Posts by Robman

    Moin,


    ich finde, Naim hatte da mal eine einfache und sehr gute Lösung für den LP12 mit dem Prefix. Die - in meinen Ohren ohnehin schon guten Phonokarten - wurde in einem Gehäude IN den LP12 hineingeschraubt. Da hatte man die Bauteile unmittelbar am Tonarm, somit kurze Signalwege vor dem Pre und eine externe Stromversorgung. Und da es technisch mehr oder weniger die internen Karten waren, war das ganze auch perfekt abgestimmt auf die angeschlossene Kette.

    Und man hatte nicht noch einen Kasten herumstehen.

    Hallo,


    kurzes Feedback: es bleibt alles so, wie es ist. Letztens dachte ich beim Hören, mein 103R sei durch. Heute hatte ich seit langem mal wieder Zeit ausgiebig Musik zu hören. Dabei habe ich das Anzugsmoment der Befestigungsschrauben etwas reduziert und einen Tick mehr Auflagegewicht versucht. Das Ganze spielt nun so frisch und schön - macht echt Spaß. Quincy Jones "summer in the City" groovt so locker, flockig durch Zimmer ... macht echt Spaß!


    Habe gerade mal auf den Kaufbeleg geschaut. Das System ist nun 5 Jahre alt. So lange hat hier noch kein 103 gespielt. Ein guter Begleiter mein derzeitiges 103R.

    ... ok. Habe hier gesehen, wie es geht:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Und ja, es wir dann höher aufbauen, weil man es ja in den Body hineinklebt.

    Eine DL103R gestrippt in einem Holzgehäuse ist im Grunde alles was man braucht, ...

    Maggus

    Gude!


    Kannst Du nettwerweise ein bestimmtes Holzgehäuse empfehlen? Hat das 103R anschließend die selbe Höhe wie im Kunststoffkorpus? Wer baut sowas um oder kann man das mit Dr. Youtube auch selbst?

    Man liest hier sehr oft davon, dass das 103 und das 103R davon profitieren, wenn man sie in ein alternatives Gehäuse baut. Wie erklärt Ihr Euch den Unterschied? Das R hat gegenüber dem 103 ohne R ja bereits einen festeren Korpus, der eine rauhere Oberfläche hat.

    ... hab ich das Dynavector 10x5 ein gebaut. Das fand ich gegenüber dem Rega und Denon schlechter hat mir nicht zugesagt. Hatte für mich zuwenig Dynamik.

    Ok. Danke. Bei der Dynamik möchte ich nichts missen wollen. Ich hätte gedacht, dass das Dv da evtl. mithalten könnte.

    Hey,

    danke schon mal für die Beträge. Wie gesagt, es ist ein von OriginLive umgebauter Rega mit neuem Gegengewicht und Innenverkabelung. Und ich habe ihm etwas Zusatzgewicht verpasst.

    Ich habe bis jetzt viele Jahre zufrieden damit und DL103R gehört. Ich habe aber auch nichts anderes ausprobiert.

    Das schöne an den internen Karten bei Naim ist nach meiner Auffassung, dass ich nicht so viele Kisten rumstehen habe. Bei mir steht der Nait3 neben dem CD3 auf einem Lowboard und darüber hängt der LP12 an der Wand. Das sieht sehr stimmig und reduziert aus.

    ... falls das wichtig sein sollte: die interne Phonbokarte hat einen festen Abschlusswiederstand von 470 Ohm. Das sollte für beide so halbwegs passen.


    Den Arm habe ich für das 103R mit einem Zusatzgewicht ausgestattet (vorne auf dem Träger). Wie verhält sich das 10X5 Neo Mk II bezüglich Nadelnachgiebigkeit? Braucht es auch eher schwere Arme? Der Arm hat mit 11gr eine eher geringe effektive Masse ohne Zusatzgewicht.

    Moin,


    so. Seit viiiiiielen Jahren ersetze ich meine abgenudelten DL103R durch neue DL103R. Nun habe ich mal Lust auf was neues. Die Grundtugenden des DL103R gefallen mir allerdings sehr gut - anspringend, farbenfroh, musikalisch.

    Ich habe nun so einiges über das 10X5 Neo Mk II gelesen. Das scheint mir doch in eine ähnliche musikalische Richtung zu gehen, wie das 103R. Bekomme ich für den etwa doppelten Preis auch mehr geboten? Hat jemand einen Vergleich parat?

    Den VTA müsste ich anpassen. Das 10X5 Neo Mk II baut 3,8mm höher. Ich bereibe einen von OriginLive umgebauten RB250. Da kann man den VTA nur mittels Unterlegscheiben einstellen, oder?

    Das ganze ist auf einem LP12 montiert und spielt an einer kleinen Naimkette aus 1996.


    Für Meinungen bin ich dankbar.


    Viele Grüße

    Robert

    Hallo,


    die Tage ist bei mir über JPC das Album als "normales" 2LP-Album eingetroffen. Übrigens 2 Tage nach Bestellung - Rekord bisher.


    Ich finde das Album - nachdem ich es eben am Stück durchgehört habe - großartig. Ich hatte zuvor ganz bewusst keine einzige Note irgendwo angespielt, außer dem bisschen Soundtrack zu dem Unpackingvideo, das weiter oben verlinkt ist. Schön, wenn man so gar keine Ahnung hat, was einen erwartet. Klasse gemacht verwirrt und überrascht es mich etwas, weil es für mich das fehlende Album zwischen OKComputer und KIDA ist und nicht die logische Weiterentwicklung ins abstrakte Gefrickel. Ich musste mich erstmal zurückorientierten, nachdem ich an dem elektronischen Gefrickel der letzten Alben meinen Spaß gefunden hatte. Das Album endet unglaublich schön mit der besten Version von "true love waits" bisher. Muss das ganze Ding erstmal sacken lassen.


    Zum Klang: ich kann einge Posts hier sehr gut nachvollziehen. Das Ding klingt schon komisch verhangen. Ich hatte die ganze Zeit auf den Lippen "mach doch mal den Vorhang auf". Ist das so gewollt? Klingt die SE anders, oder sind die Platten bis auf das Drumrum gleich?

    Mein Gott,


    da stellt Jemand eine einfache Frage und statt einfach zu antworten, geht der übliche Selbstbeweihräuchrungsquatsch und In-Frage-Stellen-Quatsch los.


    Lieber Michael,


    um eine Einschätzung auf Deine Frage abzugeben: Ja. Ich hätte Angst um meine Platten bei solch einem Gerät. Wenn ich das richtig sehe, hat der Arm keine Kröpfung. Der Tonabnehmer wird folglich in einer recht krassen Fehlwinkelstellung durch Dein Vinyl fräsen. Des Weiteren könnten minderwertige Tonarmlager verhindern, dass die Nadel einwandfrei der Rille folgen kann.
    Ich denke, dass man Platten dort selten Abspielen sollte. Bei häufigem Hören würde ich Schaden vermuten.


    Hör lieber mit Deinem RP3 und dem DL103R. Das ist längst nicht so ein Missmatch, wie immer geschrieben wird.

    Servus,



    heute hat mir mein netter Nachbar folgendes Sonygerät als Dauerleihgabe überlassen. Es scheint vor allem für den professionellen Einsatz für Außenreportagen beim Rundfunk konzipiert zu sein.



    Ich frage mich, was das Ding wohl kann, wenn man es (Dank der 4 Cinchbuchsen) als konventionelles Tapedeck verwenden würde. Ich kann es derzeit leider nicht anschließen, da ich für meinen Naimverstärker zunächst ein Kabel kaufen muss - mein altes Tapekabel tut es nicht mehr.



    Hier Bilder von dem Gerät:



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/107424/



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/107425/

    Robman


    So einen Lautsprecher habe ich auch fürs Büro. Aber wir bekomme ich da die Musik der Hauptanlage rein?


    Hi,


    gar nicht. Ich schaffe es nicht mal, dass Macbook mit dem Ding zu verbinden. Es scheint ausschließlich für Smartphones kompatibel zu sein. Vom iPhone aus klappt es jedoch problemlos und auf recht weite Weiten. Dass Du die Musik der Hauptanlage da drauf schicken möchtest, habe ich irgendwie verbaselt.

    Hi,


    ich habe diesen hier :


    https://de.kreafunk.com/all-pr…roove-schwarz-kfdz52.html


    Sieht für 70€ sehr gut aus, kommt in nem hübschen Holzkistchen und klingt gut. Kann auch passabel laut.


    Am meisten verblüfft mich aber der hier:


    http://de.jbl.com/tragbare-lau…Jq94t67xs4CFRaNGwodwxkPog


    Der für schlappe 30€ unglaublich gut klingt und erstaunlich laut spielt.


    Habe mich aus Designgründen aber für den aGROOVE entschieden