Posts by Hubert T

    ..gute Idee.

    Die Füße sind eigentlich schwarz. Aber der eindrehbare Spike, der nur ein paar mm herausguckt ist silber. (Sieht man kaum) Eigentlich müsste ich nur die Unterlegscheiben in schwarz besorgen.

    Habe die Spikes mal ganz günstig bekommen.;)


    LG Hubert

    Hallo Hubert,


    sieht phantastisch aus Dein Player. Der schwarze Easy VTA und dann noch der Slider aus Bronze, ein schöner Kontrast zum schwarz, gefällt mit richtig gut. Spieltst Du mit einem Ortofon Bronze? Wie klingt das Ensemble? Hättest Du Lust ein paar Worte zu schreiben....?


    Beste Grüße Martin

    Danke Marty,

    mein Woodpecker hat auch die Messinggewichte im Plattenteller. Ich fand aber die Fotos mit aufgelegter LP schöner.


    Zum Ortofon Cadenza Bronze am 12 Zoll Jelco SA- 750LB

    Ich bin der Meinung, dass der Jelco Arm mit dem hauseigenen HS bezügl. effektive Masse sehr gut zurecht kommt.

    Ich habe mir aber trotzdem das recht schwere Ortofon LH 6000 HS besorgt.

    Das Cadenza liegt ja nicht vollflächig am HS auf, sondern hat so ein paar kleine Nasen als Kontaktstelle zum HS.

    Das HS LH 6000 ist für die Cadenza Serie und Winfield usw. entwickelt.

    Ich konnte auch minimale Unterschiede / Verbesserungen wahrnehmen.

    In dieser Kombination braucht man das schwere Jelco Gegengewicht.



    Meine subjektiven Klang-Erfahrungen:


    Das Ortofon Cadenza Broze ist ein recht ausgewogenes und neutral aufspielendes System, was aber nicht unterkühlt oder langweilig klingt.

    Es hat eine minimale Wärme und schöne Klangfarben was bei natürlichen Instrumenten und Stimmen sehr gut rüber kommt. Eine sehr gute Auflösung ohne Schärfe und in meiner Kette eine sehr, sehr gute Räumlichkeit, wobei aber auch andere Komponenten da eine Rolle spielen.


    Es klingt

    voll und groß: bei Brad Mehldau Trio - Blues and Ballads

    schlank: bei Bill Evans - At the Montreux Jazz Festivall

    grooved: bei SADE Diamond Life

    anspringend: bei Paco de Lucia - Fuente y caudal (Gitarre und Percussion)


    Der Vergleich zu anderen bekannten TA Systemen.


    Parallel habe ich noch ein Dynavector 20 xL2. (davor ein DV 20xL)

    Das DV ist von der klanglichen Signatur sehr ähnlich. Das Cadenza klingt minimal schlanker als das DV hat aber trotzdem einen Hauch schönere Stimmen und etwas mehr Raum und Auflösung.

    Die Unterschiede sind sehr gering.

    Diesen kleinen Unterschied könnte ich nicht bei allen Platten heraushören.


    Das Ortofon Cadenza Black geht m.E. klanglich in eine andere Richtung. Es klingt noch etwas schlanker als das Cadenza Bronze, ist im Mittenbereich etwas kühler, hat weniger Klangfarben löst aber noch weiträumiger auf. Mit etwas analytischen Ketten / Lautsprechern wird man mit den Cadenza Black nicht immer glücklich.


    Abschließend zur klanglichen Performance:

    Der Unterschied zum DV 20xL2 ist gering. Mit einem passenden Übertrager wird der Unterschied zwischen DV und Cadenza Bronze etwas größer. Ich glaube aber nicht, dass das ein oder andere System mehr oder weniger für einen Übertrager geeignet ist. Ich denke das Cadenza kann seine Qualität dann noch etwas besser ausspielen.


    Tipp:


    Bei einer recht ausgewogenen und nicht analytischen klingenden Kette, würde ich ein etwas transparenter aufspielendes Phono Kabel vorziehen.

    Z.B. WSS Platin oder audioquest cougar.


    Preis/ Leistung:

    Wenn es einem nicht egal ist, ob man 900€ oder 1.800€ für ein TA System ausgibt, ist das DV 20xL2 für den halben Preis kaum schlechter. Ich habe für das Cadenza Bronze als Vorführsystem nur 1.250€ bezahlt.

    Das Cadenza habe ich schon seit 5 Jahren. Es spielt immer noch top.

    Wenns mal defekt sein sollte lasse ich es für ca. 900 € aufarbeiten.

    Wichtig: Meine o.g. Erfahrungen sind natürlich rein subjektiver Natur.


    LG Hubert


    fr.jazbec die Extreme III hat unter dem Koaxial ja jeweils 2 Tieftöner. Bei einer Box fing der untere Tieftöner nach 2 Monaten an bei bestimmten Tönen (Hauptsächlich wenn ein Klavier spielte) so schnarrende Geräusche zu machen. Der Tieftöner wurde getauscht und kurze Zeit später fing genau das gleiche Problem wieder an. Dann wurde der Lautsprecher von Ralf Koenen von Progressive Audio persönlich begutachtet und dann kam Tieftöner Nr. 3 rein. So der Tieftöner sieht ziemlich bescheiden aus. Als wenn ein Grundschulkind mit ner Flasche UHU die Sicke geklebt hätte. Überall ist der Kleber drauf.


    Jedenfalls hätte ich auch gerne Ahnung vom Thema Hifi weil dann könnte ich mir wohl besser selbst helfen.

    Hört sich an als wäre die Schwingspule kaputt.


    Wenn man den Konus Lautsprecher mit leichtem Druck mit Finger und Daumen einer Hand vorsichtig nach innen drückt und wieder entlastet, erscheint ein kratzendes Geräusch.

    So kenne ich diese Fehlersuche.

    Experten dürfen mich aber gerne korrigieren.


    LG Hubert


    ein paar Details über den LS

    https://www.stereo.de/hifi-tes…ve-audio-extreme-iii-1287

    Hi,


    auf dem Foto in deiner Gallerie sieht es so aus, als wäre der ganze Wohnraum mit Teppichboden ausgelegt. Den Rest sieht man nicht. Evtl ist dein Wohnarum auch überdämpft.

    Lade doch mal ein oder zwei " Forums-Experten" aus deiner Nähe zu dir ein.


    Evtl. mit Mundschutz und Abstand.;)


    Meist liegt es an Kleinigkeit und Abstimmung.


    LG und viel Erfolg

    Wenn Du die Konstruktion und Ausführung eines guten Übertragers meinst, da trennt sich die Spreu vom Weizen. Und das nicht, weil es so einfach ist und lediglich Rechnerei auf Mittelstufenniveau.

    ...sorry, der ursprüngliche Hinweis kam von mir und bezog sich auf den Hinweis von hpk69.


    Ich hätte hinter dem "komplex" ;) diesen Smiley machen sollen.

    Offensichtlich scheint das Thema ÜBERTRAGER usw. für hpk69 ein Buch mit 7 Siegeln zu sein.

    Deshalb habe ich höflich gefragt, ober er wegen der "Komplexität" einen eigenen thread aufmachen möchte.

    Da gibt es bestimmt was im new bee Bereich.

    Frank hat ohne diesen smiley das Thema etwas anders interpretiert als ich es gemeint habe.


    LG Hubert

    :rolleyes:


    Ganz im Gegenteil: Ich erwarte, dass man solche Probleme löst, bei einem teuren Gerät von heute!


    ..man hat es dir doch versucht zu erklären.


    Mit deinen suggestiven Äußerungen stehst du dir nur selbst im Weg.

    ..welches Problem? ...was ist teuer?


    Was du nicht alles erwartest.

    Erst waren es die Messwerte, dann das Ruckeln - und das bei einem so teuren Gerät.<X


    Man könnte meinen, du befindest dich noch in der Zeit wo man 50.000 Plattenspieler pro Jahr rausgehauen hat.

    Evtl. schaust du mal Richtung Direktantrieb mit Plastik Gehäuse.

    1. kein Ruckeln

    2. preiswerter

    Hallo Christian,


    ich habe einen Bekannten der hat die Magellan Cello 2.


    Die Duetta kenne ich leider nicht, diese gehört aber offensichtlich zur gleichen Produktfamilie.

    Die Duetta scheint aber den gleichen Höchtöner wie die Cello zu haben. Hinter dem Alu Hornansatz müsste sich ein Beryllium HT verbergen.


    Die Cello spielt sehr dynamisch mit einem trockenen und sehr sauberen Bass. Der Höchtöner gefällt mir sehr gut, er spielt präsent, löst sehr gut auf aber ohne Schärfe.


    Wenn die Kette nicht zu analytisch ausgerichtet ist, müsste es passen.


    Der Kollege hört mitllerweile komplett mit Musical Fidelity NUVISTA und ist sehr zufrieden.



    Ob die Triangle mit Röhren gut zu betreiben sind, kann ich leider nicht sagen.

    Wenn du weitergehende Fragen hast, bitte noch einnmal melden.


    LG Hubert

    Quote

    HPK69

    Es geht darum, dass eben kaum jemand Übertrager und System und Phonoeingang wirklich aufeinander anpassen kann und belegen kann, dass der genutzte Weg auch richtig funktioniert. Dass da Töne herauskommen werden, egal was da verkuppelt wird, keine Frage, aber ob das aufeinander eingepasst ist?

    HPK69,


    so ein komplexes Thema schreit ja förmlich nach einem eigenen thread.

    Sprengt m.E. auch den Rahmen hier...:merci:

    Der Tonabnehmer hing ja leider nicht dran. Ich dachte eigentlich, der kommt zusammengebaut. Ich hab mir nach 20 Jahren mit einem Reloop DJ Plattenspieler (der immer noch läuft) gedacht, ich steig mal auf, in die Hifiklasse mit Thorens und MC System Quintet Black. Mir fehlen also die Vergleiche zu anderen Hifi Plattenspielern. Was ich bis jetzt ausgepackt und zusammengebaut hatte, war fehlerfrei und sauber gearbeitet. Aussehen ist im Grunde wie auf den Fotos. Ist in echt, vielleicht bisschen kleiner, als ich dachte. Aber so richtig Ehrfurcht kann natürlich nicht entstehen, wenn man ihn selbst gleich zerstört ... zumindest kann ich jetzt datieren, wann mir das letzte mal die Tränen kamen.

    ..das tut mir echt leid für dich. Hoffentlich hilft dir jemand kurzfristig.


    LG Hubert