Posts by neukolln

    Hallo Jürgen,

    danke für die schnelle Antwort. Wenn ich mein P-3G als rebuild zurückhabe, probiere ich mal den vorhandenen T-3-Übertrager (das ging an der Whest P30R ganz gut) im Vergleich zum internen. Den T-550 werde ich mal im Auge behalten.

    Grüße

    Arnold

    Hallo,


    ich habe noch einmal eine Frage an Jürgen - da du beides im Angebot ha(te)st: Hast du mal das Art-9 über den internen Übertrager der melto gespielt (und wenn ja, mit welchem Abschluss?) und mit welchem externen ÜT hat es dir ggf. besser gefallen? Andere Erfahrungen finde ich immer interessant.


    Danke und schönen Abend

    Arnold

    Hallo Rainer,


    mit welchem TA hast du denn die melto und das Accuphase-Modul verglichen? Mit dem internen Übertrager der Melto dauert es eine Weile, bis sich das Klangbild öffnet. Trotzdem bevorzuge ich bisher die externe Übertrager-Lösung, hast du das auch mal vergleichen können?

    Auch ein Tausch der Electro Harmonix 6922 gegen Telefunken E88CC hat bei mir einen deutlich hörbaren Fortschritt gebracht (Tuberollung ist natürlich ein weites Feld; ich liebäugele damit, auch mal Genalex Gold Lion auszuprobieren).


    Grüße Arnold


    p.s. Muss mich übrigens korrigieren: die gematchten TFK E88CC haben beim Kauf 117€ pro Stück gekostet und nicht das Paar.

    Hallo Jürgen,


    soweit ich weiß, ist die Firma Phasemation ja (nach einer Klage wegen des Namens) aus der Firma Phase Tech entstanden, und sowohl bei den Tonabnehmern als auch bei den Übertragern ist eine gewisse Kontinuität erkennbar.

    Insofern kann ich sagen, dass ich mit dem Phase Tech T-3 Übertrager in Verbindung mit dem Phase Tech P-3G sehr zufrieden war. Ich wüsste auch gern, inwieweit sich der T-300 vom alten T-3 unterscheidet. Die großen Phasemation-Übertrager und Phonostufen sind allerdings Neuentwicklungen, und ich bin auf deine kommenden Erkenntnisse gespannt.


    Viele Grüße

    Arnold

    Hallo,


    guter Tipp für die Nachahmungswilligen. Auf meinen steht Telefunken drauf, wegen der restlichen Bezeichnung habe ich jetzt nicht nochmal aufgeschraubt...


    Gruß Arnold

    Hallo Carlos,


    wenn du reinschaust, findest du:

    2 x Elektro Harmonix 6922

    2 x Voshkod 6n2p


    Die Elektro Harmonix machen einen eher "straighten" Klang.

    Ich habe sie derzeit gegen Telefunken E88CC getauscht (siehe weiter oben im Thread) - meinen Ohren nach bringt das noch mehr "Natürlichkeit", ist aber jetzt auch kein Quantensprung. Die 6n2p habe ich bisher nicht hinterfragt, ich wäre gespannt auf Experimente...


    Gruß Arnold

    Hallo,


    ich verstehe Davids Einwände nicht ganz. Bei der Gläss wird anscheinend fortlaufend Modellpflege getrieben, d.h. in die Pro sind nach und nach Features eingeflossen, die nun in der Pro X versammelt sind. Meine Pro X ist offensichtlich eine der ersten und hat so noch den alten Startbutton. Dem kann man als Chronist nun nie ganz gerecht werden - stellt euch mal vor, die Single-Löcher wären erwähnt worden und ein früher Pro-Käufer bejammert nun deren Abwesenheit.

    Da zudem im Pro X-Test der Pro-Test verlinkt ist, kann man sich mit etwas Interesse und gutem Willen diese Fragen wirklich selbst beantworten. Mir hat der Test dagegen als einziger die Frage beantwortet, was denn nun bei der Pro X neu ist - das wusste nicht einmal der Laden, der sie mir verkauft hat.


    Ob solche Modellpflege nun eher nett oder nervig ist, lasse ich mal dahingestellt - die einzelnen (Unter-)Generationen der Origin Live-Tonarme auseinanderzuhalten ist z.B. auch eine Wissenschaft für sich. Am hilfreichsten für (potenzielle) Kund*innen wäre m.E., wenn die herstellende Firma anhand der Seriennummer Buch führen und Auskunft geben würde.


    Gruß Arnold


    Gruß

    Hallo,

    ich habe sie mal angeschrieben; Wojciech Samolyk hat noch keinen Vertrieb in D., sagt auch nichts über Preise und Details und betreibt seine Laufwerke derzeit mit Kuzma Stogi S + Ref-Armen, bis sein Planette-Tonarm startklar ist.

    Sieht aber nicht unschick aus, auch wenn das Rack wohl ganz schön tief sein müsste. Das andere Laufwerk erinnert mich allerdings eher an einen Waschtisch.

    Gruß Arnold

    Hallo eStyle,


    ich habe den Shiit Mani nie gehört, und von Graham Slee kenne ich nur den Jazz Club, den ich als wohlklingend in Erinnerung habe. Für dich ist ja nur wichtig, was du hörst, insofern ist doch alles paletti. Die negativen Kommentare zu Shiit betrafen glaube ich vor allem das wohl etwas "unausgereifte" Laufwerk "Sol".


    Grüße

    Arnold

    Hallo Enrico,

    ich fand den Unterschied deutlich positiv, und nebenbei hat er die Suche nach der besten Tellermatte beendet.


    mkoerner : Wie viel Sylomer gab denn das beste Ergebnis? Und ich nehme an, nicht unter, sondern neben die Füße? Danke.


    Grüße

    Arnold

    Hallo,


    ich finde, dass sowohl der AceSpace als auch der Anna-Arm zumindest auf den NA-Laufwerken hervorragend laufen (mit allen Tonabnehmern, die ich ausprobiert habe), auch die versuchsweise betriebenen OL-Arme stellten sie nicht in den Schatten. Manchmal beantwortet eben ein Konzept aus einer Hand (inklusive Motörchen) alle Fragen. Wenn man unbedingt noch was machen will, dann würde ich da angreifen, wo Tom Fletcher selbst zugab, nicht überzeugt zu sein: nämlich an der Basis.


    Gruß Arnold

    Hallo Nowan,


    nein, man muss das Massekabel da irgendwie ranpfriemeln, ist aber kein Problem. Wenn du das Spacedeck mit Dr.Fuß dauerhaft verbandeln willst (habe ich auch), dann empfehle ich dir, es direkt mit letzterem zu verkabeln und nicht nur die Steckdose dort einzustecken. Ich lese dich so, als hättest du das eh vor.


    Vorab schon mal viel Spaß

    Arnold

    Hallo Nowan,


    ich hatte früher, als mein AceSpacedeck noch jung war und ich viel darüber wissen wollte, von den Brummproblemen mancher Betreiber gelesen, die sie damit beheben konnten, auch vom Tellerlager ein Erdungskabel zur Erdungsklemme des Verstärkers zu führen.


    Da ich mir jüngst eine Phonostufe mit Röhren gekauft habe, wäre ich eventuell bereit, meine sehr gut klingende Whest PS.30R (keine Mängel, in OVP) abzugeben, deutlich unterhalb deiner Preisgrenze. Bei Interesse kannst du mir eine PN schicken. Wenn du mit dem Phonomopped zufrieden bist, kannst du das Problem allerdings sicher auch mit Reihards Hilfe lösen.


    Frohes Neues allerseits

    Arnold

    Hallo Rike-Jünger,


    findet ihr es nicht auch ein bisschen unfair, euch jetzt hier mit Rike-Phonpres breitzumachen, nur weil man gerade im entsprechenden Faden gerade nicht spielen darf? Gut, manche schreiben noch pflichtschuldigst einen Satz zur Digna rein (ohne ihren Namen unbedingt richtig zu schreiben), aber das sind schon durchsichtige Manöver und bringen keinen Mehrwert für Digna-Interessierte.


    Mich interessiert die Digna u.a. auch, um sie eventuell Leuten empfehlen zu können, die entweder garnicht wussten, dass man überhaupt eine Phonostufe benötigt oder deren Preis schon für eine bis daher unvorstellbar hohe Hürde halten, die aber eine ganz gute und homogene Anlage haben und jetzt vielleicht einen Plattenspieler kaufen wollen. Und so versuche ich jetzt herauszufinden, ob das für Undedarfte ein Tipp sein könnte, so wie früher der Norbert.


    Nichts für ungut und schöne Grüße

    Arnold

    Hallo,

    für mich liegt das Hauptproblem woanders:


    Will ich hauptsächlich Musik hören und die Anlage ist weitgehend Mittel zum Zweck? Dann sind die besten Phasen doch die, in denen alles passt und zusammen funktioniert, nichts geändert und hinterfragt wird, bei allem Wissen darum, dass da noch viel Raum nach oben ist (bei mir dauerten solche Phasen bis zu zehn Jahre und endeten meistens mit dem Kauf eines neuen Lautsprechers).


    Oder will ich mittels Musik Hauptsache meine Anlage hören und tüftle täglich, ob nicht hier und da noch was geht (die meisten, die das so handhaben, würden das aber kaum zugeben). Das mag bei einem Händler wie Jürgen noch ein positiver Punkt sein (Gewissenhaftligkeit und Aufgeschlossenheit im Namen der Kund*innen), aber ansonsten führt es bestimmt nicht zu größerer Zufriedenheit. Wieviel es jeweils kostet, ist nicht mal so wichtig. Auch das Argument, dass viele Verbesserungen nichts oder wenig kosten, ist nicht zielführend: ständige Verrichtungen wie Stromkabel umstecken, Kabelbrücken testen, Steckerpolung blabla... führen vielleicht zu etwas besserem Klang, aber nicht zu einem intensiveren Erleben von Musik. Für mich wäre das insofern ein Irrweg.


    Da dies vorrangig ein HiFi-Forum ist, muss man wohl einige "Auswüchse" zumindest tolerieren. Aber ganz allgemein sollte man auch mal die abstruse Preisentwicklung der letzten 20 Jahre zumindest in ihren Extremen hinterfragen dürfen, ohne gleich des Sozialneids verdächtigt zu werden.


    Viele Grüße

    Arnold