Posts by Henning

    Schon einmal vielen Dank für die Antworten!

    Die Problematik an sich ist mir klar. Es geht mir um meinen Büro-Digitalisierungsspieler. Ansonsten habe ich ja noch diverse Spieler für unterschiedliche Platten (s. Signatur; ich sollte den 1019 für Schelleck noch dazuschreiben).

    Ich suche möglichst einen Systemkörper, der sich problemlos mit 65 µm, 25 µm und 15 µm (jeweils sphärisch) und einer nackten elliptischen Nadel ausstatten lässt. Der Jazz-Club-Pre hat einen Schalter für zwei verschiedene Mono-Verschaltungen.

    Hallo,


    in meinem Dual CS-750, den ich momentan in erster Linie zum Digitalisieren nutze, steckt ein Ortofon Super-OM, das je nach Platte mit den Nadeln 78 (Schellack), D25M (Mono), 5 (Dynagroove & Co.) und 20 (Stereo) bestückt wird. Ich finde es ganz praktisch, dass ich so mit wenig Aufwand (Nadel umstecken, Auflagekraft umstellen) jeder Platte die passende Nadel bieten kann.


    Jetzt hat der Nadel 78 die längere Fahrt auf einer gesprungenen Platte nicht so viel Spaß gemacht und die D25M hat schon viel Staub aus den Rillen putzen müssen. Und irgendwie ist mir nach etwas Neuem. ;)


    Gibt es noch andere Systemkörper, die eine ähnlich umfangreiche Nadelauswahl haben? Ortofons 2M hat eine ähnliche Auswahl, wobei es einen speziellen Mono-Körper gibt. (Warum ist das 25er-System so viel teurer als das 78er?) Audio Technica? Grado? Shure M75 mit Fremdnadeln? Ganz etwas anderes?


    Der Arm des Duals hat offiziell eine effektive Masse von 15 g, der Phono-Pre ist der Jazz-Club von Graham Slee.


    Viele Grüße


    Henning

    Art van Damme: Ecstasy

    Leider nicht das Original, aber bei der Wiederveröffentlichung hat man sich viel Mühe gegeben (Discogs).

    AvDEcstasy.jpg


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Hallo Rolf,

    Du müsstest eigentlich in den Tonkopfträger jedes Halbzollsystem einbauen können. Oder hat dieses Plastikteil, das in den Tonkopf eingesetzt (und mit dem Fingerbügel fixiert) wird keine Langlöcher in dem Abstand?

    Abgesehen davon sollte sich ein M75-Klicksystem leicht finden lassen. Ich suche heute Abend mal in meiner Wühlkiste.

    VG Henning

    Erinnert mich etwas an Luigi Russolo

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Es hilft, wenn man auf die Namen der Begleitorchester achtet. Harry James, Les Brown oder Buddy Cole tauchen eher im Jazz-Kontext auf als Frank DeVol oder Paul Weston. Aber auch da gibt es viele hörenswerte Aufnahmen. (Und nicht alles, was mit den Erstgenannten aufgenommen wurden, würde man heute als Jazz bezeichnen.)

    Alles klar, bei den Vorgängern (CS 750, CS 5000) war das ein häufiges Problem.

    Die Lösung (Tonarmkabel bleiben drin) ist schon etwas sportlich...

    Aber weitere Ideen habe ich auch nicht.

    Man kann aus dem Diagramm in der Bedienungsanleitung die effektive Masse zurückrechnen.

    Aber wie so oft, funktioniert an diesen Armen (auch an denen vom 701, 704, 721, ...) auch ein etwas härteres MC. Ich habe einige Zeit lang auch problemlos ein DL-103 genutzt.

    Ich hatte mal eine ProJect-PhonoBox (1. Serie), die klang dumpf und brummte, mein PP2 machte unauffällig das, was er sollte. Den Umstieg zum gsp-JazzClub habe ich in erster Linie wegen der umschaltbaren Entzerrkennlinien gemacht. Eine deutliche Verbesserung zum PP2 höre ich nicht. (Aber ich kann auch nicht audiophil hören...)

    Ich höre ja nur musikalisch und bin nicht in der Lage, gewisse Parameter (Dynamik, Schnelligkeit etc.) wahrzunehmen.

    Vielleicht könnte man diesen Liga-Begriff mal anders definieren; mit Prozentangaben vielleicht. Viele arbeiten hier doch daran, die Wiedergabegüte ihrer Anlage von 95% auf 96% zu heben. Und das wird dann oft so beschrieben, als ob die 96%-Anlage die andere „an die Wand“ spielt. Und das ist doch absurd, oder nicht?

    Wenn man einfach sagt, dass man durch die oder die Veränderung die Hochtonauflösung, die Knackigkeit des Basses oder die Präsenz der Mitten verbessern konnte, dürfte hier niemand ein Problem sehen.

    Dass aber ein Satz Radmuttern aus einer Oberklasse-Limousine plötzlich ein Gefährt machen soll, das sich wie ein VW-Käfer fährt, nicht mehr fünf sondern nur noch zwei Sitzplätze hat und doppelt so viel Sprit verbraucht, ist schon merkwürdig. Das würde ich aber unter einem Ligawechsel verstehen.