Posts by asche

    Hallo,

    am Montag waren wir bei The National in der Frankfurter Jahrhunderthalle. Wir saßen oben auf dem Balkon mit nettem Blick über die ganze Bühne. Der Sound war sehr gut.


    Das Konzert fing für mich ein bisschen lahm an, da sie natürlich viele Stücke vom neuen Album gespielt haben - welches sich einem auch erst nach mehrfachen Anhören erschließt. Später dann durften aber Klassiker wie Bloodbuzz Ohio, Day I Die, Green Gloves und Fake Empire nicht fehlen. Bei Terrible Love machte Matt Berninger wieder seinen Spaziergang durchs Publikum und kam auch bei uns auf der Tribüne vorbei (hoffe, es klappt mit dem Foto-Upload).

    .


    Zum Abschluss gab es dann noch "Vanderlyle Crybaby Geeks" in der Publikum, d.h. das Publikum singt, (Berninger hatte sein Mikro schon weggeschmissen) die Dessner Brüder spielen Akustikgitarre, alle anderen Bandmitglieder singen mit und untermalen noch mit Tamborin u.ä. - das war schon ein Gänsehautmoment, weil man merkte, wie sehr The National ihr Publikum schätzen und umgekehrt.


    Ich war das erste mal in der Jahrhunderthalle. Parkplätze gibt es ausreichend direkt vor der Halle, aber 6 Euro sind schon happig. Einlasskontrolle ging schnell und unproblematisch. Ticketscanner funktionieren auch schnell und einwandfrei. Zu Essen und Trinken gab es auch, aber mich nervt das schon, wenn jemand neben mir sitzt und genüßlich seine Currywurst, Taco-chips oder Popcorn mampft, während ich ein Konzert verfolgen möchte.


    Gruß,

    Andreas

    Die neue Thom Yorke - Anima LP kommt im juli in verschiedenen Versionen. Digital ist sie ab heute verfügbar - ebenso wie ein Kurzfilm auf Netflix.


    https://anima.technology


    Obwohl außerordentlich teuer, habe ich die Deluxe Book-Cover-edition vorbestellt (Portokosten kommen keine mehr dazu). Wie gesagt, digital ab heute erhältlich. Habe also bislang lediglich den Download. Die Musik stört nicht aber ist weit weg von Radiohead und auch weit weg vom ersten Thom Yorke Solo-album The Eraser bzw. das Atoms for Peace Album. Ich finde es geht eher in die Richtung vom Suspiria Soundtrack aber dann doch noch ein bisschen leichter zugänglich.

    Gruß,

    Andreas

    Hallo,

    wie eher scherzhaft eine Stunde vorher im "welches Konzert besucht ihr als nächstes"-Thread geschrieben war ich am vergangenen Sonntag bei Dead Can Dance in der Frankfurter Alten Oper.


    Die Alte Oper gefällt mir sehr gut - ein bisschen altbacken aber durchaus sehr schöne Sitzplätze (eigentlich sieht man von jedem Platz gut und eine schöne Akustik. Nachdem ich bisher nur Plätze im Parket ziemlich nah an der Bühne hatte, saßen wir nun in der ersten Reihe im Olymp. Man hat von dort die Bühne in ihrer Gesamtheit schön im Blick und da wir genau in der Mitte saßen war auch die Akustik sehr gut.


    Nachdem ich Brendan Perry vor ca. 2 Monaten auf seiner Solotour in einem kleinen Club in Bielefeld live gesehen hatte, war das hier eine ganz andere Nummer - obwohl es einige Repertoireüberschneidungen gab. Während Perry solo lediglich mit einem Bassisten/Gitaristen/Keyboarder und - ich glaube - seiner Lebensgefährtin auf Tour war, wurde das Trio nun durch seinen Bruder, einem Schlagzeuger, noch einem Keyboarder, einem zusätzlichen Percussionisten und natürlich Lisa Gerrard erweitert. Es muss schon für Perry seltsam anmuten, solo für wenige Hundert zu spielen aber mit DCD nur vor ausverkauften Häusern.


    Das Konzert wurde mit "Anywhere Out Or The World", dem Eröffnungsstück von dem "Within the Realm of a Dying Sun" Album begonnen. Sehr sakral und überaus beeindruckend. Es folgten weitere, eher sakrale Stücke bei denen Gerrard den Gesangspart übernahm - wenn auch nicht mit derart voller Stärke wie in früheren Jahren, so doch immer noch unangestrengt eindrucksvoll - im Wechsel mit Perrys eher erdigen Stücken, dessen Stimme zwar über die Jahre noch reifer klingt aber immer noch unverkennbar wohltuend. Sowohl Stücke aus der ganz frühen Zeit. "Labour of Love" wurde bereits Anfang der 80er geschrieben sowie Stücke aus der gesamten Schaffensphase. Am Anfang waren noch ein paar Verspieler, die sich aber im Laufe des Konzertes gegeben hatten. Eine schöne Lichtuntermalung war auch Teil des Programms und schaffte eine schöne Atmosphäre.


    Ich besuche ziemlich oft Konzerte aber dieses hat mich nach langer Zeit mal wieder richtig staunen lassen - ich hatte sie 1996 auf dem Spiritchaser-Höhenflug live gesehen und war damals enttäuscht. Am Sonntag saß ich sprichwörtlich mit offenem Mund da - obwohl die Soloperformance von Perry vor 2 Monaten auch durch die Intimität sehr schön war, hat mich dieses Konzert noch nachhaltiger (positiv) verblüfft zurückgelassen.


    Gruß,

    Andreas

    Hallo,

    das "In The Reins" Album mit Iron & Wine finde ich sehr gut (hatte ich ja oben schonmal geschrieben). Das neue Album "Years To Burn" ist auf dem Weg zu mir - habe ich demnach immer noch nicht hören können.

    Gruß,

    Andreas

    heute noch die Editors - Blanck Mass Session im marbled vinyl erhalten. Hatte ich leider im Plattenladen am RSD nicht mehr bekommen und musste online um 00:00 Uhr bei einem bekannten Mail order bestellen.

    Gruß,

    Andreas

    Hallo,

    das mit den Serverproblemen bei HHV kenne ich vom letzten Jahr und habe daraus gelernt. Daher habe ich mich dieses Jahr auf eine Platte beschränkt, die ich nicht im Plattenladen bekommen habe. Die habe ich dann letztendlich auch bekommen. Als ich dann noch andere Sachen versucht habe, war schon alles ausverkauft. Da ich auch noch eine Platte in England direkt beim Label zum regulären Preis bestellen konnte, bin ich mit meiner Suchliste soweit durch.

    Gruß,

    Andreas

    Hallo,

    ich war um 10:30 im Laden in D'dorf (bin da heute morgen hingefahren, weil wir das mit einem Besuch bei der Familie verbunden haben) und hätte mich gefreut, die Sachen kaufen zu könne, die ich haben wollten.


    Stattdessen wurden meine Wunschplatten nicht oder nicht in entsprechenden Mengen geliefert. Stattdessen finde ich die Teile hinterher auf ibäh oder Discogs für horrende Preise. Da könnte ich K***en.


    Also alles so, wie jedes Jahr: Man wartet ein bisschen und kauft die Teile später für leicht höhere Preise, womit ich noch leben kann.

    Gruß,

    Andreas

    Rudi, Danke für die Infos. Es ist in der Tat komisch, dass es das Album wohl nur als ltd. edition über ArtistShare gibt. Newsletter-Infos gabs von PB auch nicht. Ich höre mir das Album nun erstmal in Ruhe an und gucke dann, ob ich die CD bestelle oder ob sie doch noch hier zu Lande bei den üblichen Verdächtigen auftaucht.

    Gruß,

    Andreas

    Hallo,

    ich würde für den Anfang "Algiers" und die dazu gehörige Live-LP "Spiritoso" empfehlen. Da hat man einen guten Startpunkt, von dem man sich weiter vorarbeiten kann. Zwischenzeitlich müsst eich auch fast alle Alben haben.


    Sehr gut gefällt mir auch das Album mit Iron & Wine und ich bin neugierig auf das kommende Album dieser Verbindung.


    Live hingegen fand ich sie nur mäßig (letztes Jahr im Schlachthof in Wiesbaden) - aber anderen hat es offensichtlich gefallen. Könnte auch daran liegen, dass ich Mit-mach (im Takt klatschen - oh Gott!) und Mit-Tanz-Musik bei Konzerten hasse X(.

    Gruß,

    Andreas

    Was für ein Club ist das denn? Hab ich noch nie von gehört...

    Ich hatte letztes Jahr eine Mail von City Slang erhalten, ob ich Mitglied in den City Slang Club werden möchte. Man bekäme dann exklusive Pre-Order Angebote und Infos. Ich weiß gar nicht, ob sich diese Info-E-Mails von den normalen Newsletter unterscheiden. Jedenfalls gab es dann darüber die "signed copy" der neuen Lambchop, ich weiß gar nicht, ob die im Shop ganz normal verfügbar war?. Genauso wie nun die kommende Calexico/Iron & Wine mit signiertem Druck.

    Gruß,

    Andreas

    Hallo,

    mir gefällt das Album auch gut - ja, der Gesang nervt mit diesem Tune-Gedöns ein bisschen, mir hätte da ein Album (FLOTUS) mit gereicht, aber egal. Ich hatte das Teil als Pre-Order für City Slang Club Mitglieder bestellt und es sollte signiert sein. Nun kamen die Platten passend zum Veröffentlichungsdatum aber da es aus irgendwelchen Gründen nicht mit dem signieren geklappt hat, wird eine signierte Karte nachgereicht. Auf meine Frage hin, wurde mir mitgeteilt, dass Kurt seinen loyalen "Fans" eine signierte Karte mitschicken wollte. Die kommt nun halt später, auch kein Beinbruch - ich hätte mir persönlich ein signiertes Cover gewünscht.


    Ich hatte leider Pech mit meiner ersten Copy (weißes Vinyl), die war sehr stark am knistern - Wäsche schaffte keine Abhilfe. Ich habe sofort Ersatz geliefert bekommen, die bis auf ein paar Pops einwandfrei durchläuft.


    Und das mit dem "fehlenden" Download Coupon wurde bei mir - da ich sowieso schon hingeschrieben hatte und "gemeckert" hatte - mit einem Link zu einem kompletten Album-Download gelöst. Unterm Strich ein Klasse Service von City Slang - wie eigentlich immer nur, hatte ich bislang keinen Grund zum "meckern"!


    Gruß,

    Andreas

    Nichtsdestotrotz habe ich an die Sache mit einer Plastiktüte noch nie nachgedacht. Meine Platten werden aber eh allesamt in PVC-Hüllen verschickt - obwohl da ja auch immer noch ein Restrisiko des Wassereindringens an einer Seite besteht :wacko:.Wenn die Plastiktüten nicht immer mit 10 Cent zu Buche schlagen würden, könnte ich das echt in die Standardverpackung mit einbeziehen.

    Aber jetzt nochmal im Ernst: Man lernt nie aus ...

    Gruß,

    Andreas

    @Tobias: dem kanadischen Kunden würde ich wegen des Seam Splits schreiben, dass er dann hätte darum bitten sollen, das Vinyl ausserhalb des Covers zu schicken (weil der Seam Split vorher nicht da war und auf dem Transport passiert sein muss - war doch so, oder?). Es ist natürlich fies, dann Paypal Refund und/oder neg. Feedback anzudrohen. Ich würde ihm dann noch anbieten, das Teil zurück zu schicken.


    Ich hatte neulich auch so eine Erfahrung mit CDs nach Ungarn, die wäre angeblich auch verkratzt gewesen - waren aber bei mir nie gespielt worden.


    Gruß,

    Andreas

    Wirklich sehr schade. Da the Rustin Man gerade ein Solo-Album veröffentlicht hat, hatte ich die Hoffnung, dass nochmal was von Mark Hollis kommt. Nun höre ich Laughing Stock und bin echt (wieder mal) ergriffen ob der kompromisslosen Musik. Zeitlos!

    Gruß,

    Andreas

    Habe nun das erste Mal auf eine auf Lager befindliche Platte bei JPC 20 Tage auf die Lieferung gewartet. Das gab's noch nie. Habe ich zwar nicht verstanden, hat mich aber auch nicht gestört. Ich bekomme genug Plattenpakete in der Woche. Ich hätte ja nachfragen könnnen. Ich ging davon aus, dass sie auf einen vorbestellten Titel (VÖ 22.02.2019) gewartet haben, aber die beiden Platten wurden nun im Abstand von einem Tag separat verschickt. Ich denke, die haben noch Probleme mit ihrer Software und das hat eben auch Auswirkungen auf deren Logistik/Versandabteilung.


    Dass die Lieferzeiten manchmal zu ambitioniert angegeben werden unterschreibe ich sofort, aber das ist bei anderen Anbietern nicht anders. Weiterhin habe ich aber auch schon Platten über JPC mit langer Wartezeit erhalten, die nirgendwo anders zu bekommen waren.


    Beim großen "A" bestelle ich wirklich nur im Notfall - ich bin kein Prime-Kunde und mich nerven dann die absichtlich verzögerten Lieferungen. Außerdem ist die Verpackung dort echt zum Fortlaufen (Plattenkartons die in einem riesengroßen Karton geschmissen werden und darin hin- und herfliegen).


    Und wer bei JPC im Voraus bei einem Nicht-Lager-Artikel bezahlt, ist selbst Schuld.


    "Juristische Komponente" und "ob sie überhaupt nicht am Lager befindliche Artikel verkaufen dürfen"? Ich bekomme gleich einen Lachanfall. Natürlich dürfen die das! Da sollte man mal die AGB und die Vorbehalte "lieferbar in 1 - 2 Wochen (soweit beim Lieferanten verfügbar)" beachten, damit sollte dann doch alles klar sein.


    Was mich wirklich nervt: die Bestellübersicht braucht immer ewig bis sie geladen ist und auch dass beim Online-Bezahlen über das JPC-Kundenkonto zu deren Finanzdienstleister Paypal umgeleitet wird, finde ich doof. Paypal kostet unnötige Gebühren und wird von mir - obwohl es bequem ist - in diesen Fällen (Deutschland-intern) boykottiert. Man kann eben nicht alles haben und findet immer was zu meckern.


    Für mich bleibt JPC trotz aller kleinen Probleme, die 1. Wahl!


    Gruß,

    Andreas