Posts by alrac

    Klanglich soll der Dragon trotz seiner einmaligen Tonkopftechnik nicht das allerletzte wort gewesen sein, die von Andreas genannten schon eher.


    Das liebe ich :)

    nein, Volkmar,

    der Dragon ist so gut, wie alle anderen großen Naks, er hat halt noch den Vorteil, dass er Fremd-CC durch die Azimuth-Nachführung optimieren und natürlich ggf. Lager-Veränderungen von eigenen CC enstprechend ausgleichen kann.


    Die Sorgen von Andreas teile ich allerdings nicht. Zumindest ich habe noch nie von einem defekten Kopf eines Dragon gehört. Und mal im Ernst, wie intensiv werden diese Geräte denn heute noch genutzt? Am Radio hängt doch heute keiner mehr mit dem Finger auf der Pausen-Taste, oder? :D


    Und bei welchem Gerät ist ein Kopf-Defekt nicht letztlich ein wirtschaftlicher Totalschaden? Selbst wenn man z.B. für den 215 noch einen Kopf bekommen könnte, wäre ein Kopf, ein Einbau und eine Einrichtung doch so teuer, dass das niemand machen würde.


    Also lange Rede kurzer Sinn, nahezu jedes Deck ist kaum wirtschaftlich wieder ans Laufen zu bringen, so der Kopf tatsächlich hin ist. Ich sehe beim Dragon auch kein Risko eines höheren Verschleißes.


    Eine völlig andere Frage ist es, ob heute wirklich jemand die Kohle für so ein Gerät in die Hand nehmen will. Ich täte es sicher nicht. Allerdings werden auch längst nicht so interessante Geräte derzeit so teuer angeboten, dass erfahrene User von damals sich verwundert die Augen reiben. Da wird ja der letzte Mist (ok, das ist jetzt echt überheblich :D :D ) völlig überteuert an Frau und Mann gebracht...oder das zumindest versucht. Letztens hat doch glatt jemand versucht ein großes altes Teac für über 2.000 € zu verticken...und nein nichtmal ein 8030, das hat bislang mal nicht geklappt. Offensichtlich passt der Eine oder Andere doch auf.


    VG

    Frank

    aber Andreas, was die verlangen und bekommen, ist ja nicht das Gleiche, oder?

    Es gibt doch mittlerweile so viele Profis, die meinen, schnelles Geld machen zu können, da wird dann eben auch ein Nakamichi 2-Kopf-Klapper-BX zum High-End-Gerät. Und offensichtlich lassen sich einige unbedarfte davon sogar beeindrucken.


    Grundsätzlich finde ich es ja gar nicht schlimm, wenn unsere alten Spielzeuge wertvoll werden. Nur wenn es reines Händler-Interesse ist, dann stößt mir das schon auf. Aber bitte, wir leben ja in einer freien Marktwirtschaft, da darf jeder seine gewerblichen Interessen frei verfolgen.


    @ Rainer

    vieles kann man weiterhin bei ebbi gut erstehen, vieles ist aber nach der Änderung der Verkaufs-Vorgaben auch verschwunden, nämlich private interessante und attraktive Angebote. Und das -meiner Meinung nach- auch zu recht. Leider eben zu Lasten der Vielfalt, aber das scheint ebbi ja völlig egal zu sein. Offensichtlich konnten die so viele Mitarbeiter in der Betreuung privater Anbieter dadurch abbauen, dass die Gewinn-Marge trotzdem steigt...oder zumindest nicht einbricht...

    nimm einfach, was Du hast und magst...

    Wer soll denn heute seine Köpfe noch mit welcher CC ins Nirvana schicken können?...die werden uns alle überleben, da bin ich mir sehr sicher. Erst recht, wenn man so viele Decks hat, wie Du auflistest... ;)

    Wieso? 2007 war doch noch alles im Lot?!

    Also ich bin schon ein sehr eingefleischter Genesis-Fan, auch wenn ich sie nur 1x in meinem Leben live erleben durfte. Und ja, der Weggang von PG war schon hart. Anfangs konnte ich mit der Stimme von PC auch nicht viel anfangen. Sei´s drum. Die alten Genesis-Scheiben haben mir dennoch sehr gefallen. Mein persönlicher Cut liegt erst beim "Mama"-Album...na ja, vielleicht teils noch das nächste...


    Die Ausführungen in der 2020-Doku waren für mich schon sehr interessant. Der persönliche Aufwand -insbesondere zur Light-Show- war mir neu. Das machen sicher nicht viele Künstler. Wenn man bedenkt, was unsereiner heute für Karten hinblättern muß...


    Somit Danke A.K. für den Hinweis, so lange habe ich schon lange nicht mehr vor der Glotze gesessen... ;) :D

    Volkmar, dem widerspreche ich doch gar nicht, aber das eigene Herz/Bauch oder von mir aus auch der Kopf sind doch das entscheidende, oder? Ich kaufe und behalte doch kein Gerät, weil andere das toll finden.

    Der Peter ist ein "alter Hase", also bleibe ich dabei, das kann er schon alleine entscheiden und zu beiden Maschinen wurde an vielen Stellen -auch hier im Forum- schon viel geschrieben.


    Fenimore

    ich glaube, da bist Du ziemlich falsch gewickelt...ganz im Sinne der Senkel :D

    ...Eine davon soll gehen!

    Wir würdet Ihr euch entscheiden!...

    ganz ehrlich, was erwartest Du Dir von so einer Frage???

    Welche gefällt Dir denn besser?

    Welche ist besser in Schuß?

    Bei welcher wirst Du mehr Gewinn machen?

    Warum hast Du die beiden gekauft?

    Wer, wenn nicht Du selbst, kann diese Frage wirklich beantworten? Alles andere ist doch lediglich Staub aufwirbeln, Interessenten anfixxen oder was weiß ich, aber doch nicht wirklich fundamental wertvoll für eine eigene Entscheidungsfindung...

    ...meine zumindest ich...aber vielleicht bist Du ja wirklich so gestrickt.

    VG

    Frank

    ...ich würde von den Kompaktanlagen doch eher abraten.


    Kompaktanlagen waren, selbst wenn sie die Hifi-Norm erreichten, Hifi zweiter Klasse. Für Kompakt-Anlagen galten laschere Normen als für Einzel-Geräte...

    also man kann ja viel über Kompaktanlagen sagen, aber so eine Aussage pauschal ist schlicht falsch.


    Gerade die o.g. KA-260 von Dual ist ein Beispiel für die Kombination hervorragender Einzel-Komponenten in ein Gehäuse. Da gibt es auch noch viele andere interessante Lösungen.


    Ob man das nun persönlich mag oder nicht sollte jeder für sich entscheiden. Am Ende sind gute Plattenspieler-Kombis doch eher alt. Neue Versionen sind häufig Billigheimer chinesischer Herkunft ohne jegliche Qualitätsanmutung. Über sowas reden wir hier aber ja nicht.

    ich würde es so machen:

    Du kannst das so versuchen, wie Du es beschrieben hast. Persönlich würde ich das aber nicht so machen, sondern lieber einen kleinen, älteren Vollverstärker mit integriertem Phono-Zweig (der meist besser, als die von Dir angegebene Billig-Lösung ist) aussuchen und dazu kleine passive Boxen anschließen.


    Dual halte ich durchaus für eine gute Idee, da die wenig anfällig sind und es genug dafür gibt. Das System sollte natürlich mind. ein kleines MM sein, richtig!

    ...Die Rega gelten allerdings als aufstellungskritisch...

    Meine Idee wäre hinstellen und Musik genießen... ^^ ...

    zu ersterem: wer hat Dir das geflüstert? Man sollte nicht alles glauben, was gewisse Leuts so von sich geben.

    zu zweiterem: genau so! Der RP6 wird Dir sicher viel Spaß machen!

    sorry, aber ich bin mir sehr sehr sicher, dass das nur eine Momentaufnahme bezogen auf Deine CC sein kann. Je nach Lagerung kann sich das ändern. Außerdem kenne ich z.B. leichtlaufende SA und weniger leicht laufende...und zu allem "Unglück" gibts dann auch noch unterschiedliche Jahrgänge...


    Alles in allem würde ich sagen, Dein Test ist nicht valide! ;)

    Hallo Thomas,

    die aufgerufenen Kurse würde ich persönlich nicht investieren, auch wenn ich die HK immer sehr geschätzt habe. Schalter (Drücker) und Potis sind die Schwachstellen. Ich könnte mir vorstellen, dass einer der vielen fähigen Bastler hier im Forum Dir sowas durchaus für kleines Geld richten könnte.


    Die Vxi-Modelle hatten mehr Stromreserve, persönlich kenne ich klanglich auch nur diese Versionen. Und der 655 Vxi ist dem 665 klanglich sehr nah, es fehlt halt etwas an Bumms, wenn es mal richtig zur Sache gehen muß...aber wie häufig ist das heutzutage noch so?? Ob man das unter Wiederverkaufsaspekten betrachten muß, lasse ich mal dahingestellt. Wir wissen doch eigentlich alle, dass man solches Geld niemals wieder zurückerhält... ;)

    Wer würde denn 500 + 60€ heutzutage dafür bezahlen...solltest Du ihn nach o.a. Zahlen dann doch loswerden wollen?


    VG

    Frank

    ... Kauf Dir ne alte Teac, da sind wenigstens hochwertige japanische Kondensatoren und Alps Trimmer drin...

    wenn die Optik wirklich keine Rolle spielt, dürfte dies die vernünftigste Empfehlung sein. Z.B. die 3300 gibt es in 2- oder 4- Spur und beide in gutem Zustand unter den 500.

    Eine bestens funktionierende A77 für diese Budget ist sicher Wunschdenken.

    Eine beim Tandberg-Service überholte TD20 ist jedoch eine Überlegung wert...wenn es wer anders gemacht hat...dazu wurde hier ja schon ausgeführt.

    Übrigens dieses Thema wurde so oder so ähnlich hier in den letzten Monaten vermutlich mind. 3x hoch und runter und sehr emotional diskutiert...

    ...Denon ...HD-9 hauen auch mächtig in Richtung großes Tonband drauf...

    wirklich eine außergewöhnliche CC :D kam die direkt aus der Fälscher-Werkstatt??? ;)


    Aber mal im Ernst. Es gab so viele unterschiedliche Jahrgänge und zudem gewisse "Kompatibilitäten" der Geräte, dass solche Pauschal-Aussagen weder damals noch heute passend sind. Daneben gab und gibt es immer auch persönliche Vorlieben...


    Ich z.B. ziehe eine MA-R/XG immer einer Metal-Master vor, bringt aber niemanden weiter. Und ob sie als CC wirklich besser ist, lasse zumindest ich dahingestellt. Übrigens, schonmal eine Denon MG-X ausprobiert? Die gibbets nämlich tatsächlich :)

    eine Frage von der Qualität "suche Plattenspieler"...toll...


    Bevor hier überhaupt jemand sinnvollere Antworten geben kann, die man sich auch selbst problemlos an vielen Stellen -auch hier im Forum- erarbeiten könnte...


    ...ich habe in wenigen Minuten nichts zu dem "supertollen Gerät" gefunden...sag´ uns doch bitte, was das kann. Kannst Du einmessen? Wenn nein, auf welches Band wurde es ab Werk eingemessen?


    Und danach kannst Du uns dann noch sagen, ob Du neue CC oder auch gebrauchte planst...

    Und gaaanz am Ende...hat Peter recht :D

    das wurde von Version zu Version eigentlich immer besser, das meinte ich mit "angenehmer", man kann sicher auch ausgewogener sagen. Schlimer war da ja die TMR-160, die was für Bass-Fetischisten war, ähnlich der großen Revox.

    Früher galt ja alles von T+A als "kalt" und analytisch, das hat sich sehr gewandelt über die Jahre. Und insbesondere die Boxen wurden immer besser. Durch das TL-Verfahren sind sie auch nicht so Aufstellungs-kritisch, wie andere Boxen.

    Aber hübschere Töchter gibts es woanders schon... :D

    Moin Bob,

    von der T160 gabe es mind. 2 Versionen und sie sind beide schon sehr alt. Damals wurden sie dennoch sehr gefeiert. Ich fand sie allerdings sehr sehr hart in der Abstimmung, das soll bei der zweiten Version wohl etwas weniger geworden sein. Wenn alle Sicken in ordnung sind und auch die Bauteile der Weiche noch in Ordnung sind, können sie bestimmt auch heute noch Spaß machen. Von der Abstimmung dürfte der Sansui vermutlich besser passen.

    Die Nachfolge-Boxen wurden dann übrigens erheblich angenehmer im Klangbild hinsichtlich der Abstimmung. Eine TB-140 oder TB-160 oder die Nachfolger TAL 140/160 sind zudem anpassbar, das erleichtert raumtechnisch einiges.

    VG

    Frank