Posts by mannitheear

    Ja das obere Chassis ist ein Coax, das untere ein Bass für den Bereich unter 100 Hz.

    Die Lautsprecher haben gemessene 95 dB Wirkungsgrad ab ca. 40 Hz, der Abstand zwischen dem akustischen Zentrum des Hochtöners und des Tief- Mitteltöners ist rein analog passiv korrigiert, so dass beide Membranen im Übergangsbereich phasenkohärent spielen.

    Die Boxen sehen wegen dem Weitwinkel grüsser aus als sie sind, aber sie sind auch nicht gerade klein mit ca. 35 x 40 x 105 cm.

    Sie können sehr gut auch akustische Musik bei normaler Lautstärke und mit ein paar (SET-) Watt geht die Party ab.. Ein neutraler Monitor mit Spassfaktor hat ein anderer Besitzer es formuliert.:)

    Hallo zusammen,


    da mich der Gedanke nicht loslässt, mir mit dem Erwerb einer gebrauchten Wilson Audio Watt/Puppy einen länger zurückliegenden Traum zu erfüllen, würde ich die gerne mal "niederschwellig" anhören ohne die halbe Republik zu durchqueren und vielleicht von eigenen Erfahrungen von Besitzern partizipieren,

    Andere WA Modelle, die mittlerweile gebraucht halbwegs erschwinglich sind, kommen natürlich auch in Frage!


    Vielen Dank für jede Antwort, gerne per PN oder Mail!


    LG

    Manfred

    Ich habe auch eine Frage an die Experten: welche ProAc wäre denn geeignet, es auf ca. 22 qm ohne Einschränkungen in Lautstärke und im Bass auch mal richtig krachen zu lassen?

    Gerne auch ein altes Modell, das nur gebraucht erhältlich ist.


    Ich habe ja eine Tablette 8 Reference Signature, die ich auch sehr liebe und schätze, aber ab und zu möchte ich halt auch mal richtig "Gas" geben können.


    Im Moment habe ich dafür eine Tannoy Turnberry die auch klasse ist aber in Punkto Offenheit und Verfärbungsfreiheit halt nicht an die Tablette rankommt.


    LG

    Manfred

    Ich habe den Tube Slave S gebraucht gekauft und auf Empfehlung von Thomas Reussenzehn von KT88 auf 5881 umgebaut. Die Röhren sind bei ihm recht günstig. Das Gerät klingt sehr gut an Tannoy Turnberry und ProAc Tablette 8 Reference Signature und hat ordentlich Kraft trotz nominal nur knapp 30 W mit 5881 Röhren.

    LG

    Manfred

    Hab mal ein bisschen oberflächlich gegoogelt und tatsächlich auf Anhieb keine Software gefunden, die auf dem Raspberry Pi einen stabilen, in Phase und Pegel komortabel einstellbaren 2-kanaligen NF Sinus erzeugen kann. Könnte ja z.B. ein einfacher, 2-kanaliger Funktionsgenerator sein.

    Die moderne Technik überrascht mich immer wieder. Offenbar ist so eine vermeintlich banale Aufgabe schwieriger zu realisieren, als ein kompletter Multimedia Streamer mit HD Video...

    LG

    Manfred

    Die Idee hatte ich theoretisch auch schon für meinen Airpax Motor. Wenn man über eine Software dann noch die Phasenlage der beiden Sinus sowie die Pegel unabhängig voneinander feinjustieren könnte, wäre das aus meiner Sicht sogar eine technisch recht hochwertige Lösung.

    LG

    Manfred

    Habe bisher ProAc (Tablette 8 Ref Sig, Tablette Anniversary und Response D80) gehört mit:


    - StSt Agmen und Quint Audio ICEAmp
    - Reussenzehn Tube Slave S


    ... mit Abstand aber am besten mit Kleinserienverstärkern von Paulo Marcelo aus Frankreich (Hybrid-Vollverstärker, Röhren-Vollverstärker und auch Röhrenendstufen)


    Nutze selber derzeit einen von diesen (Vintage audio Eden) da wird man aber im Netz kaum Infos finden.


    LG
    Manfred

    Ja die moderne LS Abstimmung ist eine Gratwanderung.
    ... modern mit extremen Feinstinformationen, sehr guter holographischer Abbildung, grosse Buehne in alle Richtungen, schnell und unverfaerbt, aber mit genuegend Schmelz, was die Waerme und die Seele der Musik betreffen und ausmachen.


    Cheers Mikk


    Hi, in klein gibt es das ja schon mit der Tablette 8 Ref Sig und der Anniversary.


    :thumbsup:


    LG Manfred

    Hi Peter,


    die Lager im OEF sind mir bekannt, trotzdem danke für den Link! Mich hätte halt der persönliche Eindruck eines Proac Liebhabers interessiert, dann weiß ich schon etwa woran ich bin.
    Aber ich denke wir sollten das Thema hier nicht weiter vertiefen


    LG Manfred

    Hi Manne,
    ne kenne ich nicht. Sollte man die gehoert haben?
    Cheers Mikk


    Tja, das weiß ich eben nicht. Die Lautsprecher sind halt zeitrichtig, d.h. es gibt keinen zeitlichen Versatz zwischen den einzelnen Chassis und damit eine perfekte Sprungantwort. Manche sagen, das ist das beste überhaupt, andere winken ab.
    LG
    Manfred

    Es gibt doch noch Andere ausser den bekannten Grossen.....
    Cheers Mikk


    Als ich meine Tablette gesucht habe, habe ich in meiner Umgebung nur einen Händler gefunden, Les Artisans Du Son in Mulhouse. Ich war dann aber nie dort, weil ich doch noch die 8 gebraucht gefunden hatte.
    Aber derzeit drängt mich nix, bin speakermässig versorgt.
    (Btw wir sind ja unter uns, es hört gerade keiner zu, du wohnst doch teilweise in Karlsruhe, hast du schon mal die Myro Xamboo bei Remue Audio gehört?).
    LG
    Manfred

    Ja, der Bericht über die D40R ist wirklich toll zu lesen! Da scheint dem Stewart Tyler wieder mal ein großer Wurf gelungen zu sein.
    Ich wünsche Proac jedenfalls wieder mehr Aufmerksamkeit in Deutschland.


    Ich habe schon Lust, die Tannoy mal durch eine größere (gebrauchte) Proac zu ersetzen. Sie bekommt aber vorher noch eine reelle Chance sobald irgendwann mal der Rest der Kette steht.
    Im Moment nutze ich die Tannoy fast ausschließlich als Frontlautsprecher beim Filme gucken über Beamer.... :D


    LG
    Manfred

    Hi Mikk,


    Ja die Ref Sig hat ein recht einfaches Terminal, klanglich soll das aber gut sein.
    Meine Tannoy Turnberry verlangt geradezu nach Biwiring, da habe ich Single wire immer als schlechter empfunden.


    Der "Haken" an der Ref Sig ist, dass ich an anderen Boxen irgendwie das Interesse verloren habe. Natürlich geht im Bass mehr, das zeigt mir die Turnberry ja eindrucksvoll auf, aber welchen Preis zahlt man dafür?


    LG Manfred

    ...und meine Tablette 8 Sig Ref modifiziert
    Keine Sorge, es ist nix Schlimmes und kann auch wieder ohne Probleme rückgängig gemacht werden. Die Idee ist auch nicht von mir, sondern von einem Freund.
    Mir fiel ja bei allen Versuchen mit Lautsprecherkabeln auf, dass ich mit allen Kabeln die ich so rumliegen hatte immer normales single wiring gegenüber Biwiring bevorzugte. Besonders eindeutig, nachdem ich die wirklich untauglichen serienmäßigen Blechbrücken durch normalen Kupferdraht ersetzt hatte. Mein Freund hatte gute Erfahrungen damit gemacht, die Brücken durch ein auf der Frequenzweiche fest verlötetes Kabelstück zu ersetzen was ich nun bei meinen auch tat.
    [Blocked Image: http://i65.tinypic.com/wqvou8.jpg]
    Es ist ja nun überhaupt nicht so, dass die Ref Sig gravierende Modifikationen nötig hätte, der Schuss würde ziemlich sicher nach hinten losgehen. Aber dieses kleine Detail lässt die Box tatsächlich noch ein bisschen dynamischer, offener und homogener klingen. Der Unterschied ist vielleicht absolut gesehen nicht dramatisch, müsste aber aber an anderer Stelle (Amp, DAC, Kabel) sicher teuer bezahlt werden...
    Ach ja, es ist bei Single wiring auf jeden Fall empfehlenswert, das Lautsprecherkabel "über Kreuz" anzuschließen, also z.b. Minus an den Minuspol am Terminal für den Hochtöner und Plus dann an den Pluspol für den Tieftöner.


    LG
    Manfred

    Warum mir (große) Konzerte keinen Spaß mehr machen..



    Deshalb gehe ich am liebsten in "kleinere" Konzerte z.b im Jazzhaus Freiburg. Wobei sich kleiner nur auf den Eintrittspreis und den Rahmen bezieht, nicht auf die Musik, die ist eigentlich immer großartig. Preise zwischen 20 und 30 Euro, angenehmes Publikum, toller Sound, perfekte Lautstärke.
    Nach dem Konzert oder in der Pause kann man oft Tonträger oder ein Plakat signieren lassen und ein paar Worte mit den Musikern wechseln, wenn man will.


    LG
    Manfred


    Auf Messen gibt es immer Aussteller, die es schaffen, ihre Produkte klanglich ansprechend oder sogar überzeugend vorzuführen. Die Mehrheit schafft es allerdings nicht, aus Zeitmangel, Unkenntnis, Unvermögen oder welchen Gründen auch immer.


    Wo allerdings vorgeführt wird, erwarte ich als Besucher schon ein Mindestmaß an Klangqualität. Wenn jedoch keinerlei Potential hörbar wird, warum sollte man sich dann noch näher mit den Produkten beschäftigen?


    LG
    Manfred