Posts by spocky16

    Jedes sog. symmetrische Gerät hat einen symmetrischen Eingang, dort wird subtrahiert, danach verstärkt und am Ausgang wieder symmetriert. Damit man folglich die Vorteile der symmetrischen Signalübertragung (Störfreiheit) nutzen kann, muss man am Eingang desymmetrieren, d.h. das Ganze wird geräteintern unsymmetrisch.


    Gerade der letzte Satz ist nicht so ganz richtig. Ich selber z.B. verwende Phono als auch Vorstufe, welche intern, das heißt, der komplette Signalweg symmetrisch sind.
    DifferenzVerstärker ...


    Ansonsten sehe ich hier bislang nur eine wahllose Aufzählung von Vorstufen, welche nicht nur sehr unterschiedlich spielen, sondern auch qualitativ von der Performance her sehr große Unterschiede, gerade in Verbindung mit der Geithain zeigen.
    Meiner Ansicht nach bedarf eine Top Performance mit MEG eine andere Herangehensweise ...

    Die Innovative Audio hingegen
    sehr präzise und überpräsent wenig



    Ganz sicher nicht und ich kenne die Geräte aus vielen Ketten.

    Hi,
    die EAR klingt der Musik verpflichtet bestimmt mit einer der besten Pres zur Zeit. Die Innovative Audio hingegen
    sehr präzise und überpräsent wenig klangfarbentreu. Seh das aus Sicht des Musikers.
    Gibt relativ wenig Vorstufen wo Musik so vermitteln können wie eine EAR würde die EMT Vorstufe dazuzählen wie die Cello- Vorstufen. Als Best Buy die Sachen von Glen Croft klingt überzeugend wenn man bedenkt was das Zeugs kostet. Die Manleys würde ich auch immer in Erwägung ziehen.
    Axel


    Wenn so eine EAR eine der besten Pres sein soll, warum verschweigt Sie dann gewisse Dinge? Macht indivi Klangfolgen monotoner, sind gewisse Ausschwingverhalten abgehackt? Klingt räumlich nicht exakt und bekommt den Tiefbassbereich nicht sauber hin?
    Vielleicht hast Du ein Problem in der Phonosektion/ Kette, welches Kompensation benötigt. Würde auch dafür sprechen, dass die Innovative Audio dies nur zeigt.

    Hat mal jemand den symmetrischen Innovative Audio Vorverstärker (den für ca. 3k, nicht die Reference) mit dem EAR 868 verglichen? Ich meine natürlich primär klanglich, aber vielleicht auch bezüglich unterschiedlicher Schaltungstopologie?


    Die Innovative Audio mischt sich weniger ins Klanggeschehen, spielt sauberer, präziser, auflösender, farbiger, dynamischer, Bühne tiefer, besser gestaffelt, mehr Konturenschärfe.
    Die EAR runder, voller, eingefärbter, aber auch angestrengter, nicht so sauber im Hochton, drückt den Aufnahmen mehr Ihren Stempel auf.

    Welche Geithains laufen denn überhaupt mit Class D? Die 930K jedenfalls nicht.



    Alle die bei MEG unter HighEnd stehen. Die Studio LS haben alle Mosfets.




    Hat jemand mal ein Foto der Lautstärkefernbedienung des Innovative Audio Vorverstärkers von Reinhard Hoffmann? Ich finde im Netz dazu keine Bilder.


    Lass Dir doch von Reinhard ein Bild schicken! Spielt das Aussehen eine so wichtige Rolle? Ist ein silbernes Aluteil mit ein paar schwarzen Knöpfen.

    Warum?!


    Welchen Vorteil hat ein 12er gegenüber einem kürzeren Arm? Spurfehlwinkel ... Wer hier im aaa ist in der Lage ein TA so genau zu justieren? Niemand !
    Ansonsten zählt die eigentliche Konstruktion, Führungseigenschaften und wie ein Arm mit Resonanzen umgehen kann ...

    Hr. Franken meinte, daß einige seiner Kunden mit der Tube One SE Geithains antreiben.


    Diese Konstellation kenne ich auch, kann man gut hören, lotet eine MEG aber nicht aus.


    Und wenn der Phonozug wirklich so gut ist, wie in div. Testberichten beschrieben, kann man ja auch locker auf zusätzlich rumlungernde und staubanziehende Gerätschaften verzichten.


    Testberichte eben ... kann man glauben oder eben auch nicht ... User mit Erfahrungen ... wohl eher letzteres ... :D

    Seit vielen Jahren bezirzen uns gewisse (gefühlt immer mehr) Labels mit schweren 180 oder 200 Gramm Scheiben und bezeichnen diese Pressungen als audiophil.


    Hat überhaupt nichts mit audiophil zu tun, meist sogar ganz im Gegenteil. Alte normale LPs sind den meisten dicken audiophilen Pressungen haushoch überlegen.

    Er empfiehlt für die Geithains zumindest die symmetrische Version - die liegt bei 3200 EUR und ich glaube, da ist die FB (+200€) noch nicht dabei. Tja und bei MFE habe ich auch mal angefragt, was denn ein Tube One SE ohne Photo, Klangregler und Balanceregler kosten würde. Eine Antwort steht noch aus. Ha, am besten starte ich mal eine Umfrage, was Ihr nehmen würdet.


    Ich würde die sym Vorstufe von Reinhard nehmen. Auch wenn Sie nicht an die größere sym herranreicht ist Sie allemal besser als eine MFE. Liefert vor allem mehr Strom.




    Die Ultrapath ist die unsymmetrische Version, allerdings mit eingebauter Phonostufe.

    Klanglich schenken die beiden sich absolut nichts


    Die JR sind nicht schlecht ... eine sym Ultrapath legt gegenüber der asym noch reichlich was drauf. :D


    Zur Länge meiner Kabel vom Vorverstärker zum Aktivlautsprecher: Es sind 5m. Trotzdem unbedingt symmetrisch?


    Mit Zwangssymmetrierung verschenkt man potenzial.

    hab gerade eine 901 Geithain in akustisch optimierten Raum bei einen Toningenieur gehört. Als Vorverstärker war ein JP 66 von EMT angeschlossen als Quelle ein 930 von EMT das war schon großes Ohrenkino. Da hat einfach alles gestimmt . Endlich mal ein Kunde der seine Aufnahmen so hören möchte das es natürlich klingt.


    Ja, die EMT sind nicht schlecht und auch heute noch Ihr Geld werd. Aber es gibt noch größeres Ohrenkino mit entsprechendem und Verstand zusammengestelltem Phonosetup. :D
    Eine 901k im optimiertem Raum ist schon eine Nummer, ganz anders als in einem suboptimalem halligen Raum. Sind auch entsprechend konstruiert.



    Ein Freund betreibt sein AS mit TW Antrieb. Der hat viel mehr Drehmoment. Das gab eine sehr deutliche klangliche Verbesserung in allen Parametern. Nicht nur ein bißchen hier und da feiner. Das ganze Klangbild ist auch deutlich Erwachsener, Souveräner geworden. Dynamik, Impulsgeschwindigkeit haben zugelegt. Alles präziser, mehr Konturenschärfe, bessere Staffelung in Breite und Tiefe. Also insgesamt höhere Auflösung (Tiefton, Mittelton, Hochton).

    r den Tonabnehmer soll's MC sein und mein Traum wäre ein Koetsu oder ein Fidelity Research FR-7f(z), aber das ist finanziell nicht drin.

    - Fidelity Research FR-1 MK 2 oder 3?

    Einen SUT würde ich zwar gern vermeiden, schließe ihn aber nicht kategorisch aus

    Der Plattenspieler und der Tonarm stehen für mich an erster "haben will" Stelle, daher versuche ich die zuerst zu kaufen



    Lass Dir hier kein Quatsch erzählen. Der FR 64s ist ein sehr, sehr guter Arm. An dem können sich die meisten Arme die Zähne ausbeißen, wenn er richtig betrieben wird. Die Kombi mit einem FR System ist ist genau richtig. Ideal mit Übertrager.
    Sehr gute Phono gibt es z.B. von Innovative Audio (hier unter "audiosix" unterwegs gewesen). Diese gibt es als Bausatz oder auch fertig aufgebaut. Paßt annähernd in Dein Budget.
    Wenn Du magst, kann ich Dir im Landkreis Ingolstadt ein Kontakt mit einem User herstellen, welcher wirklich Ahnung hat, auch oder gerade bezüglich der FR- Sachen.

    Die Zyxse die ich kenne gehören zu den Lauten der Gattung (Kunstoffresonanzkörper?)
    Je weniger von diesen Signal ,das man hören kann übrig bleibt umso sauberer und besser fand ich Vorstellung
    die es ablieferte.


    Das stimmt nicht ... Mein Zyx kennst Du auch ... und das macht kein Ton ... :D
    Ansonsten hast Du natürlich recht.



    Mit minimal erhöhter AS-Kraft wurde die besagte Stelle auf der ATD abgespielt.

    Was soll ich sagen, die besagte Stelle auf der ATD wird abgetastet! Nur bei der Antolini streikt das System, dort muss ich die AS komplett rausnehmen, dann funzt das auch.



    Und ist Dir in der Performance kein deutlicher Unterschied aufgefallen? :huh:

    Nun ja, ich kenne zumindest einen hier im Forum, der sich den Axiom Tonarm von Acoustical Systems zugelegt hat.




    Ob man denjenigen noch zum Forum zählen kann? Er hat schon länger keine Ambitionen mehr sich hier einzuloggen.