Posts by Udo (DL 8 WP)

    Hallo Chris,


    da hast Du aber was ausgegraben..... Da sieht mal mal wieder wie die Zeit vergeht....


    Der Lenco ist immer wieder für einen Spaß gut, mit dem TP 16 MK "nix" sieht der aber gut aus !


    Ich würde vielleicht mal versuchen von unten am Lenco eine kleine Aluminiumplatte in das Armloch zu kleben und da dann ein entsprechendes Loch für dne TP 16 rein zu bohren.

    Finde das übrigens sehr gut, dass Du den L 75 nicht irreversibel kaputt machen willst.


    Zur Mattenhöhe: Für den Thorens TD 520 gab es eine recht dicke Matte. Sowas gab es auch von einem anderen Hersteller (aus dem Zubehör) .

    Vielleicht gehst Du mal auf die Suche nach "sowas".


    Für den TD 124 wurden auch schon Experimente mit zusätzlichen Unterkonstruktionen unter der Matte gemacht (wenn man MC Systeme zum magnetischen Teller verwenden wollte) .

    Ich könnte mir denken, dass Du damit auch weiter kommen könntest und dann die Original Matte drauf legen.


    Matten beeinflussen aber auch den Klang !

    Wildleder gefällt mir auf einem TD 125 recht gut...

    Kann man durchaus selbst zurecht schneiden. .


    Das Shure M 35 x wurde damals für die Disco Szene gebaut, ich denke damit kannst Du auch Spaß haben, insbesondere wenn Du auch mit der Phonostufe experimentierst und unterschiedlichen Abschluss-Kapazitäten des Systems.

    Auch Eingangsimpedanzen von 70 ... 100 kOhm (anstelle 47 k Ohm) können den alten Shures noch einiges an Klangveränderungen bringen. Ob Du das dann besser findest musst Du selbst entscheden...

    Möglicheweise bringt Dich da auch eine Jico Nadel etwas weiter was Auflösung un Hochtonwiedergabe betrifft.

    Die Shure V 15 Systeme werden zwischenzeitlich leider gehypt, besonders, wenn da noch eine (funktionsfähige) original Nadel dabei ist.....


    Ich habe hier immer noch einen Lenco rumstehen, den ich auch mal von einem lieben Forumskollegen bekommen habe....


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/82188/


    Der hatte vor langer Zeit einen Decca International (Einpunkter-) Arm bekommen ;)


    Ist auch ein fenes Spielzeug .....


    Viel Spaß beim spielen !


    Gruss, Udo

    Also, Stand der Technik ist es heute bei jedem billigen 50 € Autoradio mindestens 20 Farben für die Display Anzeige einstellen zu können.....

    Wäre sowas nicht im RL 2 des neuen Thorens einzubauen, für die "Programmierfreaks" unter einer "geheimen" Klappe ? :)


    Da gäbe es dann was zu "Tunen" bzw. ab Werk, gegen sagen wir mal 100 € extra pro "Sonderfarbe" oder "Bling Bling" ?


    Gruss, Udo

    Also, ich gebe ja zu, ich war zusammen mit Tom bei dieser Hörsession in Karlsruhe.


    Mitgenommen hatte ich einen potablen DAT Recorder mit analog Aufnahmen von meinem EMT 938 /TSD 15 SFL Plattenspieler und Lehmann Silver Cube Phonostufe.


    Auf dem DAT Band hatte ich Stücke wie z.B. von den Platten "Hits on 45" von Bert Kampfert - u.a. when flamingos fly, div. extrem gut aufgenommene Stimmen - Frank Sinatra, Nancy Sinatra (ex Reprise Records) alte Catarina Valente (excellente Telefunken Aufnahmen) , Baby Elfant Walk von Henry Mancini (Impulse ! ) , James Last Biscaya -> Akordeon ...) , Ronnie Aldrich Melodie d'amour (Impulse und sehr warmer Flügel Grundton), Jazz, wie "Take 5" von Dave Brubeck ..... und änliches.


    Klar aufgenommen, Sauber, Impulse, Grundtöne, Bässe, z. T. abgrund, tief nicht wie mit Optimode oder sowas "gespült" .


    (Lacht mich nicht aus, ob der Musikrichtungen, aber damit weiss ich ganz schnell, was mit einer Kette "los" ist).


    Hiermit konnte ich eine deutlich bessere Quelle einspeisen wie ca. 80 % der von Tom gestreamten Stücke .....

    Wir haben auch die Stücke von DAT und Steaming vergleichen ....


    Diese Stücke sind u.a. Teile meiner "Messlatten", die kenne ich, die höre ich zu Hause über alte Revox Symbol B Lautsprecher (2 x klirrarme Seidenkaoltten HT / MT genau auf Ohrenhöhe, Sweetspot optimal ausgerichtet, Bass 32 cm und Passivbass) und eine minutiös revidierte Revox A 740 Endstufe, das alles in etwa im Nahfeld (ist natürlich nicht nahfeld entzerrt, deswegen ist das für Tom "zu Spitz" und das in einem kleinen sehr gedämpften Zimmer, die Boxen mitten im Zimmer, frei stehend, Sofa von der Wand weg gerückt (wenig Resonanzen, hat lange gedauert diese Positionen zu finden) .

    Hier ein uraltes Bild aus 2009 ....

    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/14262/


    In dieser Konfiguration gehen abgrundtiefe Bässe (wenn es sein muss wackelt das Haus) und eine verzerrungsfreie Lautstärke bis zum Abwinken, gnadenlos Impulse, (fast) keine Verzerrungen / Intermodulation.

    Gut aufgenommene Stimmen und Instrumente einfach grossartig und sauber. Zwei Flügel von Ronnie Aldrich.... die haben "Substanz / Grundton", man hört die Anschläge und Impulse ....


    Alledings ist das, zugegeben, "garbage in, garbage out", wenn die Quelle unsauber ist, kommt das auch erbarmungslos rüber..... (so mag ich das) .


    Die Focal 40 Lautsprecher klangen an dem Naim Verstärker

    zunächst ansatzweise "etwas lahm" (mit wenig Substanz), als wir nach einem anderen Verstärker fragten, rückten sie mit dem Luxman an, da wurde es dann schon deutlich besser.

    Der hatte den Lausprecher "im Griff".


    Schöne Stimmen, die Mitten durchaus warm, der Bass bis zu einem gewissen Pegel durchaus OK, wobei mir da unten rum noch "ein bisschen" was fehlte.

    Siehe noch mal die Bilder die ich oben gepostet habe (Beitrag 14 - Tannoy und Infinity... die ich bei Freunden hören konnte) , wenn man weiss wie es klingen könnte .... ;)... auch in einem größeren Raum....


    Tom, ich empfehle Dir ein paar gepflegte "Dröhnungen" bei Forumskollegen unter dem Motto "Analog besucht Analog", sobald es Corona wieder zulässt.....


    Hier kannst Du oft was "erhören" und irgendwann findest Du genau das, wo es bei Dir "Click" macht..... und es bei Dir der "will ich UNBEDINGT haben" Alarm angeht.


    Meine alten Revox Symbol B würde ich gegen die Focal 40 jedenfalls noch nicht eintauschen wollen.... ;)


    Versuche mal auch die für Dich "hässlichen Kisten" unvoreingenommen zu hören und höre, was da raus kommt.... Für mich ist das Hochglanzgehäuse da eher zweitrangig, aber das kann ja für Dich durchaus anders sein...

    ;)


    Gruss, Udo

    IMG_0026.jpg


    Hallo Tom,


    "das hier" wäre prinzipiell eine gewisse Ansage.


    Die Frage dazu ist, ob Du mit dem Klang der Koaxialsysteme zufrieden sein würdest (Phasengang), wenn Du klassiche Lautsprecher gewohnt bist.

    Mir hatten bei einer ansonsten sehr schönen Hörprobe etwas die allerhöchsten Höhen gefehlt, wobei es dazu noch einen Superhochtöner gäbe..... Alles Andere ..... +++++


    So wie ich Dich allerdings verstanden hatte (für die Kollegen - wir kennen uns ziemlich gut und Tom hat Zugang zu meinem "Edelschrott" ;) ) , magst Du keine "zu brillanten" Höhen.

    Das wäre für mich eine "ordentliche" Membranfläche.


    In so eine Richtung solltest Du vielleicht gehen....


    Weiterhin gäbe es da noch eine Lösung mit einem Lautsprecher, der Membranfläche und dazu Magnetostaten im HT / MT Bereich einsetzt. Für mich ein Lautsprecher mit ausgesprochenem Charme ....


    Aber so wie ich Dich verstanden habe, gefällt Dir das Aussehen ncht so ganz ?


    IMG_2995.jpg


    Ich denke aber, in so eine "Richtung" sollten wir mal gebaucht suchen gehen.... und nicht in Richtung "WAF" Boxen mit "Mini Tieftönern"....


    Wie heisst der alte Spruch: Es geht nichts über Hubraum, ausser noch mehr Hubraum... ;)


    Analog Membranfläche ....


    Ich denke größere Klipsch Boxen solltest Du auch nicht einfach so bei Seite schieben, bevor Du sie mal gehört hast....


    Was Du hier oben auf den Bildern siehst, sind Anordnungen bei "alten Hasen", die genau wissen was sie da tun und sind ernst zu nehmen .... das ist "richtiges Spielzeug" für "große Jungs".... ;)


    Gruss, Udo

    Hallo zusammen,


    wie haben sich denn die Tandberg Cassttendecks aus der Reihe TCD 310, 330 , ff. im Laufe der Zeit geschlagen ?


    Ich erinnere mich daran, dass dies mit so ziemlich die ersten ernst zu nehmenden Cassettendecks waren, in den 70-er Jahren....

    und damals auch richtig teuer....


    Gruss, Udo

    Hallo Jürgen,


    Du hast gefragt : Lust wieder mitzumachen ?

    .....


    Bei mir steht ein Umzug an, das wird wohl bis Mitte nächstes Jahr dauern, dann habe ich aber ein Zimmer für den Audio Kram und ein separates für die Funkerei.... und kann mich dann höffentlich wieder rühren in meiner Sammlung von "Edelschrott".... ;)


    Danach könnte ich wohl wieder mitmachen ....


    Gruss, Udo

    Hallo zusammen,


    von den besagten Studio Geräten gab es auch einige mit Time Code Spuren in der Mitte (im Rasen zwischen den Spuren) ....

    Könnte diese Spur eventuell das Problem erzeugen ?

    Oder eventuell ein "breit" bespieltes Band, das nicht komplett gelöscht ist ?


    Ich hatte zu Urzeiten mal Zugang zu Rundfunkbändern die ich dann auf meiner A 77 4 Spur benutzt hatte und konnte "nicht alles" komplett löschen und hörte in den Pausen oftmals Geräusche aus dem vorbespielten Programm....


    Stichwort Spurbreite Consumer Geräte 2- Spur, Studio Spurbreite 2 Spur, Schmetterlingsköpfe.... und daraus ev. nicht komplett herausgelöschtes Programm ?



    Gruss, Udo

    Hallo "Thargor",


    ich denke für Deine Zwecke ist immer noch ein gut erhaltener DAT Recorder eine feine Sache. Enthält meistens einen sehr guten D/A Wandler ein breit gespreiztes Aussteuerungsinstrument mit "peak hold", analog + digital Eingang, meistens noch im Pegel variabler Ausgang. GGF. auch XLR Anschlüsse bei den besseren.


    Achten solltest Du darauf, dass die Mechanik noch gut funktioniert. Die Dinger stehen sich ggf. tot, also am besten vor dem Kauf ausprobieren.


    Ich habe noch diverse dieser "Pretiosen" und habe damit Phonostufenvergleiche gemacht, genau gepegelt, und über einen fernbedienbaren Verstärker pegelgleiche A/B Vergleiche, dazu nimmst Du am Anfang des DAT Bandes noch einen Testton auf, den Du über den Tape Out Ausgang vom Verstärker mit einem Messgerät öder einem Casetten Recorder, Tonband Maschine etc. pegelgleich aussteuerst / abgleichst und das klappt prima.


    Ich weiss nicht, ob die DAT Recorder inzwischen auch gehypt werden, aber ich habe seinerzeit gute Geräte für etwa 100 bis 200 € bekommen.


    Gruss, Udo

    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/8798/analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/8797/analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/8799/


    Hallo Michael,


    für die A 77 braucht man einen sogenannten Hirschmann Stecker für den Fernbedienungsstecker (im Bild der Stecker mit Kabel dran, ganz rechts). Den kriegst Du bei Revox Online oder anderen "Verdächtigen".

    Stellmal ein Bild der FB-Buchse ein, dann kann ich Dir sagen, ob es der selbe Stecker ist.



    Für die A 77 gibt es in der Service Anleitung Hinweise zum Schaltuhr Betrieb (Wiedergabe oder Aufnahme) s.o. .

    Du solltest mal in der Service Anleitung der PR 99 nachsehen, ob es sowas dort auch gibt.


    Das ließ sich da ganz einfach mit 2 Schaltern aufbauen (siehe oben) und ein bisschen Peripherie.


    Gruss, Udo

    Hallo Mika,


    also zu der Acoustic Plan Phonomaster Phonostufe sollte man veileicht noch sagen, dass diese (kleine) Version eben nur MM oder MI Systeme "kann".


    Mit den Lehmann Black Cubes hast Du auch die Möglichkeit sehr ordentlich MC Systeme zu verstärken.

    In dem Black Cubes kannst Du übrigens auch Deine Wahlimpedanzen (auch selbst) stecken, sprich, wenn Du das Grado System mit 20 k Ohm abschließen willst, kannst Du das da (mit Metallfilm Widerständen sehr günstig) auch tun.


    Dein Grado System ist mbMn ein bisschen "speziell", das muss man mögen (oder auch nicht).

    Wenn Du irgendwann mal die Gelegenheit hast, höre Dir auch mal auch etwas anderes an.

    Ich denke da an ein Shure Ultra 500 mit der Original Nadel als MM System (nur noch Vintage zu bekommen) , oder ein MC System von EMT HSD 6, HSD 006 oder auch ein TSD 15 mit Super Fineline Schliff.

    Die werden auf Deinem Jelco Arm sicher gut rüber kommen.... Die EMT Syteme mit einem ausgesprochenen "Rums" unten herum und trotzdem seidige Höhenauflösung oben herum, sowie fantastische Stimmenwiedergabe.... Das Shure sowieso mit der MR Nadel und dem Beryllium Nadelträger, was eine wahnsinnig gute Abtastfähigkeit garantiert....


    Zu den Lautsprechern: Boenicke W8: Ich habe sie noch nicht gehört, zugegeben.

    Was mich an der konstruktion (von der Theorie her) stört ist, dass dort 2 Hochtöner an anderen Stellen angebracht sind (vorn und hinten), die höchstwahrscheinlich einen Phasengang erzeugen, der mich persönlich "etwas verrückt" machen würde mit Laufzeitunterschieden.

    Sprich ich vermute dabei als Ergebnis eine "nicht exakte Ortung". So etwas habe ich einmal bei einem Bose Sound Sytem gehört und das hat mich gar nicht überzeugt.


    Möglicherweise ist es aber hier genau das, was Du an der beschriebenen "Räumlichkeit" so schätzt (?)


    ....


    Ich will hier aber nicht Deinen Thread kapern, ich bin absolut der Überzeugung, man sollte auch nicht "mehrere Baustellen" zusammen aufmachen, denn sonst hat man am Ende keinen Überblick mehr, "was denn wirklich welchen Effekt" gebracht hat.

    Ich denke allein die Aufstellung der Boenicke Lautsprecher im Raum, bringt höchstwahrscheinlich schon wahnsinnige Unterschiede an den Tag....


    Mika, mir gefällt es wie Du als "Newbie" hier im Forum an diese Sachen heran gehst !


    Erzähl aber mal weiter....


    Gruss, Udo

    Hallo Mika,


    das ist ja immer das spannende an den Märchen, die man noch nicht kennt, man weiss nicht, wie es ausgeht....


    Auch ich habe seit vielen Jahren ein paar Lehmänner hier zu Hause (neben ein paar Anderen) , von denen gibt es allerdings zwischenzeitlich Updates die ich (noch) nicht implementiert habe.

    Der Black Cube (nach 2006) und das PWX Netzteil haben mir (für das Geld) eine richtig gute Phoinostufe geliefert, so dass ich irgendwann "verführt" war und mir eine Lehmann Silver Cube gesucht habe um zu wissen, "was denn da noch geht"....


    Damit geht noch eine ganze Menge mehr... ;) ...


    Ich bin mal gespannt, wie das bei Dir weiter geht und welche Phonostufe nun am Ende des Märchens das Rennen bei Dir macht...


    Ich hatte vor vielen Jahren (10 Jahre ?) auch mal die (damaligen) Lehmänner hier zum Test... Die hatten meine damals vorhandenen Phonostufen eindeutig übertroffen.

    Es ist interessant, dass sich diese Situation zwischenzeitlich wohl nicht grossartig geändert hat... und die Lehmänner immer noch sehr gut oben mitspielen...


    Das Thema mit der richtigen Anpassung (und den richtigen Widerständen dazu) ist ein sehr

    wichtiges, wenn man die volle Leistungsfähigkeit der Kette herausholen möchte.


    Mach weiter so !


    Gruss, Udo


    Edit: Winfried, bitte berichte unbedingt über Deine Hörvergleiche mit Mika, ich erinnere mich, dass Du Norbert Lehmann Deine Modifikationen am PWX Netzteil ja vor einiger Zeit einmal vorgestellt hattest....

    Das wird sicher sehr spannend !