Posts by hoersen

    ich glaube, mein "problem" könnte sich erledigt haben!


    die anschaffung eines velodyne DD+ steht erst noch an. was ich der online- bedienungsanleitung aber schon mal lesen konnte: der sweepton des DD+ wird über die ANLAGE mit einer cd erzeugt! (nicht durch den sub selbst wie bei meinem alten DD). d.h., dass er zwar ein durch das antimode berabeitetes, basskorrigiertes signal bekommt, diese "delle(n)" aber erkennen wird (muss er ja!) und dann kompensiert. danach sollte der DD+ genauso einstellbar sein und marschieren, wie er das soll.

    hallo carsten,

    abgreifen ist ja kein problem bzw. könnte ich ja den 2. ausgang meines VV für den sub nehmen, aber der kriegt dann nat. das korrigierte signal der satelliten. andererseits kann ich mit dem velodyne ja auch beliebig in das geschehen eingreifen, um das wieder zu kompensieren. ideal ist das aber nicht. mal schauen/hören.

    wenn ich wüsste, dass das helix dsp dem antimode ebenbürtig ist (ist das nicht "nur" car hifi?), wäre die anschaffung überlegenswert. das antimode x4 wäre nat. DIE lösung, aber eben recht teuer.

    hallo experten,


    das an sich geniale dspeaker antimode 2.0 hat (peinlicherweise) keinen unberabeiteten, analogen bypass-oder subwoofer-ausgang, d.h. ich komme nicht an ein unbearbeitetes analoges kleinsignal, das ich einem velodyne subwoofer (oder sonstigem gerät) anbieten kann, der ja selbst mit internem dsp arbeitet, die raumkorrektur aber mit seinem eigenen sweepsignal vorgenommen hat.

    das bedeutet, dass der velodyne niemals ein vollständiges, unbearbeitetes analogsignal bekommt, das er dann nur mit seiner eigenen korretur ausgibt.

    klaro, eine alternative wäre nat. das antimode X4. mit dem hätte man wahrsch. für alle zeit ausgesorgt. (ist allerdings - leider - nicht meine gehaltsklasse...).


    seht ihr eine möglichkeit, aus dem antimode ein unbearbeitetes, direkt verwertbares kleinsignal vor der filterung auszuschleifen? ich vermute, dass das nicht einfach möglich sein wird wg. der unbrauchbaren internen signalspannungen vor der digitalen filterung im antimode.

    was meint ihr?


    danke!


    horst

    Schmieren wir unsere Thorens Laufwerke mit PKW-Motoröl?

    nicht unwahrscheinlich und warum eigentlich nicht? hitzebeständig, scherstabil, schwebstoffe bindend, in jeder beliebigen viskosität mineralisch oder synthetisch usw. erhältlich. alternativ irgend ein weißöl. jedenfalls alles billige grundstoffe. dann noch einen duftstoff und markante färbung dazu, mit hochtrabenden eigenschaften anpreisen und dann teurer als gold anbieten.


    wer glaubt, dass so ein stinknormales gleitlager eines plattentellers wie weltraum-satelliten versorgt werden müsste, liegt wohl schwer daneben.

    einen bedini clearifier und perfect sound-spray sollte man sich auch gönnen. bringt beides nochmal klanglich einen deutlichen schub in die CD. bei mir jedenfalls - auch wenn man die wirkung kaum erklären kann (und viele das nicht glauben wollen..).


    kanten der CDs grün ist für mich sowie so ein MUSS und das erste, bevor der silberling überhaupt im laufwerk dreht!

    oder hat schon mal jemand einen CD Player gehört der 100% Analog oder exact so wie die Schallplatte klingt?

    na ja...der lächerliche dynamikumfang der LP verglichen mit CD lässt doch einiges ungehört in der rille...


    wenn man verhältnismäßig so viel geld in ein gutes laufwerk+wandler investieren würde, wie das viele für ihre dreher, tonarme und system hinblättern, käme bestimmt auch digital bei den skeptikern mehr freude auf.

    die guten alten Sonys aus der ES Serie waren sehr gut verarbeitet und hatten absolute TOP Laufwerke. Ich hatte einige von ihnen. Das waren schon imposante Klötze. Nur klanglich waren die Teile leider mäßig bis schlecht.
    Die Klangbeschreibung des Themenerstellers kann ich gut nachvollziehen. Selbst der XA50ES macht da keine Ausnahme.

    das mit der guten verarbeitung war´s dann aber auch! mein ex XA50ES klang ziemlich "müde" verglichen mit weniger "wertig" verabeiteten geräten.


    "sex sells!" - oder: wie man sich von haptik, optik und gewicht doch täuschen lassen kann...

    richtig, den purifier hängst du zwischen den digitalen ausgang (optisch oder kabel) und wandler. so gesehen, nutzt er bernie evtl. doch nicht, wenn kein externer wandler vorhanden ist.

    schätze, euer katzentier ist mehr an der abwärme des gerätes als an der musik interessiert. ;)


    universalhauben individueller abmessungen kannst du dir z. b. günstig von der fa. SORA fertigen lassen. ("mit deckel" habe ich nicht richtig verstanden...)

    leute,


    wie kombiniert man sinnvollerweise paare aus einem quartett endröhren (KT88) unterschiedlicher emission in einem PP-verstärker mit auto-bias?

    bei mir warten z. z. vier KT88 mit 48/48/51/52 mA emission auf ihren einsatz. man kann nun 48/48 und die 51/52 paaren aber eben auch 48/51 und 48/52. übernahmefrequenz-skeptiker würden wohl zu 48/48 und 51/52 neigen, "ausgewogener" betr. die kanalgleichheit scheinen mir die ungleichen paare zu sein.

    die frage ergibt sich nat. auch für verstärker mit frei regelbarem bias.


    was empfehlen die experten?


    danke!


    horst