Posts by benne


    Wie ist es sonst zu erklären, dass der Cantata-Amp von Resolution Audio im direkten Vergleich mit einer PA 3 S so grottenschlecht klingt, hat er doch einige Gene dieses Ausnahmeverstärkers mitbekommen...?

    Ist in das aktuellen Version auch noch so? Das Teil wurde so über den Klee gelobt, dass ich mir den 1. Cantata gekauft habe. Der konnte nicht mal mit meiner Crimson Kombi mithalten.


    Ich war eigentlich immer von dem Resonvertrieb genervt. Es waren ja nicht nur die DNMs, die nicht verfügbar waren. Auch Zubehör, etc. Eine neue Crimsonvorstufe hatte ich zum Potitausch auf Garantiebasis 6 Monate in Reparatur.


    Als ich vor 5 Jahren eine DNM 3B Twin zu Reparatur eingeschickt habe, bekam ich das Teil zurück mit dem Hinweis, es sei kein Reson DNM-Gerät. Dennis Morecroft teilte mir mit, die nächsten 6 Monate keine Geräte mehr anzunehmen, da er zu viel zu tun hätte. Auf den Budenzauber habe ich keine Lust mehr.


    Eine Rehdeko habe 12 Jahre betrieben - wer eine Rehdeko nur mal gehört und nicht mind. 4 Wochen zuhause gehabt hat, sollte sich nicht dazu auslassen.

    Ich habe mal eine neue 1064 gegen eine gebrauchte Wehrmachtsröhre mit unbekannter Laufzeit getauscht. Das war dann so schlecht, dass ich die 1064 nach Jahren in einer Kiste wiedergefunden habe. So viel zu den Gleichrichterröhren.


    Bei meinem The Fisher Röhrenverstärker (60iger Jahre) habe ich die originalen Röhren gegen gute neue getauscht. Danach klang der Amp keinesfalls besser.


    Bei meinen Klein und Hummel habe die originalen Röhren messen lassen. Alle Röhren funktionierten - 3 waren messtechnisch deutlich schlechter aber noch funktionsfähig. Ratet mal was passiert ist, als ich Röhren getauscht habe.


    Hört endlich auf den Leuten mit Flöhe ins Ohr zu setzen. Zumal das hier alles nur haltloses Bla Bla ist - keiner weiß nix.

    Dies ist mal wieder ein typischer HiFi Thread der heutigen Zeit. HiFi - Erbsenzähler diskutieren mit über Dinge, die keine überhaupt keine Relevanz haben. Da werden Baustellen aufgemacht, die es gar nicht gibt. In den 60iger, als die Röhrentechnik noch in jedem Verstärker zu finden war, hat sich niemand um so etwas geschert. Erstaunlich nur, wie viele ca. 40 Jahre Röhrenverstärker, die ich gekauft habe, noch mit den Originalröhren bestückt waren und sogar funktionierten obwohl nicht behutsam eingespielt.


    Fakt ist, halten die Röhren nur 5 Jahre ist entweder die Röhre käse oder der Amp. Wie bitte sollte man eine Röhre einspielen. Habt Ihr früher eure Glühbirnen im Haus auch „eingeleuchtet“.

    Der Preis! Für den Preis eines SL bekommst Du eine Spitzenvorstufe. Zudem bist Du bei einer reinen Vorstufe flexibler. Vollverstärker sind entweder Transen oder Röhren - meistens zumindest. Dann hast Du noch ein komplett getrenntes Layout - getrennte Stromversorgung, eigenes Gehäuse, etc.. Ich würde in Deinem Fall eine gute Vorstufe kaufen und für den Übergang eine gebrauchte, günstige Endstufe - die kannst Du dann verbimmeln oder bei Bedarf aufrüsten. Beim Vollverstärker investierst mind. 50% des Preises in die Endstufe.

    Also "hammergeil" war es nicht - aber auch nicht schlecht. Wie schon bei dem Konzertfilm von "The Wall" wird die Show hauptsächlich von Videoeinspielungen bestimmt, was ich sehr schade finde. Wie immer bei RW viel zu viel Pathos. Regelrecht befremdlich empfand ich die Einblendungen des Publikums - weinende oder völlig enthemmt schreiende Fans. Hier wäre weniger mehr gewesen. Ich frage mich, ob er mit der Show in den USA aufgetreten ist. Das Trumpbashing ist hart an der Grenze. Grundsätzlich habe ich mich aber gut unterhalten. Das Konzert wurde nicht in voller Länge gezeigt - wäre schön, wenn auf der 2020 erscheinenden BluRay das komplette Konzert enthalten ist. Auf jeden Fall ist der Konzertmitschnitt besser, als der Vorgänger (The Wall). Mit persönlich gefällt jedoch der Konzertfilm "In The Flesh" besser.

    Für die Regas gibt es ja Acrylplattenteller, die als Upgrade verkauft werden. Ich habe für meinen Reson Plattenspieler einen anfertigen lassen - fand ich optisch super. Allerdings klingt es mit dem Glasteller besser - zumindest bei meinem Reson.


    Interessant ist der Ansatz von Funk-Firm mit dem ultraleichten Plattenteller was gegen der üblichen Schwungmasse- und Gleichlaufsystematik hervorragend funktioniert.

    Mir ging es genau so mit meiner Crimson B. Mehr brauchte es eigentlich nie. Habe mir dann bei Gelegenheit wieder eine alte Crimson B Kombi und den Reson RS 1 Plattenspieler zugelegt.

    Sicherlich gibt es heute viele tolle Sachen - aber dies ist halt meins.


    Ich hoffe, Du erfreust Dich an Deinem NAD!

    Durch die lieblose Aufstellung hat das für mich den "Charme" einer vergessenen Abstellkammer, ist halt auch Geschmacksache und liegt dementsprechend im Auge des Betrachters.

    Deshalb werde die Geräte nicht schlechter.


    Zu der Musik - typisch, weil sehr dynamisch und extrem nah am Instrument aufgenommen mit viel Effekthascherei. Mit solchen Aufnahmen klingt halt jede Anlage. Da gehts meist nicht um die Musik. Mit Ignoranz hat das nichts zu tun - ich höre selber viel Jazz.