Posts by Hubert T

    ...hast ja auch recht mit dem Dieter Rams für BRAUN und verschiedenen Stühlen.


    Ich dachte u.a. an ital. Autos, Möbel, Kleidung, und schöne ital. Lautsprecher.

    LG Hubert


    PS morgen fahre ich durch das Bundesland wo man so spricht wie du:D und halte mich kurz hinter der Grenze auf... dort wo der Boden weiß ist.

    Dr. Fuß baut ja diverse NT.


    Ich meine so ein NT mit Geschwindigkeitsumschaltung (z.B. für Thorens) kostet ca. 300€. Evtl zwischenzeitlich etwas teuerer?

    Hab gehört, Dr. Fuß baut jetzt auch NT mit hochwertigem Gehäuse, kostet angeblich 100€ mehr.

    Wenn man ein längeres 12V/24V Stromkabel möchte, vorher sagen. Standard ist ca. 120cm.


    Auf Wunsch und ohne Aufpreis baut Dr. Fuß auch NT mit Kaltgerätestecker. Dann kann man eigene Netzkabel benutzen. Das habe ich gemacht und bin zufrieden.


    Ich habe ein einfaches Dr. Fuß NT (ohne Geschwindigkeit) für meinen Dr. Feickert Woodpecker für ca. 280€. Das ist klanglich vergleichbar mit dem DFA Linear NT.

    Das Dr. Feickert klingt einen Hauch heller, sonst kein Unterschied.

    Dr. Fuß (z.Zt. im Urlaub?) ist kompetent und kooperativ. Lieferzeiten sind kurz.

    LG Hubert

    Es gibt konfigurierbare Netzleisten von Fisch (AFL-Leiste), die gefilterte und ungefilterte Steckdosen besitzen. Endstufen oder Leistungsverstärker sollen eher an die ungefilterten Steckkdosen angeschlossen werden. Weitere Filter für analog und digital.

    Die ohne Filter sind mit direkt gekennzeichnet und befinden sich in der Nähe des Anschlusskabels.

    Es gibt aber auch Fisch Reference - Leisten, die haben für jede Steckdose ein Filterung.

    Die sind dann nicht beschriftet.

    Tendenz: Größter Verbraucher an den ersten Steckplatz.

    Ggfs. Hersteller fragen oder auf der Hompage nachlesen, evtl. steht da etas darüber.

    LG Hubert

    ist das Einhorn eingefangen? Warum? Wieder einer weg, der seine Meinung vertrat und diskussionsfähig war. Das schamlos Entlarvende gefiel vielen nicht.

    index.png

    Schade .. wo sich das Einhorn doch so gut auskannte - und soo viel zu sagen hatte. Siehe #263

    Nicht nur bei Hifi oder Musik sondern auch über Psychologie, Marketing, Volkswirtschaft.

    Und die daraus abgeleiteten Thesen waren erweiterte Weltklasse bezüglich ihrer Genialität.

    Ein wahrer Verlust.;)

    LG Hubert

    Zitat vom Einhorn 2:


    ...die Wahrnehmungspsychologie des Menschen möglichst ausgeschlossen werden sollte, wenn die Wirkung von jeglichem Tuning bei Hifi untersucht werden soll.


    Natürlich sind mir die Gesetzmäßigkeiten von Marketing und Marktwirtschaft bekannt.


    Hallo Tz (Einhorn),


    kannst du mir dann mal bitte in einfachen Worten die Gesetzmäßigkeiten des Marketings und der Marktwirtschaft erklären.

    Wenn möglich im Bezug auf Hifi Tuning.


    Sieht du die psychologischen Ansätze innerhalb oder außerhalb des Marketings bzw. der Marktwirtschaft?

    LG Hubert

    Nicht die Kabel vergessen, die spielen in dieser Liga schon eine bedeutende Rolle wie viele User hier im Raum Hamburg festgestellt haben.


    Hi Dieter,

    das kann ich so bestätigen.

    Die Dynavector P75 MKII spielt z.B. mit dem WSS PLatin Kabel auf einem sehr hohen Niveau.(hört man besonders bei anspruchsvollem Musikmaterial)

    Bin aber seit ein paar Wochen auch mit meinem Silvercore MC 100 Übertrager am Testen.

    Beim Silvercore ÜT hat das Kabel einen geringeren Einfluss. Hier reicht mir ein Sommer Epilogue.


    LG Hubert


    PS ich möchte hier aber keine generelle Kabel Diskussion aufmachen. Meine Aussage bezieht sich ausschließlich auf die o.g. Geräte.

    Interessanter Aspekt. Leider habe ich keine Schieblehre. Evtl. lasse ich mein Dynavector 20xL2 mal beim Nachbarn messen.

    Habe aber festgestellt, dass die Ortofon Silber - HS Kabel selbst auf die eigenen Systeme wie Ortofon Cadenza Bronze nicht richtig passen und bei der Montage beschädigt werden können.

    Recht ärgerlich bei 90€ pro Satz!

    Bin gespannt auf die Daten von Ortofon.


    Evtl. kann Horst_t mal messen. Er ist da besser ausgestattet als ich.:merci:


    LG Hubert

    100% Zustimmung.


    1. ich habe bei einem Hifi Kollegen 3 unterschiedliche Vollverstärker in der Klasse um 5.000€ gehört. Jeder Klang völlig anders.

    Ein italienisches Hybrid Produkt klang grauenhaft mit aufgeblähten Bässen. Ein US Produkt farblos und es flogen beim Einschalten alle Sicherungen haeraus.

    Ein deutscher Transistor klang traumhaft gut.:)


    2. Hab für meine Schwägerin ein paar kleine KEF Regal LS für 300€ gekauft und zum Spass an meine damals schon halbwegs akzeptable Anlage gehängt.

    Ich war sehr überrascht was da außer richtigem Tiefbass für ein gute KLang rauskam...

    Sehr gut waren auch kleine Chario LS für 400€..


    3. Ich weiß LINN sagt Quelle zuerst. Funktioniert aber auch mit DFA u.a.

    Wenn du ein hochwertiges Phonokabel, eine gute Phono oder auch einen guten Übertrager vorschaltest merkst du, was alles noch an KLang aus den LS raus kommt.


    Sind nur meine persönlichen Erfahrungen.


    Decken sich aber mit den von Dieter.:)


    LG Hubert


    PS ich spiele auch ein Instrument. Für mich immer interessant wie realisisch ein solches Instrument abgebildet werden. In anderen Ketten aber auch recht unterdurchschnittlich.

    Dann frage ich mal in die Runde:

    IMG_5742.jpg

    Die LS (KEF Ref. 1) sind derzeit auf dem Sockel mit Gewinden fest verschraubt. Dann folgen die Spikes (man könnte den Standfuß auch mit Sand befüllen - weiß nicht, ob ich das will). Die Spikes lliegen in kleinen Metalltellerchen mit einer Vertiefung in der Mitte und Filz an der Unterseite. Das Ganze steht auf dem APTITLIG Brett von IKEA. Ich habe nun das Gefühl, daß das als Dämpfung noch nicht ausreichend ist und ein dezentes Mitschwingen bemerkt wird. Meine erste Idee ging nun in Richtung des hier im Forum allseits gepriesenen Sylomer, das unter die Bretter kommen sollte. Wäre das eine Lösung oder würdet ihr eventuell etwas ganz anderes empfehlen? Das alles steht übrigens auf einem Echtholzparkett...8)

    Reinhardt,


    die Frage ist, wo du klanglich hin möchtest. Wenn der Bass zu aufgebläht ist (wegen schwimmendem Parket u.a. hilft meist eine Granitplatte unter den LS. Ob du darauf die Spikes ohne oder mit Spike Untersetzter betreibst, musst du klanglich herausfinden.

    Geklebter Parket ist ggfs besser.

    Filz unter den Untersätzern klingt wärmer als ohne.

    Ich habe festgestellt, je größer die Spike Untersetzer sind, umso voller klingt es. Auch wenn du statt Stahl Untersetzer welche aus Messing usw. nimmst wird es wärmer und voller.

    Mit Schiefer unter Lautsprechern hab ich keine gute Erfahrung gemacht. Kork unter Schieferplatten ebenfalls nicht.


    Falls dir die Mitten zu hart sind, bei Stimmen usw. helfen meist schraubbare SSC Untersetzer die du in die Spike Gewinde reinschrauben kannst.

    Die würde ich auch direkt auf den Holzboden stellen...



    Es kommt aber immer auf die Konstruktion des LS oder in Kombination mit den LS Ständern an.


    Meine Dynaudios mit Stahl-Ständern reagieren komplett anders als meine früheren Standlautsprecher (LUA Con Brio).


    Frage ist auch an den Boden ankoppeln (Spikes auf Granit sonst wird der Parket beschädigt) oder mit diversen Absorbern abkoppeln.


    LG Hubert


    PS wenn du eine andere klangliche Richtung probieren möchtest und Bi-Wiring Terminals mit Brücken oder Verbindungen zwischen TT und HT, kannst du mal versuchen die LS Kabel an die oberen Stecker für die HT anzuschließen oder über Kreuz.

    Nur so eine Idee. Macht bei manchen LS einiges aus.


    PS PS

    Fuß sollte man m.E. nicht zu 100% mit Sand befüllen. Wenn nur max. zu 50 -65 %. Sonst könnte Dynamik verloren gehen.

    Glaube Dynaudio schreibt das in ihre Bedienungsanleitung.

    Danke für den Tip.

    Wenn mir weder das Epilogue (das hatte ich kurz als Leihgabe und bekomme es morgen geliefert) noch das Albedo zu 100 % zusagen, probiere ich mal das Carbocab.

    LG HUbert

    In den 70er Jahren wurde doch schon festgestellt, dass die technischen Daten nicht alleine ausschlaggebend für den Klang waren.

    Da gabs Spieler mit sehr guten technischen Daten und gruseligem Klang!

    M.E. müssen die Werte praxisgerecht sein und das Gesamtkunstwerk gut aufeinander abgestimmt.

    LG Hubert