Posts by Shorty

    ist Geschmackssache, wollte definitiv nicht die Basis komplett rund machen..... wenn du das Ergebnis hörst, dann wirst du definitiv nicht mehr an sowas im Ansatz denken:P

    es ist massiv Ahorn wie das Rack.... das Rack steht schon ein paar Jahre, deshalb dunkler, in die Tonarmbasen sind Bohrungen eingefräst, und dann kommt Acryl, wegen Gewicht sind im Acryl noch Messingrundtsäbe eingelassen. das Ziel war: so wenig Metall wie möglich.


    Eigenbau mit Scheu Teller + Eigenbautonarme + Eigenbauantrieb + Eigenbaugehäuse für Dl103

    Tonarme freistehend / Plattenspielerbasis gelagert auf 3 Glockenbronzehalbschalen, dazwischen Keramikkugeln mit Silikonöl hoher Viskosität und vielen weiteren Details........

    also, gestern das DL103 von einem netten Forumsmitglied mit Holzhousing getestet.


    Ich hab jetzt keinen A-B-Verlgeich, vorher und nachher. Aber diese Kombination, Magnetlager-Extrem, DL103 + Holzgehäuse klingt vom Start weg extrem gut. Werd jetzt mal ne runde Klassik lauschen und checken ob da auch alles da ist. Ich kann somit nachvollziehen, dass manche hier im Forum das Thema Tonabnehmer mit kleineren Abstrichen komplett abschließt. Wie gesagt, die Kombi ist frisch aufgebaut, die Phono auf dem zweiten Eingang seit Monaten nicht mehr gespielt geschweige die Tonarmverkabelung hat monatelang kein Elektron mehr gesehen.

    Der Teller und der Antrieb sind besonders Interessant.

    Wenn Du die Basis bzw. das Chassis weiter verfeinern willst, würde ich mal zum Brinkmann Balance oder Spyder oder dem Tonart Stöger Nr.2 schielen.

    Die haben alle ein sehr reduziertes Chassis.


    Gruß, Dirk

    mag sein, die haben aber folgendes nicht was meine Basis hat: der Antrieb und die Basis sind auf sich gegenüberliegenden Bronzehalbschalen (mit polierter Kalotte) mit dazwischenliegenden Keramikkugeln gelagert. Die unteren Halbschalen werden noch mit sehr zähem Silikonöl gefüllt. In horizontaler Richtung kann ähnlich wie bei einem Subchassis noch Energie vernichtet werden. Auch hier keine Ahnung ob es ausschlaggebend für den Klangerfolg ist, die Summe der Detaillösungen machts aus. Die Tonarmbasis kann theoretisch noch etwas mit einem in der Mitte (Messinginlay im Acrylzylinder) vorhandenen Spike an das Rack etwas angekoppelt werden (wird später ausprobiert), das habe ich bei Brinkmann abgeschaut.......

    kann ich verstehen, mit mehr Zeit könnte man sich am CAD noch ausgiebig mit Design beschäftigen..... ich wollte zwecks Erkenntnisgewinn unbedingt Motor und Tonarm von der Plattenspielerbasis trennen.

    Art. Nr. Bezeichnung Losgröße Preis
    101-11100039 Synchronmotor LSR 11/16 12/24V/50Hz 1 Stück 88,75 €/Stück

    Fa. Mörz / dann die Elektronik hier aus dem Forum zusammengelötet / Alugehäuse gefräst, dann mit Plexiabdeckung überdreht, dann noch ein Holzgehäuse gefertigt....... die Ansteuerelektronik ist ne wucht, Platte und Streamer gleichzeitig, und dann die Geschwindigkeit bequem schrittweise anpassen, mit schöner hochlauframpe....


    @turnaround: ne, hab ich nicht gewogen den Teller, geschätzt 7 bis 8 kg, ist ja auch wurscht, hauptsache er wird später von unten etwas beleuchtet, hab in die Holzbasis noch LEDs eingelassen...8o

    Konzept: so wenig Metall wie irgend möglich / keine Verbindung Motor + Tonarm direkt zum Teller / Tonarmlager + Teller sind von excellenter Qualität - großes Lob an Scheu-Analog

    Gerade fertiggestellt, Tonarm + Tonabnehmer waren ein paar Wochen außer Betrieb, es lassen sich jetzt schon deutlich mehr Details raushören im Vergleich Aludreher - Motor + Tonarm + Tonabnehmer blieben gleich, somit beste Vergleichsmöglichkeit.


    Unter mehr Details verstehe ich nicht nur mehr Information an Klängen, sondern vor allem, wie z.B. eine Gitarre angespielt wird!!!! Mehr emotionales Erlebnis. Obs jetzt daran liegt dass alles voneinander entkoppelt ist oder wenig Metall sich dreht, völlig wurscht, das Ergebnis zählt:)

    jajaja:)

    wahrscheinlich hab ichs verwechselt, da ich mehrere Reststücke bekommen habe...

    es sieht trotzdem fantastisch aus!!8o

    die Oberfläche ist glatt, in natura (bin kein guter Fotograf) ist die Optik total schön!

    das Holz hat auf einer Seite mehr hellen Anteil, kommt sensationell raus. Soll eigentlich

    Ebenholz sein. Laut meinem Brüderchen, egal... hauptsache es berührt einen.

    bis das DL103 angehört wird, dauerts noch...... soll zu Tonarmtests Verwendung finden... vielleicht taugts ja richtig was, ich lass mich überraschen.

    heute mit dieser Fräsaktion ein paar Stunden verballert.... das Auge hört ja bekanntlich mit!


    kam gestern an, konnts nicht lassen das Teil zu strippen. Das DL103 ist gebraucht hier aus dem Forum.....

    Warum so empfindlich - Du hast doch angefangen... Gelegentlich schallt es halt so zurück, wie man in den Wald hineinruft. Wenn Du Van Den Hul vorwirfst, zugekaufte Komponenten in ein schlecht verarbeitetes Eigengehäuse einzubauen, dann darfst Du Dich halt nicht wundern, wenn Kontra gegeben wird...


    Gruß

    Andreas

    auch hier wieder die gleiche Masche, was herausgerissen, und gepostet. Die Gehäuse sind objektiv ein Witz, das Sekundenkleber-Gekleckse ist für mein Verständnis von Preis und Verarbeitungsqualität dann halt milde ausgedrückt, etwas fragwürdig.


    Bei den Komponenten habe ich geschrieben, Vermutung, dass es Zukaufteile sind, ausserdem hatte ich geschrieben, ist ja OK, das Zeugs klingt ja gut... im Automobilbau klatschen die Hersteller zum Großteil heute nur noch Zukaufteile zusammen. Völlig normale Vorgehensweise.


    Die Funktion und Klangqualität wurde nie angezweifelt. Was ich aber anzweifle ist, ob das mit den entsprechenden Komponenten nicht für viele andere auch machbar wäre. Eine völlig normale Diskussion, indem man mit gesundem Menschenverstand das Voodoo-Gedöns durchleuchtet, und feststellt, es kann kein Hexenwerk sein.


    Ein Auto das beschissen verarbeitet ist, würde trotz guter Fahreigenschaften niemand kaufen. Beim Tonabnehmerbau scheint dies völlig wurscht zu sein. Ich bin schwer beeindruckt von VDH, dass er es geschafft hat, optisch extrem schlecht verarbeitete Tonabnehmer (schaut euch die Videos an), die funktional in Ordnung sind, zu astronomischen Preisen (wobei die Straßenpreise kenne ich nicht) zu verkaufen. Von Vorwurf ist hier keine Rede, ich bin beeindruckt das es funktioniert.

    Es war eine Mischung aus Witz und Ernst. Aber mein Beitrag war mindestens genauso sinnvoll (oder sinnlos) wie Deiner...


    Gruß

    Andreas

    in so einem Forum steckt im Hintergrund viel Arbeit drinn. EDV + Moderation.


    Für mich unerklärlich, wieso Leute hier versuchen einen "bloszustellen"...


    Bring einfach einen Input, wie der Thread ursprünglich gedacht war, Infos bezüglich Hersteller von Cantilever+Tips - das interessiert mich wirklich!

    Komischerweise tauchen gewisse Teile in allen MC-Tonabnehmern auf: Nadelträger mit Diamant und angeklebtem Spulenkreuz, Magnet, Joch, Anschlußpins usw. Scheint also nur einen einzigen Lieferanten von Fertigteilen zu geben, die dann von den "Tonabnehmerherstellern" nur noch zusammengeklebt werden...:/ Dat ist doch kein Zufall...oder doch?? :heul:


    Gruß

    Andreas

    das Zitieren von dir, ist aus dem Zusammenhang heraus gerissen... wenns als Witz gemeint ist, ists OK, dann aber auch so kennzeichnen, wenn nicht, dann gehörst du auch zu den tiefbegabten hier, die nix sinnvolles zu einem thread beitragen.

    habe letztes Jahr mein ETA2824 Uhrwerk revidiert, neues Gehäuse, anschließend Zeiger aufgesetzt..... wurde auch vorgewarnt... Anschließend eine Uhr für meine Frau gebaut, Gehäuse gekauft+Laufwerk+Zeiger... bei mir geht Feinmotorik. Gescheites Werkzeug ist wichtig.


    Natürlich ist beim TA-Bau feinmotorik angesagt, ich will ja auch nicht mit Spulenfertigen beginnen, der Einstieg ist die Modifikation eines DL103!!!!!!


    Der VDH klebt in seinen Videos in schlecht gefertigte Gehäuse zugekaufte Komponenten ein. Vielleicht wickelt er die Spulen selbst, es sieht aber verdammt nach Teilen aus, die komischerweise in anderen TA auch auftauchen. Dat ist doch kein Zufall.


    Im Endeffekt ist es auch wurscht wie es aussieht, das Zeugs klingt ja auch, sonst würde es niemand kaufen. Aber der Preis ist gewaltig, und ich finde diesen pauschalen Gurukniefall und Respekt hier einfach völlig übertrieben. Keine Frage, der hats drauf, was mich aber reizt ist, kriegt man das mit Geduld und Übung nicht auch hin? Fakt ist: das ist alles kein Hexenwerk!!!! Ob ich das mit viel Übung nach einer Weile hinkriegen würde, weis ich jetzt noch nicht... aber ich muss doch irgendwo anfangen.. so wie die anderen auch.