Posts by Kaspie


    Hallo Jesse,


    die Rechnung geht schon bei 4 Chassis nicht auf, die einen 30 cm Lautsprecher ersetzen sollen.Ich hab einfach nur mal weiter gerechnet :rolleyes:
    Zu Deinem Rückschluss :
    Und wenn ich mehr Wirkungsgrad haben möchte bei definierter Bandbreite kann der Weg nicht nur lauten immer nur größere Chassis zu nehmen,
    denn dem ist auch eine Grenze gesetzt


    Zur Bandbreite:
    Bei einem 30 cm Chassis ( 28 cm Membrandurchmesser ) wäre die höchste Trennfrequenz (340m/s /0,28m)/2 bei 607 HZ!
    Bei einem 17 cm Chassis (14,5 cm Membrandurchmesser) entsprechend höher (1172 Hz)
    Abgeleitet aus Elise von GJW
    http://www.hifi-selbstbau.de/text.php?id=240&s=read


    Zum Wirkungsgrad:
    Hier ist die theoretische Grundlage etwas komplizierter, deswegen bitte die Formeln aus entsprechender Fachliteratur entnehmen.
    Als Fallbeispiel sollen aber 2 Lautsprecher ( 30 cm und 13 cm , beide 92dB ( entspricht 1% Wirkungsgrad ))dienen.
    Berechnet sind 30 Hz! Bei dem 30 cm sind 1Watt akustische Leistung angenommen, bei dem 13er nur 0,5 Watt!
    Die zu verdrängende Luft muss demnach bei dem 30 cm Chassis 1,5 L betragen bei einem Hub von ca 3 cm. Beim 13 cm Chassis mit NUR 0,5 W Akustischer Leistung sieht es etwas dramatischer aus;1,2 L bei 13 cm Hub ( ähem... in beiden Richtungen :whistling: )
    Entnommen aus Hifi Image Nr.3 1995 S 81


    Und somit sollte sich Deine Behauptung/Rückschluss als richtig erweisen :love:


    Hochwirkungsgradlautsprecher mit tiefer Resonanzfrequenz und kleiner Membranfläche gehören ins Reich der Fabeln.



    Gruß
    Kay

    Hallo Jesse,


    der Rückschluss ist eigentlich recht einfach. Führe die Rechnung weiter und Du wirst erkennen, dass dieses nicht der richtige Weg sein kann.


    Hallo Frank


    ich seh das aus akademischer Sicht.Was physikalisch unmöglich ist, kann auch in den Foren nicht " hinfunktioniert" werden.
    Lautsprecher sind immer mit Kompromissen behaftet ;( . Nur die Physik ist recht Kompromisslos. :rolleyes:


    Gruß
    Kay

    Hallo Achim,


    ist Dein Posting als Frage gemeint oder als Feststellung ?
    Es spricht grundsätzlich nichts gegen den Einsatz von 4 St 17 cm Chassis. Das zu Deiner Frage!
    Zu Deiner Feststellung, dass 4 Lautsprecher in Reihen/Paralellschaltung von 88 dB auf 94 dB kommen:
    Die Antwort nach " Feuerzangenbowle" ( da stelln wir uns mal janns... )
    1 Ls = 88dB
    2 Ls = 88 dB + 3 dB =91 dB
    4 Ls = 88 dB + 6 dB =94 dB
    8 Ls = 88 dB + 9 dB =97 dB
    usw....????


    Wenn Du jetzt die richtigen Rückschlüsse daraus ziehst,ist die Feststellung, das 4 St 17 er auf gleichen Niveau spielen, wie 1 St 30 er , auch beantwortet. Nein, können sie nicht!


    Und die nächste Feststellung von Dir, dass 1 St bzw 4 St 17 cm Chassis ein besseres Abstrahlverhalten und lineareren Mitteltonbereich aufweisen ist so auch nicht richtig.
    Hier stellen sich weitere Fragen: Breite der SW, Trennfrequenz, Induktivität der SP, Überhang- bzw Unterhang SP........


    Lautsprecher bauen ist so leicht.... Man schlage nur einen Katalog auf, entnehme die Daten und der Rest passt schon 8)
    Wobei ich jetzt den Bogen spannen möchte auf Klaus´ posting.


    Gruß
    Kay

    Hi Jesse,


    Monacor gibt 98 dB 1W/1m an. Abzüglich des Messfehlers von ca 2dB sind dann nur 96 dB mittlerer Kennschalldruck drinn.
    Somit kommst Du auf Deine ca 93 dB in Box und nach FW :) .


    Gruß
    Kay

    Ne-nee Lutz,


    Die KO-Kriterien hast Du aufgestellt, nicht ich. Über Akzeptanz und Verkaufsfähigkeit ist in Deinem ersten Posting nichts erwähnt.
    Im Gegenteil: Du hast das böse Wort " Horn" und " Bodengestützt" in Verbindung mit 93dB und 50 HZ bei 0 dB Abfall geschrieben.
    Ich hab eher das Gefühl, Du schmeißt einfach mal ein Paar Zahlen in den Raum ohne genau zu wissen, was Du schreibst :sorry:


    Selbst die Aussage " 80 Hz bei 0 dB Abfall " ist für selbiges
    Zur Veranschaulichung: http://www.lansingheritage.org…components/515g/page3.jpg
    1/2 Treiber, unterschiedliche Gehäuse.
    Schau Dir den F-Gang und den dazugehörigen Abfall an. Die Gehäuse und die Chassis gehören zu einer 2 Wege-Box, die 5 von Deinen 7 Kriterien mehr als erfüllen. Selbst Kriterium 6( h=120cm und t= 80 cm B 30 cm ) ist zu 2/3 erfüllt.
    Kriterium 5 " Wohnzimmertauglichkeit" ist ein Kaugummibegriff.


    Gruß
    Kay


    Das bestreite ich. Das wirksame Volumen vergrößert sich durch Befüllen mit Dämmaterial. Herr Wassers Text enthält da den einen oder anderen Denkfehler.

    Hallo Holger,


    Du hast Recht. Das Volumen wird durch Dämmaterial akustisch vergrößert, D.h.: Durch Einsatzt von Dämmaterial müsste sich der QTB und auch die FSB senken. Das sollte sich Messtechnisch nachweisen lassen.
    Die 160 L sollten sich aber bei gleichen QTB und FSB senken lassen.
    Ob G.J.W Recht mit seiner Behauptung Recht hat oder der ein oder andere Denkfehler in seinem Bericht ist, ist im Grund genommen zweitrangig. Interessant fand ich die Denkansätze.


    Gruß
    Kay


    Guten morgen Lutz,


    ich lese einen kleinen Vorwurf aus Deinem letzten Posting.
    Deine Vorgaben sind ein wenig utopisch und sehr kompromisslos eingegrenzt. Wenn Du nur einen Parameter etwas lockern würdest, kämst Du Deinem Ideal schon wesentlich näher. Schau Dir die max. Breite mal an, die Du vorgibst. Hier fällt ein 30 cm Chassis raus. 8)
    30 cm Chassis, 99dB und ca50Hz bei 160l für 65€ würde hier als einfaches Fallbeispiel dienen. ( Ganz Nahe dran, gell ?:whistling: )
    Aber, Du hast Dich ja festgelegt und Deine "Kompromisse" anders gelegt ( nur mal so eine kleine Anmerkung zu kompromisslos und Lautsprecher ;) ).


    Gruß
    Kay


    PS.


    Das Beispiel ( ohne Angabe des existierenden Types!! ) ist aus einer reinen Simulation entstanden. Die 160 L sind rein theoretisch als BR ausgelegt und ohne Rücksicht auf die Aufstellung und den Raum berechnet.
    Volumen wird durch Dämmmaterial verkleinert. Siehe hier auch " Elise" von GJW http://www.hifi-selbstbau.de/text.php?id=240&s=read

    Hallo Peter,
    145 mm Aussendurchmesser/25mm Schwingspulendurchmesser/Spaltinduktion 10000 Gauss G?


    Gruß


    Kay

    Hallo Betamax,


    wenn Du die Membran runter hast, miss doch einfach mal den Luftspalt nach. Danach die Schwingspule. Luftspalt-Schingspulenstärke/2. In Verbindung mit der Schwingspulenlänge wirst Du feststellen, dass es ohne Zentrierhilfe sehr schwierig sein wird, Deinen Koax wieder richtig ans laufen zu kriegen.
    Mach erst einige Trockenversuche, bevor du klebst.
    Ich habe bis jetzt immer eine Zentrierhilfe benötigt, um nicht auf Spannung kleben zu müssen.
    Vielleicht hilft Dir dieses ein bisschen weiter: http://hifi-classic.de/forum/index.php?topic=1939.0


    Gruß
    Kay


    edit: Rechtschreibfeller

    Backes und Müller

    Hi Frank


    Ich wusste, das da ganz schnell was kommt :D
    Leider habe ich vergessen, Größe zu deffinieren. :whistling:
    So groß wie nötig und so klein wie möglich!
    Groß: Bionor, Euronor, A2, A4,
    Kompaktklasse: A7, Sentry III, Klipsch Eckhorn, RSTL, WE 13A
    Klein:.......
    Micro:..........


    Danach sind Deine Aufgeführten Lautsprecher in die Kompaktklasse einzuordnen. :love:


    Aber: Das ist jetzt wirklich nur mein empfinden.
    Meine liebe Frau würde mir das ganz empfindlich widersprechen..
    Die würde mich in das WE 13 A bis zum WE 555 reintreten. Mit dem Kopf voran.....:D ;( :cursing: :pinch:


    Nein, Du hast schon recht. Deine B+M und Silbersand sind für Heimgebrauch groß.
    Ob sie nach Lehrbuch konstruiert sind ?
    Eher nach Maggie und audiophile Märchenwelt.
    G.J.W. hat 2 schönen Berichte im Elektor Plus Hifisboxen 1986 geschrieben.
    S 130ff " Für Elise" und S141 ff" Lieber ein großer als 2 Kleine"
    Das "Wasserwerk/ Die Grönemeier-Box " überlesen wir bitte wohlwollend :rolleyes:
    Gruß
    Kay


    PS: Maggie Lautsprecher ?
    Nicht der Maggie-Würfel ist hier gemeint, sondern der Geschmack.
    Unser Geschmack und unsere Vorlieben werden durch Presse , Funk und TV manipuliert
    Ein Einheitsgeschmack kann gut vermarktet werden. Ein bisschen Glutamat und eine Nette Verpackung und schon kann man uns Chemie als Hausfrauenkost verkaufen.

    Hallo Oliver,


    die Antwort ist ganz ketzerisch:
    Weil der liebe geldpotente Kunde es so haben möchte. Klein und optisch auf den Raum abgestimmt.
    Mit der Bezeichnung "High-End" lässt sich immer eine gute Mark (€) machen und somit werden eben Maggi -Lautsprecher gebaut und verkauft.


    Gruß
    Kay

    Hat jetzt aber schon ein bisschen was von Quartett spielen ... ("350 PS." - "Haha! 420 PS!!" - Mist!)
    100 dB sind so laut wie ein Pesslufthammer in einem Meter Abstand. Und diese den Ohren schmeichelnden Geräte kann ich schon im freien Feld nicht leiden, dann will ich sie erst recht in meiner Bude haben.
    Dessen ungeachtet frage ich mich auch, wie sie über 120 dB (Gehörschäden bei kurzzeitiger Einwirkung) erreichen wollen. Haben die einen Flux-Kompensator?

    Denk, Denk...


    Eine Vott A7 ist ein Profi-Lautsprecher mit einem 16" Lautsprecher, der mit einem max. Schalldruck von 124,5 dB angegeben ist.
    Der ME 200 hat einen 10" Lautsprecher und soll 121 dB erreichen?


    Und dann soll ich den anderen Angaben des Lautsprechers trauen??

    Wer bespannt eigentlich regelmäßig und vor allem welche Folienlautsprecher neu?

    Eine Folie für einen Flächenlautsprechr besteht aus einer großflächigen Folie. Diese Folie wird mechanisch beansprucht und leiert irgendwann aus.
    Wer die Folie auffrischt? Keine Ahnung!
    Marvin hat dieses aber vor ein paar Jahren in Wetzlar mit seinen Elektrostaten demonstriert .


    Gruß
    Kay

    Hallo Uwe


    Wie man sieht, bleibt der Klirrfaktor bei diesem Modell immer unter 1 %. Der maximale Schalldruckpegel, den ME Geithain angibt, ist übrigens absurd hoch: 112 ... 121 dB in 1 Meter Abstand.


    112..121 db bei einem Wirkungsgrad von 85 dB mit einem 25 cm Chassis? Naja, wenn es da schwarz auf bunt steht MUß es ja stimmen!? :whistling:


    Das gehört im Bereich "audiophile Märchenwelt "


    Eine BR/Horn Kiste von Altec ( A7-8G ) mit dem 515-8G (38 cm Chassis / 103dB/W/m ) macht " nur " max 124,5 dB




    Und die Nicht-Folienlautsprecher haben keine Probleme, die ein unbedarfter Laie nicht vorhersehen kann? Wenn du dich für einen Flächenstrahler interessierst, bekommst du in aller Regel vom Händler und/oder Vertrieb einen umfassenden Support. Produkte von Quad, Martin Logan, Magneplanar und Analysis Audio sind mittlerweile weit unkritischer, als man gemeinhin annimmt. Die "kleine" Analysis Audio Omicron konnte ich in meinem Hörraum ohne Probleme mit meinem Heed Obelisk zu Lautsärken antreiben, die ich meiner Nachbarschaft gewiss nicht


    Flächenstrahler sind interessant. Ohne weiteres!


    Aber regelmäßig die Folie reinigen bzw. spannen ist nicht jedermanns Sache. Ähnliche Probleme gibt es bei dynamischen Lautsprechern natürlich auch ( Bröselsicken ! ). Aber das ist ein anderes Thema.


    Wie auch immer: Von einer "Überlegenheit in allen Belangen" kann bei Hornlautsprechern genauso wenig die Rede sein, wie bei jedem anderen Konzept. Sie alle machen Fehler und die Frage ist schließlich, mit welchen kann ich am besten leben


    Alle Lautsprecher , egal welche Bauart, haben Ihre Daseinsberechtigung. Als Hausfrauenfreundliche Lautsprecher haben sich aber die " High-End" Lautsprecher rausgestellt oder umgekehrt; High-Endlautsprecher haben sich als Hausfrauenfreundlich.......


    Lautsprecherbau ist immer mit Kompromissen verbunden. Eine Überlegenheit in allen Belangen gibt es nicht ( außer in der Werbung!)


    Hast Du Dir den F-Gang der ME 200 mal genau betrachtet? Bei ca 50 -150 Hz ist ein Frequenzanstieg von ca 3 dB auszumachen. Und das bei einen Messung im Schalltoten Raum bzw. einer Freifeldmessung. Jetzt noch den Raum dazu..............? Dünner ausgemergelter Sound Ade ;)


    Gruß


    Kay