Posts by alrac

    nun ja, jetzt wollen wir aber auch wirklich mal nicht übertreiben, oder? Die CC im Auto war immer Murks. Schlecht zu handhaben, da man immer erst schauen musste, welche man gerade in die Hand bekam, bei Hitze schwierig usw.. Da war schon die CD und dann der CD-Wechsler ein Segen, zumal, als Erschütterungen irgendwann nicht mehr zum Springen führten.

    Nein, abgesehen vom Nostalgie-Effekt im Oldie, habe ich die CC im Auto nicht vermisst. Und für den Nostalgie-Effekt kann man ja auch weiterhin (noch) Radio hören...auch mit einem Becker Monza... ;-)

    ...jetzt komm nicht schon wieder mit Deinen Nakamichis....^^:P Ja, ich hatte zwei CR4E zum Service, die kamen zumindest dem B215 sehr nahe. Aber die B215 ist im Gleichlauf nicht erreichbar.:P

    also an das CR-4 dachte ich nun wirklich nicht, da waren die besten Jahre von Nak bereits vorbei. Der Gleichlauf eines ZX-9 hingegen ist über jeden Zweifel erhaben... 8o

    Aber ich dachte auch an die großen Pios, die Teacs, die Excelias, die Sonys... ;-)

    Moin Rolf,

    über dem KH-Ausgang steht ja nur Output-Level. Da das 1200 sonst keinen Solchen hat, schließe ich nicht aus, dass der Regler tatsächlich auch den Cinch-Ausgang regelt. Wenn er das praktisch tut, dann tut er das halt und Du kannst das doch problemlos nutzen.

    "Dünn" klingen ist ja sehr relativ. Klar hört es sich direkt an den Ohren anders an, als über die Boxen. Da es ein 3-Kopf-Deck ist, kannst Du doch Vor- Hinterband prüfen...ist dort ein erheblicher Unterschied hörbar? -nach Einmessung der CC?

    Gruß

    Frank

    Kassette ist auf hohem Niveau ein teurer Spass! Ich habe gerade ein B215 bei Revox in Villigen-Schwenningen zur Revision. Der KV beläuft sich auf 1.450,- EUR. ..

    ...das kann man nur eingeschränkt so sagen! Bei Revox ist das nahezu immer sehr teuer und jeder muß selbst entscheiden, ob er sowas will oder das Kleingeld dafür hat.

    Bei den Japanern sieht das anders aus, da sind selbst 30 Jahre alte Geräte häufig noch innerhalb der Spezifikationen, so sie denn regelmäßig benutzt wurden. Das gilt allerdings auch nicht immer. Diese Diskussion hatten wir hier gefühlt auch schon 100x und das wird meist ein "Lager-K(r)ampf".

    Ich will es mal anders formulieren: auch heute bekommt man noch günstige erstklassige (meist japanische) Geräte aus der 2. Reihe hinter den absoluten Top-Geräten, die ggf. für kleines Geld wieder erstklassig funktionieren, sollte doch mal was dran sein.

    Ich selbst habe ja jetzt hier ein Pio dieser 2. Linie stehen, bei dem lediglich die Riemen erneuert werden mussten. Das Gerät spielt auf absolut gleichem Niveau mit meinen sündteueren Naks und das für einen Bruchteil des Preises. OK, Haptik und Verarbeitung sind halt einfacher, aber das Ergebnis ist unglaublich.

    Wer also wieder oder neu bei den CC einsteigen will, der kann das mit überschaubaren Mitteln. Nur wer sich die Highlights der vergangenen Jahre ins Regal packen möchte, der muß wirklich zahlen...und ganz ehrlich: ich habe kein Mitleid!;) So Banausen, wie ich einer bin, die die Cassette immer hoch gehalten haben, die können sich doch heute über ihre tollen Geräte freuen, werden sie doch zu Preisen gehandelt, die denen der damaligen Neu-Anschaffung nahe kommen. :thumbup:

    ...Dazu müsste diagonal natürlich auch wieder allerbeste Kassettenqualität gefertigt werden, mit den heutigen neuen Erkenntnissen müsste die Klangqualität dann zusammengenommen an gute Bandmaschinen kommen..oder übertreffen:)


    gruß

    volkmar

    Es sind nach wie vor sooooo viele gute gebrauchte CC auf dem Markt, da kommen wir noch zig Jahre durch. Und zudem gibt es genug erstklassige "olle" Cassettendecks, die so gut wie eine gute Bandmaschine klingen...

    ...aber das können ja nach wie vor viele nicht glauben ^^

    Macht aber nichts. Oben auf dem Foto ist übrigens genaus so ein Deck ;)

    Und es dreht sich doch (noch)!! Und klingt wie am ersten Tag. Vielleicht doch mal einer kleinen Revi unterziehen?

    Bitte nicht! Wenn es prima läuft, mach nichts dran, was sollte sich dadurch bessern? Die Teac sind gut verarbeitet und mit guten Bauteilen bestückt, da muß keiner dran brutzeln, wenn nicht nötig.

    P.S. die Reineisenkassetten von TDK, Sony und Fuji haben in den 30 Jahren stark abgebaut. Schlimmer als die Revox (Agfa) Bänder.

    ...das wiederum kann ich nicht bestätigen...oder liegt es bei Dir am Dolby und Inkompatibilitäten?

    Und da Revox-Band meines Wissens mit Agfa nichts zu tun hatte, ist auch dieser Vergleich für mich nicht nachvollziehbar. Revox-Bänder "bauen doch nicht ab", sondern es gibt Schmier-Chargen und welche, wo sich das Band ablöst, das ist doch ein ganz anderes Verhalten, als bei den CC?!

    Moin Thies,

    3 völlig unterschiedliche Maschinen. Die 635 ist klasse, kränkelt aber häufig am Reverse-Schieber. Aber wenn das kein Thema ist, prima und zuverlässig.

    Die Sony ist selten und 4-Kanal...braucht sicher nicht jeder.

    Die Philips ist ein 2-Spur Dickschiff und selten. Leidet aber schnell an Standschäden. Wenn sie läuft ist sie "ganz weit vorne".

    Für die/uns Senkel-Bekloppten sind alle 3 interessant

    VG

    Frank

    Ach ja, die 635 ist KEINE Teac...;)

    Da das Thema ja nicht neu ist, will ich es mal anders angehen:

    Warum will man heute so "olle" Geräte stehen haben? Weil sie weiterhin klanglich ganz oben mitspielen? Ganz sicher nicht. Das gilt nur für ganz wenige, schon damals hochwertigste Geräte, die heute nicht erst verschlimmbessert werden müssen.

    Nein, man liebt die Optik! und teils sicher auch die Haptik. Klanglich wird immer ein Abstand bleiben, ob der einen stört, muß man selbst entscheiden. In vielen Fällen ist der Unterschied doch eh egal, weil man das Vergleichsgerät nun mal nicht im A-B-Vergleich stehen hat.

    Ich würde dennoch einen persönlichen Vergleich empfehlen, da Du nur so merken kannst, ob die Unterschiede Dir wichtig sind, oder nicht. Meist hängt es eh mehr an den Lautsprechern. ;)

    Überholen oder nicht -und wenn ja, wie, ist auch hier im Forum ein altes Streitthema, das ich mal nicht wieder aufnehmen möchte, das muß schon jeder für sich entscheiden, egal welche Argumente da dann greifen (sollen).

    ...Meiner Frau wurde ein LX5 geschenkt....

    toll! Das LX-5 ist klanglich ein erstklassiges Deck und steht den "großen" Naks in nichts nach. Da Du "nur" den Bias von außen ändern kannst, bist Du heute halt etwas eingeschränkt, wenn Du das Maximum aus den Cassetten rausholen wollen würdest...heute vielleicht auch etwas vermessen...

    Die klassischen (oder meistverkauften) SA oder XLII laufen aber problemlos und bestens darauf.

    Ein langlebiges und besonderes Deck durch die 2-Farbigkeit.

    "es sei denn der Verkäufer hat nicht sicher verpackt"...es gibt schlicht keine sichere Rechtslage, da immer irgendwas anders ist, als bei anderen Fällen.

    Ich hatte bislang nur wenige Schäden...wo ist Holz zum Klopfen?...die wenigen wurden:

    - von DHL gar nicht akzeptiert....immer sei es schlecht verpackt gewesen

    - von GLS nach zähem Ringen teilweise erstattet

    - von Hermes nach zähem Ringen noch am besten erstattet

    zuletzt mit GLS auch noch hier im Forum, sehr betrüblich. Und man macht da rein gar nichts, da es vermutlich eh nie beim Kadi landet...und selbst da würde es sicher auf einen Vergleich ´rauslaufen.

    SuperCDing entsprechen in etwa der letzten SA und sind somit sehr ordentlich. Mit der SA-X kannst Du sie natürlich nicht vergleichen. Neu gibt es eh nichts besseres mehr zu kaufen. Wenn Du die also NOS für 50 Ct bekommen kannst, kaufe, was Du bekommen kannst. Den Rest kannst Du ja ggf. hier anbieten, freuen sich sicher einige drüber.

    für den Eigengebrauch wäre das aber völlig irrelevant, es sei denn, man will viele fremdbespielte CC nutzen, aber selbst dann wäre ein optimal eingestellter Kopf ja kein Allheilmittel, da der Fremd-Kopf "passen" müßte.

    ...Das Tape diente nur für die Kinder um Märchen zu hören :-)

    Kann es sein, dass die Kindertapes immer schlechter werden - auch durch Nichtspielen, da das band immer an der gleichen Stelle gelagert ist (Übersprechen)?


    Gruss Wolfgang

    ein 777 für Kinder-Tapes...Respekt!!!

    Und ja, die Kinder-Cassetten waren mit dem simpelsten Band bestückt, das aufzutreiben war. Da auch nach der CC-Ära ja noch Kinder-CC hergestellt wurden...wurde das Band natürlich noch schlechter, da jedwede Reste genutzt wurden.

    Und dazu kommt natürlich, der meist etwas "schnodderige" Umgang mit den CC sowie das häufige Abspielen.

    Übersprechen ist bei CC nicht unbedingt ein wirkliches Thema.

    Alles in allem sicher kein Gradmesser, wenn man ein Deck prüfen will.

    Da hilft nur eine Eigen-Aufnahme mit einer ordentlichen Cassette. BASF ist da im Zweifel nicht unbedingt die beste Wahl, da der Hochton da über die Jahre massiv einbricht. Ob dies nun auch für unbespielte NOS-CC gilt, weiß ich allerdings nicht.

    Gruß

    Frank

    "Gewerblicher Teilnehmer - Vertrieb Hifi-Geräte"


    ...sag mal, Du vertreibst sicher Geräte der Vor-Analog-Ära, oder? -sorry, der mußte jetzt sein! :D

    Dann aber gleich ein 9050S und vorher ein TCK-777? Ich glaube, die benannten Probleme lassen sich nicht aus der Ferne lösen... ;)

    Schmeiß das Dingen mal jemandem auf den Tisch, der sich auskennt und laß´ Dir erklären, wie es gehen müßte. Geht es da auch nicht, ist das 9050S halt defekt und muß revidiert werden. Ansonsten gibbets ein AHA-Erlebnis!