Posts by beetle

    Das Ganze als Gewerbe anzumelden halte ich nicht für erforderlich (aber da gehen die Meinungen auseinander). Du hast die Sachen ja auch nicht als Händler eingekauft, sondern löst deine Sammlung teilweise auf. Klar könnte man dann schon ein gewerblichen Handel ab so und so vielen Platten unterstellen. Aber auch wenn man viele Sachen bei Discogs reinstellt, verkaufen sich meist nur die raren Sachen sehr schnell


    Ich glaube da gibt es keinen Graubereich.

    Zoll ist kein Problem. Echt nicht. Verkaufe weltweit, da du einen Großteil der Platten eben nicht in die EU versenden wirst. Ich hab das ja, wie geschrieben vollzogen.


    Denk an die Steuerrechtliche Thematik. Bei der Menge und in dem Zeitraum in dem du das machen wirst, meldest du am besten ein Gewerbe an. Sonst solltest du dich nicht erwischen lassen von der Finanzbehörde. Aber alles kein Problem, wenn du da sauber bist. Und die Buchführung ist da auch nicht wirklich schwer.


    Dann besorgst du dir bei der Post ein Geschäftskonto. Damit kannst du unschlagbar günstig überall hin in die Welt schicken. Deutschland ist da ein Schlaraffenland.


    Wenn du Fragen hast, melde dich. :)

    Ich bin vor 2 Jahren den Weg gegangen und habe alles verkauft. Über geblieben sind noch ein paar Radiohead Platten und eine DSOTM Anniversary Edition. Ich habe das bisher nicht bereut. Mir ging einfach das ganze Zeug auf den Nerv und die absurden Preise. Gehört habe ich zudem auch kaum noch. Oder eigentlich gar nicht mehr.


    Wenn du die Platten verkaufen willst, steckst du da viel Zeit rein. Du bist bei der Menge sicherlich 1-2 Jahre Plattenhändler.

    Habe fertig gelötet und probe gehört. Mir fehlt noch ein Gehäuse und den richtigen Opamp. Reichelt hat mir da was falsches geschickt. Mal sehen wie lange das dauert bis die mir Ersatz geschickt haben.


    Ansonsten funktioniert das Ding mit einem 3€ Opamp. Ich hoffe das wird noch besser zu meinem DAC. Weil sonst kann ich mir die extra Box auch sparen. Zumindest mit OPA2134 fehlt es an Auflösung. Ich vermute aber das der Amp vor allem bei leistungshungrigeren KH seine Stärken ausspielt. Mein alter Dynamischer mit 300 Ohm geht am Whammy deutlich besser.

    Erst mal im Bassbereich anfangen. Daher in die Ecken möglichst große Bassabsorber vom Boden zur Decke. Danach an die Spiegelpunkte Breitbandabsorber. Genau in der Reihenfolge vorgehen.


    Du kannst auch mal mit einem dbA Messgerät oder Handy messen wieviel mehr Pegel du in den Ecken hast, wenn du ein weißes Rauschen abspielst.

    "Aber das Kind ist doch so musikalisch begabt....", erinnere ich mich noch aus dem Musikunterricht aus der Grundschule. Ich konnte nur Arschgeige.

    Hey, die 40 steht erst in kürze bevor. Dann, erst dann bin ich alt. Ok? :D


    Ich denke aber es war entrümpeln. Und auch wieder ein altes Hobby angefangen. Ich schau dass ich Julian Lage Nocturne auf der Gitarre gespielt bekomme. Ist das erste Stück Musik das ich so ernsthaft angehe. Gitarre habe ich ungefähr zeitgleich mit Vinyl angefangen. Ansonsten tut es echt streaming. Das lässt mich Musik einfach anders hören und wegen der bessern Verfügbarkeit und schnellen Auswahl hat sich mein Musikgeschmack einfach recht deutlich weiterentwickelt.

    Hallo Forum,


    Hier mal ein kleiner Erfahrungsbericht. Bitte nicht nachmachen. ;)


    Ca. vor einem Jahr habe ich damit begonnen alle meine Platten zu verkaufen. Meine Anlage hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon zum großen Teil verkauft. Das war deutlich leichter als die Platten zu verkaufen. Begonnen mit Vinyl hatte ich vor ungefähr 20 Jahren. Also genau zu dem Zeitpunkt, zu dem die größte Flaute herrschte. Zum Schluss hatte ich über 1000 Platten und in den letzten Jahren kaum noch gehört. Irgendwie kam die Lust auch nie wieder. Das Format ist einfach total unpraktisch. Hatte ich schon mit Anfang 20 gemerkt, als ich auf den ersten Partys mit 1210er aufgelegt habe. Die Pioneer CD Player waren da schon eine deutliche Verbesserung. Platten schleppen ist einfach nur schwer und unhandlich. ;) Trotzdem hat mich damals Vinyl nicht losgelassen und ich hatte daheim eigentlich fast ausschließlich Vinyl gehört. Was dann wirklich ausschlaggebend war, sind die abgehobenen Preise. MC Tonabnehmer, die ich sehr zu schätzen gelernt habe, gehen zu unglaublichen Preisen weg. Auch andere Dinge sind nur noch mit Luxusaufschlag zu erklären. Dann sind gute Pressungen einfach Glücksache und nicht so häufig. Das ist sehr schade. Für mich haben da einfach die Nachteile überwogen.


    Also nachdem ich die Anlage verkauft hatte, mussten die Platten weg. Das ist schwerer und nerviger als man denkt. Und eine Wertanlage ist es auch nicht. Klar gibt es Platten, bei denen man locker 1000%+ gemacht hat, aber das sind nur sehr sehr wenige und kompensieren die vielen Verluste nicht. Hinzu kommt die Arbeit und die Paypal gebühren, Discogs Gebühren. Das summiert sich. Die Kommunikation mit den Käufern ist am Anfang noch interessant und neu, irgendwann hofft man, dass alles nur reibungslos geht und man keine Reklamationen hat. In den meisten Fällen läuft es sehr gut und alle sind zufrieden. Bei den anderen Fällen hat man selbst was übersehen und das führt verständlicherweise zu einer Reklamation. In anderen Fällen gibt es Neurotiker, die sich darüber beschweren, dass Platten Oberflächengeräusche haben, nicht gut klingen, auch mal hörbare Ticks haben und über Diskussionen wieso das Cover nicht NM ist ganz zu schweigen. Hier habe ich auf Discogs immer vor dem Versand Fotos gemacht. Das hilft manchmal. Bei dem Vinyl selbst ist das natürlich schwer.


    Letztendlich funktioniert Discogs sehr gut. Die der Kommunikationsaufwand hält sich in Grenzen und damit auch die Zeit, die man aufwenden muss. Hier im Forum hat man deutlich mehr Kommunikationsaufwand, was bei sehr großen Mengen irgendwann nicht mehr zu stemmen ist. Zudem ist natürlich auch der größere Markt auf Discogs interessant. Hier kommt man dann wegen dem internationalen Warenversand nicht um ein Geschäftskonto bei der Post umher. Das geht nur als Geschäftskunde, was aber auch als Privatperson zu öffnen ist. Entsprechend pflegt man bei Discogs dann die Versandoptionen, damit der Versand automatisch ermittelt wird. Das führt zu mehr Kundschaft und zu weniger Arbeit. In den ersten drei bis fünf Monaten bin ich mehrmals die Woche zur Post und habe nahezu täglich die Packstation befüllt. Letztere liegt zum Glück auf dem Weg zur Arbeit und morgens ist die fast immer schon leer und hat Platz. Das funktioniert natürlich nicht mit internationalem Warenversand. Dafür kann man damit echt günstig Platten in die weite Welt schicken. Das ist in einigen Ländern günstiger also zB. innerhalb der USA was zu schicken. Oder von USA nach Peru. Wegen den günstigen Preisen verkauft man nach Indien, Chile, Japan, Neuseeland, Russland, China und sonst wohin. Auch irgendwie witzig. Meine Sammlung ist in der ganzen Welt verteilt.


    Jetzt sind noch ein paar wenige Platten da. Die Platten, die weniger als ungefähr 10€ waren, habe ich meinen Cousin geschenkt. Das hat sich einfach nicht mehr gelohnt. Irgendwann will man auch mal fertig werden. Ein paar wenige Platten habe ich nie eingestellt. Das ist eine Anniversary Edition der DSOTM, die Pulse und ein paar Radiohead boxen. Letztere haben einfach einen künstlerischen Mehrwert.



    Fazit: Die eigene Sammlung verkaufen zu einem Preis, bei dem man nicht ganz traurig wird, ist einfach verdammt aufwändig. In Vinyl einzusteigen, mit dem Hintergedanken es könnte sich lohnen, kann ich einfach nur verneinen. Aber ein witziges Hobby war es in jedem Fall.

    Hallo Jürgen,


    ich würde es mit Epoxidharz probieren. Wenn dir Kleber ins Gewinde gelangt, kannst du die nachher wieder nachschneiden. Heißkleber wird nicht halten.

    Ist aber eine nervige Arbeit die zu befüllen. Und ob es was bringt würde ich bezweifeln.



    Grüße

    Rene