Posts by Doc No

    Ich kann Deine Argumente nachvollziehen, Nemu!


    Andererseits stellt der Korf-blog die positiven (Mess) -Ergebnisse des Morch oder des Orsonic-Headshells dar. Spricht ja doch für eine gewisse Objektivität.


    Grüße von Doc No

    Bei KR darauf achten, daß es 300b mit Originalwerten sind! KR baut „verbesserte“ 300b, welche abweichende Betriebsdaten haben.


    @ Robert: Ein Quad Cetron 300b NOS - da braucht es schon sehr, sehr viel Glück! Probier die Psvane 300b WE Reissue ruhig mal aus!


    Das tolle an 300b ist auf jeden Fall, daß es eine unglaubliche Fülle von verschiedenen Röhren gibt! Noch viel mehr als 211 oder 845. Da sollte jeder das für ihn passende finden. Besonders wenn es nicht wie WE300b klingen muss...:heul::sorry:


    Grüße von Doc No

    Schön wie Ihr es mit 1W rocken lasst!


    In anderen threads wird hier im Forum ja regelmässig der Eindruck erweckt, daß selbst eine 300b zu schwach sei, um damit mehr als ein Streichquartett im pianissimo zu hören ;) Dabei ist alles eine Frage ob Lautsprecher oder Leisesprecher verwendet werden. :sorry:


    Grüße von Doc No

    Da war ich doch neugierig was dort über die WE300b geschrieben wird:



    😊


    Allerdings sind die genannten Voraussetzungen nicht ganz leicht zu erfüllen mit alten Original WE 300b + WE 274 + WE 310 sowie evtl. noch WE 349! Dürfte also kaum jemand heutzutage selbst gehört haben...


    Grüße von Doc No

    Alle meine Vorverstärker haben keine fernbedienbare Lautstärkeregelung. Bei der Wiedergabe der Kettenbänder habe ich dies schmerzlich vermisst. Die Pegelunterschiede von Titel zu Titel (und Aufnehmer zu Aufnahmer) sind doch gravierend.


    Allerdings möchte ich im normalen Phono- oder Digitalbetrieb kein unnötiges Silizium im Signalweg. ;)


    Und so musste ich die Lautstärke meiner Revox B77 fernbedienbar machen. Was ja ohnehin Sinn macht, da der Lautstärkeregler an der B77 nur auf den Kopfhörerausgang wirkt.


    Fündig wurde ich in China:



    Er tut was er soll und die B77 klingt nach wie vor schööööön. Jetzt bin ich perfekt für den nächsten Durchgang des Kettenpaketes gerüstet!


    Grüße von Doc No


    P.S. An der Aufstellung muss ich noch etwas "arbeiten". Und Ja: das ist ein Braun "Schneewittchensarg" im Hintergrund. Läuft - und sogar mit LP wenn man es denn will.


    Ich trau mich nicht, da ich von Bandmaschinen null Ahnung habe.:wacko:

    Grüße

    bob8)

    Dem kann doch abgeholfen werden! Ging mir bis vor kurzem genauso! Und nun habe ich "unfallfrei" meinen ersten Beitrag zum hiesigen Tonband-Kettenpaket beigesteuert. Und auch noch gelungen, wie Garuda bescheinigt hat. (Ich hatte allerdings von vor 35y Aufnahmeerfahrung mit hochwertigen Cassetten-Decks.)


    Gibt immer mal sehr schön revidierte Revox hier aus dem Foren-Umfeld. Und an einer Einweisung in den Umgang mit der Maschine wird es dann sicher nicht scheitern!


    Grüße von Doc No

    Am besten hat mir Sting und Shaggy gefallen

    Lieber Jürgen!


    Danke für Deine ausführliche Beschreibung. Ich bin sehr froh, daß mein erster Beitrag so gut geklappt hat. Noch etwas zu Sting und Shaggy: Die Aufnahme ist auf der gemeinsamen CD der beiden so nicht zu finden. Es handelt sich um einen Teil des Live-Konzertes in Château d'Hérouville:


    "Das Château d'Hérouville liegt rund 40 Kilometer von Paris entfernt. In den 70er Jahren wurde in dem Schloss ein Aufnahmestudio eingerichtet, das heute zu den legendären Locations der Rockgeschichte zählt. Rund hundert Ausnahmekünstler - von Elton John und Iggy Pop über T-Rex, Pink Floyd und die Bee Gees bis hin zu David Bowie - gaben sich hier die Klinke in die Hand und trugen zum internationalen Ruf des Studios bei.

    Die ARTE Session begrüßt diesmal im Château d'Hérouville zwei Stars, die im Sommer 2018 als unerwartetes Duo ganz Europa auf die Dancefloors lockten: Sting und Shaggy. Einen Tag lang entdecken und erleben die beiden Künstler das geschichtsträchtige Studio, erzählen von sich und spielen einige ihre größten Hits live." (Text: arte)


    Grüße von Doc No