Posts by Klein_Leo

    Am Gegengewicht könnte zwar auch Markierungen anbringen, aber mehr wie die ursprüngliche Nullstellung (als Ausgangspunkt) würde ich nicht machen, sonst ist ja der ganze Arm bemalt ;)
    Von der Nullstellung aus halt jeweils zwei kleine Versteller nach links und rechts, dabei jeweils messen. Dann kriegst Du ja eine Darstellung, aus der Du die Lage des Optimums ablesen kannst. In die Nähe des vermuteten Optimums einstellen, nachmessen und vieleicht passt es dann ja.


    Viel Glück und eine ruhige Hand!


    Leo


    PS: das mit der Reissnadel war ein Scherz... Beim schwarzen TP16 sieht man allerdings Bleistift gaaanz schlecht

    Die Wasserwaage braucht es ja nur um wirklich schön in Gradschritten die Verstellung des Azimuth durchführen zu können und nach der Messprozedur auf den aus den Kurven ermittelten Schnittpunkt justieren zu können.
    Hat man keine Libelle oder kann sie nicht sinnvoll auf dem Arm/Headshell aufsetzen, muss man sich halt andere Hilfsmitel schaffen. Beim Einpunkter verstellst Du ja wahrscheinlich über seitliche Gewichte. Dabei einfach die Verstellung zum Ursprungszustand genau dokumentiert durchführen ;( dann findet man anhand der Messkurven auch zum optimalen Punkt zurück.
    Die Messkurven sind damit halt nicht wirklich auf Winkelgrade skaliert, aber es geht ja nur drum, das Optimum zu finden.


    Wir haben das bei meinem TP16 auch ohne Libelle durchgeführt (die lag damals noch beim Besitzer des Adjust+ zuhause) und wie es der Zufall so will, habe ich aus Versehen beim Zurückdrehen fast genau in das Optimum rein getroffen. :thumbsup: wie eine Nachmessung ergab. Mein persönliches Glückspotential war damit allerdings für das gesamte Jahr 2008 aufgebraucht ;(


    Gruss Leo


    Edit: grade nochmal gekuckt, beim Unify verdrehst Du ja auch das Headshell im Rohr. Also die Nullstellung zwischen den beiden Teilen markieren mittels Strichen (Reissnadel :D ) un dann halt nach Gefühl (soweit vorhanden) verdrehen. Am besten diese Stellungen auch jeweils mit weiteren Strichen markieren, damit man wieder "zurück" findet.


    Die Frage die sich mir stellt ist: Kann ich die Hinweise die andere Td´s betreffen auch auf meinen 166er übernehmen. Maße etc.?


    Theoretisch ja, die Befestigungen usw. sind soweit übertragbar.


    Ich habs bei meinem Umbau trotzdem am lebenden Objekt abgenommen. Dann ist man wenigstens selbst schuld, wenn etwas nicht passt :D


    Michael

    Eigentlich sollte derTeller zum Chassis parallel sein, sonst stimmt generell was nicht.
    Also zuerst das Chassis sauber ausrichten, dann den Teller kontrollieren, ggf. bei Schwabblern nachjustieren.


    Dann solte das passen.

    Hast Du die Antares nach der passenden Einstellanleitung, also der für V3, eingestellt?


    Ich musste feststellen, dass sich von den älteren Modellen V1 und V2 zur V3 da etwas geändert hat.


    Wenn man nun zur Einstellung der V3 die Anleitung von der Homepage nutzt (diese beschreibt V2) klappt das nicht zufriedenstellend.
    Zur Not mal Omtec anschreiben.


    Michael

    Der Resonanzpunkt der Dämpfer liegt laut Herstellerangabe je nach Ausführung bei für Laufwerke ungünstigen 8 bis 16 Hz.


    Gruß
    Matthias


    Ist damit der Punkt der stärksten Dämpfung von Resonanzen gemeint oder der Punkt der geringsten Dämpfung? Ich habs leider nicht gefunden unter der verlinkten Seite.


    Dann wäre es gegebenenfalls ja eher günstig...

    Hin und wieder stolpert man aber über Platten von Werner Lämmerhirt auf dem Flohmarkt. Zudem sind da noch die beiden Folkfriends-Doppelalben, aufgenommen in Hannes Waders Mühle.


    Vor 25 Jahren hab ich mit Werner L. Mal ein paar Bier nach einem Konzert geleert... Hach, was waren wir da noch jung...


    Mit den Saiten seiner Gitarre kann er aber wohl immer noch hantieren.


    Michael

    Bei mir tröten zwei erst kürzlich überarbeitete DIY-Konstrukte auf Basis des Manger MSW mit Ripol-Bass und Hifiakademie-Aktiveinschüben.




    Zuvor waren es geschlossene Bassabteile und uralte Gehäuse (während der Diplomarbeit vor 25 Jahren ebenfalls selbst gebastelt) die immer etwas resonierendes Eigenleben entwickelten.




    Die neuen Gehäuse sind nun ein grosser Schritt nach vorne. Komplett aus massivem Multiplex mit reichlich Verstrebungen aufgebaut, resoniert da nur noch wenig. Sie sind zudem zweigeteilt, das Manger-Top steht über Spikes oben drauf.




    Das kommt extrem gut, vorallem, wenn man mal zwecks Renovierung des Bodens das Wohnzimmer räumen muss (vor 4 Wochen passiert). Da trägt sich das Ganze in Einzelteilen wesentlich entspannter ;)




    Ok, der M10 gefällt mir optisch auch nicht.


    Das mit dem schlechten Service will ich aber so nicht stehen lassen. Ich nutze T+A Geräte seit vielen Jahren und habe, sofern ich den Service überhaupt gebraucht habe, immer eine schnelle und zufrieden stellende Reaktion erhalten.


    Sei es, dass ich ein Handbuch für ein gebraucht erworbenes Gerät benötigte, oder dass ein Defekt nach 17 Jahren die Schublade des Cd-Spielers lahm legte und ich das Ersatzteil zu einem sehr vernünftigen Preis auf Rechnung und ohne sonstiges grosses Gehabe geliefert bekam.


    Die Geräte mögen nicht jedem gefallen, aber das fordert auch keiner. Das Herstellerbashing gefällt aber nur begrenzt. Vorallem wenn es von Leuten angezettelt wird, die selbst als eine Art Hersteller agieren.


    Das ist eher schlechter Stil :thumbdown:


    Gruß Michael

    Hi Christoph,


    ist Dir der Schiefer ausgegangen, dass Du jetzt an einem Thorens rumfrickelst?
    Ich würde da ja nicht zuviel von erwarten. Aber als Akku wären ggf. zwei 9V-Blöcke zu verwenden, die passen auch in viele Akkulader (und zur Not kann man sie anschliessend als Energiequelle für einen Nagra BPS verwenden, falls es beim Thorens nix gebracht hat :D )


    Gruss Leo