Posts by kriepsch

    tach,


    die achromat unterscheidet sich erheblich von einer acrylauflage im herkömmlichen sinne.
    es wurde ein aufschäumverfahren eingesetzt, daß zu der besonderen und laut webseite des herstellers für die saubere wiedergabe
    verantwortlichen struktur der matte führt. mir ist so, als hätte ich mal gelesen, es handele sich um geschäumtes vinyl.
    (mousse au vinyl :D )


    verglichen habe ich acryl und achromat jedoch noch nicht, kann also zu unterschieden nichts sagen. leder lag auch noch nicht auf.


    gruß - frank

    wenn du eine klemme verwenden möchtest, bedenke, daß die matte ziemlich aufträgt.
    ich habe gerade nachgemessen: ohne aufliegende schallplatte bleiben über matte ca 5mm wirksamer plattendorn.
    da der obere bereich, weitere 4mm, stark verrundet ist, würde hier eine klemme nicht greifen können.
    das könnte knapp werden ...


    gruß - frank

    tach,


    der hohlraum im bereich der tellermitte wird zum problem bei verwendung eines schweren pucks.
    da hebt der plattenrand schon mal ab!
    ich habe mir passende papierscheiben (schwarzer fotokarton) geschnitten und damit den hohlraum gefüllt.


    jetzt kann ich den , übrigens sehr empfehlenswerten - weil schön neutral - rdc-puck bedenkenlos verwenden.


    die verwendung eines pucks erleichtert die reinigung mittels bürste (carbonfaser+samtkissen), denn die achromat ist
    sehr glatt und so manche scheibe schlittert dann beim bebürsteln ohne fixierung über den teller - unschön!


    tellerklingeln: klopfe ich bei aufliegender achromat mit dem finger von der tellermitte zum rand klingt es schön trocken bis ca 4cm
    vor der außenkante. hier ist ein leises klingeln vernehmbar.
    durch flächigere verklebung läßt sich hier möglicherweise noch eine perfektionierung erreichen - was auch immer das klanglich bewirken mag.


    ...und die matte dann wieder vom teller abbekommen ... 8| ?


    die beigelegten kreisrunden klebepads haben ca 4cm durchmesser. deren günstigste verteilung läßt einen schon kopfkratzend überlegen.
    ich habe sie zt halbiert um eine gleichmäßigere verteilung erreichen zu können. vor allem den außenbereich wollte ich gut fixiert wissen,
    um eine perfekte auflage/tellerhöhe zu erreichen.


    ansonsten: besser, im sinne einer neutralen auflösungsverbesserung (den berühmt, berüchtigten vorhang öffnend), als original-gummi (eine schönheit ist sie ja...) , vinylharmonicer und loricraft korkmatte. ...in meinem setup.


    ich finde, sie passt sehr gut zum garrard, bricht optisch nicht das gestalterische konzept. ich mag es sehr mit schwarzer achromat.


    bei der loricraft-matte ward mir immer leicht übel ... dieser anblick ... und das mit der zweiten matte funktionierte auch nicht so dicke.
    plattenwechsel bei laufendem teller versucht man nur einmal...
    selbst beim hören gewaschener platten kam es zu statischen aufladungen, die die zweite korkmatte an der schallplatte kleben ließen.
    nun stelle man sich vor ... drehender teller, halbklebende, unkontrolliert abrutschende korkscheibe, die sofort zum exenter mutiert und kurzdarauf zur frisbee wird und schön von der nadel abgefangen wird ... vinyl-horror! :heul: . bei mir schoß sie zum glück nach vorne links weg,
    ohne schaden anzurichten.
    die zweite auflage hat bei mir klanglich eh nichts gebracht.


    achromat - klare emfehlung! ... wenn man einen puck verwenden mag, bei nutzung von bremsenden plattenbürsten o.ä. zur reinigung bei drehendem teller.
    aber, da hat ja jeder so seine technik.


    gruß - frank


    zusatzinfo: tonarm 3012r (ata-modifiziert), classic spu gm/e mk2, denon dl103sa in alubody an yamamoto hs1a

    Hallo,


    diese Brummprobleme hatte ich anfangs bei meinem Garrard401 in SME-Zarge auch.
    Nach Motorüberholung und Wechsel auf andere Umbauung -
    Vinylista-Rahmen, 21 (?, oder 24) mm mpx-motorplatte war ruhe. (SSC-Füße und etwas Schiefer tragen sicherlich auch ihren Teil bei)


    Weitere Dinge, die viel brachten für Auflösung , Dynamik und Spaß:


    ATA-Bronzegrundplatte für sme 3012r, verbessert erheblich den (meiner erfahrung nach) etwas "schläfrigen" Auftritt der Grundversion.
    Kokomo-Kit
    Funk Firm Achromat - sorgte für deutlich klarere Abbildung (besser als Originalmatte, Vinyl-harmonizer, Loricraft Korkmatte)
    Auf Grund der Dicke der Matte auf Höhen-Verstellbereich des Tonarms achten!


    Garrard401 -Braucht zu Beginn etwas Aufmerksamkeit, lohnt sich meiner Meinung nach aber seeehr.
    Ich habe mein Laufwerk fürs Leben gefunden...


    gruß frank


    PS: zum Thema Motorrevision findest du hier im Forum und bei zb http://www.morfeus.cc/pages/diy.htm
    (auch wenn es hier zT um den 301er Motor geht, kann man sich vieles abschauen für den 401er)
    reichlich Informationen.

    hallo,


    für mich eine der interessantesten Platten der letzten Monate. wunderbar komplex und ein musikalisches Fest. die Texte mit Gehalt.


    da ich Vinyl bevorzuge, habe ich die LP erworben. perfekte Pressung, tief geschnitten, dynamischer klang. große Klasse - große Freude.


    ...und ich bin kein ausgesprochener Hörer moderner elektropoppiger Musik.


    gruß - frank

    Staubsauger!
    Bei einem 15" Tieftöner habe ich mal eine eingedrückte Abdeckkappe mit wachsam eingestelltem Sog
    wieder astrein in Form bringen können.


    Nur ist eben eine Gewebekalotte deutlich filigraner... 8|
    gruß - frank

    du hast den klaren vorteil des fachwissens und der fähigkeiten, gesegneter, du ...


    frisch ans werk!
    es wird sich lohnen.
    bei mir wars die ATA-röhrenvorstufe, die die sonne aufgehen ließ.
    röhre und trotzdem angenehm neutral und mächtig auf zack.
    also auch dem glaskolben mal ne chance geben.
    was hast du denn im auge?

    hallo allerseits,


    als vorbesitzer des beschriebenen verstärkers geb ich mal meinen senf dazu.
    zuerst bin ich erfreut zu lesen, das du den dicken magst und hier so eine detalierte beschreibung eingestellt hast.
    offenbar passt er sehr gut zu deinen lautsprechern. fein.


    hervorheben möchte ich hier noch den "direct in" - eingang.
    ich habe platte per trigon-advance und später per phonogen-vorstufe von robert graetke (analog tube audio) am "direct in" serviert.
    das gab einen deutlich hörbaren fortschritt ! (auch bei cd ...)


    also, swen, meine empfehlung, wenn du wieder ein paar euros investieren kannst, - eine externe phonostufe!
    leih dir doch mal eine aus und teste.
    es ist schön zu lesen, das du ein mc25 zu vollen zufriedenheit mit der verstärkereigenen phonostufe hören kannst, doch da geht deutlich mehr.
    :D :D :D


    freundlichst - frank

    Netter Hinweis, Thorsten !


    leider nur noch als CD - Buäähhh, ich will Vinyl!!!. Allerding ist dies vielleicht auch sehr viel ähnliche Kost, die wird dann wieder, nach anfänglicher Euphorie und freudigem Begrapschen im Plattenschrank zu versauern droht.


    Andererseits, wenn sich noch ein Exemplar beschaffen ließe, oder eine Neuauflage folgen sollte, sind 99€ für 5 LP und schönes Artwork etc auch nicht zu viel --- Oh, Versuchung ... :pinch:


    Schönen Mittwoch Euch allen - f.

    Wie es manchmal so läuft..., ich habe beide Ausgaben hier.
    Mehrfach vergleichend über Kopfhörer kritisch gehört.
    Kette: Garrard 401, DL103SA (shibatisiert, und weils nach dem zum Nadelersatz zwingenden Defekt auch egal war, in Alubody, SME 3012R (ATA-Verkabelung, Bronzebasis), ATA - MCT2 Übertrager, Phonogen-Vorstufe, Leben cs600, Beyerdynamik DT880, 40 Jahre alte Hörempfänger (Ohren)


    ...kein Unterschied wahrnehmbar.


    Etwas gibt es möglicherweise,ich kann es mir auch einbilden 8| ; die Constellation-Pressung scheint einen Tick sanfter und leiser zu klingen.
    Mir gefiel nach dem Wechseln die CitySlang-Pressung tief im Nahe-Unbewußten immer kurzzeitig besser. 5 Sek hören und es war wieder egal.


    Mag sein , daß andere da noch was raushören. Ich kann sonst unterschiedliche Pressungen ganz gut einordnen und vergleichend erhören, hier scheint es mir wirklich Wurst zu sein. Man kann getrost den Mehrpreis für die Constellation sparen - die andere hat zudem die haptisch hochwertigere Innenhülle.
    Pressqualität nicht auseinanderzuhalten, prima Zentrierung bei beiden.


    Für mich, im übrigen, eine der sehr guten Tinderstick-LPs. Nach "Curtains" und "Nenette et B." (toll!) kaufte ich nur noch, weil ich die Band halt mochte, aus Anstand und Interesse, aber die Musik rutschte mir zu sehr ins beliebige. Jetzt ist es wieder richtig frisch und aufregend.
    Stuart Staples hat das Vibrato abgelegt und singt seeehr lässig und erwachsen. Det is Kunst, werte Musikfreunde. :merci:
    Das wird auch in Jahren noch gefallen. Fein Fein !


    freundlichst - frank

    ich habe einen mit robert g.s zutaten gewürzten 3012R.
    er ist allerdings noch nicht durch seine hände gegangen.


    höre mich gerade in neuerworbene röhre (vollverst.) ein.
    was bleibt .gegenüber transistor,.... mehr punch vom tonarm wär nicht gut .
    es sitzt einfach. punkt.


    ich habe dem 3012 r erworben und war zunächst ernüchtert über den müden vortrag,
    bis ich ihm die pantoffeln aus- und die bronzeschuhe angezogen hatte.
    probiert es aus, es überzeugt .


    ich habe noch keinen 309 etc. gehört.


    brauch ich auch nicht :D
    würde ich aber trotzdem gernemal :) ... doch wie bekäm ich da mein spu ran? 8| :D
    freundlichst - frank

    Die Membranen wurden sicher nicht lackiert, es handelt sich um Karbonfaser.
    Leider sieht es mit der Erstzteillage für 30cm Bässe wohl schlecht aus und bei der Reparatur handelt es sich wohl um einen Kompromiss
    - größere Sicke nehmen und schneiden, überlappen, kleben - laut HIFI-Forum wird das wohl schon mal so gemacht.


    naja - schade!


    Für mich gehören diese großen Yamahas, rein aüßerlich, neben anderen in der Bauart ähnlichen Japanern zu den attraktivsten Lautspr.
    - andere Kandidaten: Sony G777ES , G333ES , Onkyo SC1500 (Monitor 2000X) /Sceptor 2000, Diatone 2000 aufwärts.


    Klang wird überwiegend abgejubelt, leider kann man Probehören vergessen, statt dessen viiel Geld in einen Traum versenken...
    um dann vielleicht verzweifelt schreiend, schwitzend in der Realität wachzuwerden 8| .


    gruß - frank

    Tachchen,


    da werden in der Bucht ein paar japanische Lsp.-Legenden angeboten.
    schaut hier: klick
    Die Bassmembranen wurden getauscht, schön; doch ist es nicht die Eigenschaft einer guten
    Sicke der Membran gleichmäßigen Hub zu ermöglichen, durch rundrum gleichmäßige sanfte Kontrolle?
    Bei der Klebestelle, soweit erkennbar, kommen mir da Zweifel, macht doch der Kleber die Sicke an dieser Stelle zwangsläufig steifer.


    Wurden die Bass-Chassis durch die Reparatur vermurckst oder ist es ein gängiges Verfahren, wenn keine Original-Sicken
    aufzutreiben sind, ohne klangliche Einbußen.


    Habt Ihr Erfahrungen?
    Danke für Euer Interesse :) - frank

    Fields of the Nephilim + Trent Reznor/Atticus Ross



    tach,


    ... und bis heute ist nicht und nirgends herauszubekommen, worin der Unterschied zwischen den beiden Doppelvinyl-Ausgaben liegen könnte.
    Sowas finde ich ärgerlich, verstehe es auch nicht, will doch irgendjemand die LPs verkaufen.
    Bei JPC und Amazon gibt es obendrein noch Abweichungen bei der Angabe der Label.
    Da kann man kaum noch von Produktinformationen sprechen. Murks!


    Leider ist das die Regel - aber mal soll schon mal vorbestellen. Gern doch! Katzen im Sack!, kann man sich doch bei sehr vielen Neuerscheinungen keinerlei Songs anhören.
    Gestern habe ich eine längere Suche, möglicherweise mangelt es bei mir an Netzkompetenz, absolviert, um das neue Album von
    Trent Reznor und Atticus Ross (Soundtrack "The Girl with the Dragon Tattoo") mal anhörenzu können - bei last FM wurde ich endlich fündig, alle Songs in voller Länge, umständliches Geklicke inkl. Amüsant auch, daß man auf der Seite des Labels (Mute) noch nicht mal das offizielle Video anschauen kann - die Gema stellt sich schützend vor die Künstler 8| :thumbsup: .


    "Hier" gibt es bei Gefallen und PRALL! gefülltem Geldsack ein echtes Leckerchen für Vinylwahnsinnige.
    Die Single, Led Zep. Cover "Immigrant Song" mit Karen O (Yeah Yeah Yeahs) ist auf jeden Fall zum Abheben knallgeil. Das ganze Paket sicherlich nur für DieHard-Reznor Fans und Liebhaber von Filmmusik interessant.


    Was die neuen Nephilim-Scheiben angeht, werde ich abwarten bis die Collectors-Box auf der bandeigenen Seite verfügbar sein wird - hoffentlich.


    gruß - frank

    hallo,


    WD40 kann durchaus störende Oxidationsbeläge entfernen und pflegt das Material und schützt vor Wiederoxidieren.


    Ich weiß allerdings nicht, welche Auswirkungen es auf sonstige Schalter/Tasterbestandteile hat. Möglicherweise könnten bestimmte


    Materialien angegriffen werden.


    Ich habe es jedoch schon seit jahren erfolgreich und bis jetzt folgenlos für diverse elektr./mechanische Probleme angewendet.


    Doch Vorsicht ist sicher, wie immer, angebracht, wohl ist es vernünftiger auf die Spezialisten und bewährte Mittel zu vertrauen.


    Viel Erfolg - Frank

    hallo,
    bei meinem F808ES war es der linke Kanal - Schuld war der "Source Direct" - Taster.
    alles mal in die Gymnastikstunde geschickt (minimal WD40 und alle Schalter x-mal betätigt)
    Problem besteht nicht mehr.
    gruß - Frank