Posts by Studio

    @alle: ich dachte auch an Kaffeefilter. Nur war mir schon bewusst das das fummelig ist und dauert.

    Das mit der Pumpe und Spritfilter ist klasse. Kann man die Spritfilter säubern? Denke schon. Einfach auf und spülen.

    Das sind Wegwerfartikel so um die 2-3€, kostet also nicht die Welt.

    Sicherlich könnte man die evtl. rückspülen, aber die Sauerei tue ich mir nicht an.

    Mein Filter hat etwa 100 Platten hinter sich und ist immer noch relativ sauber. Ich schätze mal er wird noch etwa 2-300 Platten problemlos mitmachen. Hängt aber sicherlich vom Verschmutzungsgrad der Platten ab.

    Such mal auf Ebay nach: KRAFTSTOFFFILTER BENZINFILTER FILTER KRAFTSTOFF FÜR SUZUKI SWIFT 2

    Das ist der Filter den ich zur Zeit habe.

    [Blocked Image: https://www.bilder-upload.eu/thumb/21ce73-1550063263.jpg]


    Mein Filter ist ein Benzinfilter (Filtergrösse ca. 3-5µm).

    Noch feinere Filter benötigen wahrscheinlich einen höheren Pumpendruck den die kleine Pumpe sicherlich nicht schafft. Mit der von mir benutzten Kombination wird das Becken in etwas unter 2 Minuten komplett gefüllt. Nach etwa 100 gewaschenen Platten habe ich keinerlei Verschlechterung des Waschergebnisses beobachtet oder gehört. Allerdings ist eine Verschmutzung des Filters deutlich sichtbar.

    Es gibt ja Freaks die hier bis zu 0,1µm fordern. Da wird sogar problemlos jedes Bakterium herausgefiltert.

    Ich habe mal Reiner Gläss deswegen angeschrieben und folgende Antwort erhalten:


    Guten Tag Herr xxxxx,


    mein Name ist Sara Steinberger ich bin Ihre Ansprechperson und freue mich Ihnen helfen zu dürfen.

    Das Produkt welches Sie gefunden haben ist auf den Markt gekommen ca. drei Jahre nachdem mein Chef mit seinem Produkt sehr erfolgreich am Markt Fuß gefasst hat.

    Man könnte die Firma als "Trittbrettfahrer" bezeichnen, sie haben unser Produkt bestellt, zerlegt und versucht nachzubauen.

    Wir - die Firma Audiodesksysteme - waren und sind die Hersteller des VINYL CLEANER und des Nachfolgemodels VINYL CLEANER PRO, mein Chef - Reiner Gläß - ist der Erfinder beider Modelle.

    Er war ebenso interessiert daran zu erfahren wieweit das Produkt unserem eigenen gleicht, hat sich so ein Gerät bestellt und es ebenfalls zerlegt, dabei hat er einige Qualitätseinbußen und Leistungsmangel gefunden.

    Wir sehen dieses Produkt weder als Konkurrenz noch ebenbürtig, haben uns aber demonstrativ davon abgeschottet durch einen zusätzlichen Vermerk -The Original.

    Ich hoffe dass ich alle Fragen dazu beantworten konnte, sollten Sie dennoch Anliegen haben dann zögern Sie bitte nicht mich zu kontaktieren, ich bin motiviert alles zu Ihrer Zufriedenheit zu bearbeiten.


    Ich freue mich auf Ihre Antwort und wünsche ein schönes Wochenende.


    Viele Grüße,


    Sara

    Audiodesksysteme Gläss GmbH


    analog-forum.de/wbboard/cms/index.php?attachment/50162/







    Moin,

    schau mal ob du einen 'Alesis Masterlink ML9600' auftreiben kannst.

    Ist ein Festplatten Mastering Recorder bis 24 bit/96kHz.

    AES/EBU + Spdif Ein- und Ausgänge , Analoge Ein- und Ausgänge.
    Exzellente Wandler!!!

    Kannst eine dicke Festplatte einbauen und hast zusätzlich einen CD Recorder.

    Umfangreiche Mastering Möglichkeiten z.B. Schnitt, Fades, EQ, und einige mehr.

    Sollte in gutem Zustand so um die 500€ kosten.

    Hey,

    ich habe mir auf Basis eines Dual Plattenspielers eine Waschimmo Plattenwaschmaschine gekauft,



    Wo kann man die kaufen und zu welchem Preis? Bisher kannte ich nur die Doku dazu auf Github.

    Habe aber noch nie eine 'käufliche' gefunden.

    Ist sie das:


    Na ja, Musikauswahl ist sicherlich Geschmacksache...


    Toll war in jedem Fall dass der Optimod quasi abgeschaltet war. (Nur noch als reiner Brickwall Limiter in Betrieb)


    Hat schon Spass gemacht zu hören. Radio so wie früher. :merci:

    Wie gesagt, halt mal den Ball flach.
    Der Thread startete am 17.03.2013 ist also noch nicht einmal einen Monat alt. Jeder gute Entwickler sammelt zuerst einmal Ideen und klopft den Markt ab bevor er überhaupt Zeit und Geld in ein Entwicklungsprojekt steckt.
    Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Wie viele Automobilkarosserien wurden schon als 'Konzeptstudie' auf diversen Automobilsalons gezeigt ohne dass eine konkrete Entwicklung überhaupt gestartet wurde und die hinterher sang- und klanglos eingestampft wurden?
    Warum ein Projekt erst vorstellen wenn "wenn es mit 99% aller Dinge fertig ist"? Dann ist doch jede Meinung und Idee dazu für die Tonne. Ich glaube nicht, wenn bereits 99% fertig sind, dass dann ein Entwickler noch über ein Redesign nachdenkt.
    Für mich ist die Vorgehensweise absolut ok. Zuerst einmal Ideen und Meinungen sammeln (und dazu gehört möglichst frühzeitig ein Projekt potentiellen Benutzern vorzustellen) und daraus ein Lasten/Pflichtenheft ableiten und dann einen Zeitplan definieren. Dann die Machbarkeit bezüglich Preis und Leistung abprüfen und erst wenn alle Ampeln auf 'Grün' stehen das Projekt wirklich starten.


    Deine Aussage: "Wirkliche innovative Schaltungen sind natürlich sehr willkommen" ist ein hoher Anspruch der aber meiner Meinung nach keine Grundlage hat . Ich wage mal zu behaupten, dass seit mehr als 50 Jahren es in der analogen Schaltungstechnik keine wirklich innovative Schaltung mehr gab. Klar, Bauteile ändern sich und die Integrationsdichte steigt. Aber z.B. mein alter "Tietze/Schenk - Halbleiterschaltungstechnik" von vor über 40 Jahren ist nach wie vor die 'Bibel' der Schatungstechnik und nach wie vor aktuell.
    Und was ist ein idealer Phonoverstärker anders als ein 'Stück Draht mit Verstärkung', dem Traum aller Entwickler von Verstärkern? Dass da noch ein RIAA Glied drin ist, ist eigentlich irrelevant. Eine 'genormte' Entzerrung gab es erst seit den 50er Jahren. Alles davor war sehr firmenspezifisch.


    Meine Anerkennung den beiden Protagonisten des Projekts. Sie hätten das auch im stillen Kämmerlein für sich selber entwickeln und bauen können und müssten sich dann keine Vorwürfe über zu lange Realisierungszeit gefallen lassen.

    Halt mal den Ball flach. Gut Ding will Weile haben...


    Die Jungs machen das auch nur in ihrer Freizeit (die aber z.B. durch Familie) sehr begrenzt sein kann.
    Bring dich doch mal in das Projekt ein und biete deine Mitarbeit an. (indem du z.B. die BOM schreibst oder die Doku übernimmst)
    Dann gehts vielleicht schneller.
    Ich kann notfalls so lange warten bis mein EMT Dreher den Geist aufgibt :)


    :sorry: Das musste mal gesagt werden.

    Vielleicht mal eine Anregung für die Erstellung von Frontplatten/Rückseiten. (Wenn es auch mal mehr als 80€ kosten darf - Deluxe Version)


    Ich habe beste Erfahrungen mit http://www.frontpanels.de gemacht. Der fertigt sogar von Handzeichnung wenn's sein muss. Frank ist selbst begeisterter DIY'er in der Tonstudioszene. Für ihn sind auch Skalengravuren kein Problem.
    Sehr gute Qualität und absolut zivile Preise.
    Mal die Beispiele ansehen: http://www.frontpanels.de/deutsch/beispiele/


    Noch was vergessen: Design der Panels mit http://www.schaeffer-ag.de/?id=74
    Frank kann mit den erzeugten Dateien sofort weiterarbeiten.


    Quote


    Hallo,


    hat schon jemand den Linearmotor gekauft? Ich bin etwas verwirrt was die Angabe zum Gewinde angeht. M6 oder Feingewinde (und wenn fein, welches)...


    Gruß
    Jürgen

    Hallo Jürgen,


    ich habe genau den. Das Gewinde ist M6x0,5 also Feingewinde. Allerdings sind die benötigten Schubstangen sehr schwer erhältlich. Ich habe dann eine 6mm Messingstange genommen und das Gewinde selber drauf geschnitten.
    Läuft hervorragend am Arduino mit dem 'StepStick' Motortreiber (A4988 - 16fach Microstepping = 3200Schritte / Umdrehung).
    Es werden nur 3 Ausgänge (Enable, Direction und Step) für die gesamte Steuerung des Schrittmotors benötigt.
    Eine Umdrehung sind ein Hub von 0,5mm -> 64000 Schritte für 10mm Hub. Lässt sich dadurch sehr fein justieren.
    Am Stepstick kann man allerdings auch das Microstepping (1,2,4,8,16 fach) durch Jumper konfigurieren.
    Den 'StepStick' gibts bei http://www.komputer.de zu 7,20€.
    Mehr Info's zum StepStick hier: http://www.elecfreaks.com/wiki…itle=Stepper_driver_board
    Wird am Arduino mit der 'Accelstepper' Library betrieben (langsames Hochlaufen und sanftes Abbremsen und keine 'Steps' fühlbar bei langsamem Vorschub.
    Am Arduino läuft noch ein zweiter Schrittmotor für den Armvorschub, 2 über Relais gesteuerte DC Motoren (Wasserpumpe und Tellerantrieb mit 30 Upm), 3 Servomotoren (Armlift, Bürstenlift und Bürste schwenken), ein 16x2 LCD Display + diverse Taster (Start, Stop, >>,


    Bei Schrittmotoren sollte man in jedem Fall Endschalter (Microschalter) vorsehen, da dieser beim Einschalten nicht weiss wo er steht. Ich fahre beim Start der PWM zuerst den Armlift hoch, dann den Armantrieb 30 Schritte vor und dann langsam zurück bis der Microschalter schaltet. Dann wieder 15 Schritte vor damit der Microschalter wieder sicher ausschaltet.


    Beim Einsatz von DC Motoren muss man an die Entstörung denken!!! Auch sollten die Versorgungsspannungen mit Suppressor Dioden abgeblockt werden, da der Prozessor und auch die Motortreiber sehr empfindlich gegen Überspannungen sind. Ich habe mir beim ersten Einschalten der Wasserpumpe einen StepStick geschlachtet, da der Bürstenmotor ohne Entstörung Impulse mit bis zu 50V auf der Versorgungsspannung induzierte. Mit 25V/500W Suppressordioden (19Cent/Stück) habe ich keine Probleme mehr. Ein Kondensator/Elko alleine nützt nichts. Und eine Schottkydiode nützt da auch nicht viel.


    LG
    Gerhard

    Für die Selbstbauer:


    Pollin hat jetzt einen Linearmotor (nur 7,95€!!!) auf Basis eines bipolaren Schrittmotors im Programm. Der Schrittmotor treibt eine M6 Gewindestange. Ideal für Projekte auf Basis Arduino oder anderen Microcontrollern.
    Ich werde ihn für die 'Lift' Funktion des Saugarms verwenden. (Obwohl 50N schon ein echter Overkill ist)


    http://www.pollin.de/shop/dt/N…OTEC_L4018S1618_2_M6.html


    Ich hatte auch einige Probleme, den richtigen Schlauch zu finden. Zuerst hatte ich einen PVC Schlauch (6/4mm) verbaut, der mir aber ein wenig zu steif war und die Armbewegung manchmal störte. Dann bin ich auf einen relativ weichen Silikonschlauch umgestiegen mit dem Resultat, dass meine KDF Pumpe es immer wieder geschafft hat, dass sich der Schlauch zusammenzog und dadurch komplett blockiert war.
    Also wieder zurück auf PVC und mit den 'Problemchen' leben.


    Musst du wirklich selber ausprobieren. Wenn die Pumpe sehr stark ist, dann eher PVC statt Silikon.

    Moin,


    dieser Artikel zeigt aber schon den richtigen Weg.


    Eine Aufnahmekette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Mit einem hochwertigen Dreher/TA/VV über eine Billigsoundkarte aufzunehmen bedeutet Perlen vor die Säue werfen. Das gleiche gilt für billige Dreher/TA/VV in z.B einen RME Wandler
    Die RME Wandler spielen da schon in einer anderen Liga. (Habe selbst zwei Firefaces)


    Auch haben praktisch ALLE Beiträge zum Thema einen ganz wichtigen Bestandteil des Digitalisierungsvorgangs vergessen: Die Plattenreinigung vor der Digitalisierung. Meiner Meinung nach ist das schon die halbe Miete. Dazu gibt es im Forum genügend Beiträge.


    So mache ich es:
    Plattenreinigung: Keith Monks Nachbau (Punktsauger)
    Dreher: EMT 938 mit entweder TSD15 oder Denon DL103 in einer Dusch Headshell.
    VV: die des EMT 938 mit Übertragern. Am Ausgang Studiopegel (+6dB)
    Symmetrische Leitungen zu SSL/Soundscape Wandlern (24Bit/192kHz), getaktet von einer zentralen Mutec Clock
    Aufnahme: Nuendo oder SoundForge9 von Sony.
    Nachbearbeitung (wenn erforderlich): Algorithmix reNOVAtor oder Izotope RX2 (Beide liefern sehr gute Ergebnisse ohne hörbare Artefakte)
    Remastering (wenn erforderlich): Universal Audio UAD-2 mit fast allen Plugins oder Izotope Ozone 4


    Man kann jetzt streiten ob eine Nachbearbeitung/Remastering notwendig ist. Meiner Meinung nach bringt es bei vielen Pressungen schon noch einmal einen deutlich hörbaren Gewinn. Viele ältere Platten wurden wegen des Dogmas 'Monokompatibilität' des öffentlich-schrecklichen Rundfunks doch im Stereopanorama stark eingeschränkt und waren damit fast Mono. Hier bringt eine X/Y -> M/S Matrizierung und eine getrennte Bearbeitung des M und S Signals noch mal einen deutlichen Gewinn.


    LG

    Hallo,


    ich bin auf der Suche nach den Anschlusssteckern wie sie in den meisten Headshells verbaut sind. Weiss jemand wo man nur den Stecker kaufen kann?


    Ich möchte mir für meinen EMT 938/929 selbst eine Headshell fräsen. (Herr Dusch verlangt 120€ für eine Headshell)


    'Normale' Headshells können ja im EMT Arm nicht benutzt werden, da die Kontakte einen anderen Winkel haben und auch der Stift nicht passt.

    DAT würde ich nicht nehmen. Ist so tot wie der Zentralfriedhof von Chikago.
    Schau dir mal das TASCAM CC-222MKIII an. Kassette + CD Recorder. Hab's hier gerade im Test. Überspielen Kassette CD bzw. Aufnahme auf Kassette oder CD und Kassette/CD gleichzeitig.
    Einfach in der Bedienung, Consumer Schnittstellen (Cinch, -10dB), Digital I/O (SPDIF) optisch + elektrisch. Und als Schmankerl noch ien eingebauter Phono PreAmp.
    AD / DA allerdings nur 16Bit/44,1kHz. Aufnahme auf CDRW möglich.


    Transfer Kassette -> CD auf Knopfdruck mit autom. Trackmarkierung. Schön zum Archivieren der Kassetten und evtl. Transfer uf CD in den Rechner.


    Gruss
    Gerhard