Posts by stbeer

    Hier - wie bereits in Post #2 angekündigt - der Testbericht, welcher in der Luxman Brochüre von 1987 abgedruckt war:


    "Wirklich aus dem Häuschen geraten können Tester, wenn es dann doch noch eine Steigerung gibt. Jeder, der zufällig vorbeieilte, wurde gnadenlos in den Hörraum gezerrt, um ihm die Wundertaten des neuen LUX vorzuführen, und jeder reagierte mit spontaner Begeisterung". Erst der LUXMAN schenkte den allerzartesten Empfindungen wieder volle Aufmerksamkeit..." "für den absoluten musikalischen Höhepunkt der Hörtesttage durfte der neue LUX L-525 sorgen..."

    Stereoplay 4/86 über den LUXMAN L-525 (zum Zeitpunkt des Tests ohne FTZ-Nummer).


    Gruß Stefan

    Nur am Rande möchte ich erwähnen dass die Revision meines L-410 vor ein paar Jahren keine 100 EUR gekostet hatte. Ich habe diesen Aufwand nicht bereut :)

    Gruß Stefan

    Hallo Bob,


    ich guck' mal nach ob ich zu Hause einen Auszug von einem Testbericht zum L-525 finde. Er ist meine ich in einer Luxman-Brochüre abgedruckt.


    Gruß Stefan

    Ich habe selber einen L-410 (aus Erstbesitz) und würde ihn nicht mehr hergeben wollen :)


    Schließe den Plattenspieler doch mal an einen Hochpegeleingang (Tuner oder Aux/DAD). Wenn dann bei voller Lautstärke eine leise Wiedergabe aus den Lautsprechern kommt, ist die Phonostufe in den Luxmans defekt.


    Die Phonostufe befindet sich auf der selben Platine wie der Quellenschalter (also vorne rechts) und kann nach oben ausgebaut werden. Vielleicht guckst Du Dir mal die beiden Elkos an ob sie "augenfällig" sind (wie oben beschrieben).


    Gruß und viel Erfolg, Stefan

    Hallo,


    bei MCs kannst Du prinzipiell einen beliebigen Widerstandswert verwenden; je kleiner dieser ist umso mehr wird das MC elektrisch bedämpft: Es klingt dann dumpfer, aber "mehr Bässe" kommen deswegen auch nicht raus. Dagegen ist der Wert für die Kapazität einem MC praktisch egal.


    Bei MMs ist der Widerstand "genormt" und sollte 47kOhm betragen (oder auch 47,5kOhm). Allerdings kann man über die "Zusatzkapazität" die bei MMs sehr wichtige "Abschlusskapazität" einstellen (oder besser gesagt: iterativ optimieren); dabei geht in der Berechnung der Abschlusskapazität die Grundkapazität von 130pF, die Kapazität der Verkabelung vom Tonabnehmer bis zur Phonostufe und die (schaltbare) Zusatzkapazität mit ein.

    Nebenbei bemerkt: Die Abschlusskapazität beeinflusst direkt das Impulsverhalten (Einschwingen) bei MMs.



    Gruß Stefan

    Hallo Freunde,


    der nächste Stammtisch findet am 02. September um 19 Uhr im Haus Heuport (gegenüber dem Dom) statt.


    Ich freue mich auf Euer kommen und auf das Wiedersehen :)


    Gruß Stefan

    Es gibt immer eine Lösung; und der CS721 war damals und ist auch heute noch ein sehr guter Plattenspieler :)


    Gruß Stefan

    R E M I N D E R ! ! !


    Der nächste Stammtisch findet am kommenden Montag (05. August) um 19 Uhr in der Schierstadt in Regensburg-Stadtamhof statt.


    Ich freue mich sehr auf ein Wiedersehen und auf ein zahlreiches Erscheinen :)


    Viele Grüße, Stefan