Posts by rubicon

    Hoi Rubicon,

    ist Deine Delphi nicht die jüngere und gegabtere Schwester von meiner BM3? Made by Müller ohne Backes?

    Gruss Rudolf

    Hallo Rudolf,


    zwischen einer BM 3 und der jetzigen Delphi liegen viele Jahre der Entwicklung. Du hast Recht: Beide sind zurückzuführen auf Friedrich Müller, einst Kopf von Backes&Müller, jetzt mit eigener Firma Silbersand.


    Die Delphi hat heute eine andere Technik als es früher noch der Fall war, die Zeit bleibt ja nicht stehen: http://www.silbersand.de/Delphi.html

    Ich kenne sogar Leute, die sich eine K+H, Genelec oder MEG gekauft haben, ohne, daß sie die Messwerte kannten. Irgendwo gehört und für ausreichend gut befunden. Ich glaube, so machen das die allermeisten, die Lautsprecher kaufen, ganz gleich, was da draufsteht. Meßschriebe sind da ein Zubrot, kann man sich anschauen, für den Kauf sind sie weniger relevant. Andere kaufen nur nach Meßschrieben, können sie ja. Das eine schließt das andere doch nicht aus.

    Was liegt dir eigentlich daran, ausgerechnet diesen Thread ständig zu stören?


    Hier geht es um Studiomonitore und im Besonderen um den Neumann KH-420 und nicht um deine Hifi-Boxen mit irgendwelchen privaten Pflichtenheften.

    Daß du anderslautende Meinungen als deine eigene als "Störung des threads" ansiehst, spricht für dein Diskussionsverständnis. Ich hab mir Studiomonitore schon seit Jahrzehnten angehört, auch die KH 420 gehörte dazu. Ein gut gemachter und recht neutral klingender Lautsprecher, der aber noch lange nicht zu den besten zählt, die ich kenne. Für`s Geld sehr gut, gar keine Frage. Der hype, der hier zu beobachten ist, rechtfertigt der Lautsprecher allerdings nicht. Das ist meine Meinung, und die sage ich. Hier und anderswo, lasse mir doch nicht in einem freien Forum den Mund verbieten.

    Natürlich nicht diese Richtlinien. Wozu denn auch? HiFi-Lautsprecher sollen zu Hause spielen, nicht in genormter Studio-Umgebung. Alle seriösen Hersteller von HiFi-Lautsprecher werden ihr eigenes Pflichtenheft, das sie für notwendig erachten, abarbeiten. Trotzdem sind und bleiben beide Vertreter ihrer Zunft nur Lautsprecher.


    Im Grunde genommen, müßten die Verfechter von Studiolautsprechern die gleichen Anforderungen an den Raum stellen, in denen sie aufgestellt werden wie in dem jeweiligen Tonstudio, wo sie Anwendung finden. Alles andere ist nichts weiter als eine Entfernung vom Ideal der Neutralität. Die möchte ich also gerne mal sehen, die zu Hause die akustischen Abhörbedingungen eines Tonstudios haben.

    Michael,


    mir mußt du das nicht erklären, es gibt ja auch noch andere hier, die mehr technischen Sachverstand besitzen. Du sitzt auf einem sehr hohen Ross. Aber bleib da ruhig sitzen. Mich stört das nicht. Ich bilde mir wie schon gesagt, mein eigenes Urteil. Und dazu brauch ich weder deine Erklärungen noch die anderer. Ich höre und bewerte einfach selbst nach meinen Vorstellungen. Das kann jeder hörende Mensch, ohne auch nur einen einzigen Meßschrieb gesehen zu haben. Freilich ist der Eindruck dann subjektiv. Das darf er auch sein.

    Für mich gibt es keinen Unterschied zwischen Studiolautsprechern und HiFi-Lautsprechern. Ihre Aufgabe bleibt die gleiche, nämlich Schall wandeln. Man hört damit Musik. Ich kaufe allerdings die Lautsprecher, die mich persönlich ansprechen. Da ist die Optik auch ein Aspekt, aber nicht der entscheidende. Diese Trennung ist künstlich.

    Wenn Meßschriebe korrekt sind stellt sich diese Frage nicht, denn sonst wären sie ja nicht korrekt. Fachleute können korrekte Meßschriebe auch korrekt lesen und korrekt interpretieren. Soweit zum Wissenschaftlichen.

    Meine Frage, wie du im Kontext von Messungen selbige interpretierst, hast du gar nicht beantwortet. Deine Antwort kommt mir so vor wie das Kaffeesatzlesen von Daten der Automobilindustrie, denen viele auch immer so geglaubt haben. Wissenschaftlich war da nur der Beschiss.

    Wer einen korrekten Meßschrieb nicht korrekt lesen kann darf sich völlig zu Recht als Laie bezeichnen.

    Das ist richtig. Aber erzähl mir doch mal, wie du einen Meßschrieb korrekt interpretierst, wenn du

    - nicht weiß, wie er zustandegekommen ist

    - wie er im Kontext zu anderen Meßschrieben interpretiert werden muß (falls diese überhaupt auch noch gezeigt werden)

    Außerdem unterstelle ich generell, daß veröffentlichte Meßschriebe ausgesucht werden, die das Produkt in einem gutem Licht erscheinen lassen sollen.


    Das sind nur einige Fragen zu der Problematik, es gibt noch andere. Führt hier aber zu weit, außerdem bin ich ausgewiesener und bekennender Laie.

    Du empfindest das also garnicht, daß es in Hifi-Foren häufig Streit gibt?


    Ich wußte doch, daß mit deiner Wahrnehmung irgend etwas nicht stimmt.

    Über Klangeindrücke kann man eigentlich gar nicht streiten. Die hat man so oder so. Gestritten wird meist, weil einem das nicht gefällt,, was der andere beschreibt. In Foren geht es oft nur um Recht haben und bekommen wollen. Das mündet regelmäßig dann in persönlichen Befindlichkeiten. Um die Sache geht es dann nur noch am Rande.

    Immer wieder gibt es Streit, weil Leute mit Worten versuchen einen Klangeindruck zu beschreiben, der sich nicht adäquat mit Worten beschreiben läßt. Am Ende kommt es dann zu der absurden Technicolor-Prosa, die man auch in Hifi-Magazinen vorfindet.

    Das finde ich gar nicht. Es mag ja sein, daß du diese Beschreibungen nicht für dich einordnen kannst, andere können das durchaus, vor allem dann, wenn man die Person kennt und deren Hörpräferenz und Anlagenzusammenstellung. Ich kenne einige solcher Leute, man besucht sich auch von Zeit zu Zeit und kann ganz gut einschätzen, wenn diese Leute dann etwas über Klangbeschreibungen in Foren posten. Das gilt selbstverständlich nicht für alle, aber für so manchen. Ansonsten halte ich Klangbeschreibungen eh für subjektive Eindrücke, die eventuell Lust und Laune machen, selbst etwas darüber in Erfahrung zu bringen. Dazu sind Foren doch da, nämlich zum Erfahrungsaustausch.