Posts by garrard401

    Gut gefallen hat es mir auch bei Saxx. Der vor Ort vorführende Saxx-Vertreter war handfest und hat es mächtig krachen lassen. Abseits von feingeistigem Gezirpe hat das mal richtig Spass gemacht. In Anbetracht der niedrigen Preise eine klare Empfehlung. Eine solche Verarbeitungsqualität und Hochglanzlackierungen kosten woanders gerne mal ein vielfaches der dort aufgerufenen Preise.


    Gruß

    Mike

    Über den Bartola DHT Preamp bin ich schon mehrfach gestolpert. Kannst Du ihn (isoliert betrachtet) klanglich einordnen?

    Hallo Christian,


    eine klangliche Beurteilung der Bartola wird noch ein wenig dauern. Jetzt gilt es erst einmal den Lautsprecher fertigzustellen. Die Integration des BMC-Ripols mit dem MiniDSP 2x4 HD steht ebenfalls noch an. Sobald ich soweit bin, werde ich mich zur Bartola äußern. Da mich in der Vergangenheit aber auch die Bartola 01A nicht enttäuscht hat, bin ich guter Dinge. Worüber ich schon eine Aussage tätigen kann ist die RIAA meines Freundes Peter. Diese hat sich in einem Vergleichtest in mehreren unterschiedlichen Anlagen hervorragend geschlagen und sich gegen einige andere Kandidaten behauptet (Shure RIAA, EAR 834 Clone, Kondo Clone, gepimpte Ederer etc.). Da ich in der Vergangenheit auch gerne mit meiner D3a und auch der Karpov RIAA gehört habe und mich jederzeit für die RIAA meines Freundes entscheiden würde, sagt das schon einiges aus wie zumindest ich die RIAA einstufe. Dabei ist die Röhrenbestückung wenig spektakulär (2x ECC83, 1 x ECC 81 und 1 x EZ80). Anbei einmal ein paar Bilder (teilweise noch nicht fertig):


    RIAA_Fotor.jpgRIAA 1_Fotor.jpgRIAA2_Fotor.jpgRIAA 3_Fotor.jpg



    Gruß

    Mike

    Wer kennt das nicht….Raumwechsel und nichts will mehr so funzen wie zuvor. Insbesondere die bisher favorisierten Lautsprecher verhielten sich im neuen Raum derart bockig, dass eine Neuausrichtung der kompletten Kette ratsam erschien. Diese Maßnahme hatte selbstverständlich zur Folge, dass ich mich von einigen liebgewonnenen Komponenten trennen mußte bzw. immer noch trennen muss. In der Folge wurden so etliche Gerätschaften getestet und ein Gefühl für den neuen Raum entwickelt. Insgesamt hat die Auseinandersetzung und das Finden neuer möglicher Komponenten mächtig Spass gemacht. Lautsprechermäßig fiel die Wahl auf ein Breitbänderchassis des deutschen Herstellers Enviee. Dieses Chassis verrichtet seinen Dienst in den hochpreisigen Lautsprechern der Firmen Süsskind (Süsskind Puls) und SoundKaos. Gerade die Süsskind Puls hat mich nachhaltig beeindruckt. Da die genannten Lautsprecher aber in einem Preissegment angesiedelt sind das mein Budget sprengen würde, ist Selbstbau angesagt. In einem weiteren Thread berichte ich über den Aufbau dieses Lautsprechers. Aufgrund des hohen Wirkungsgrad der Enviees stand dem Bau eines Röhrenverstärkers mit kleiner Leistung nichts im Wege. Ins Pflichtenheft hatte ich mir erschwingliche und noch in großen Stückzahlen vorhandene Röhren geschrieben. Des Weiteren war mir eine stilvolle Optik mit eigenem Logo wichtig. Orientiert habe ich mich bei meinem Designentwurf an den Gerätschaften von Cello und Copland. Gerade Cello repräsentiert für mich elegantes und zeitloses Design. Dennoch sollte der Vollverstärker eine eigene Handschrift und nicht nur reines Kopieren fremden Designs erkennen lassen. Das von der Tochter meiner Partnerin erstellte Logo verleiht dem Amp m.E. ein recht vernünftiges Erscheinungsbildung und kommt meiner Vorgabe eines professionellen Äußeren recht nahe. Ich mache es kurz….die Wahl fiel letztendlich auf einen Verstärker auf EL84 Basis. Der Endstufenpart basiert auf dem englischen Power Amplifier Armstrong 220 (abweichend von der Schaltung mit zusätzlicher Siebdrossel), der Linepart auf eine Bartola-Schaltung mit der russischen 2P29L Röhre und die RIAA stammt aus der Feder meines Freundes Peter. Ein weiterer Amp wurde alternativ mit der EAR 834 bestückt.


    audiomisc.co.uk/Armstrong/200/200page3.html

    bartola.co.uk/valves/2017/12/0…l-dht-preamp-final-build/

    bartola.co.uk/valves/2018/08/0…hootout-london/#more-7512


    Peter hat auch glücklicherweise den Aufbau des Amps übernommen. Das hat vor allen Dingen meinen Bruder sehr erfreut, blieb ihm doch so diese Arbeit erspart. So ganz ohne Arbeit sollte er aber auch nicht davon kommen und durfte aus diesem Grund die Bohrungen für die Buchsen setzen. Spass beiseite, letztendlich ist mit tatkräftiger Unterstützung einiger lieber Menschen ein richtig schöner und gutklingender Amp umgesetzt worden. An erster Stelle steht hier mein Freund Peter. Weiterhin der lieben Daniela fürs Logo und meinem Bruder Robert für die Hilfe bei den Bohrungen und Stütze seelischer Art. Euch allen ein liebes Danke schön. Dafür das mein Entwurf letztendlich als Druck auf dem Amp gelandet ist, muss ich mich zudem bei Alex (der_yeti) bedanken. Gerade die mir so wichtige Übertragung meines Designentwurfs mittels des Frontplattendesigner wollte diesesmal einfach nicht gelingen. Die Schaeffer Software (Frontplattendesigner) hat sich partout geweigert Fremdmaterial, das Gehäuse stammt von Modushop, auf die Frontplatte zu drucken. Glücklicherweise konnte mir an dieser Stelle Alex mit seiner großen Erfahrung weiterhelfen. Eine Menge Arbeit wenn man bedenkt, dass das von mir zur Verfügung gestellte Ausgangsmaterial für Modushop aufgearbeitet werden mußte. Sollte jemand bei eigenen Projekten in eine ähnliche Situation geraten....Alex kontaktieren.


    Geschrieben wurde jetzt genug, was fehlt sind abschließend ein paar Bilder.


    Rahmen.jpg20191007_171252 Kopie_Fotor Kopie.jpgbeide 1_Fotor_Fotor.jpg


    Gruß

    Mike

    Hallo Mike,


    ich wollte dich natürlich nicht korrigieren.

    Hallo Otto,


    ich habe kein Problem damit auf einen Fehler hingewiesen zu werden. Noch dazu, wenn das auf so dezente und nette Art geschieht. Da ich selbst über mich schmunzeln mußte, habe ich mir dann auch das Volkslied "Kalinka" reingezogen.


    Die Lyravox Karlina ist ohne jeden Zweifel ein hervorragender Lautsprecher. Preislich leider auch nicht meine Gewichtsklasse.


    Gruß

    Mike

    Huch...da sind mir zwei Böcke in meinem Posting unterlaufen. Das Unternehmen heißt Lyravox und aus dem Lautsprecher habe ich einmal sogar anstatt Karlina eine Kalinka gemacht. Vielleicht kann einer der Moderatoren die zwei Fehlerchen korrigieren.


    Gruß

    Mike

    So, auch von mir noch ein paar Anmerkungen zur diesjährigen Veranstaltung. Auch bei mir hat sich der Eindruck manifestiert, dass erheblich weniger Publikum zugegen war als in den Jahren zuvor. Schlecht für die Veranstaltung, aber gut für meinen Stresspegel. Abgesehen von den "In der Tür-Stehern" kam man relativ zügig in die Räumlichkeiten. Ja, es waren ein paar wirklich schlechte Vorführungen dabei. Das meiste spielte aber auf akzeptablen Niveau. Erstaunlich immer wieder die Performance bei PMC. Wie die kleine PMC 22 den Raum mit Musik flutet ist schon aller Ehren wert.


    Mit einem Abstand von ein paar Tagen stelle ich aber fest, dass mein Messefavorit ein Lautsprecher ist, den ich auf der Messse selbst erst einmal gar nicht als solchen wahrgenommen habe. Die Rede ist von der Lyrayox Karlina. Entschlackt und auf das Wesentliches reduziert würde ich die klangliche Ausrichtung der Karlina umschreiben. Und bitteschön entschlackt nicht mit blutleer verwechseln. Das Gegenteil ist der Fall. Einen Lautsprecher selbst bei kleinen Lautstärken erwachsen klingen zu lassen ist schon eine Kunst. Und diese Disziplin beherrscht die Kalinka. Der Hochtonbereich fügt sich ebenfalls prächtig ins klangliche Geschehen ein. Sehr detailliert, ohne aber auch nur den Hauch einer irgendwie gearteten Nervigkeit aufzuweisen. Definitiv ein Lautsprecher der stundenlanges entspanntes Hören ermöglicht. Ein Lifestyleprodukt das klanglich der Optik nicht hinterher hinkt. Klasse.


    Gruß

    Mike

    Ein richtig toll und informativ zu lesender Thread. Die Berichte über die kleine Neumann KH 80 DSP haben mein Interesse geweckt. Die werde ich mir im Music Store Köln einmal anhören. Schade das für die Subwooferunterstützung KH 750 DSP der fast doppelte Preis der Neumann KH 80 DSP aufgerufen wird. Ein preislich zur 80er passender Subwoofer, würde das Thema noch spannender machen.


    Gruß

    Mike