Posts by Brunolp12

    Interessant finde ich die nicht vollflächige bzw. punktuelle Auflagefläche/Unterseite.

    tatsächlich ist wohl nicht nur die Art des Lagers interessant, sondern auch und gerade die Art, wie das komplette Teil mit dem Subchassis verbunden ist. So zumindest die weitere Info, die ich aus Linn Händler Kreisen hörte.

    Das Lager passt nicht zum Netzteil?

    Wenn mir das einer plausibel erklärt, habe ich was gelernt

    Das Ding wurde erst vor wenigen Stunden publik. So bleibt hier nur Spekulation.

    Aber ich behaupte mal, zumindest beim Valhalla passt es schlicht mechanisch/aufgrund Bauform nicht mit der Platine zusammen. Die beiden Teile könnten sich berühren.

    ich denke, wer den Begriff ins Spiel bringt und damit ein spezielles Genre meint, der sollte sich klar sein, dass „Neue Musik“ und „neue Musik“ von den meisten erstmal verwechselt werden.

    Dass es bestimmte Genres gibt, deren Vertreter mehr- und andere, deren Vertreter inzwischen weniger auf Vinyl bei der Veröffentlichung setzen, das steht wohl fest. Ist man diesbezüglich so eingeschränkt, dann muss man wohl die Veröffentlichungen aus den Medien wählen, die angeboten werden.

    Für mich stellt es sich so dar: Im Grunde ist das Schallplattenhörer Segment hauptsächlich für eine Konservierung der musikalischen Vergangenheit gut.

    'Neue Musik' (Ich meine damit nicht die Neuerscheinungen im Pop-Bereich sondern zeitgenössische Weiterentwicklung der Klassik, d.h. Neukompositionen) gibt es fast keine auf Vinyl oder sie sind besonders teuer. (Eine kleine Sammlung habe ich)

    Da muss ich entschieden widersprechen.
    Gute und neue Musik kommt reichlich auf Vinyl.
    Es ist allerdings richtig, dass in den „Charts“ und den Auflagen im Vinyl Bereich Wiederveröffentlichungen einen starken Anteil haben.
    Man muss sich eben ein wenig informieren und orientieren, um darüber hinausgehendes zu entdecken.


    Der Eindruck, dass Vinyl hauptsächlich musikalische Vergangenheit abbilde, entsteht wohl hier im Forum, weil sich viele äußern, deren musikalisches Spektrum im letzten Jahrtausend geformt wurde und dann auch so stehen blieb.

    Bei mir läuft sehr viel Vinyl, dessen VÖ nur wenige Wochen oder Monate zurück liegt.
    Aber wenn man konsequent sammelt, dann kommt man natürlich auch schnell zu der Erkenntnis, dass die „vorletzten“ und „vor vorletzten“ Titel, die eben vor den ganz frischen VÖs in die Sammlung kamen, auch weiter gewürdigt werden sollten.

    ... eigentlich sollte man sowieso mehrere Plattendreher hegen und pflegen :D



    Unabhängig von der Güte des Laufwerks, die LP12-Käufer mögen die Linn-Philosophie, dazu gehört die Gespanntheit, was kommt nun noch tolles von Linn, immer in Erwartung sich zu verbessern. Dagegen ist kein Kraut gewachsen.


    Ich habe meinen LP12 seit den 90er Jahren im Einsatz. Klar habe ich immer mal wieder was "upgegradet".

    Aber in > 25 Jahren haben andere doch auch nicht mehr ihren ersten Plattenspieler unverändert in Betrieb. Ich versteh nicht, wo da ein Problem sein soll. Aber es ist mir eigentlich inzwischen auch egal.

    Habe mich heute den ganzen nachmittag entspannt dem Musikgenuss hingegeben. Trotz komplexem Materials wurde es eigentlich nie anstrengend. Das ist nach meiner Erfahrung ein Zeichen für eine gute Anlage :)


    unter anderem liefen Sarathy Korwar - More Arriving


    und Tom Waits.

    Ich höre über eine reine Linn Kette mit LP12.

    Leute, klärt mich mal auf. Der LP12 scheint ja wirklich legendär zu sein. Habe schon viel davon gelesen, noch nie gehört. Bei mir dreht ein Dual 1229 mit Shure M95 mit Original Shure ED-Nadel. Wenn Ihr die beiden vergleichen würde, wie würdet ihr den Unterschied beschreiben? Liegen da Welten dazwischen? Oder eher graduell? Möchte gerne ein Gefühl dafür bekommen, wo ich stehe bzw. mit einem besseren Dreher hin könnte...

    wichtig ist, dass man lernt, zuhause beim Musikgenuss zufrieden zu bleiben, obwohl man weiss, dass es da draussen immer Gerätschaften gibt, die mehr können, besser oder anders spielen....

    Wie wäre es mit Telefonieren? Mit dem Vertrieb? Tut nicht weh - im Gegenteil...

    Keine Sorge... hier handelt es sich eher um eine Frage der Reihenfolge.

    Ich dachte, im Forum fragen und rauszubekommen, was man noch wissen sollte, läge zunächst näher, als jemanden anzurufen und mit Fragen ohne sonderlich konkreten Kaufwunsch zu behelligen.


    Und:

    Wer ist denn der Vertrieb?

    hier... von der ersten Maschine im Video rede ich eigentlich (darf oben nicht mehr editieren). Teller, Arm und Faden- Zuführung sind vereinfacht, aber Motor und Antrieb sollten identisch sein wie bei der grossen.


    Wenn Monks, dann imho das Ur-Modell mit Reibrad-Antrieb und ohne Stroboskop-Relief am Teller. Die Pumpe läuft wie ein Acht-Zylinder und ist leicht zu revidieren. Der Fadenverbrauch ist minimal und das Teil ist faktisch unkaputtbar, weil restlos überdimensioniert.

    Klar, etwas wie diese KM „prodigy“ ist wahrscheinlich Unsinn. Aber der discOveryOne Redux hätte ich eine gewisse Nähe zum Urmodell zugetraut. Und der Klassiker ist eben preislich jenseits von gut und böse und scheidet eigentlich aus.

    Ja. Danke. Die Loricraft wäre wohl eine Alternative - und sie hat natürlich den Vorteil:

    Man sieht klipp und klar, welche Modelle es gibt, was die kosten und wo man diese erwerben kann :)

    Bei den KM- Modellen scheitere ich - was für mich eben auch die Frage aufwarf: Agiert der Mann absichtlich so? Ist da was passiert? oder ist es ihm einfach egal?

    Und irgendwie interessiert mich das auch -trotz Loricraft- weiterhin.

    Hallo zusammen,


    man kennt ja den Klassiker unter den Punkt- Absaugern von Keith Monks. Seit Jahren ziemlich unverändert: große Holzkiste mit Bürste, Pumpe, Faden, Absaugung.

    Soviel ich rausbekomme, wäre die für ca. 4700 Euro zu kaufen.


    Nun sah ich aber vereinzelt die Info (auch schon länger her), dass es noch weitere Modelle gibt. Etwa eine Keith Monks "discOveryOne Redux" (http://www.theaudiobeat.com/ces2017/ces2017_keith_monks.htm), "discovery micro light" (https://www.stereo.de/artikel/…hmaschine-von-keith-monks) oder eine "Prodigy" (https://www.stereo.de/artikel/…onks-plattenwaschmaschine).

    Diese sind offensichtlich alle irgendwann mal feierlich präsentiert worden, tauchen aber auf der Monks- eigenen Homepage (http://www.keithmonks-rcm.co.uk/range.html) nicht auf (und sind auch im Netz garnicht oder spärlich zu finden).


    Nun die Frage:

    Hat jemand jemals irgendeine von den Modellen live gesehen? (womöglich kauf- oder bestellbar?)


    Was stimmt - ist die Homepage schlecht gepflegt oder sind die anderen Modelle praktisch gleich nach der Präsentation wieder verschwunden?

    Was gibts wirklich zu kaufen - und wo?

    Ist der Hersteller Keith Monks noch aktiv?


    Wenns die discOveryOne Redux denn gäbe, dann sollte sie nämlich günstiger sein als das Classic Modell und könnte eine gute Alternative sein.


    Grüße

    Bruno

    Was ist eigentlich der Unterschied vom KK/1 zum KK/2?

    Die analogen Vorstufen sind ja seit 2015 aus dem Programm. Da wollen viele wohl auch einfach eine möglichst frische, die noch längstmöglich fit bleibt.
    Ausserdem ist es schwierig, bei den Netzteil Generationen den Überblick zu behalten.... wenn man auf der sicheren Seite sein will, folgt wohl der Wunsch nach einer „späten KK Generation“.