beethoven gefunden, nur Aristokraten und gebildetes Bürgertum, der Rest überwiegend Pöbel genannt.


    Heute ist das erschreckend zunehmend auf Pöbelebene demokratisiert (trifft kulturell allgemein zu), mal schaun wo die Kunstmusik abbleibt, Hoffnung ist da, sehe sehr viele junge Leute mit Fidelkoffer usw herumlaufen.


    Pöbelmusik variiert, je nach Gefühlslage der Zeitgenossen, mal so mal so.


    Beste Grüße


    B.

    Die ganze Geschichte mit Worten zu beschreiben ist immer dürftig, der Stromkreis ist über Erde geschlossen, noch als kleine Ergänzung zu meinem Beitrag, oben.


    Hilfreich ist vielleicht auch dieses Beispiel. Schicke eine hochfrequente Transversalwelle in ein Koaxkabel, ohne Reflexion kommt nichts zur Quelle zurück über selbiges Kabel, aber ein Stromkreis ist selbstverständlich geschlossen.


    Besten Start in den Tag


    B.

    Guten Abend


    Das ist doch nicht lang das Bastelkabel (was ich für unsinnig halte), meins 10m un-abgeschirmt, asymmetrisch getrieben durch eine ca. 25Ohm Quelle an eine 20KOhm Senke.


    Aber zum Thema, der Kollege hat eine interessante Frage gestellt, leider bisher unbeantwortet, zum Kabelverständnis allerdings nötig!

    Ok hier sind ja Leute, die technisch versierter sind als ich, wie Calvin, und du wahrscheinlich auch.

    Also, was ich mich frage, fließt denn da Strom? Der Schirm hat beidseitig Massepotential, richtig? Also idealerweise 0V. Rechts wie links. Fließt da Strom? Warum? Wo ist die Spannung, die die Elektronen bewegt, bzw wo kommt sie her?

    Wenn elektrische Spannungen betrachtet werden, besser Potentiale wird es deutlicher, als mit Strömen.


    Im asymmetrischen Fall kann das Potential der Quelle sich nur mit einer 2-Draht-Verbindung der Senke mitteilen, eins ist davon die gemeinsame Masse, der andere Draht der Heisse. Wenn die Massen nicht verbunden sind, hat das Potential an der Senke keinen Bezug, keine Spannung. Nun zum Strom, der fließt von der Quelle zur Senke über den heissen Draht zur gemeinsamen Masse, in dem Sinne aber nicht sozusagend zurück, denn auf den Massen gibt es im besten Fall keine Potentialdifferenz.


    Wir das symmetrisch ausschaut, erspare ich mir, ist so und so Blödsinn zu Hause.


    Potentialausgleich, Erdschleifen spare ich auch aus.


    BG


    B.