Posts by Hubert T

    Also dann bitte mal die Zeitschriften und den Beitrag darin auflisten.

    Und warum ein eingespieltes Paar an die Redaktion geben, wenn die sowieso nochmal einspielen?

    Und wenn die nur optimal ausgesuchte LS zum Test geben, was ist mit dem Rest, ist das dann Schrott? Und so was soll ich dann kaufen?

    Glaub ich alles nicht. Irgendwas passt da nicht zusammen.

    Reiner

    s.o. ggf kannst du bei fairaudio anrufen...;)

    Ganz einfach: die werden vor dem Test bzw. der Vorführung eingespielt. So wahnsinnig lange dauert das ja nicht und man muß dazu ja nur einen Tuner dudeln lassen oder einen CD-Player auf Endlos-Wiederholung stellen. Bei einem Tonabnehmertest hätte ich da eher Bedenken - Vollautomaten mit Endlos-Wiederholung gibt es ja nicht mehr. Ob da alle 20min einer die Wiedergabe neu startet?


    Gruß

    Andreas

    ..genau so stand es auch schon in Hifi Zeitschriften.

    Bei original verpackten LS aus der Produktion wurden Lautsprecher gegeneinander gestellt, Decke drüber und das WE durchlaufen lassen (im Hörraum der Redaktion o.ä.).

    Dann erfolgte de Test.


    PS

    wenn ich ein LS Vertrieb oder Hersteller wäre, würde ich

    a) ein eingespieltes Paar an die Redaktion geben,

    b) mehrere LS Paare durchmessen und die besten zum Testen geben.


    Macht die Automobilindustrie auch. Bevor die Test-Redakteure die Autos bekommen, kommen die zuerst mal auf den Prüfstand ;)


    Nachtrag:

    ganz am Anfang zu lese...

    Test nach gebührender Einspielzeit!

    https://www.fairaudio.de/test/kef-r7-stand-lautsprecher/

    Toller Thread hier, ich betreibe die Dynaudio X Rite 18 und überlege auf die Contour 20i umzusteigen. Mein Stuttgarter Händler hat sie leider noch nicht.

    Bin gespannt ob sich der Umstieg lohnt

    Hi,

    wenn du einen Hörtermin (bei Graf in Stgt?) hast, könntest du mir bitte Bescheid geben.

    Hätte auch Interesse die Contour 20i zu hören. Kannst gerne bei mir Gegenhören - wenn wir Termin finden.


    Da ich derzeit nichts kaufen werde, möchte ich auch keinen separaten Hör-Termin machen.


    Ich habe dort vor Monaten die zweitgrößte Confidence C 50 gehört. Glaube 29.000 €.

    War aber im Rahmen einer Präsentation mit AVM und zu vielen Menschen, um gut hören zu können.


    Erst als Plätze in der Mitte frei wurden konnte ich sehr gut hören.


    LG Hubert


    PS bei den i-Modellen wurden die Frequenzweichen wieder einfacher. Sind das wieder 6dB Weichen?

    Ich wurde auch herzlichst empfangen und zwangsbewirtet! Dafür auch mein Dank! :)

    .. ich finde es ganz toll wie aus einen relativ "anonymen" Forum reale Begegnungen werden können.

    Und dann die praktische Optimierung vor Ort. Super:thumbup::thumbup::)


    LG HUbert

    Ich nehme nur zum Hören die Abdeckung ab und sonst berühre ich den HT nicht.

    Mache ich genau so. Mein HT hat nach einigen Jahren keinen sichtbaren Staub auf der Kalotte.


    @ FOH SUBWOOFER

    da du die C1 nicht nach unten begrenzt hast, würde ich deutlich tiefer gehen als die 100Hz.

    Die C1 hat ja von 100 Hz bis 150 Hz eine leichte Anhebung von ca 1dB.

    Wenn ich das richtig im Kopf habe, fällt sie erst unter 70 Hz leicht ab, unter 50 Hz stark.

    Ich würde ohne Begrenzung der Satelliten nach unten 50 - 60 Hz max. für den SUB probieren.


    Der Bereich von 70 -75 Hz hat schon einen gewissen Einfluss auf Stimmen.

    Ich habe meine Satelliten ab 60 Hz nach unten abgeschnitten.

    Damit der Übergang geschmeidig läuft, lasse ich den SUB bei dem etwas schlankeren Ortofon Cadenza Bronze TA bis 75 Hz mitlaufen, beim etwas volleren Dynavector 20xL2 nur bis 70 Hz.


    Ich habe auch mal versucht die Dynaudios bei 80 Hz nach unten zu begrenzen. Da ist mir aber der Eingriff in die Satelliten zu groß.

    Je nach Plattenmaterial muss man zu häufig nachregeln.


    Im laufe der Zeit bekommt man ein sehr gutes Gefühl für den SUB.

    Wenn die Stimmen etwas schlank klingen muss die Übergangsfrequenz hoch. Aber ganz langsam nur 2 mm drehen...

    Wenn die Stimmen zu fett klingen und die Luftigkeit verloren geht muss die Übergangsfrequenz runter.

    Wenn der Punch z.B. bei Pop Platten wie SADE fehlt, muss der Gain hoch.

    Natürlich könnte man auch den SUB einmessen, aber wenn ich mir mein Plattenprogramm bezüglich Bassanteile anhöre, liegen da Welten zwischen.

    Extrem schlank klingt die Chick Corea mit der Möve...

    Ich habe den SUB so eingestellt, dass er bei nahezu allen Platten ganz gut läuft.


    Anmerkung:

    Die, die nicht hören können müssen messen, die die nicht messen können (so wie ich) müssen hören.

    Die, die messen und hören können haben alle Trüpfe in der Hand.:D;):P



    Viel Spass mit dem SUB


    LG Hubert

    Hallo Hubert, war bei der Messung nur 1LS an? Sonst hat man alle paar cm andere Messungen durch Phasenausllschungen.


    Mein Sub kommt heute und ich will den mit REW einmessen.

    ...ja ein Lautsprecher ca. in Raummitte gemessen. Die Messung hat ein Profi gemacht. Ich habe nur zugesehen.

    https://www.hifi-journal.de/ne…dynaudio-confidence-serie


    Hier steht was zu ESOTAR 2 und 3


    Der ESOTAR2 kam u.a. aus der Confidence Serie. Auch die Special 25 hatte den ESOTAR2 verbaut.

    Zum Ende des Produktlebenszyklus verbessert Dynaudio schon mal mit SE oder LE oder MKII Versionen die Lautsprecher.


    Bei der Confidence C1 wurde Innenverkabelung, Frequenzweiche und Beschichtung des HT optimiert. Dann war es die C1 MKII


    Bei der Contour 1.4 MK LE schrieb mir ein Besitzer vergleichbare Optimierungen wie verbesserte Frequenzweichen und als HT den ESOTAR2 !!


    Dynaudio hält sich meist mit Aussagen zurück.

    Da ich auch den ESOTAR3 mit eigenen Tonträgern gehört habe, sind die Unterschiede für ich

    max. marginal.

    Ich konnte im Hochtonbereich keine Unterschiede zwischen ESOTAR 2 und 3 ausmachen.


    Die Preise für die neue Confidence Serie sind schon üppig.

    Da finde ich die neue Contour Serie preislich interessanter.;)

    LG Hubert

    Welcher HT ist eigentlich in der Contour s1.4 verbaut?

    ...in der Contour 1.4 müsste der ESOTAR 1 drin sein und in der schönen Contour 1.4 LE sogar der ESOTAR 2.

    Deshalb glaube ich,dass die Contour 1.4 LE auf sehr hohem Niveau spielt.

    Werde ich nächstes Jahr evtl. mal hören können ;)


    LG Hubert

    Hallogallo aus Norddeutschland besitzt ja die Contur 1.4 LE in weiß.

    Er hat mit dem Symphonic Line RG 14 Edition auch keinen auftrennbaren Vor- End-Verstärker.

    Er lässt den SUB 250 Compact bis 50 Hz mitlaufen.


    LG Hubert

    Interessante Beiträge hier. Danke dafür!

    Hat mal jemand die Conttour 1.3SE, Specials 25 und 40 gehört?

    Da würde mich mal eine Einschätzung interessieren.

    Ein im Nachbarort ansässiger Händler, der seit Jahrzehnten Dynaudio verkauft, ist mit dem Klangbild der aktuellen Serie überhaupt nicht mehr einverstanden...

    Horst,

    ich habe beim Händler die zweitgrösste Confidence Standbox gehört. War in der klanglichen Balance bzw. Abstimmung nicht wesentlich anders als meine... C1 (abgesehen vom Bass)


    https://www.lowbeats.de/dynaud…oxen-im-online-vergleich/



    Die Frage ist ja letztendlich wie der Sound der Strat am VOX-Amp abgenommen wird...:-))) und auch noch prozessiert wird. Deshalb lässt sich das was Dein Ohr wahrgenommen hat und was Du auf einer Aufnahme hörst nicht wirklich vergleichen. Da ist die Frage des Wie und Was der Mikrofonierung entscheidend.

    VG

    jokeramik

    ..grundsätzlich hast du recht. Das kann man nie so genau sagen. Aber ich habe die Stratocaster über den LS mit Ringradiator gehört und fand diese Wiedergabe ein wenig realistischer. Auch andere LPs mit Strat. Gitarren hatten eine vergleichbare Tendenz.

    Klar gibt es die Strat in diversen Varianten usw. Mir gefiel es aber so leicht soft nicht. Jetzt ist es subjektiv besser:)

    Foto mit Parsival

    Auf diesem Foto hatte ich noch das alte LS Kabel 2,5mm2 Kupfer versilbert installiert. Kommt aus den Fliesen an der Wand heraus.


    Auch hattte ich noch kein KECES Netzteil für meinen Phono und noch keinen Silvercore Übertrager....

    Statt Tuner habe ich jetzt Sonos Streamer.


    LG Hubert

    Optimierungs-Maßnahmen zu meiner Confidence C1 _Teil 2:


    Nachdem ich folgende Lautsprecher bei mir zuhause getestet hatte:

    Einen Studio Monitor – Kleinserie mit Ringradiator, ältere Verity Audio Parsival und die o.g. B&W 805D habe ich die Qualitäten meiner Confidence C1 besser einordnen können. Ich wollte keinen anderen LS mehr sondern eine weitere Optimierung.


    Im Hochtonbereich hat mir der Ringradiator sehr gut gefallen.

    Bei Gitarrenmusik z.B. Fender Stratocaster im Clean Sound , klang es mir ein wenig zu soft.

    Die Stratocaster sollte etwas glasiger klingen. (Anspiel-Tipp – Steve Ray Vaughn – Tin Pan Alley)


    Ich durfte letztes Jahr eine Fender Strat über einen Vox AC30 Röhrenamp bei einem Freund spielen. Ich weiß also wie so eine Stratocaster klingt.


    Auch Akustikgitarren mit Stahlsaiten könnten einen Hauch drahtiger klingen. (Dire Straits – Communique Seite A 3. Stück.)

    Ein Händler bot mir an, die LS Terminals der C1 durch hochwertige WBT Silber Terminals zu ersetzen.

    War mir aber zu teuer und ich wollte die LS im Original erhalten.

    Ich habe dann die Stecker des älteren WSS Lautsprecherkabels durch nachfolgende hartversilberte Audioquest 300 Versionen ersetzt.


    Lautsprecherseitig:

    https://www.dienadel.de/audioq…ilber-4er-set/a-353635118

    Verstärkerseitig an LINN Akurate 2200:

    https://www.dienadel.de/audioq…ilber-4er-set/a-353635116


    Durch diese Änderung bin ich meinem Ziel ein wenig näher gekommen.

    Weitere Optimierung war das Phono Kabel.

    Ich hatte am DFA Woodpecker das Original DFA Phono Kabel . Das entspricht abgesehen von der Länge, in etwa dem WSS Gold Kabel.


    In einem Test hatte ich gelesen, dass das Audioquest Cougar recht gut und eher heller abgestimmt sein sollte. Es war mit ca. 400 € noch nicht total preislich abgehoben.

    Es ist mir dann gebraucht für 190 € über den Weg gelaufen. Da musste ich zuschlagen.


    Beide Änderungen haben sich für mich gelohnt und ich war / bin sehr zufrieden.

    100% zufrieden ist man ja selten. ;)


    Evtl. fällt mir noch was zu Optimierung Nr. 3 ein.

    Das war’s aber erst einmal von mir.


    Bitte berücksichtigen, dass dies alles subjektive Erfahrungen sind, die für meine Anlage, meinen Raum und meine Hörgewohnheiten passen müssen.



    LG

    Hubert


    Foto unten

    LP-Freund  

    @Hubert: Wo (schalltoter Raum?) wurden die C1 denn gemessen und mit welchem Abstand?


    Der Abstand war genau nach DIN / Norm, glaube 1m. Wurde ganz exakt ausgemessen.


    Mess-Mikrofon hatte Heizung, wird in regelmäßigen Abständen beim Hersteller kalibriert.

    Der Raum war größer, es wurde ungefähr in der Mitte des Raumes gemessen - glaube ich.

    Schalltot - glaube nicht. Eine Messung mit Bass wurde separat gemacht.

    Die Impulsantwort deckt sich m.E. mit Stereophile.

    Mir ging es nicht um den Bass. Wollte einen Vergleich mit Lautsprechern mit Ringradiator. Die liefen bis 20.000 Hz linear hoch. Den Unterschied hört man.

    War eine normale C1 - keine Signature.


    Ich bin techn. nicht so versiert. Verlasse mich ausschließlich auf mein Gehör.

    Die Klangbeschreibung von FOH kann ich nachvollziehen.


    FOH  

    Glättung weiß ich nicht. Habe aber die Info bekommen, dass die Messungen aus den Hifi-Gazetten eine starke oder stärkere Glättung bekommen und selbst schlechte Frequenzschriebe noch halbwegs gut aussehen.


    LG Hubert

    Habe mich diesbezüglich entschieden, der Kurzschlussbetrieb bleibt beim Antares. Ich bekomme aber demnächst längere Phonokabel, dann kann ich den Scheu mal über die Phonovorstufe des Audionet laufen lassen die mir am Thorens recht gut gefällt.

    Übernächstes Wochenende kommt sowieso Matthias vorbei, ich denke der bringt dann mal seine Pabst Motordose mit und dann weiß ich was in dem Bereich noch geht.

    Vielen Dank für die guten Tips, mal schauen wo der Weg endgültig hinführt.

    ..ich kenne die Omtec Antares 1. Die integrierte Phono von einem Audionet Vollverstärker habe ich im direkten Vergleich zu einer SXono mit normalem NT gehört.


    Die Audionet klingt recht neutral und gut. Ich tippe mal, dass die Omtec wärmer spielt.

    Die Phono im Audionet klingt recht ausgewogen mit einem etwas wärmer aufspielenden System z.B. dem Benz Glider L.

    Mit Denon SA klangs auch gut.

    Die SXono klingt etwas wärmer als die integrierte im Audionet. Die Räumlichkeit, und Breite der Bühne ist bei der Sxono besser.

    Musst du testen.

    Den TD 147 mit Schopper würde ich nicht so schnell abschreiben. Wenn der noch ne verstärkte Bodenplatte bekommt und ein Dr. Fuß NT spielt er schon auf sehr hohem Niveau.


    Viel Glück bei der Suche...

    Hubert


    PS das Phono Kabel hat auch einen gewissen Einfluss auf den Klang....

    Schlecht, finde ich! Mir fehlt die tonale Balance der alten.

    Bin aber auch sehr vorbelastet;)

    ..hast du in den eigenen vier Wänden gehört?

    Evtl war die neue Contur noch nicht eingespielt?


    Ich habe beim Händler die neuen Confidence gehört (Standlautsprecher) . Sind m.E. klanglich vergleichbar zu meiner älteren C1 abgestimmt. Tonale Balance perfekt, Hochton eher dezent, genau wie meine.

    Bei Interesse suche ich was heraus, was ich per PN verschickt habe.


    LG Hubert