Beiträge von Do-it-self

    Hallo,

    bie meiner neuen Baustelle,TD 115 ohne 78 umin, die ich vor dem Kontainer retten konnte, hat sich leider ein elektronisches Problem ergeben.


    Die Drehzahl schwankt stark, d.h. der Teller läuft hoch, erreischt die Soll Drehzahl, fällt dann sofort in der Drehzahl ab, regelt wieder hoch, fällt ab, regelt hoch fällt ab,- usw. Das findet in gefühlten je1 sec Abständen statt.

    Man hört den Motor arbeiten. Kein Geräusch was auf meines Erachtens auf einen Motordefekt hinweist,- sondern auf dessen Regelung.;(


    Diese Findet wohl mit einem Siemens Chip TCA 955 statt. Würdet IHR da zuerst suchen ? Soll ich den auf Verdacht tauschen ?

    Wobei dann ja das Problem entsteht einen funktionierenden zu bekommen, der original ist und nicht aus China.


    Multimeter habe ich, ebenso das SM auf englisch. Also wo muss ich am ehesten Suchen ???

    P.S. Kondis sind alle schon erneuert


    DANKE für Eure hilfe !!!! :merci:

    gruß Dieter

    Hallo,

    seit kurzen bei mir oben genannte kleine AKAI 1721W.


    Ich habe das Gerät äußerlich gereinigt und auch Innen Sauber gemacht. Jetzt wollte ich noch die Frontblende entfernen, um die Mechanik Vorne zu sichten, reinigen, ölen und sowas

    Leider muss ich dazu die 2 LFW Knebelschalter (FWD / REC, RWD / FWD ) entfernen. Nur sind die (vermutlich) festgebacken. Ich habe sie schon mit dem Heissluftfön stark erwärmt, aber sie lassen sich nicht nach vorne abziehen.

    Da ich jetzt nicht genau weis, ob die sich wirklich einfach so nach vorne abziehen lassen müssten, oder sie doch noch gesichert sind, frage ich hier lieber mal nach. Ich hab keine Sicherungs (Schraube?) gefunden. Wer weiss es genau ?:merci:

    Und man hört die Maschine (Laufwerksgeräusche) doch deutlich, es klingt nicht nach defekt, aber doch recht laut . Ist das normal bei DER Akai ?


    https://www.google.com/search?…754#imgrc=uM5TY1nqFemmrM:

    Hallo,

    ich nutze ab und an eine A77 mit 4 Spuren. Diese wurde elektrisch teilüberholt und alle anfälligen Kondensatoren ect wurden schon vor ein paar Jahren getauscht.

    Die Maschine läuft tadellos und klingt m.E. einwandfrei.

    (Zudem habe ich die Möglichkeit eine Aurex NR Einheit zu Benutzen).


    Frage :

    Meinen köpfe haben eine flache Stelle an der "Spitze" und soweit ich weis erkennt man daran den Verschleiß.

    Diese Flache Stelle ist ca 3-4 mm Breit.

    Ist das schon ein deutlicher Verschleiß, oder Normal und vernachlässigbar ?

    Kann ich den Verschleiß auch akustisch bemerken/testen, wie ?


    gruß Dieter Großmaischeid


    P.S. wo bekommt man bezahlbares Bandmaterial neu ?

    Hallo,

    ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.:merci:


    Ich habe einen defekten TD 146 erhalten (mit Endabschaltung durch Solenoid.)


    Anfangs stellte sich das Gerät so dar :


    Das Relais zog direkt an, sobald man das Netzteil einsteckte. Das lag zum Glück nur am Schalter S1 (33/45) der war verschoben. Nach ausrichten des Schalters zog das Relais an sobald man auf 33/45 Stellte. Auch das ist ja nicht korrekt, das Relais (RS)

    soll ja erst anziehen, sobald man den S1 über 33/45 hinausdrückt.


    Also habe ich die Platine überarbeitet und habe die u.A quasi auf Verdacht 4 Gleichrichterdioden gewechselt, 2 Kondi getauscht, den Transitor BC 547 getauscht . Jetzt funktioniert die Platine m.E. wie vorgesehen. An sämtlichen Messpunkten (TP1-TP6) messe ich die im Meßwerte Plan angegebene Spannungen. Das Relais zieht wie vorgesehen an (und hält) wenn man über 33/45 hinausdrückt.


    Trotzdem Ruckt der Motor nur kurz und läuft doch nicht an.X(


    Jetzt steht im Schaltplan nicht expliziet welche Spannungen ich am Motor messen muß wen das Relais angezogen hat.

    Laut meines Verständnisses (bin kein Fachmann) sollte an den schwarzen Motor Zuleitungen je +16 Volt anliegen.


    Was sollte bei angezogenen Relais an blau und rot anliegen ? Ich Messe 0 Volt und 16 Volt, keine Ahnung ob das korrekt ist.

    Ich muss gestehen das ich keine Ahnung habe wie ein DC geteuerter Motor beschaltet wird


    Kann man den von den vier Zuleitungen abgeklemmten Motor separat mit 16 Volt DC ansteuern um zu sehen ob er Prinzipiell läuft und nicht doch defekt ist ?


    Die Endabschaltung DES Motors geht doch einzig und alleine nur über das Relais , Richtig ?


    Wer kennt sich hier genauer aus und hat Ahnung von den genauen Vorgängen


    gruß:merci::merci::merci:

    Hallo,



    An der MM Steckkarte der Quad 33 ist ja noch ein Steckplatz frei. 3 Stk sind ja original schon belegt mit MM low (unter 1,5 mV) und MM high (über 2 mV) + Kristall.

    Einer ist noch frei, um den ELAC EMC-2 richtig an/abzuschließen wäre was passendes nötig. Er funktioniert zwar am MM1 , aber er ist doch deutlich leiser (0,5mV an der Steckkarte), der ELAC bräuchte wohl eher 0,15 mV, 30 Ohm ,laut gefundenen Daten im Net.



    Hat irgendjemand schon mal einen MC Vorstufe dort "aufgebaut"? Der Hersteller "sieht" das ja dort vor.

    Leider hab ich noch keine MC Steckkarten für den 33 gesehen.





    [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/tsmilies/1.gif]http://www.analog-fo...lac-emc-van-den-hul/







    gruß

    so, auch von mir ein kurzes Statement :


    Es war alles sehr professionell gemacht und durchaus gelungen. [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/smilies/hail.gif]


    Ich ziehe ein Positives Fazit unserer ca 4 ,5 std im hotel. [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/smilies/beerchug.gif]


    immer interessant, wie Anlagen und Musik repräsentiert werden.


    Erstaunlich aber auch, wie "schlecht" für meine Ohren manche der Darbietungen waren, schlechter oder ungefähr genauso "gut" wie zuhause, für aber meist immer sehr deutlich mehr an Finanziellen Aufwand.


    Mir persönlich haben folgende Ketten / Vorführungen gut gefallen :


    Avantgarde Hörner = sehr live bei Jazz Musik


    Deuvel LSP = klasse im ganzen Raum


    und Harberth Monitor = toller mittelton und der Rest sehr angenehm


    Die vintage Anlage mit Quad (nutze ich selbst auch) und TD 124 war einfach nur spitze.


    Sorry, völlig daneben fand ich persönlich die kleine Vorführung im Raum "Spielraum" mit den Emitter (S.u.R. Amp), einfach nur scharf und ätzend. Ich höhre auch gerne "Spliff" aber nicht so, da sind meine Klipsch "kindergarten" im HT zu den dort verwendeten LSP, oder was immer diese "harsche" Darstellung tatsächlich verursachte. [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/smilies/2.gif]


    gruß


    ________
    marantz, Hitachi,Technics, Klipsch und Infinity sind mein Ding


    [Beitrag von highfreek am 01. Nov 2015, 19:35 bearbeitet]

    Hallo,
    ich glaube gelesen zu haben, das unterschiedliche Spulen Größen, in meinem Fall links 18 cm Alu- Leer- spule und rechts 14 cm Kunstoffspule mit BASF Band nicht gut für das TB Gerät sein sollen.
    Trifft das zu, oder doch nur für günstige 1 Motor- Maschinen? Ich nutze z.Z. eine TEAC 1250 mit Direct Drive für die Spulen und Capstan Antrieb per gummi Rollen.


    gruß

    Danke, ich freue mich wirklich sehr darüber. 8o


    Und ich muß sagen, ich hatte schon eine Royal delux, Uher 263 ? stereo, eine A- 77, eine GX260D.
    Die Teac ist m. M. nach die best designte Maschine von alle denen. Super zugänglich = nix verbaut, ordentliche Qualität Relais und Hubmagnet gesteuert.


    Klanglich gesehen k. Ahnung welche da die beste wäre. A77, GX oder Teac ???


    Aber egal, teac weis offensichtlich, wie man Tonbandgeräte baut :thumbup:

    die äußerst Wartungsfreundliche Maschine von Innen :


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/21924108xp.jpg]




    :) Gemacht habe ich :


    Andruckrollen Arm enthartz und neu gefettet, alle drei Motoren geölt laut Anleitung. Potis mit Tuner 600 gereinigt und ausgespült. Köpfe und alle Teile die mit dem Band in Berührung kommen mit Isopro. gereinigt. Maschine außen und Innen Saubergemacht. Und sie funktioniert schön.
    Gestern Abend London Grammar "If you wait" von LP (Thorens TD 165/M20E über Quad 33) aufgenommen. Mit DIN Kabel verbunden.


    Sehr schön........ :thumbup:

    dann will ich auch nochmal nach langer Zeit was posten:



    ...... am letzten Sonntag waren wir aufn Linzer Antik Flohmarkt (linz am Rhein) dort gibt es nur sehr sehr selten hifi Geraete. [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/smilies/2.gif
    Wie der Name schon sagt ist dort der Focus auf Alte Möbel und andere Wohnungsaustattung gelegt. Auch z.B. altes Spielzeug, Werkzeug und Schmuck , etwas Kunst sind dort Regelmäßig zu haben. erstmals in diesem Jahr auch Schallplatten, immerhin ! [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/smilies/5.gif]


    Fast am Ende angekommen stand in einer Schmalen Gasse, fast direkt neben dem Trödler "Abraham" und seinem Bauwagen
    einsam, schmutzig und verlassen ein Teac A 1250S (Baugleich Modell A 2300) auf der Gasse. (Mit allen Papieren, aber ohne Stromkabel)
    Skeptisch beäugte ich kurz das schmutzige Tape und lief zunächst weiter,
    an der nächsten Ecke angekommen durchsuchte meine Frau ein Angebot mit "Landhaus" Stil Zeitschriften und ich mußte auf Sie warten, also sagte ich zu meiner Frau "ich geh nochmal kurz zurück und gucke was"


    Die paar Meter zurück und es stand noch genauso schmutzig da. Ich sagte zum VK "ich möchte mir mal die Tonköpfe ansehen" und drehte das Gerät um, "puh" ganz schön schwer das Teil.
    Hmm, die Köpfe sind aber nimmer so Toll, so 2-3 mm eingelaufen, kein guter Zustand mehr das Gerät.


    Was haste Dir gedacht? Er : "20 Euro". Ich : "Ein Zehner geht klar" und supi OK, [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/smilies/4.gif] das Teil war mir. Grins [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/smilies/hail.gif]


    Also erst mal gefühlte 5 km mit 20 kg im Arm zum Auto schleppen, wohl auch der Grund warum es keiner vor mir haben wollte, bzw der VK keine Lust hatte es zurück zu schleppen.


    Fazit :


    Ich rechnete nicht wirklich damit, das es Funktionierte, aber es läuft und nimmt auch auf.
    Im high Speed klingt es ordentlich, low etwas stumpfer. Es ist aber noch ungereinigt, daran werde ich mich heute machen.
    Nach Poti Spülung und entharzung des LFW´s, sowie Schmierung der Motoren und so, denke ich, wird es noch besser klingen. Aufjedenfall nicht schlechter! [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/smilies/4.gif
    Das Stromkabel war zwar nicht in meiner Wühlkiste zu finden und ich mußte improvisieren, aber das wird noch. Es ist KEIN 3 Pol Kaltgeräte- stecker und auch kein Stecker wie bei Revox, der Teac Stecker ist größer, obwohl er aussieht wie bei Revox.




    P.S. Inzwischein habe ich eine Revox Netzbuchse eingebaut, da ich auch noch das passende Kabel hatte

    So es ist geschafft, die Maschine nimmt wieder auf. :thumbup:


    Der Reverse- Funktion- Schalter war Kontaktlos und das Relais hat wg kalter lötstellen nicht mehr angezogen.


    Gerät klappt wieder !!!


    :merci:


    für eure Beträge

    Hallo,


    ja ich habe alle Bandführenden Teile und die Köpfe mit einem Filz und Isopro. gewienert. Keine Änderung!


    ;( muß mir heute mal die Zeit nehmen und mir die untere Platine genau ansehen. ich gehen immer noch von einem Kontaktproblem aus.


    gruß



    Tja das war leider nix, alle Lötpunkte in bestem Zustand. Gerät nimmt nicht auf,- löscht nicht mal :thumbdown:


    Habe zusätzlich alle Print-Potis gespült, keine Änderung, ist wohl doch ein elektronisches Problem. :cursing:


    Sehr schade, hätt so einfach sein können.