Posts by Hatti

    Moin Jo,


    ich habe auch die Erfahrung gemacht, das es nicht zielführend ist, lediglich den Frequenzgang am Hörplatz zu egalisieren. Es ist ebenfalls wichtig auf die Energie- und Winkelfrequenzgänge zu achten. Fehler, die z.B. in der Grundkonstruktion eines Gehäuse liegen, können nicht adäquat gefiltert werden, da dann Auffälligkeiten im Abstrahlverhalten unter Winkel noch massiver ausfallen.


    Schönes Wochenende, Hartmut

    Moin, es ist ja immer wieder das Gleiche und es gibt mehrere Möglichkeiten:


    immer wieder einzelne Dinge auf die Goldwaage legen und sich an Nebensächlichkeiten wunderbar aufregen oder doch mit dem Lieblingsgetränk gemütlich zurück lehnen und sich der Unterhaltung hingeben. Ich finde den Begriff: Kabelfetischist durchaus lustig und wenn man mich Pixelschubser nennt, weil ich meine Anlage digital einmesse, weil ich zu doof bin komplexe passive Lautsprecherweichen zu entwickeln, ist nun auch nicht so schlimm.


    Ich erinnere mich auch an einige Meinungsverschiedenheiten mit Fernseheumel. habe mein Ding damals auch weiter durchgezogen, muss aber gestehen, dass wenn ich auf Ihn gehört hätte, schneller an mein Ziel gekommen wäre. :)


    Das muss jetzt in diesem Thema nicht auch so sein, aber ein wenig entspannter könnte der lustige Haufen hier ja doch mal wieder werden.


    Meine 3 Meter langen Lautsprecherkabel bestehen aus 0,6mm Klingeldraht (solidcore). Von den 8 Endstufen (6 werden aktuell genutzt) laufen je Chassis 6 Adern verdrillt. Das funktioniert gut.


    Grüße, Hartmut

    Hallo Thomas,


    wie stellst Du Dir das vor? Quer durch Deutschland schicken? Wer haftet wenn da etwas schief läuft? Beim Versand oder mir beim Messen? Das ist mir zu riskant, Ich wäre ja bereit mal 20km um Hamburgs Westen zu fahren und direkt vor Ort mein Messequipment aufzubauen, aber größer ist die Liebe dann auch nicht.


    Sonst frag mal bei "Klang und Ton" oder "HobbyHifi". Die können auch noch professioneller messen. Oder vielleicht Franky von Monacor.


    Grüße, Hartmut

    Moin,


    wie angekündigt habe ich etwas größer gebaut. mit dem gleichen Prinzip.


    Open Baffle Dipole mit DXT bzw XDT-Höchtöner


    Im Hochton breit abstrahlende SEAS DXT Kalottenhochtöner, unterstützt durch die seitlichen Fasen. (Vorbild ist der DXTMonitor von Alexander Heissmann)

    Der Mittenbereich wird durch einen modifizierten (Hochtonschwirrkonus entfernt) Sica abgedeckt. Beide Chassis sitzen in einer asymetrischen openbaffle (Vorbild GR-Research/siehe Videolinks in Post 7).

    Im Bass arbeiten 2 preisgünstige Kenford HW1206 gegenphasig in S-N-Form-Dipolen. (Vorbild ist die Eternal Arts)


    Weiche per miniDSP4x10HD für 2x30cm Bässe, Breitbandchassis und Seas DXT Hochtöner


    Trennungen sind jetzt, per miniDSP4x10HD:
    Doppeldipolbass 200Hz/18dB BW
    kastrierter Sica 150Hz-1100Hz/18dB BW
    DXT 1800Hz/18db BW

    Filter:
    Dipolbassentzerrung:
    Lowshelf 47Hz/+6,4dB/Q0,6
    Peak 150Hz/-10dB/Q1,3

    Sica:
    Gesammtpegel -7dB
    Lowshelf 946Hz/-4,5dB/Q0,6
    Peak 420Hz/-2dB/Q2,4
    Peak 918Hz/-3dB/Q15,8

    DXT:
    Gesammtpegel -5dB
    Peak 1800Hz/-5dB/Q0,6
    Peak 3800Hz/-5dB/Q0,6
    Highshelf 11800Hz/+2dB/Q1,1

    und in 50cm Raummessung: Winkel 0 15 30 45 60 Grad
    Winkelmessungen Seas DXT und modifizierter Sica in asymetrischer openbaffle mit Fasen

    Sehr von Vorteil ist die breite Abstrahlung im Hochtonbereich, nahezu von 0 bis 30 Grad gleich! Das macht schon Spaß,


    aber ehrlich gesagt sind die Kleinen für mein 20qm Zimmer völlig ausreichend.


    Schönen Abend, Hartmut

    Die Saba-Cellos habe ich aber immer noch - sie spielen einfach schön. :love:


    Gruß Björn

    Moin,


    die Saba Chellos von Björn durfte ich damals bei Björn hören. Das war richtig gut!


    Ich hatte mir dann auch die schwarzen 25er Sabas besorgt, wurde damit aber nie glücklich.

    Es sind viele Faktoren, die zusammen passen müssen.


    Ich wurde damals (etwa 2006) von Uwe Lynn mit dem Sabavirus infiziert und habe das Thema extrem abgearbeitet... mittlerweile bin ich der Meinung, das es Besseres gibt. Aber es gibt auch Anlagen, wo das stimmig ist.


    von den 20er Saba gibt es ja auch unterschiedliche Ausführungen, von 6500 bis 10000 Gauß. Alle haben Ihre Vor-und Nachteile. Es lässt sich nicht einfach sagen, welche nun am Besten sind.


    Meine RFT und auch die Neuruppin, die ich hatte klangen neutraler, als die Saba. Es kommt aber wohl auch immer darauf an, an was für Chassis man gerät. Wenn man unbedingt so etwas probieren möchte, wird das nicht mehr preiswert und lohnt sich m.M. nicht mehr.


    Für eine einfache Frequenzweiche vor Endstufen gibt es PLLXO (passive line level crossover) Ich wollte das mal probieren, aber meine modernen Endstufen haben einen zu geringen Eingangswiderstand um das praktisch umzusetzen.


    High5/Thomas hat das mal gemacht... ist aber auch länger her und das Forum, wo Thomas dies publiziert hatte gibt es nicht mehr.


    Schönen Abend, Hartmut

    ...ein 10 Jahre altes Vollzitat von mir =O


    Ich halte von dem Supravox nix. Der erfüllt absolut nicht die Willimzig-Empfehlung, mit der Empfindlichkeit im Bassbereich. Ich halte aber auch nix von der Empfehlung des Beyma 8AG/N, der im Buch beschrieben ist. Der kann zwar ein wenig knackigen Kickbass, drunter ist akustisch aber eher tote Hose.


    Wenn es denn unbedingt so ein Verstärker sein soll, würde ich eher punktgeschweißte Blaupunkt plus Hochtonunterstützung oder mal nach großen ovalen RFT, z.B. 2259 oder Neuropin 2618 schauen. Es wird aber schon sehr schwierig brauchbare Exemplare zu bekommen. Meine letzten Ebaykäufe in diese Richtung waren zu 80% Schrott und konnten gleich in die Tonne wandern.


    Viel Erfolg, Hartmut

    das habe ich noch nicht getestet. Ich kann jedoch auch gleichzeitig laden.


    Als ich 1 Endstufe noch mit 12Volt/24Ah über Sinuswechselrichter laufen ließ, hielt das 3 Stunden in Partylautstärke.


    Jetzt habe ich die doppelte Akkukapazität (2x24Volt/12Ah), 3 Endstufen, die Verluste vom zweimaligen Umwandeln (12 Volt - 230 Volt - 2x24 Volt) fallen weg und ich höre zu Hause meist sehr leise.

    Moin, ich habe auch ein wenig Kabelsalat:


    Probeaufbau Akkuversorgung für bis zu 4 Stereoendstufen


    2x24Volt Akkustromversorgung für die Endstufen


    Momentan erst mal nur 3 Endstufen und es macht sich klanglich deutlich bemerkbar ( die verbauten Trafos waren aber auch schlecht)


    Irgendwann soll es mal "eingekistet" werden.


    Schönen Abend, Hartmut

    Moin,


    tja, wer billig kauft, kauft 2-mal passt hier ja wohl nicht...


    Ich würde mir da gar nicht so viele Gedanken machen, gib den Verstärker zurück und verlange Etwas fehlerfreies! Das klingt nach fehlerhaftem Aufbau, Einstreuung des Netztrafo in die Verstärkerschaltung.


    Gruß, Harmut

    Ich bin nicht böse :evil: , keine Sorge. ...oder doch? :saint:


    Gerade im Hochtonbereich mit den kleinen Wellenlängen sehe ich da wenig Probleme mit Kammfiltereffekten. Problematisch sehe ich eher vernünftige Treiber für die Schlitzröhre zu bekommen.