Posts by 528

    Was ist richtiger Rundfunk?

    Im Internet kann man richtigen Rundfunk hören, mit z.T. besseren Datenraten als DAB+.

    Rundfunk ist, wenn man ein Signal aussendet und jeder es mit einem Empfänger hören kann, ohne dafür einen Netzzugang bezahlen zu müssen und es völlig egal ist, ob 1 Person oder 100.000 Menschen zuhören.

    Das ist bei UKW, DAB+ und DVB-S gegeben. Es gibt keine Kapazitäzprobleme, wenn viele Menschen zuhören.

    Bei Internet-Radio ist das anders und Techniken wie Multicast funktionieren nur, wenn alle das gleiche oder alle eine kleine Gruppe von Programmen hören. Hört jeder etwas anders, so bringt Multicast nichts.

    Schau Dir z.B. mal an, wieviele Basisstationen die Mobilfunkbetrieber allein im Bereich um den Frankfurter HBF haben, um den Traffic bewältigen zu können.



    Wenn es wenigsten ein richtiges Rundfunksystem zur Verbreitung von Hörfunk gibt, habe ich nichts gegen Zusatzangebote, z.B. FLAC 48/24 als Internetstream.

    Dieses Rundfunksystem steht dann auch störungsfrei bei Großveranstaltungen zur Verfügung, wenn mobiles Internet wieder mal nicht funktioniert.

    Wie oft bekommt man bei Großstörungen der Bahn an einem Bahnhof wie Frankfurt nur noch ein paar Byte pro Sekunde, wenn alle Teilnehmer neue Infos abrufen wollen.


    Zu UKW: Ich habe lange Jahre viel Spass mit UKW und einer drehbaren Richtantenne gehabt. Und genau das ist der Punkt.

    Ohne Richtantenne ist das doch alle Mist, weil man wegen dem Multiplexverfahren nur bei Ortssendern (und dann auch nicht immer) einen sauberen Empfang bekommt. Im Auto müssen Tricks wie Pegelabsenkung, Hochtonabsenkung und Reduzierung der Kanaltrennung angewendet werden, um es erträglich zu machen.

    Das alles ist bei DAB+ kein Thema mehr. Mit einer Teleskopantenne empfange ich die Sender ohne Mehrwegempfang und sonstigen Störungen. Auch rauscht es bei Klassik nicht immer im Hintergrund, weil UKW (selbst mit Richtantenne) i.d.R. nur 65 bis 70dB S/N schafft.


    Eine Konzertübertragung im Auto von Kassel bis Darmstadt zu hören, ohne Rauschen, Störungen und Aussetzern, ist einfach nur geil. Und beim Klang von HR2 über DAB+ mit 144 kBit/s (LC-AAC) stört mich der Limiter, wenn Signalspitzen mal wieder abgesägt werden, jedoch nicht die Datenreduktion.



    Viele Grüße


    528

    Internetradio ist aber kein Ersatz für richtigen Rundfunk (UKW / DAB+ / DVB-S usw.). Über die Probleme bei der mobilen Nutzung wurde hier schon mehrfach diskutiert, soll das alles wiederholt werden?


    Und nochmal: Die Datenraten bei DAB+ sind nicht festgeschrieben. Der HR verbreitet seine Programme in LC-AAC mit für diesen Codec hohen Bitraten, was zu sehr guten Ergebnissen führt.

    Das Soundprocessing der Sender macht den Klang doch viel mehr kaputt als die Datenreduktion, aber darüber regt sich hier niemand auf. Hauptsache es kommt analog per UKW oder als hochauflösender Internetsream, dann ist jeder Klangbrei ok.



    Viele Grüße


    528

    Und Radio kann man, wie hier und in anderen Fäden schon mehrmals richtigerweise festgestellt wurde, auch über das Internet verbreiten. Der 5G-Broadcastmode wird dies auch ohne extra Datenvolumen ermöglichen, also auch dieses Argument greift nicht mehr.

    5G-Broadcast ist aber kein Internetradio, es ist Rundfunk, wie DAB+ auch. Bis das kommt ist DAB+ fertig ausgebaut.


    Ansonsten bitte wieder zurück zum Thema des Threads. ;)



    Viele Grüße


    528

    Nun, es kommt immer auf die Zuführung an.
    Wenn man von vorneherein DAB+-Kompromierungen oder die MP3-Komprimierungen einspeist statt DVB-S ist das so.
    Nun wird aber z.B.bei entsprechenden Sendungen oder Direktübertragungen i.d.R. die hochwertigere Variante zugeführt.

    Die Zuführung vom Schaltraum zum UKW-Sendert ändert sich bei Live-Übertragungen nicht.
    Zuführungen in MPEG 1 Layer 3 kenne ich nur vom AFN und privaten Sendern.



    Viele Grüße


    528

    Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur verwenden über DAB+ HE-AA V1, also SBR (Spectral Band Replication). Das ist mit LC-AAC beim HR nicht zu vergleichen.


    Man muß also unterscheiden, wovon man redet.;)


    Und:
    Die Quailität von DVB-S könnte man via Internetstream locker toppen; 16/44,1 Flac werden ja schon verwendet. 24/48 (der ARD-Standard) als Flac stellt prinzipiell keine größere Hürde dar. Man braucht ja nicht für jedes Programm Höchstqualität...

    48 kHz mit 24 Bit stellt für FLAC überhaupt keine Hürde dar.

    Es geht in diesem Thread jedoch um DAB+ und nicht um Internetradio.

    Hier in Hessen kann ich über DAB+, ohne die Kosten für ein Mobilfunk-Datenvolumen, im Auto u.a. die HR-Programme in einer sehr guten Qualität hören, da kommt UKW nicht mit.



    Viele Grüße


    528

    Hallo

    Wenn man so eine Meinung hat, das alles besser ist als UKW,

    dann würde mich ja mal interessieren mit welchen Gerätschaften da Radio, bzw. Musik gehört wird.

    Gruß Rainer

    Ich habe nicht gesagt, daß "alles" besser sei als UKW. DVB-S auf dem ARD-Hörfunktransponder ist jedoch in jedem Fall besser als UKW, zumal für die Zuführung für UKW i.d.R. auch MPEG 1 Layer 2 verwendet wird.

    Bzgl. Datenraten bei DAB+ ist der HR vorbildlich, bei anderen Sendern sieht das leider anders aus.



    Viele Grüße


    528

    Davon kann keine Rede sein! Das Thema hatte ich schon mal früher hier abgehandelt.

    Achso. Na dann kann der Thread ja geschlossen werden. ;)



    Im Übrigen gibt es inzwischen Internetradiosender, die nativ CD-Qualität senden, z.B. Naim Jazz und Naim Klassik und Rodo Klassik aus Helsinki; das Concertgebouw sendet die Konzerte in 320 AAC, französiche Klassik- und Jazzsender oft in 193 AAC, viele andere Internationale wenigstens in 320 MP3.

    DLF und DLF Kultur streamen mit AAC 256.

    Im Auto habe ich gar kein Internet. Auch würde es nicht funktionieren, wenn jeder Streamen würde ...



    Jedenfalls: Mit einem guten digitalen Setup und entsprechenden Datenraten(!) kann ein Internetsender mit UKW mithalten. Das wäre eine Alternative zum abgeschaltetem UKW.

    Nö, da bei Großveranstaltungen die Mobilfunknetze schon mit der Telefonie überlastet sind.



    DAB+ in den vorliegenden Datenraten taugt nur für Dudelfunk oder Sprechbeiträge oder für`s Auto oder für`s Küchenradio.

    Zumindest hier in Hessen sieht es beim HR anders aus. 136 bis 144 kBit/s in LC-AAC für die Hauptprogramme sind deutlich besser als UKW, besonders im Auto.

    Für zuhause gibt es DVB-S und DVB-C und da sind 320 kBit/s bei MPEG 1 Layer 2 auch viel besser als UKW.



    Viele Grüße


    528

    :sorry: Hat zwar jetzt nichts mit DAB zu tun, aber............
    man sollte sich erstmal einen guten UKW Tuner " Abends" in einer guten Heimanlage anhören bevor man so eine Aussage macht.

    Und vielleicht eine Live Konzert oder Jazz - Übertragung.

    Gerne, dann aber über DVB-S, oder bei HR2 auch über DAB+, da kommt UKW nicht mit.



    Viele Grüße


    528

    Immer noch besser als gar kein Empfang, wie es bei DAB+ im Auto leider viel zu oft vorkommt. Aussetzer an der Ampel, Aussetzer unter der Straßenbahnoberleitung, Aussetzer in der Häuserschlucht, Aussetzer beim automatischen Ensemblewechsel, Aussetzer durch gestörtes SFN....usw.

    Falsches Radio oder falsches Bundesland, hier in Hessen geht das ohne die von Dir genannten Probleme.



    Viele Grüße


    528

    Selbst wenn das im Auto jeder so sehen bzw. (nicht) hören würde, Radio ist erstens nicht nur Autofahrerradio. Zweitens wären theoretisch freilich höhere Bitrates möglich, die aber

    2.1 selbst in höchstmöglicher Auflösung als kompro(mo)mitierendes Format de facto ein klanglicher Rückschritt wären

    UKW mit seiner Begrenzung auf 15 kHz und den ganzen Fehlern bei der Multiplexübertragung ist natürlich Klang pur, da kommt keine LP und kein Masterband mit.

    </Ironie>


    Mal abgesehen davon, daß die Bearbeitung mit Optimod mehr Klang zerstört als die Datenreduktion beim HR (136 bis 144 kBit/s bei DAB+), soll DAB+ die Probleme von UKW beim mobilen Empfang lösen.

    Aber auch beim stationären Empfang, wie man im Thread "Richtige Zimmerantenne für 40 Jahre alten FM Tuner gesucht" lesen kann, ist der Antennenaufwand für UWK nicht gerade klein.

    Ohne drehbare Richtantenne geht da nichts richtig, außer vielleich 3-5 Ortssender.
    Wer nun im Einfamilienhaus wohnt, der kann machen was er will. Aber was ist mit Menschen, die in Mehrfamilienhäusern wohnen? Soll da jeder der 3- 20 Mieter eine drehbare UKW-Antenne auf dem Dach installieren?


    Die Begeisterung für UKW-Fernempfang kann ich verstehen, hatte lange Zeit selber eine drehbare Richtantenne für UKW. Aber trotz der Begeisterung muß man schon sehr unter Realitätsverlust leiden, um nicht zu sehen, daß das keine Lösung für alle ist und das UKW-Band auch so voll mit kleinen 100 W-Sendern ist, daß der Fernempfang, wie noch bis in die 80er Jahre hinein, nur noch ein Traum ist.


    Mein Nickname kommt vom analogen Band AGFA PER 528. Und bei aller Liebe zur analogen Technik, aber hier haben einige Teilnehmer den Bezug zur Realität verloren.

    Da ist der Walter, der mich auch etwas verärgert hat, mit seiner Kanal-Yagi für seinen Lieblingssender, noch der vernünftigste UKW-Fan hier im Forum. Er hat die Vorteile von DAB+ beim mobilen Empfang erkannt und nutzt beide Empfangswege, je nach dem gewünschten Ziel und Einsatzzweck.

    Alles andere hier ist, bis auf vielleicht zwei Ausnahmen, Religion.



    Viele Grüße


    528

    Nicht nur, es gibt auch eine DAB resp. Digitalradiopflicht, ab dem vom Tomfritz genannten Datums, in jedem (!) neuen zu Verkauf stehenden Empfänger. Alle die bis dato nicht verkauft worden waren müssten theoretisch verschrottet werden...

    Nicht so viel über meinen Nickname lustig machen und dafür mal Google fragen. ;)


    https://www.teltarif.de/radio-…o-erlaubt/news/83590.html


    Also jetzt schnell noch ein Gerät ohne DAB+ kaufen, wenn es denn glücklich macht ...



    Viele Grüße


    528

    528

    Wenn ich dich richtig verstehe, willst du mit dem Ansatz mein Problem lösen, dass ich kein Kabel vom Speicher bis zum Multischalter im Keller nachziehen kann, richtig? Aber was passiert auf dem Dach? Da wird doch dann wieder eine Antenne nötig, die ich eigentlich nicht möchte, oder verstehe ich das falsch? Die SAT-Schlüssel empfängt doch kein UKW..

    Nicht mal einen kleinen Dipol, Kreuzdipol oder Ringdipol?



    Viele Grüße


    528

    Es lässt sich doch auf der Leitung eines der LNB-Ausgänge UKW einspeisen und dann vor dem Multischalter wieder auskoppeln. Die LNBs haben heute doch genug "Dampf" am Ausgang.

    Es muß jedoch eine Weiche sein, die nur UKW durchlässt und kein einfaches Tiefpassfilter, sonst ist die Versorgungs-/Schaltspannung am UKW-Ausgang der Weichen.



    Viele Grüße


    528