Beiträge von benne

    Darauf habe ich nur gewartet. Mit Verlaub - Du hast keine Ahnung.

    Der 1. Transistor :/ . Es könnte schon sein, dass das Gerät grundlegend anders klingt. Dünner kann auch heißen, dass er sauber klingt. Da muss man sich auch dran gewöhnen. Einfach 14 Tage hören - auch mal bewußt, dass man feststellt, was er anders macht. Es kann durchaus sein, dass sich die Hörgewohnheiten ändern oder dass Du ewig der Röhre nachtrauerst.

    Das bietet er seit Jahren schon für diverse Geräte und besonders für die Atoll - Palette an. Die Geräte kann man dort auch neu mit Tuning erwerben. Ich persönlich halte nichts davon. Klingt es wirklich besser oder nur anders? Wenn mir der Atoll nicht zusagt, kaufe ich mir ein anderes Gerät - Auswahl gibt es reichlich. Mit Tuning wird ja in Aussicht gestellt, für kleines Geld in einer anderen Geräteklasse aufzusteigen und Schwachstellen auszumerzen, die aus Kostengründen wissentlich verbaut wurden. Ich habe in der Vergangenheit viel Geräte mit Tuning oder angeblichen Verbesserungsmaßnahmen besessen oder gehört - geblieben ist keins. Inzwischen kaufe ich keine Geräte mehr, die technisch verändert wurden.

    Die Ingenieure der HiFi Firmen haben sich mit Sicherheit auch was bei der Entwicklung der Geräte gedacht.

    Klingen die LS wirklich zu schlank oder bist Du einfach nur einen fetteren Bass gewohnt?!


    Ich würde das Entpannt angehen. Die gleiche Problematik hatte ich auch vor vielen Jahren. Wenn man sich beim Lautsprecher deutlich verbessert, kann durch eine extrem sauberen Bass und damit das fehlen von Nachschwingungen, der Eindruck entstehen, dass sie eher schlank klingen. Bei den meisten (fremden) Anlagen, die ich heute höre, ist der Bass zu fett und ungenau. Selbst Regallautsprecher müssen heute groß klingen und klingen dabei einfach schauderhaft.

    Da hilft nur der Vergleich. Wenn Du zufrieden bist lass es so. Ich denke schon, dass der Dac klanglich besser ist - besonders wenn man ihn mit einem besseren Netzteil auf die Sprünge hilft. Allerdings hängt der klangliche Zugewinn von dem Rest der Anlage ab. Ebenso ist ein gutes Digitalkabel pflicht.

    Ich habe das Gerät direkt mit 2 unterschiedlichen Sätzen Röhren bestellt. Auf der Webseite steht einiges über die klanglichen Auswirkungen. Den Rest erspare ich mir - die Arbeit hat Jürgen bereits für uns übernommen.

    Wenn Du zufrieden bist, lasse es. Bei mir war es so, dass ich mir nicht zu meinem Blu-Ray Player noch hochwertigen CD-Player kaufen wollte. Vor Jahren habe ich mir einen Rega-Dac angeschaft, der klanglich nichts besser machte, als der Kombiplayer von Panasonic. Vor einigen Wochen stand hier ein Musical Fidelity Dac zu verkauf, der nun deutlich eine Schippe drauf legt. Ob es was bringt hängt, natürlich von der Qualität des Wandlers im CD-Player und vom externen Dac ab. Letztendlich bekommst du für den Preis eines guten Dacs auch einen guten CD-Player.

    Für kleines Geld bekommt Du für Deinen Rega Tonarm passende "Unterlegscheiben" in verschiedenen Stärken . Dafür musst Du nur die 3 Schrauben lösen und den sogenannten Spacer unter der Tonarmaufnahme schieben. Das ist in 2 Minuten erledigt. Damit kannst Du die Tonarmhöhe auf jeden Tonabnehmer optimieren.


    In meinen Augen ist immer eine Gesamtbetrachtung der Anlage notwendig um eine wirkliche Klangsteigerung zu erzielen. Tatsächlich ist bei vielen Vollverstärkern die Phonostufe ein Flaschenhals. Ich grundsätzlich nur MM- Phonostufen kaufen, die eine Einstellungsmöglichekeit für die Eingangskapazität bieten. Nur so kann man tatsächlich das Optimum aus dem Tonabnehmer heruasholen. Leider wird das bei vielen zu wenig beachtet und daher liest man dann oft negative Meinungen über gute Tonabnehmer.


    Für gut 260 Euro bekommst Du eine Albs Ram 4 Phonostufe, die richtig gut ist und auch bei den teuren MM-Tonabnehmern nicht überfordert ist.