Posts by Tubes

    Und auch noch ganz speziell für die Jazzer und Jazzerinnen...


    ga

    Geri Allen: Twenty One (180g)


    Quote

    Für ihr drittes Blue Note-Album Twenty One aus dem Jahr 1994 hat sich die brillante Pianistin und Komponistin Geri Allen mit zwei Meistern - dem Bassisten Ron Carter und dem Schlagzeuger Tony Williams - zu einem dynamischen Trio zusammengetan.

    Allens umwerfende Lyrik sowie ihre grenzenlose harmonische und rhythmische Kreativität glänzen auf diesem 12-Song-Set, das neben ausgewählten Standards und Stücken von Thelonious Monk auch Originale wie "Feed The Fire" präsentiert.

    Diese Blue Note Classic Vinyl Edition wurde von Kevin Gray gemastert und auf 180g Vinyl bei Optimal gepresst.


    Sehr gelungen und in jeder Beziehung ein Must Have - nicht zuletzt wegen Tony. 8)


    Das Beste zum Schluss: aktuell noch erhältlich.

    ga


    Geri Allen: Twenty One (180g)

    Quote


    Für ihr drittes Blue Note-Album Twenty One aus dem Jahr 1994 hat sich die brillante Pianistin und Komponistin Geri Allen mit zwei Meistern - dem Bassisten Ron Carter und dem Schlagzeuger Tony Williams - zu einem dynamischen Trio zusammengetan.
    Allens umwerfende Lyrik sowie ihre grenzenlose harmonische und rhythmische Kreativität glänzen auf diesem 12-Song-Set, das neben ausgewählten Standards und Stücken von Thelonious Monk auch Originale wie "Feed The Fire" präsentiert.
    Diese Blue Note Classic Vinyl Edition wurde von Kevin Gray gemastert und auf 180g Vinyl bei Optimal gepresst.

    Sehr gelungen und in jeder Beziehung ein Must Have - nicht zuletzt wegen Tony. 8)


    Das Beste zum Schluss: aktuell noch erhältlich.

    Ja, schwarz matt geht. Der Rest ist Maschinenbau, wie man ihn dieser Perfektion selten bei Herstellern von Plattenspielern finden kann. Dazu ist SME in der Lage, das meiste selbst zu fertigen, chapeau.

    Wenn ich mich recht erinnere, war der Rohling des original SME V aus gegossenem Magnesium.

    Mea culpa,


    ich vergaß die Freunde und Freundin(nen) des Jazz, die diese Aufnahme goutieren (werden). Stilistisch eignen sich die Scheiben auch für Jazz-Einsteiger, nicht zuletzt durch den fast perfekten Klang und die exzellente Pressung. Zudem kann man sie getrost als audiophile Dinosaurier bezeichnen, weil sie auch schon vor Dekaden verblüffte Gesichter in manch einem Studio/Hörraum zurückgelassen haben.


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/155317/

    The Best Of Three Blind Mice (180g) (45 RPM)

    1. Misty:


    Tsuyoshi Yamamoto - piano

    Isoo Fukui - bass

    Tetsujiro Obara - drums

    Aufnahmen 7. August 1974 in Tokyo, Japan.


    2. Midnight Sugar:

    Tsuyoshi Yamamoto - piano

    Isoo Fukui - bass

    Tetsujiro Obara - drums


    Aufnahmen 1. März 1974 in Tokyo, Japan.


    3. Blow Up:

    Isao Suzuki an Bass und Cello

    Kinihiko Sugano an Piano und Fender

    George Otsuka am Schlagzeug

    Takahashi Mizuhashi am zweiten Bass


    Aufnahmen 1. März 1974 in Tokyo, Japan.


    Da die Originale nur noch schwer zu bekommen sind, bietet sich diese Impex-Produktion nachgerade an.


    Viel Spaß beim Hören/Staunen. 8)

    Da lächelt der Connaisseur...


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/155317/


    :love::love::love: