Posts by ernju

    Hallo Klein_Leo

    Das scheint wirklich ein unpopulärer Arm zu sein. Zumindest hier im Forum.

    Danke für Deine Mitgrteilten Erfahrungen.

    Ich werde mir den Arm bei einem Händler mal genauer anschauen. Dass er gut mit einem Decca klarkommt spricht doch sehr für seine Qualität.


    Gruss

    Liebes Forum


    Ich suche einen neuen Tonarm. Eigentlich sogar zwei. Einer soll einen Mono-Tonabnehmer bekommen. Das Laufwerk wird wahrscheinlich ein PTP Audio.

    Der LTD Tonarm von Well finde ich sehr gut konzipiert. Und auch ein Tonarmlift ist endlich mit dabei. Einzig die Herstellung in China kann mich wenig begeistern.


    Nun frage ich mich: Hat jemand im Forum Erfahrungen mit Tonarmen von Well Tempered? Wie sind diese klanglich einzuordnen? Spielen die auf Topniveau oder gutes Mittelmass? Hat jemdand andere Tonarme mit dem Well verglichen und mag über seine Erfahrungen berichten?

    Danke!
    Jürg



    LTD-Tonearm-symmetrex_1525EUR Kopie.jpg

    @ old shatterhand:

    Ich betreibe meine Harbeth 30.1 zurzeit mit einer Audiomat Duo Endstufe. Bis jetzt habe ich die Harbeth immer mit Sandverstärkern betrieben. Die Röhre geht ganz gut. Klar, fehlt die präzise Basskontrolle, Geschwindigkeit und Grobdynamik etwas. Dafür tönt es jetzt sehr natürlich. Streicher und Stimmen sind atemberaubend schön. Die Endstufe ist sich noch am Einspielen, da sie umfassend restauriert wurde. Daher will ich mich nicht weiter zum Klang äussern. Ich erwarte, dass sich der Klang noch weiter entfaltet. Bei Meine Mosfet-Endstufe habe ich auch 250 Stunden warten müssen, bis sie geschmeidig wurde.


    Falls du Hybridverstärker auch zu den Röhrenverstärker zählst: Magnum Dynalab hat mich an einer 40.2 extrem begeistert.


    Gruss

    Hallo Horst


    Ich wurde mit meiner originalen Basis (HDF) von Notti nie wirklich glücklich. Das Timing der Bässe war einfach etwas träge. Nun habe ich eine Wabenplatte aus Aramidfasern mit Karbonschicht oben und unten. Die habe ich von illumino Audio gekauft. Die ist sehr stabil und gleichzeitig sehr leicht. Nur so entstand bei mir der Fusswipp-Effekt. Die klangliche Trägheit ist verschwunden.


    Die Schaummatte habe ich durch eine aus Graphit ersetzt. Die ist sehr ausgewogen und neutral. Gefällt mir sehr gut.


    Gruss

    Jürg

    Old Shatterhand

    Im Vergleich zu Harbeth fällt meiner Meinung nach Spendor schon etwas ab. Vorallem die säulenförmigen A Modelle. Die klingen meiner Meinung nach bedeckter und verfärbter.


    Bei Dali kenne ich nicht alle Modelle. Die paar gehörten Modelle haben es aber geschafft mich direkt in die Musik hineiunzuziehen ohne zu nerven. Und das rechne ich sehr hoch an. Das schaffen nur wenige.


    Gruss

    lieber Zeitlos


    Mit Audio Creativ hast du einen Händler mit sehr breiter Auswahl. Ich wünschte ich hätte so eine Auswahl in meiner Nähe...


    Ich rate Dir das Wissen dieses Händlers zu nutzen und etwa drei Phonos auszuleihen. Damit hörst Du welche Unterschiede es gibt und ob dir ein Gerät besser gefällt als ein Anderes, Tipps zu geben ist immer sehr heikel, da es ja an Deiner eigenen Anlage gut klingen muss. Das kannst Du nur mit Deinen eigenen Ohren beurteilen.


    Auch der Tipp mit der Raumakustik ist super. Vorhänge und Teppiche verbessern meist den Klang deutlich und sehen auch besser aus als Absorber.


    Auch Stromkabel und Netzleisten können sehr viel ausmachen. Man kann hier aber auch viel Geld versenken. Daum gilt auch hier: ausleihen und selbst ausprobieren!


    Und ja, gute Lautsprecherkabel bringen auch was.


    Wechsle bitte nicht alles gleichzeitig aus, sondern gehe das Ganze gemütlich an. Sonst machst Du dich noch wahnsinnig. ;-)


    Gruss, Jürg

    Lieber Old Shatterhand.


    Die Dali finde ich, wie ich weiter oben deutlich geschrieben habe sehr gut. Und gehören ebenso neben den andern Erwähnten in meine persönliche Topliga. Noch vor Spendor. Ich habe grossen Respekt vor Herstellern die ihre Lautsprecher so gut abstimmen können.

    Unser Gehör ist in den mittleren Frequenzen am empfindlichsten. Der Mittenbereich ist da wo die Musik spielt!


    Gruss

    Lieber Zeitlos

    Nochmals zurück zu Deinem ursprünglichen Anliegen. Dir geht es doch um "den Klang noch wärmer, voller, besser zu machen."


    Ich möchte hier meine subjektive Meinung zu Deinen Komponenten kundtun.


    Du hast Deine Lautsprecher mit Deinem Gehör ausgewählt, und diese Lautsprecher sind sehr gut abgestimmt und haben eine Natürlichkeit un Homogenität in den Mitten wie es kaum ein andrer Hersteller hinkriegt. Meiner Meinung nach eine sehr gute Wahl.


    Zu deinem Marantz: Dieser Verstärker ist sehr ausgwogen und musikalisch abgestimmt, den würde ich auf jeden Fall behalten. Wenn Du wärmeren und natürlicheren Klang willst musst Du an den Schwachstellen der deiner Anlage ansetzen. Und das ist nicht der Verstärker.


    Dein Phono pre hat ja sehr gut Kritiken bekommen. Die hohe Auflösung und die zupackende dynamische Art gefällt vielen High- endern, darum auch die guten Kritiken. Klangfarben können andere Phonos besser. Trotzdem: eine recht gute Wahl. Hier ist die Kombination und Synergie mit dem Tonabnehmer entscheidend.


    Clearaudio ist in seinen tonalen Abstimmungen sehr zufällig. Einige Laufwerke klingen recht spröde, andere wiederum ausgewogen. Dein Laufwerk ist meiner Meinung nach eher ausgewogen. Dieses würde ich vorerst behalten.


    Ortofon hat verschiedene klangliche Abstimmungen bei seinen Tonabnehmern. Die "Black" Modelle sind auf maximale Analytik optimiert und bedienen die Präferenzen der Analytik-fraktion. Wenn du natürlichere Klangfarben schätzt, wäre das " Bronze" die bessere Wahl.


    Die Kombination "Black" und Lehmann sehe ich etwas kritisch. Hier treffen zwei übereifrige Analytiker aufeinander die das Klangbild zu sehr in die eine Richtung trimmen.


    Ich würde hier ansetzen. Entweder du leihst Dir eine andere Phono-pre aus oder du wechselst den Tonabnehmer. Das Maestro Wood von Clearaudio wäre hier meine Wahl. Das ist musikalisch involvierend und hat tolle Klangfarben, dass ich es als absolutes Highlight dieses Herstellers bezeichne.


    Falls Du Von der Idee eines Röhrenverstärkers nicht abweichen willst: hier wird es doch recht schwierig was passendes zu den Dalis zu finden. Du verlierst meist die saubere Basskontrolle der Transistoren. Ich finde die Kombination Verstärker und Lautsprecher sehr Zentral und auch heikel. Ich kann Dir nur raten einen möglichen Kandidaten an deinen Lautsprechern zu hören. Tests lesen und taub kaufen führt meistens nur zu Enttäuschungen.


    Gruss, Jürg

    Hallo Damien

    Ich habe die Osiris kürzlich an einer HiFi- Messe gehört. Ich finde sie sehr stimmig und homogen. Tolle Wahl! Ach optisch ist sie sehr attraktiv.


    Die anderen und grösseren Modelle können in Sachen homogener Abstimmung nicht ganz mithalten. Ich hatte vor Jahren die Pharoah im Visier. Ich finde diesen Lautsprecher vom Optischen her extrem erfrischend und sexy. Und ich hatte mir diese Box angehört und dann sogar für eine Woche zuhause zur Probe.


    Gruss

    Jürg

    hubert : Wenn eine Steckerkonfiguration nicht auf einer Preisliste aufgefüht ist, heisst das nicht, dass es nich erhältlich ist. Ein Anruf oder Mail genügt und es wird nach Wunsch konfiguriert.
    Ja, es ist ein sehr steifes Kabel. Das muss man berücksichtigen.


    Gruss, Jürg

    Ein sehr gutes Phonokabel bietet die Firma Funk-Tonstudiotechnik an. Es nennt sich BS-2v2 und hat eine Kapazität von nur 42pF pro Meter. Klanglich finde ich es eine Wucht! Sehr schnell und extrem neutral. Und es kostet nur etwa 80€ Je nach Ausführung. Habe es mit teureren High-End Kabeln verglichen. Würde für das BS-2 auch ein vielfaches bezahlen. Aber wahrscheinlich ist es viel zu günstig um von High-Endern ernst genommen zuwerden.
    Gruss Jürg

    Hallo
    Die wichtige Frage ist: wird damit Musik gehört oder ist er nur für Film? Wenn es für das Zweite ist, geht eigentlich jede der obengenannten Wummerkisten. Zum ernsthaften Musikhören gibt es meiner Meinung erst wenige Marken die wirklich gute und schnelle Subwoofer herstellen können: Rel und mj acoustics gehören dazu. Die kosten dann aber auch etwas mehr. Dafür braucht man den Subwoofer kein zweites mal kaufen.
    Gruss Jürg

    Mein Tipp sind folgende Kopfhörer:
    AKG 701. Ich finde ihn sehr ausgewogen im Klang und kommt ohne die übliche Bassanhebung anderer Kopfhörer aus.
    702 und 712 sind wohl auch sehr gut. Habe diese selbst jedoch noch nicht gehört.


    Wenn es preislich nicht drauf an kommt, dann würde ich den Jecklin Float QA inklusive Speiseteil ordern.
    http://www.klangwerk.ch/musikanlagen/Jecklin_FloatQA_de.html
    Das Ist eher ein Kopflautsprecher denn Kopfhörer und benötigt ein Speiseteil. Garantiert dafür ein ermüdungsfreies Hören. Leider hochpreisig.


    Gruss, Jürg

    Bei einem LH-Treffen in Beauvechain war der Inhaber von Tobian Systems mal da mit einem Pärchen seiner modifizierten BMS-LS.
    Konnte damals nicht überzeugen im Vergleich mit anderen anwesenden LS. Es hieß dann zur Entschuldigung, der LS sei wohl intern verpolt gewesen. Ich will das nicht weiter kommentieren... ;)


    Das der Lautsprecher intern falsch verpolt war – diesen Eindruck hatte ich spontan auch. Fokussierung, Natürlchkeit und Homogenität war meiner Meinung nach nicht die Stärke dieses Lautsprechers.
    Es war mir so kaum möglich, die Qualitäten des Laufwerks zu erhören.


    Gruss, Jürg

    Zu den Lautsprechern: Es sind die "Standmonitor 12" von Tobian-Soundsystems auf den Bildern. Ja, die sehen sehr hübsch aus. Auch die Grösse passt meiner Meinung nach gut in jedes Wohnzimmer.


    @ Lucio: Der Drehknopf am Laufwerk war der gleiche wie an den Tobian-Verstärkern. Ich finde ihn jedoch etwas zu gross dimensioniert am Laufwerk. Aber ist ja noch immer ein Prototyp.


    Übrigens: Die Motorsteuerung war in einem flachen, schwarzen Alu-Gehäuse drin. Aussen war ein Kippschalter für die 33/45 anzuwählen. Innen hatte die Platine sogar ein USB-Kabel damit man die Steuersoftware updaten kann. Jede Spulenwicklung im Motor soll mit einer ansteigenden Kurve hoch- und runter gefahren werden um das Motor-Ruckeln zu reduzieren.


    Gruss, Jürg




    Am Samstag Morgen fuhr ich zu Günther Tobian nach Hergiswil um das neue Laufwerk von Thomas Schick in Natura zu sehen und anzhören. Gleichzeitig konnte ich auch die Verstärker und Lautsprecher von Tobian Sound kennen lernen. Ich wurde sehr freundlich empfangen und verbrachte interessante Stunden mit viel Musik.




    Zum klanglichen Eindruck des Plattenspielers kann ich nicht viel zum Besten geben. Die Kette war mir nicht vertraut und klang ziemlich anders als ich es mir gewöhnt war. Als Vergleichsmöglichkeit kam ein DAC zum Einsatz mit Musik ab dem PC. Auf jeden Fall aber spielte die Musik vom Laufwerk sehr dynamisch und anspringend mit ansatzloser Dynamik. Ein Rumpeln in der Einlaufrille war bei der gewählten Lautstärke nicht hörbar, und auch Klavierakkorde standen stabil im Raum.





    Die attraktiven Coax-Horn-Lautsprecher „Standmonitor 12“ spielten mit viel Drive und knackiger Dynamik.





    Der Alugussteller mit extragrossem Durchmesser. Die unpolierte Oberfläche hat viel Charme.


    Das Laufwerk steht auf dem Massgeschneiderten Metall-Rack. Als Entkoppelung sind Alto Extremo Absorber mit Magnetentkoppelung im Einsatz. Die sollen gemäss Thomas deutlich besser sein als die zuvor verwendeten Luftfederungen.





    Der Tonabnehmer in der abgefahrenen Farbe neongelb ist ein Decca London Professional. Gemacht für den rauhen Einsatz im Club. So findet der DJ auch bei Dunkelheit und fahlem UV-Licht die richtige Rille. Das System kann übrigens auch zum Scratchen gebraucht werden, da zwei Spannfäden die Nadel in Position halten. Das Scratchen liessen wir bleiben.





    Der 12 Zoll Arm mit Antiskating.





    Der Motor hat nicht nur die gleiche Farbe wie eine Coladose, er ist auch gleich gross.
    Daneben ist das ebenso hoch gebaute Tellerlager.





    Der neue Vollverstärker VR 40 von Tobian Sound mit NOS Röhren. Die Verarbeitung ist erste Liga.





    Das grosszügig dimensionierte Anschlussfeld mit MM Eingang. Endlich einmal kein Gefummel beim Umstecken.





    Sieht aus wie ein Chassis von BMS. Ist aber gemäss Günther eine Eigenentwicklung.





    Hifi Fans unter sich. Da hat die Musik das Nachsehen.




    So, das war's auch schon mit meinem Bericht.
    Bin gespannt, wie die finale Version des Laufwerkes aussehen wird.




    Grüsse, Jürg

    Ein Laptop für die Motorsteuerung? Das wird wohl nicht so bleiben, hoffe ich.
    Das Laufwerk das an der High End München bei Silbatone lief, hatte noch einen kleineren Teller.
    Ich werde zu Tobian Sound gehen und berichten. Das interessiert mich sehr.
    Und dass ein Nottingham Spacedeck 294 keinen Stich hat gegen diesen Dreher müsste mir jetzt zu denken geben.


    Zu den Preisen: Auf der Seite von PTP-Audio ist folgendes angegeben:
    Schick-Tonarm in 9 und 12 Zoll: 1160 €
    Graphit-Headshell: 250 €


    Gruss, Jürg

    Lieber Patric


    Herr Schick kommt am 23. bis 25. Januar zu Tobian Sound in Hergiswil und stellt sein neues Laufwerk vor. Klar, dass er auch seinen schönen Tonarm dabei hat. Wäre auch eine Gelegenheit sich das anzuhören und mit Ihm zu plaudern.


    Gruss, Jürg

    Files

    • unnamed-17.jpg

      (63.26 kB, downloaded 381 times, last: )