Beiträge von kriepsch

    Ich empfehle, einen technisch bekannterweise einwandfreien TA auszuleihen und zu hören, ob es damit angenehm klingt.

    Ich kenne mich nicht wirklich aus, doch denke, du müsstest dich ggf auf einen Fehler der Tonarmsteuerung einstellen. So weit mir bekannt, werden bei dieser Art Tonarm sehr viele Parameter der Abtastung elektronisch kontrolliert, geregelt, gesteuert.

    Du brauchst Rat von jemanden, der diesen Denon kennt !

    ggf hier: Old Fidelity - HiFi Klassiker Forum nachfragen. Da gibt es durchaus profunde technische Hinweise.

    frank

    Die Sieveking-Innenhüllen haben, im Gegensatz zu den MoFis, 2 Papiereinlagen und auf beiden Seiten ein Mittelloch, was ich gut finde. Die Papierdicke scheint etwas größer, das macht sie noch weniger knitterfreudig als die anderen. In die ersten bedruckten Original-Innenhüllen gingen sie trotzdem sehr gut und glatt rein.

    Da sie die gleichen Außenmaße wie die Mofi besitzen, hat man bei engen Covern auch hier das Problem mit fummeligen Einschieben, weil die eingeschobene Innenhülle etwas übersteht.


    Bilder:


    sieveking sieveking sieveking

    Hallo Rainer,

    ich hatte einen TD 320 MKIII, und weiß, das es Probleme mit der durch eine Lichtschranke schwenkenden sogenannten "Sichel" auf Grund materialemüdungsbedingter Brüche der Verschraubungsumgebung derselben geben kann.

    Google doch mal (besser als mit der forumseigenen Suchmaschine) durch das Forum.

    Es gab in der Vergangenheit immer wieder detailierte Beschreibungen verschiedener Probleme mit der Endabschalung bei den TD320ern und gute Lösungsvorschläge.

    Wenn du dann Hilfe bei der Lösung eines konkreten Problems brauchst, kann hier bestimmt jemand helfen.

    Ich denke bei deiner Fehlerbeschreibung wird es schwer, ganz gezielt, knapp Auskunft und Hilfe zu geben.

    Oder man muss schon lang geschriebenes nochmal mit allen Irrungen und Diskussionen hochkauen...


    Freundlichst Frank

    Ich nutze, wie im Bild sichtbar, einen ähnlichen Aufbau.

    Leider sind bei mir die Schalter nicht hochwertig genug und neigten nach kurzer Zeit zu Kontaktproblemen, daher habe ich mich auf einen Verstärkungsfaktor festgelegt und sie umgangen.

    Chris: Welche, wenn überhaupt, Übertrager

    nutzt du nun in welcher Kombination ?

    ... was hat die Altecs ersetzt/ersetzen können ?

    Altec 4722


    Ich nutze sie mit einem SPU GM E und bin sehr zufrieden. Sauber, knackig, passend.

    Hatte vorher ein ATA MCT SPU älteren Datums, welches ich dann abgeben konnte.

    ... musste, zur Refinanzierung.


    Dieser Übertrager war klasse, alles in allem aber etwas verhaltener, was ja auch sein gutes haben kann.

    Ich hätte ihn, so genug Geld da gewesen wäre, auch gerne behalten.


    Seit ich die Altecs nutze bin ich allerdings so zufrieden, dass ich nichts neues suche.

    Die sind noch gut erhalten und verstärken ohne hörbaren Unterschied.


    Ich würde sie wieder kaufen !

    Probier mal aus...

    Gruß Frank

    Sachverstand, technische Ausrüstung und Freude am Gegenstand und eine ausführliche persönliche, angenehme Kommunikation kann ich Herrn Grasse von Techne Audio auf Grund eigener Erfahrungen bescheinigen.

    Beim Ulber habe ich noch nichts machen lassen machen,

    habe aber bisher aussschließlich Gutes gehört-


    Wir haben die Wahl,

    ....

    was geht es uns gut ...

    Der 3009 könnte nochmal gewinnen, wenn du die Grommets (das sind die schwarzen Gummieinsätze, durch die die Schrauben in der Grundplatte gehen) entfernst und die Grundplatte mit vier ordentlichen Schrauben sinnvoll fest auf dem Tonarmbrett der Zarge befestigt. Noch ein Stück besser würde es mit eineg von Roberts Bronzegrundplatten, aber man muss sich ja auch noch steigern können...

    ,,, kann ich voll und ganz unterstützen.


    Die Gummis gehen ganz gut raus und rein, und wenn du Kunststoffunterlegscheiben verwendest, würde die Oberfläche der Grundplatte nicht beschädigt werden.

    Bei meinem habe ich aber vor Jahren diesen Schritt übersprungen, kann also nichts zum Klanggewinn sagen.

    Meine Erfahrung: Ein Bronzegrundplatte hilft dem SME deutlich auf die Sprünge !

    Ich fand, den Tonarm zum Garrard 401 auf Multiplex Buche montiert, dass er mit Original-Grundplatte bei mir kraftlos spielte. Der Umbau war ein echtes Aha-Erlebnis und nun fahre ich einen 3012R ebenso auf der Bronze und das zu meiner Zufriedenheit ...

    Das Teil scheint also Sinn zu machen.

    Vielleicht kann dir Robert Graetke von ATA eine zu Probe stellen ...

    Das "Benz" am 3009er performen zu lassen wäre ja nun nicht uninteressant :)...

    Aber immer schön sachte mit den Nädelchen beim Schrauben !

    Übrigens Klasse, wie schnell du warst mit dem Umbau und dann auch noch, wie immer, schnieke Fotos.

    Du magst ihn offensichtlich und deine Tochter tanzt zum Sound des PS ... ihr seid dran gewöhnt ...

    Wie schön wäre es, das Ding liefe wieder wie ne Eins !

    Das ist mit Sicherheit zu verwirklichen !

    Denk mal darüber nach ...


    Wandaufhängung, Unterstellfüße, Kabelklang, Raumoptimierung, Umzug ... suchend immer unzufrieden Geld raushauen ... :heul:


    Wenn gerade der Fuß wippt, bist du ein Gewinner !

    Setz das nicht aufs Spiel durch das Glücksversprechen des Neuen.


    meine bescheidene Meinung ...

    Ich würde mich auch mit der Wiederherstellung des Braun beschäftigen, bzw jemanden sich damit beschäftigen lassen. So weit mir bekannt, sind nur defekte Öldämpfer und/oder eine verzogene Tomarmaufnahme ein Problem/das Aus bei diesem Klassiker.

    So der Motor nicht brutalst trocken gefahren wurde, das Gerät durch die Bude geschmissen wurde, kann ich mich kaum einen Defekt am Motor vorstellen, der bei normaler Nutzung zu einem Austausch zwingen müsste.


    Nur Mut zur Treue ! ... und Rat, auch Hilfe zum Braun wirst du sicher finden können !

    Apropos: Wo wohnst Du ? Es gibt auch hier Leute, die Spaß an Hilfe und Schrauben haben ... für lau, für etwas Quatschen, einen Kaffee ..


    Für den angesetzten Etat kriegst du den also hundertprozentig wieder hin + neuen Tonabnehmer + ein paar nette Platten !


    Neu wird anders, aber wahrscheinlich in Summe nicht viel besser sein.


    Freundlichst - Frank

    Volker, ich hatte ein ähnliches Reibrad aus Russland für meinen Garrard 401 ausprobiert.

    Leider sehr frustrierende Erfahrung:

    Der Durchmesser der Welle war zu groß, was ich noch beheben konnte.

    Als es dann sauber in den Buchsen lief, enttäuschte es sich mit unerträglichen Laufgeräuschen, MEIN Exemplar war einfach Müll und rausgepfiffenes Geld.

    Von Anfang an stand ich mit dem Verkäufer (Ebay) in Kontakt in seiner Muttersprache,

    was aber auch keine Hilfe war, da seinerseits keinerlei Verständnis/Entgegenkommen kam.

    Ich hatte damals nach Erhalt neugierig und freudig geplant im Forum einen fairen, wie ich hoffte, positiven Bericht zu formulieren, dem Hersteller so vielleicht Kunden zu verschaffen, was ich ihm auch mitteilte ,fotografierte jeden Schritt ... erst enthusiastisch gespannt und dann zunehmend verärgert. Angesäuert rang ich dann mit mir, ob ich hier negativ berichten sollte ..

    A ...lecken. Bilder in den Eimer, Reibrad hinterher.


    Original-Idler rein .. und da war wieder klar, das die Garrardleute wussten, wie zu fertigen ist, was Perfektion in dem damaligen Preisrahmen war. Smooooother Lauf.


    Möglicherweise ist aber das von Dir begehrte 124er Reibrad, auch wenn es optisch dem Materialmix des meinen entspricht und auch russischer Herkunft ist, jedoch von einem anderen Hersteller. Da möchte ich nicht ungerecht urteilen.

    Frank