Posts by Udo (DL 8 WP)

    Hallo Stefan,


    Shure V 15 V MR hatte diese Schablone, Dummi Nadel und Gummistopper zum Festsetzen des Tellers mitgeliefert, wenn alles noch komplett ist :



    Damit ist das Thema Justage eigentlich fast schon erledigt für Fassi.


    Gruss, Udo


    @ Fassi: Das Stanton 500 ist ein Standard System mehr auch nicht. Gut für ne Party, wenn da mal ne Nadel kaputt geht, ist das kein großer Akt..... Wenn Du mal über ein Stanton 681 eee oder 881 stolperst, ist das schon eine andere Nummer....

    Den vorigen Beitrag ignorieren, dies ist die letzte Version. Hatte mal wieder "time over"....


    Hallo Fassi,


    Den Nadelträger kann vielleicht Axel Schürholz "der Nadeldoktor " reparieren (?)

    Ruf da mal an, schick das ein und dann wirst Du von ihm hören....


    Wenn das Röhrchen ersetzt werden muss, hast Du natürlich kein Beryllium Röhrchen mehr.... und eine höhere bewegte Masse.... Es wäre sehr sinnvoll, die original MR Nadel zu erhalten, falls möglich.


    Das Denon Headshell ist wohl vewendbar, wenn es vom Gewicht her passt, d. h. wenn Du es mit dem eingebauten System mit dem Gegengewicht ausbalancieren kannst (in der Schwebe halten bei Auflagekraft und Skatingkraft = Null). Das musst Du probieren.


    Der SME Arm hat normalerweise keine Langlöcher am Headshell, die Einstellungen machst Du an der Basis (siehe BDA).


    Wenn Du die SME Einstellungen am Arm schon hast für ein SME Headshell, Bau das Shure in das Denon Headshell ein, mimm die Shure Einstellschablone, die Du mit dem 2. System bekommen wirst, steck das Shure System da rein, mit nur ganz leicht angezogenen Schräubchen (so dass Du das System noch im Headshell bewegen und justieren kannst), und justiere das entsprechend der Beschreibung, dann Schräubchen anziehen, fertig. (Damit ist der Überhang und die Kröpfung eingestellt)


    Das ist der Vorteil dieser "Duo Point Alignment Gauge".... die bei dem V 15 V System dabei war.


    Auflagekraft etwa 1 pond dto. die Skatingkraft als erster Ansatz. Mit Bürste etwa 1,25 pond


    Dann gäbe es da noch die Lateralbalance, einstellen nach Anweisung von SME.


    Weiterhin sollte der Arm in der Höhe am Lager zunächst so eingestellt werden, dass die Nadel ansatzweise senkrecht auf der Platte steht.


    In etwa so:



    das sieht dann im Original etwa so aus:



    Diesen Balanceakt machst Du erst mal mit dem Nadeldummy, damit Du keine Havarie des inzwischen sündhaft teuren Shure MR Nadeleinschubs machst....


    Dann erst den Nadeleinschub einsetzen und ggf, nachjustieren.


    Diese MR Nadel braucht eine exakte Justierung ("scharfe" Nadel) , damit sie sozusagen "einrastet" uns sich das beste Klangbild einstellt


    Und zuletzt stellst Du noch den sogenannten "Azimuth" ein, d.h. die Nadel muss von vorn gesehen auch "gerade" in der Platten-Rille stehen und nicht schief (sozusagen "verdreht" nach Links oder Rechts). Dazu kann man das Headshell ein ganz kleines bisschen verdrehen. (Voraussetzung ist natürlich dass der Nadelträger gerade ist und richtig von Werk aus eingebaut in den Einschub...)


    Das Einstellen geht "grob" mit einer kleinen Wasserwaage auf dem Hedshell ganz gut.


    Das optimum findet man, indem man die Übersprechdämpfungen Rechts nach Links und Links nach Rechts kontrolliert (mit einer Testschallplatte).

    Bei einer Monoplatte sollten beide Kanäle "gleich laut" sein (Aussteurungsmesser einer Tonbandmaschine oder Casettenrecorder verwenden) wenn Du keine Testschallplatte hast.


    Aber prinzipiell bist Du mit der Grundeinstellung der Shure Einstellschablone da schon wohl ziemlich nahe dran.





    Gruss, Udo

    Hallo Fassi,


    Den Nadelträger kann vielleicht Axel Schürholz "der Nadeldoktor " reparieren (?)

    Ruf da mal an, schick das ein und dann wirst Du von ihm hören....


    Das Headshell ist wohl vewendbar, wenn es vom Gewicht her passt, d. h. wenn Du es mit dem eingebauten System mit dem Gegengewicht ausbalancieren kannst. Das musst Du probieren.


    Der SME Arm hat normalerweise keine Langlöcher am Headshell, die Einstellungen machst Du an der Basis.


    Wenn Du die SME Einstellungen am Arm schon hast für ein SME Headshell, Bau das Shure in das Denon Headshell ein, mimm die Shure Einstellschablone, die Du mit dem 2. System bekommen wirst, steck das Shure System da rein, mit nur ganz leicht angezogenen Schräubchen (so dass Du das System noch bewegen kannst), und justiere das entsprechend der Beschreibung, dann Schräubchen anziehen, fertig.




    Das ist der Vorteil dieser "Duo Point Alignment Gauge".... die bei dem V 15 V System dabei war.


    Auflagekraft etwa 1 pond dto. die Skatingkraft als erster Ansatz.


    Dann gäbe es da noch die Lateralbalance, einstellen nach Anweisung von SME.


    Weiterhin sollte der Arm in der Höhe am Lager zunächst so eingestellt werden, dass die Nadel ansatzweise senkrecht auf der Platte steht.


    In etwa so:



    das sieht dann im Original etwa so aus:



    Diesen Balanceakt machst Du erst mal mit dem NAdeldummy, damit Du keine Havarie des inzwischen sündhaft teuren Shure MR Nadeleinschubs machst....


    Dann erst den Nadeleinschub einsetzen und ggf, nachjustieren.


    Diese MR Nadel braucht eine exakte Justierung ("scharfe" Nadel) , damit sie sozusagen "einrastet" uns sich das beste Klangbild einstellt


    Gruss, Udo

    Hallo Fassi,


    dann ist ja gücklicherweise aller in Ordnung !


    .....


    Wenn Du den SME Arm in den Technics Plattenspieler einbauen willst, brauchst Du dazu ein Montagebrett.

    Weiterhin eine Monageschablone (die gibt es von SME), hast Du die ,it dem Arm mitbekommen ?


    Dazu noch einen Forstnerbohrer um die Löcher für den SME Arm in das Montagebrett zu bohren.


    Hast Du sowas schon mal gemacht, weisst Du wie das geht ?


    Gruss, Udo

    Hallo Fassi,


    Konrad und ich kennen uns schon ein paar Tage....


    Und alles was ich da geschrieben habe, war im Spaß gemeint, "Blödelei".


    Ich denke Du machst Deine Sache mit der Suche nach Gerätschaften ganz gut, bitte kriege das nicht in den "falschen Hals" wenn ich so ein bisschen "lästere" ....


    Das ist alles nicht bös gemeint und wir müssen hier noch nicht immer total ernst sein, oder ?


    Ansonsten möchte ich mich in aller Form bei Dir entschuldigen....


    Ich bin mir übrigens ganz sicher dass die Kombination SME / Shure abgeht wie "Schmidts Katze", denn ich hatte sie selbst.


    Mehr braucht man eigentlich nicht wirklich....


    Nur nen "ollen" SME Arm und ein "olles" Shure....und Du hast 100 mü Abtastfähigkeit, 10 Hz Resonaz und keinerlei Zischeln und Verzerrungen..... wenn die Schallplatte auch gut ist.....


    Don't worry, be happy


    Beste Grüße,


    Udo

    Hallo Konrad,


    ich habe Fassi noch ein bisschen "bequatscht" und ich denke bei ihm ist ein schönes Shure V 15 V MR im Anmarsch....

    Schauen wir mal.... ob ich dann gesteinigt werde, wenn es da ist.... und es den schlechtesten Klang hier im Forum hat....


    Das passt. wackelt und hat Luft..... und spielt ab 0,75 Pond betriebssicher.... ;) Ist aber "Oller Tobak"


    Gruss, Udo

    Hallo Fassi,


    also der 3009-II Improved ist grundsätzlich kein schlechter Arm.


    Er wurde zu einer Zeit entwickelt, als man mit sehr weich aufgehängten Systemen gearbeitet hat und sehr kleinen Auflagekräften.


    Such Dir mal ein System aus der Reihe Shure V 15 V MR, Shure V 15 IV HE oder Shure V 15 III HE, alle möglichst mit Original Nadeln (ggf. mit Jico MR bzw. HE auch SAS Nadeln aber bitte keine "Schrott" Nachbaunadeln für 30 € oder sowas...)

    Nimm das System aus der obigen Reihe, das Du mit Deinem Budget zahlen kannst. (Gibts alle nur noch gebraucht, aber werden schon "gehypt" )


    Dazu einen wirklich guten Phono Vorverstärker mit gut einstellbaren Kapazitäten. Wenn Du einen kriegen kannst, mit einstellbaren Eingangswiderständen über 47 k Ohm. (so 80 ...100 kOhm wären "toll")


    Mit diesen alten Shures (Die Shures und SME's wurden seinerzeit "füreinander " gebaut, die beiden Firmen haben eng zusammen gearbeitet, manche SME Arme hiessen auch "Shure-SME" ) wirst Du absolut Deine Freude haben im Improved Arm. Die Kombination spielt auch heute noch hervorragend und ich habe mit einem V 15 V MR und einem 3009-II Imp. Abtastwerte von 100 mü erreicht. Die Resonanz liegt im optimalen Bereich um 10 Hz.


    Wenn Du bisher "nur" einen Stanton 500 Tonabnehmer hattest, wirst Du mit dieser Kombination SME / Shure und einer guten Phonostufe absolut mehrere "Quntensprünge" erleben dürfen. (Ich hatte auch mal ein Stanton 500)


    Nimm den Arm erst mal so wie er ist, besorg Dir ein System von den oben beschriebenen und hör erst mal, bevor Du anfängst den Arm zu zerlegen....


    Das Messerlager zu ersetzen ist keine große Sache, das bekommst Du sicher hier im Forum und auch das Kabel im Armrohr ist gut zu ersetzten.


    Guckst Du mal im Forumsarchiv. Unser leider nicht mehr unter uns weilender Tom Schmitz hat das sehr schön mit Bildern dokumentiert und auch in meinen alten Beiträgen findest Du da was.


    Du könntest das Ergebnis erst mal "probieren" ohne den Arm zu zerlegen, indem Du das anvisierte Kabel erst mal mit Tesafilm aussen am Arm befestigst und anschließt.... Cardas Kabel haben mir dafür sehr gut gefallen und sind nicht enorm teuer.


    Diese "arme, eingefärbte" Kombination bekam ich mal auf einem Flohmarkt...den Preis darf ich hier nicht sagen....




    Wenn Du Dir den Kabeltausch nicht zutraust, wende Dich mal vertrauensvoll an Robert G. ....


    Der Arm ist auf jeden Fall erhaltenswert. Das ist vielleicht nicht unbedingt der "Ferrari unter den Tonarmen", aber ein gut brauchbarer GTI .... um das mal ganz salopp zu beschreiben.


    Und für "geschenkt" echt Klasse !


    Spiel damit und Du wirst das nicht bereuen....


    Gruss, Udo

    Hallo Filip,


    freut mich, dass das bei Dir in die richtige Richtung geht !


    Wenn Du irgendwann an Telefunken Röhren kommst, probier die unbedingt mal..... (selbst wenn die "nur" vom Flohmarkt kommen...)


    Ein TD 320 mit TP 90 ist sicher keine schlechte Wahl. Damit kannst Du was anstellen.


    Der Lehmann Statement geht auch in die richtige Richtung, schau aber mal nach einem Black Cube SE (der mit dem großen Netzteil), das gibt noch mal "einen richtig guten" Quantensprung.

    Ein wichtiges Thema bei MM Systemen ist noch die richtige Anpassung der Kapazität (inkl. der in den Zuleitungskabeln....

    Bei alten Shure Systemen ist auch ein höherer Eingangswiderstand als 47 k Ohm (so zwischen 80 ...100 k Ohm eine gute Sache. Findet man aber nur noch bei wenigen Phonostufen.




    Gruss, Udo

    Hallo Crane,


    also mit dem Benz Ace wirst Du das Ultra 500 nicht wirklich toppen können, sofern Du noch di e Original Shure Ultra 500 S Einschübe hast.

    Auch Elac 796 HSp kommt da nicht dran.

    Vorausgesetzt Du hast eine gute Phonovorstufe.


    Bei mir kam ein EMT TSD 15 SFL im TD 126 Spezial mit EMT Arm, der unten rum noch etwas mehr Rums hatte, aber sonst recht nah am Ultra 500 spielt.


    Gruss, Udo

    Hallo zusammen,


    die 1/4 Spur Köpfe haben keine 4 Systeme, sondern nur 2 Systeme eingebaut (Spur 1=L und 3 =R) . Deshalb ist ist nix mit "Umstecken". Das ginge nur mit "richtigen" 4 -Kanal Maschinen.


    Wenn ihr da sowas machen wollt, wäre es ausserdem sinnvoll, das Gerät neu einzumeseen, da die einzelnen Kopfsysteme deutliche Streuungen haben.... oder nach den Aufnahme und Wiedergabeverstärkern der Spuren diese Umschaltung vorzunehmen und deren systemeigene Einmessungen mit den Elektronik Kanälen zu erhalten.


    Gruss, Udo

    Hallo Henner,


    ich hatte vor Jahren die SAS Nadeln im Shure V 15 V gegen die original Shure Micro Ridge (MR) Nadeln verglichen und fand auch die MR Nadeln besser.

    Micro Ridge bietet u.a. bedeutend niedrigerern Klirr und Intermodulation gegenüber anderen weniger scharfen Schliffen


    Siehe hier:



    leider habe ich keine weiteren Vergleiche zu SAS und v.d. Hul 1 und 2, sowie Shibata, Super Fine Line, Fritz Geiger ....


    Eine HE Nadel kann bereits sehr schöne Ergenbnisse Liefern und ist durchaus erst mal ein Quantensprung zu noch günstigem Preis.


    Auch die von Dir zitierten Philips MM Systeme sollte man in Betrachtung ziehen. Auch die waren recht gut und werden heute noch nicht gehypt.



    Gruss, Udo

    Die Original Elac Systeme / Nadel hiess 796 HSp und hatte eine Nadel mit einem van den Hul Schliff.

    (das war die Top Ausrüstung an Nadeleinschub)

    Muss das mal raus kramen ob das v.d. Hul 1 oder 2 Schliff war.

    Da gab es auch noch ein 896 HSp. Eines hatte den v,d, Hul 1 und das andere den v.d.Hul 2 Schliff.


    Ausserdem gab es später mehrere Einschübe mit diversen Nadelnachgiebigkeiten bis hin zu "40" für ganz leichte Arme.


    Ich such das mal raus. Diese Einschübe gibt es leider alle nicht mehr neu zu kaufen. Ein brauchbarer Ersatz ist eine SAS (Schliff-) Nadel von dem japanischen Hersteller Jico.


    Optimalerweise könnte man aber so eine HSp Nadel bei van den Hul in Holland direkt retippen lassen.


    Dieses Elac System 796 HSp mit van den Hul Nadeleinschub, war nur knapp schlechter als ein Shure V 15 V MR System mit Micro Ridge Schliff Nadel und Beryllium Nadelträger, dem man nachsagt wohl "das" Beste MM System gewesen zu sein (ausser dem Shure Ultra 500, das aber extrem teuer ist).


    Auch die Shure MM Systeme und System- Einschübe gibt es nicht mehr neu.


    Gruss, Udo

    Hallo Filip,


    ich sag jetzt erst mal:


    Mach mal gaaaanz langsam !


    Ein DL110 aus Japan mitzubringen (bei einem Europa Preis um 200€) macht für meine Auffassung eigentlich keinen wirklichen Sinn. Die Rennerei dort steht in keinem Verhältnis zu der Ersparnis.

    Ich war vor ein paar Jahren auf Dienstreise, in Osaka gibt es sowas wie eine "Elektronik Straße", die hat mich irgendwie enttäuscht.... Wenig Transparenz was die Preise angeht und kaum Englisch sprechende Leute....

    Aber das ist en anderes Thema.


    Hast Du das DL 110 schon gehört ?


    Ich würde mich zunächst erst mal nicht auf ein System festlegen. Du willst noch einen getrennten Vorverstärker hören, mit einem "ordentlichen, universellen" kannst Du fast jedes MC System in Deine Anlage einbinden. Wenn Du da einen "vernünftigen" nimmst, prophezeihe ich Dir, dass der deutlich besser sein wird, als die einfache MM Röhrenphonostufe im Deinem jetzigen Vollverstärker (Duck und weg...) wahrscheinlich auch mit den neuen "Woodoo Röhren"....


    Ein High Output MC System ist meistens auch irgendwie ein Kompromiss.


    Ein Low Output MC-System und Dein jetziger Verstärker (mit Röhren Phonostufe) braucht dann wahrscheinlich eine guten Übertrager (der auch teuer sein wird, wenn er denn gut sein soll) und der unbedingt zum verwendeten System passen muss.....

    Sonst gibt das "Kompromist"....


    .....



    Aber zunächst mal zu dem von Dir anvisierten Thorens TD 320.


    Im Prinzip ein gutes Laufwerk. Welche Version (MK "wieviel") hast Du denn ins Auge gefasst ?

    Hier findest Du eine gute Übersicht:


    http://www.thorens-info.de


    (falls Du Holgers Seite noch nicht kennst).


    Die meisten dieser "Thorense" haben ein recht leichten Tonarm. Damit brauchst Du der Form halber ein System mit hoher Compliance. Da wären wir eigentlich wieder bei den "guten alten" MM Systemen, die man suchen muss, wenn sie noch Original Nadeln haben sollen....


    Aber, was willst Du eigentlich mit dem Plattenspieler machen ?

    Einen suchen (solides Laufwerk natürlich), der mit einem gescheiten Arm, einem guten System und einer guten Phonostufe ordentlich an Deiner Anlage spielt "und gut ists" und Ruhe geben (?),


    ..... oder willst Du experimentieren ?


    Wenn Du experimentieren willst, wäre ein Tonarm gut, der ein Universal SME Headshell aufnehmen kann.

    Dazu einen Arm, der eine mittlere bewegte Masse (ich sag mal 12 ...15 Gramm) hat und "nach allen Regeln der Kunst" mit allen Parametern einstellbar ist und keine Plastik Plättchen unter dem System braucht, um beispielsweise den VTA einzustellen.


    Bei den Thorens Armen musst Du in der Regel ein "Armteil" besorgen, das man nicht immer ganz einfach findet (besonders die, die den Arm etwas schwerer machen...) oder jedes Man das System neu einbauen und minutiös justieren, wenn Du mit einen andren System hören willst


    (versteh mich nicht falsch, ich habe ein paar solcher Thorense in meiner Sammlung und liebe sie)


    Mein Lieblings-Experimentier Plattenspieler ist ein Thorens TD 520. Da kann ich ganz schnell einen anderen Arm drauf setzen. wenn ich das will ....


    Dazu erst mal einen alten "kleinen" alten SME 3009 (nicht Improved), ein gutes Messerlager einbauen und den Arm neu verkabelt z. B.mit Cardas Kabel.


    Sowas ist ein gute Basis zum "Spielen" geht auch mit dem TD 320 / 321. Keine Raketentechnik aber es geht schon einiges.


    Der 520 kann eben noch ein bischen mehr (als ein TD 320) z.B. einen 12 " Arm aufnehmem und hat eine sehr gut gemachte Zarge. Leider ist diese "Kiste" zwischenzeitlich recht teuer geworden....


    Wenn Du was nur zum hören willst "und Ruhe" ist:


    Ein TD 126, vorzugsweise mit einem EMT 929 Arm und EMT Tondose 15 SFL, eventuell, wenn das preislich noch hinkommt, ein "richtiger" EMT z. B.ein 938. Damit hast Du erst mal Ruhe.

    Alternativ sowas wie einen Kenwood KD 990 .... das jetzt mal aus dem hohlen Bauch und ganz auf die Schnelle....

    Dazu noch eine richtig gute Phonostufe.....


    Da gäbe es noch ein Dutzend andere sehr gute Kadidaten.


    Erzähl erst mal, was Du eigentlich als Plattenspieler suchst und was der (für Dich ganz persönlich) können muss.....


    Gruss, Udo

    OK Time over....


    guckst Du vielleicht noch mal hier:


    Die beste 12AX7 (ECC83) neu oder gebraucht


    und hier :


    PSVANE MARK II 12AX7-T vollschrott oder kommt da noch was???


    Wenn Du Dich damit etwas genauer beschäftigen möchtest, guck mal rein in "Jogis Röhrenbude".


    Da gibt es u.a. auch sogenannte Weitverkehrsröhren oder auch Poströhren genannt. Die wurden als Langzeitröhren für Unterseekabel entwickelt (ich meine das waren E 88 CC Typen, die aber wohl nicht komplett Pin-Kompatibel waren (?) ) ... Musst Du Dich mal durchwühlen....


    Gruss, Udo

    Hallo Filip,


    schön, dass Du doch noch da bist !

    Und ich wünsche Dir einen schönen Urlaub !


    Das mit dem Braun Plattenspieler und mit seiner auch bei Dir wahrscheinlich "nicht korrekten" Geometrie, sehe ich genau wie Du.


    Du solltest Dir am besten ein solides Laufwerk suchen, auf dem Du fast jeden Arm (leicht) installieren kannst.


    Dazu einen soliden "ordentlichen" Tonarm (-> mittlere bewegte Masse) , den man nach allen Regeln der Kunst einstellen kann. Das alles muss nicht furchtbar teuer sein, nur hüte Dich bitte erst mal vor "Design Ikonen" mit irgendwelchen Sondermaßen und ev. gar nicht nicht einstellbaren Parametern.


    Zu Deinen neuen Röhren:


    Psvane habe ich bis Dato noch nie gehört und nach ein bisschen Suchen bin ich auf diesen interessnaten Beitrag gestoßen:


    https://www.frihu.com/roehrenverstaerker/suche-nach-psvane/


    Demnach ist Psvane wohl eine "Marketing-Namens-Kreation" und die Röhren stammen offenbar wohl aus China.

    Das muss prinzipiell nicht schlecht sein, wenn denn die Qualität stimmt....

    Berichte doch mal, was Du das hörst an Unterscheiden.


    Trotzdem würde ich Dir empfehlen ein Pärchen Telefunken Röhren (ggf. auch nur leihweise) zu beschaffen und das mal gegen zu hören.


    Wenn die nicht gut wären, würde es mich wundern warum so viele dieser ehemals billigen Röhren in Richtung Asien ab diffundieren und die Preise zwischenzeitlich sehr hoch gegangen sind.

    Kontaktier dazu mal den Moderator Thomas (livingvinyl).


    Ich bin kein Röhren Experte und habe nur wenig Erfahrung damit. Von den Röhren, die ich in Phonostufen probiert hatte (ECC83), waren jedenfalls Telefunken, Siemens und Valvo die für meine Ohren Besten. Daher mein Rat: einfach mal probieren.


    Allerdings haben mich die Röhren (in den preiswerten Phonostufen) nicht überzeugen können bei Röhren zu bleiben. Das mag in den Hochpreis Regionen durchaus anders sein (?), aber eine gebrauchte Transistor / IC Phonostufe im Preisbereich 500...1000 € (Gebrauchtpreis) hat mich einfach mehr überzeugt.

    Bin mal auf Deine Erfahrungen gespannt....


    Gruss, Udo