Posts by spocky16

    Ich hatte mir die Files mal angehört ... finde die Klangbibliothek ziemlich nutzlos. Ja, man hört Unterschiede zwischen den einzelnen TAs, aber das klangliche Resultat ist soweit weg von einer guten Phonowiedergabe im realen Leben, dass sich absolut kein TA einschätzen lässt, was er wirklich kann, wie gut oder schlecht er wirklich ist. Wer sich nach dieser Bibliothek einen TA kauft, hat schon im Vorfeld verloren. Das wäre reines Glücksspiel und man könnte genauso gut würfeln.

    Du gibst aber auch nicht auf , John, bemerkenswert.
    Dabei sind es so viele Dinge die hier nicht verstanden werden.


    Leider ... ich versuche ja wenigstens manche Dinge zu verstehen, ob es immer gelingt? :D Aber dieses kategorische Ablehnen, was nichts sein kann darf auch nicht ... was ich nicht höre, darf/ kann auch kein anderer hören ... werde ich hier nie verstehen.


    Die durch Musik angeregten Schallwellen haben in der Industrie keine Priorität.

    In der Industrie nicht, aber bei uns. Was machen die Schallwellen bei uns in den Räumen? Sie regen alles mögliche zum schwingen an, Wände, Böden, Räcks, etc. ... Also sind wir wieder bei einer Rüttelplatte mit vielen verschiedenen Resonanzen ...
    Was machen Schwingungsisolatoren? Sie dämpfen ab Ihrer Eigenresonanz diese ganzen Schwingungen, Vibrationen ... auch von außen kommende niederfrequente Schwingungen, nicht nur von LKWs.

    Ich denke, Du hast es immer noch nicht verstanden, dabei ist es doch einfach nur Physik. Mal eine Transmissionskurve anschauen! 10 Hz = ca. -20 dB, 20 Hz = ca. -30 dB ...
    In Deinem Zitat/ verlinkten Seite geht es darum, warum man die Tonarm- System Resonanzfrequenz (8- 10 Hz) nicht weiter nach unten verschieben sollte.

    Die elektronische Project-Waage stellt sich als Schätzeisen dar


    Deshalb hab ich meine auch weggeschmissen (magnetisch ist Sie auch noch ...) und durch eine Taschen- Fein- Waage inkl. Kalibriergewicht zuzüglich Scheckkarten- Treppe ersetzt.

    Außerdem bezweifle ich sehr stark, ob AK-Unterschiede im hundertstel Gramm-Bereich wahrgenommen werden können.



    Warum bezweifelst Du das? Weil Du es nicht nachvollziehen kannst?

    Ich bevorzuge ältere Aufnahmen, welche vom Mastering das hergeben, was Analog kann. Auswahl gibt es reichlich. Neure, bzw. neu aufgelegte Aufnahmen sind dazu meist völlig ungeeignet, da oft begrenzt und komprimiert.

    Ja ...


    ...und deine gewohnte Umgebung. Da einem das Hirn gut hilft Interferenzen rauszufiltern, allerdings muss man sich mit der Umgebung "aklimatisiert" haben.


    Das sehe ich nicht so. In den 2 Stunden hat man sich vielleicht an den schlechten Sound gewöhnt ...


    Ich hatte in den Tagen der High End u.a. 2 Freunde besucht. Einer hatte leichte, der andere gar keine akustische Maßnahmen getroffen. Angekommen, Kaffee gekocht, hingesetzt, Nadel in die Rille ... und es klang auf anhieb sehr gut, auch wenn ein wenig anders als zuhause gewohnt, deutlichste besser als alles was man auf der High End hören konnte. Nix mit akklimatisieren, etc. ...

    Na ja, die WE Geschichte hatte als Großlautsprecher eine gewisse Leichtigkeit, ansonsten klangen Sie sehr unsauber, flach, diffus, limitierend, falsch abbildend und völlig verfärbend. Selbst Dynamik war er mau. Hier wird aber auch das Frondend eine Rolle gespielt haben.

    Es ist doch nun schon seit vielen Jahren bekannt, das eine gute Wiedergabe im Sinne von High End in der ursprünglichen Definition absolut keine Rolle mehr spielt. Das heute alles Endscheidene ist Marketing und Gewinn. Und es funktioniert doch prächtig ... kaum jemand bekommt es wirklich mit ... Es wird nur noch über Geschmack geredet, egal wie Übel es klingt, oder wie wenig es mit der Reproduktion von dem was tatsächlich in der Rille steckt, zu tun hat. Der gute Sound ist schon lange verloren und man wird Ihn nicht mehr auf Messen oder beim Händler hören. Wozu auch, wenn man Mittelklassesound in feinste Gehäuse für utopische Summen aus der Hand gerissen bekommt. Die diversen Zeitschriften, das Sprachrohr der Hersteller tun Ihr übriges.

    da hast Du wohl recht. Die Magico-Darbietungen waren hier und da so mäßig,
    daß man auf den Gedanken kommen könnte, daß V2 und V3 die ungeschlagenen
    (Ex)champions sind.
    Jedenfalls habe ich die neuen Lautsprecher noch nie auf diesem Niveau gehört.


    8| Niveau ...



    Naja, so richtig gut sind die aber auch nicht ... :whistling:

    Aloha,


    ich frage mich gerade, was ich hören will! Partialschwingungen von Lautsprechergehäusen, Röhren, oder Klangschalen?! Nein, eigentlich nicht, denn ich möchte so viel wie möglich von der Musik hören, die auf dem Tonträger ist.


    Warum denn sonst die Mühen im Nanobereich der Elektronik und Mechanik, wenn ich sie dann mit Resonanzgehäusen, Klangschalen und (vor allem) grottiger Aufstellung von Lautsprechern zunichte mache?!


    :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

    hat ein High End-Besucher diesen Passiven Multikanal Resonator gehört?


    http://www.hifistatement.net/tests/item/…vokal-resonator


    Diesem Teil werden die reinsten Wunder zugesprochen, der beträgt 1.700,00€


    Naja, wenn man sein Klangbild mit Resonanzen überlagern möchte ...
    Andere/ Studios versuchen mit viel Aufwand eine möglichst unverfälschte Wiedergabe zu erreichen und hier sollen Resonanzen (wird jetzt wohl Obertongehalt genannt) zugemischt werden?
    Ganz Toll!



    Ich glaube sogar, dass man diese Teile hört. Warum nicht.
    Viele der heutige Anlagen spielen so tot und clean, dass solche Resonanzen durchaus als quasi Lebendigkeit empfunden werden kann. Man hätte diese Resonanzen dann aber bei jeder Aufnahme ...


    Man könnte sich auch ein paar Bleche oder Kuhglocken in den Hörraum hängen, hat sicher ein ähnlichen Effekt, denn mehr ist es nicht.

    Insbesondere die verschlimmbesserte Verdier war klanglich recht grauselig


    Wie kommst Du denn zu dieser Meinung. Insbesondere, wenn die Anlage keine klangliche Offenbarung war?
    Ich meine, die Anlage wars ... So eine Verdier habe ich privat schon ganz vorzüglich gehört ...

    @ CL: Von minderwertig war meines Erachtens nicht die Rede.
    Und allein der Punkt "Tonarm" ist ein weites Feld, wie hier nachzulesen: Wieviel mechanische Energie gibt das Lyra Delos an den Tonarm ab?


    Der Ekki hat einiges verstanden ...




    Schau bitte in die Galerie von Tom. Dann wirst Du in seinem Fall sehr schnell Deine Einwände revidieren wollen.



    War nicht auf Tom bezogen, sondern allgemein gemeint. Der Blick in die Galerie ändert nichts ... Energietransfer sieht anders aus ...




    Wenn man sich mal mit diesem Arm, Headshell, Tonarmbase, Turm, Telleraufsatz beschäftigt ... gibt viele Details zum lernen ...








    Ich habe niemanden persönlich angesprochen, es geht nur um die Technik ...

    Und der wäre?


    Tonarm nicht gut genug, mangelnde Führungseigenschaften,
    Resonanzproblem von Tonarm, Teller, LW, Aufstellung ...
    Stellt man das ab, legen die Lyras in allen Parametern nochmals richtig zu.

    Hab erst am Freitag wieder ein Lyra gehört ... absolut sauber, samtig ...

    Was aber wirklich auffällt, viele sind nach dem Wechsel vom Delos zu anderen Systemen von der tollen Wiedergabe der S-Laute begeistert, sprechen dem Lyra aber auch nicht seine tolle Dynamik ab. So jedenfalls auch bei mir.


    Das Problemchen mit den S- Lauten bei diversen Usern hat einen ganz simplen technischen Grund, für den Lyra nichts kann.