Posts by Fohnoh

    Zustimmung, ein Holz-Grado hat mit einem Prestige nicht viel gemein.

    Die Holzgrados klingen dynamisch, machen verdammt guten, beweglichen Bass & bestechen durch sehr facettenreiche Mitten. Im Vergleich zu anderen Systemen etwas schwächer in der Abtastung, aber die Stimmigkeit gleicht dieses Defizit m.M. nach aus.

    Im Akito geht ein Holzgrado sehr gut. Etwas eng von der Montage (Sonata 1), aber es geht.

    Wie sich das im engen Akito-Headshell mit dem riesigen Gehäuse des Sonata 2 verhält, keine Ahnung.


    Grüße

    Benjamin

    Sehe grad das laut preisliste Subchassis und armboard dabei sind.

    Das wäre sehr gut, aber ich kann das so in der 2020er Liste nicht finden...

    „Deck Only“ ist ja nur bei Akurate & Klimax verfügbar, dann kommt aber Kore oder Keel noch dazu.

    Ich glaub das Laufwerg kostet nackt um die 2000€. Ne neue Zarge ,TopPlate und Arbeitslohn kosten schätze ich 900€. Bei einem neuen Laufwerk ist dann ja jetzt zumindest das neue Lager drin. Ob man das jetzt unbedingt braucht vermag ich allerdings nicht zu sagen.

    Moin,


    das Subchassis fehlt bei „deck only“ aber noch, oder ?



    Viele Grüße

    Ich habe die letzten 3 Wochen nebenbei eine kleine Wechselorgie am Ittok LVII durchgezogen....


    Benz Ref3 (Wood) & Ortofon Virtus spielten weit unter ihren Möglichkeiten.
    Ein Denon 103 war zu nervös.


    Überragend dagegen:


    Goldring Eroica LX — sehr ausgeprägter Rythmus, lebendig, Glut in den Mitten, optimal eingebundene Feinauflösung ohne Analytik


    AT33PTG — hervorragende Feinauflösung, ungemein abtastsicher, tonal sehr ausgewogen


    Dynavector Karat 17D2 — leichtfüßig, dynamisch, tonal leicht abgedunkelt



    Mein Favorit ist derzeit das Goldring, kommt dem Charakter des LP12 / Ittok am meisten entgegen.


    Viele Grüße

    Benjamin

    ...ich bin ein großer Fan der Gyger-Schliffe, ich meine da bei allen Systemen eine gewisse Kernigkeit zu hören, unabhängig vom Hersteller, welche ein MR-Schliff so nicht bietet.

    Vielleicht auch mal beim Goldring Elite schielen, das ist m.W. das einzige aktuelle System auf dem Markt mit dem hochwertigen Gyger S- Schliff.


    Viele Grüße

    Benjamin

    Moin,


    also beim mkII bzw. Virtus funzt der Lundahl LL1678 schon prima.

    Ich habe das Virtus (mkII) & da würde ich den Eindruck von Honsl bestätigen.

    Das MC30 Super, welches ich mal leihweise testen durfte, habe ich etwas natürlicher / relaxter in Erinnerung.

    Das MK2 geht schon recht heftig & unverblümt zur Sache, je nach Tonarm.


    Grüße

    Benjamin

    Kleine Bemerkung zur Auslenkung des Chassis:

    Es sieht in deinem Video danach aus, als ob du auf die Tellersachse tippst...das wäre falsch.

    Du musst das Subchassis an seinem zentralen Schwerpunkt auslenken & dieser befindet sich, je nach Tonarmgewicht, zwischen Tellerachse & Mittepunkt Tonarmlager.

    Siehe das Video oben mit dem Ekos SE, so is richtig.


    Grüße

    Benjamin

    ...da das Legacy von Goldring nicht weit weg vom Krystal ist, wäre das evt. auch eine Versuchung wert... und das wäre für unter 600 zu realisieren.


    Momentan habe ich ein älteres Dynavector Karat DV17 D2 am LV2 dran, das geht auch ziemlich gut.



    Grüße

    Benjamin

    ... den klanglichen Vorteil der polierten Achse nehme ich bei meinen TD2001/3001 nicht war.

    Von der Laufruhe her finde ich den LP12 besser (Cirkus/Lingo 1/Ittok).

    Ob das nun am Tellerlager oder am reiferen Gesamtkonzept liegt, mag ich nicht beurteilen.


    Viele Grüße

    Benjamin

    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist ein neuer Subteller beim Kit dabei.
    Vielleicht macht man einer ein Bild von der Lagerachse, wenn das Kit eingetroffen ist.


    Grüße

    Benjamin

    ...also mit Kleber würde ich da auch keinesfalls nachhelfen !


    Inbus ist oben, Mutter unten.



    Mach es umgekehrt ! Dann benötigst du eine Hand weniger.

    D.h. :


    a) Muttern in Reichweite zum Headshell zurechtlegen

    b) Headshell-Kabel mit Spitzzange am System montieren

    c) Schrauben von unten durch die Durchgangsbohrungen des EMT´s stecken

    d) System inkl. Schrauben zwischen Daumen & Zeigefinger klemmen

    e) System inkl. Schrauben in die Langschlitze des Headshells einführen & halten

    f) Muttern montieren



    Viele Grüße

    Benjamin

    ...oh, vielen Dank fü deine Mühe !


    Ich werde beide Varianten mal probieren, wobei mir der 18mm Überhang bzw. dessen Nullpunkte symphatischer sind...


    Kröpfungswinkel und Überhang sowie die Nullpunkte stehen ja im direkten Zusammenhang, daher würde ich beides gleich hoch gewichten.

    Allerdings würde ich da nach Schön vorgehen, d.h. erst den Überhang festlegen (welcher ja wie in deinem Beispiel variabel sein kann), danach dann den dazu passenden Kröpfungswinkel einstellen. Das ganze dann natürlich im Zusammenhang mit den dazu passenden Nullpunkten überprüfen, d.h. in den Nullpunkten darf die Kröpfung dann keinen Fehlwinkel aufweisen.


    Viele Grüße

    Benjamin

    Hallo Peter,


    vielen Dank nochmal für deine Info´s zum Thema !

    Sehr interessant, ich hatte den Jelco auch nach Schön 2 eingestellt.

    Ich habe in meinem Fall einen Montageabstand von 210mm, da ich den Jelco momentan im TD3001 betreibe. Insofern also um 4mm verkürzt

    Nach Schön 2 sitzt das System (zumindest im TD3001) dann ziemlich weit hinten im Headshell.

    Da die effektive Länge dadurch ziemlich kurz wird, kann diese Einstellung (zumindest im TD3001) nach Schön nicht wirklich vorteilhaft sein, da durch die kürzere Armlänge auch der Fehlwinkel zunimmt.

    Insofern danke für den Tip mit den og. Nullpunkten nach IEC.

    Ich werde das dann mal für 210mm Montageabstand umrechnen lassen. Müsste sich dann für den TD3001 ein höherer Überhang (bei stärkerer Kröpfung) ergeben, um die effektive Länge von 229mm zu nutzen.


    Viele Grüße

    Benjamin