Posts by Shorty

    Hm, mir scheint so ein "Dicker" einfacher zu bauen sein. Sowohl mechanisch als auch elektronisch. Auch auf die Gefahr das es für "Calvin" langweilig ist ;).

    Von Ulla Scheu hatte ich schon heute morgen um 6:40 eine Antwort mail bezüglich Lager, Teller und Motor. Respekt, die Frau ist echt auf Zack und die Preise sind überschaubar. Der Motor ist allerdings ein Gleichstrommotor und ich habe mich eigentlich für eine AC Synchronmotor entschieden.

    Mir fehlen jetzt nur noch die Tips WELCHEN. Wo sind denn die Experten?


    LG Bernd

    bei mir werkelt ein MÖRZ


    ob der besser ist als ein premotec kann ich nicht sagen..... denke die Elektronik (bei mir von pvc2) ist entscheidender......


    der Teller + Lager von Scheu bei mir ist wirklich exzellent...... kein Geräusch mit Stethoskop wahrnehmbar..... mein Vorgänger mit Sinterlager-Stahlachse war deutlich hörbar....


    was spricht gegen die Scheulösung mit Gleichstrommotor?

    Alpha heisst die Steuerung. Für 3 Motoren. Zwei bringen was, bei drei Motoren sagt Herr Fronhöfer ist messtechnisch nix mehr zu erfassen. Ob ich das noch ausbaue, weiss ich nicht. Eine zweite Basis samt 12" Ausleger wäre nett.

    einfach in Rundmaterial eine passende Bohrung, Querbohrung für Madenschraube und den Tonarm neben das Laufwerk stellen.

    denke es geht Linn hauptsächlich ums Gemurkse. Die meisten haben kein passendes Werkzeug, bzw. kein gescheites.


    Die Vorgehensweise ist einfach nur konsequent. Wenn jemand schrauben will, dann soll er so wie ich eigene DIY-Projekte angehen.

    der Ansatz klingt plausibel, dazu müssten die Störfrequenzen gleich sein an jeder Stelle.....


    War früher in der Fahrzeugentwicklung, oft auch im Akustiklabor...... was da so ein Lüfterrad alles an Frequenzen, Phasendrehungen, x-te-Ordnung erzeugt hat, da wären wir froh gewesen, wäre das Armaturenbrett + Lenkrad komplett entkoppelt gewesen....:S

    Isoliert können viele Teile besser schwingen als mechanisch verbunden. Das ist also kein Allheilmittel. Ich habe bei meinen Sony-Tonarmen das Gegenteil gemacht, alle Gummiisolierungen entfernt und metallisch direkt verbunden/angekoppelt. Das kam der Dynamik zu Gute, ohne das irgendwelche resonanzbedingten Verfärbungen da rein spielen.

    Natürlich macht Versuch klug. Solange es Spaß macht...aber am Ende gewann das Engineering über das Experimentating, da es rationeller zum Ziel führt.

    dir fehlt halt in deinem Ereignishorizont eine andere Erfahrung. Ich hab den Vergleich. Bei mir gewann halt das bessere Ergebnis:)

    deshalb gilt ja auch der Spruch: Versuch macht klug!


    Das Ergebnis zählt. Gibt für alles eine für und dagegen. Mit einer "einleuchtenden" Erklärung. Wäre ich Hersteller, würde ich meinen Weg eventuell auch als das NonPlusUltra anpreisen.


    Ich kann nur aus der Erfahrung sprechen. Einen Tonarm würde ich aus Erfahrung niemals mehr mit einer Basis an den Player montieren. Resonanzübertragung. Genauso wenig würde ich einen Antriebsmotor mit der Basis verbauen. Können alle ausprobieren, Riemen runter, Stethoskop (bei Ebay billig zu erwerben) an die Basis, Motor starten!!!!!! Jedes Tonarm-Lager verursacht aus meiner Erfahrung heraus durch die direkte Ankopplung Geräusche + Resonanzen. Körperschall. Beim Magnetlager haben meiner Meinung nach Resonanzen (eventuell bedämpft die Magnetlageraufhängung Resonanzen) es viel schwieriger sich zu übertragen bzw. eine Rückkopplung zu verursachen.


    Ihr müsst das ausprobieren und vergleichen. Es kann sein, ihr kommt zu einem völlig anderen Ergebnis. Ist ja auch OK.

    jetzt geblickt.... anfängliche Euphorie (war ja auch besser bzw. gleichauf mit einem Magnet-Faden-Tonarm) ist verflogen, Handhabung war nicht so dolle für mein Empfinden, das Hängen des Wagens konnte nie ganz abgestellt werden... somit ist das Konzept Magnetlager-Extreme entstanden, da mich die Nachteile beim normalen Magnet-Faden-Tonarm Auflagekraft bzw. Abhängigkeit der Höhe des Arms auf die Auflagekraft mich richtig gestört haben. Das soll aber nicht heißen, das andere Magnet-Faden-Tonarme dieses Problem auch haben.


    Mit Magnetlager-Extreme gibt es diese Probleme nicht mehr. Der Klangunterschied zum Cantus-Versuch und auch zum normalen Magnet-Faden-Lager ist beeindruckend. Nachbau unbedingt empfohlen. Wer es mit der Feinmotorik nicht so hat, muss halt die Komponenten etwas größer bauen.....

    Wie schlägt sich der Magnetlagerarm eigentlich im Vergleich zu dem Cantus-Klon, den Du vor ein paar Jahren mal gebaut und damals so begeistert beschrieben hast?


    Gruss

    Dietmar

    was meinst mit Cantus Klon? Vielleicht hab ich aber auch schon etwas Demenz....😀

    Du schreibst, du willst Tonarm und Tellerlager entkoppeln. Damit erlaubst du Bewegung zwischen Arm und Plattenoberfläche. Das sollte sich negativ auf Transienten im Bassbereich auswirken. Eigentlich möchte man diese Verbindung so starr wie nur möglich haben?!


    Mike

    meinst du, weil die Tonarmbasis nicht starr mit dem Laufwerk verbunden ist?

    Tonarm jetzt aus Holz....


    Für Tonarmbauer eventuell interessant: keine Durchgangsbohrung, sondern an der Unterseite eine Nut 1mm x 1.5mm gefräst, somit lässt sich das Tonarmkabel bequem verlegen, aber mit folgender Option: die Tonarmlänge kann problemlos angepasst werden, der Tonarm wird einfach aus der Halterung rausgeschoben, das Kabel entsprechend wieder verlegt und mit dem O-Ring am rausrutschen gehindert. Hintergrund: wenn wieder mehr Platz auf dem Rack ist, dann wird das Optimum für den Tonabnehmer im Experiment ermittelt.

    sorry, muss mal meinen Senf dazugeben.


    der LP12 ist wirklich aufwendig gefertigt, über viele Jahre verfeinert worden.....


    was für die üblichen Bohrinseln an Preisen aufgerufen wird, und das mechanisch mit einem LP12 vergleicht, muss zu dem Schluss kommen, das der eigentlich ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis hat.


    zurück zum Lager, das scheint durchdacht und mit hohem Präzisionsaufwand gefertigt zu sein.


    auch hier mal vergleichen mit heimischen Herstellern.... und mal ein Stethoskop an die Bohrinsel halten....


    und jetzt zurück zu Hörerlebnissen, sollen Leute berichten, die aufgerüstet haben.....

    bei zwei VDH-Aktionen, Benz Ruby und Transfiguration Temper hab ich den Eindruck, die Systeme spielen besser als das Original. Beim Benz wurde der Nadelträger getauscht und beim Transfiguration der Diamant. Wenn nur das System durchhängt, ist das für VDH kein Problem.

    Da die ständig Syteme reparieren, haben die Erfahrung damit.

    deswegen heißt es schon bei Pulp Fiction: wir wollen nicht glauben, wir wollen wissen!!!!!!!

    Es gibt auch Leute di Donald Trump ganz toll finden . Ich nicht und bezeichne solch Linn Updates
    geschlicht als Verarschung für Gläubige

    was ist dein Problem, wenn Leute etwas ausprobieren, wenn Firmen ihre Geräte technisch weiter entwickeln?


    die Leute die ein update ausprobieren, wollen nicht glauben ob es was bringt, die wollen es wissen!