Posts by dualfred

    Hallo,


    die Dual-Originalnadel hat einen elliptischen Schliff mit 6x18um Verrundungsradien. Die Nadel ist nicht schlecht. Aber ne Jico SAS ist meines Erachtens schon ein anderes Kaliber.


    Von Shure gab es damals auch eine hyperelliptische Nadel (VN35HE) und später sogar eine Microridge-Nadel (VN35MR). Allerdings sind diese Nadeln sehr selten und falls sie mal in der Bucht auftauchen, steigen die Preise teilweise in aberwitzige Regionen.


    Gruß Alfred

    Hallo,


    zu den Einstellungen am Gerät studierst Du am besten die Bedienungsanleitung, siehe hier: http://www.hifi-archiv.info/Dual/721/


    Für etwaige Reparaturen und Wartungsarbeiten gibt es eine Serviceanleitung, hier: http://www.hifi-archiv.info/Dual/721s/


    Wenn auf dem Nadelschutz vorne die Aufschrift "Super Track Plus" steht, ist es eine Originalnadel. Steht dort "Special Tracking" ist es ein Nachbau.


    Ach ja, für 20 Euro ist das ein echter Schnapper. Gratuliere:thumbup:.


    Gruß Alfred

    Hallo,


    mit dem originalen Shure V15III liegt die Tonarmresonanz beim Dual 704 schon recht tief, bei ca. 8Hz. Die originalen Nadeln hatten laut Datenblatt eine Compliance von 40 (horizontal und 32 (vertikal), und der Tonabnehmer wiegt ca. 6gr.


    Insofern ist da noch ne Menge Spiel für etwas härtere Nadelaufhängungen, um dennoch im "optimalen Resonanzbereich" von ca. 8-12Hz zu bleiben, insbesondere wenn auch der Tonabnehmer noch etwas mehr an Masse mitbringt.


    Gruß Alfred

    Durch das periodisch wechselnde Magnetfeld der Motorspulen werden die bauartbedingt stärkeren Magnete eines MCs ebenso periodisch angezogen.

    So einen Effekt kann man an einem Dual EDS1000 Motor feststellen. Aber auch nur, wenn man den Teller abnimmt und den Tonabnehmer ganz in die Nähe des Motors bringt. Der EDS1000 wurde beim Dual 701 und 721 verwendet, aber nicht mehr beim 704.


    Merklich auswirken beim Betrieb in Kombination mit einem MC tut sich dieser Effekt aber nicht. Die Kräfte sind im Verhältnis zur Auflagekraft äußerst gering.


    Ich habe schon sehr viele Duals mit verschiedenen MCs gehört und selbst ausgestattet. Der 704 verträgt auf jeden Fall sehr gute Tonabnehmer, sowohl MM als auch MC. Bei den ganz hochpreisigen Tonabnehmern ist die Relation Preis/Klanggewinn ohnehin eher Geschmackssache als eine direkte Proportionalität.


    Gruß Alfred

    Hallo Rainer,


    Thorens hat, wie schon erwähnt, so ziemlich alles auf diese Platinen bestückt was beim Elektronikversender gerade lieferbar war:wacko:. Ich habe eine größere Menge an bestückten Platinen im Bestand. Die sind wirklich wie Kraut und Rüben bestückt:thumbdown:.


    Man sieht es auf Deinem Bild deutlich. Das 2te Poti unterhalb (für 45) ist wieder eine ganz andere Bauform. Entscheidend ist aber das Footprint. Das ist bei beiden Potis gleich und auch bei dem von mir verlinkten;). Der Bestückungsdruck auf der Platine ist auch für die abgerundete Bauform gezeichnet.


    Lustig sehen auch die schräg verlöteten Kondensatoren (15nF) aus. Da war halt gerade der Kondensator mit dem passenden Footprint nicht im Lager:D. Ich habe aber auch Platinen, wo Kondensatoren mit korrektem Footprint bestückt sind, schön gerade und passend.


    Gruß Alfred

    Hallo,


    so schwer sollte das nicht sein, das richtige Poti zu finden.


    Zunächst ist der Widerstandswert wichtig (hier 100k, lin.). Dann noch das Footprint, (sollte 5mmx10mm sein). Und weils original sein soll, nehmen wir auch noch den Hersteller Piher. Wobei, bei Thorens hat man da über die Jahre alle möglichen Modelle eingebaut, scheinbar abhängig davon, wo man gerade Elektronikteile bestellt hat:pinch:.


    Ergebnis: https://www.reichelt.at/einste…-pt-10-l-100k-p14620.html


    Gruß Alfred

    Hallo Alfred,


    das deckt sich nicht mit meiner Wahrnehmung hier. Die Erfahrungsberichte

    hier enthalten doch keine dubiosen Begründungen warum der Arm so

    enorm gut ist wie er ist.

    Hallo Peer,


    da hast Du jetzt selbst genau so eine Begründung geliefert.;)


    Das habe ich so bei einem konventionellen Arm noch nie gesehen und

    spricht für DEUTLICH niedrigere Skatingkräfte beim ViV.

    Die Antwort aus der hier gerne als "Technikfraktion" bezeichneten Ecke, lies natürlich nicht lange auf sich warten.


    Eine Antwort meinerseits zu Deiner Aussage über die Skatingkräfte spare ich mir. Das hatte ich schon vor mehr als einem Jahr hier im Thread getan. Bringt eh nix 8).


    Gruß Alfred

    Mein Ansatz war es jetzt, mit Hilfe von Mono-Schallplatten den Wert für das AS in Echtzeit soweit zu reduzieren, bis sich eine Lautstärkebalance mehr oder weniger einstellte.

    Hallo Markus,


    wieso sollte sich beim Abspielen einer reinen Monoplatte durch Verändern der Skatingkompensation die Lautstärkebalance ändern?


    Gruß Alfred

    Deswegen wirklich ein Bitte an die Moderation den Thread zu teilen.

    Vielleicht als "Technische Diskussion um den RF"

    Damit wäre der Thread nicht mehr verwässert, denn er lautet nunmal "Erfahrung ..."

    und dazu sollte man im Besitz des RF sein oder ihn zumindest gehört haben.

    Das ist wohl kaum zu trennen. Denn die Erlebnisberichte beinhalten immer wieder "technische Erläuterungen oder Mutmaßungen", warum denn der Arm so toll wäre. Einige dieser Erläuterungen sind physikalisch gesehen, durchaus als fragwürdig einzustufen. So braucht man sich auch nicht wundern, wenn der eine oder andere "Nichtbesitzer" dieses Tonarmes einen Kommentar dazu abgibt. Zu technischem Unfug sollte man schon noch Stellung beziehen dürfen ;).


    Man muss ja nicht gleich hauen und stechen. Aber gerade das passiert hier leider immer wieder. Hängt jedoch in erster Linie an den Persönlichkeiten und deren Diskussionskultur:(. Da täte ein rechtzeitiger moderativer Eingriff ggf. schon helfen.


    Gruß Alfred

    Hallo Jürgen,


    danke für den Link:thumbup:. Ich kann dem Autor dieser Zeilen in seiner Argumentation nur zustimmen.


    Allerdings wird das rein gar nichts am Hype für lange Tonarme ändern. Und ob diese Zeile für seinen Absatz förderlich sind, steht auch in den Sternen. Denn Physik ist schon lange kein Kriterium mehr in der HiFi-Branche. Da existiert ein physikalisches Parallel-Universum:wacko:.


    Letztlich hat sich der besagte Hersteller ja auch dazu entschlossen, doch einen 12-Zöller zu konstruieren. Mit 9 Zöllern ist "kein Blumentopf zu gewinnen" in der Branche;(. Wohl aber kann man mit 9-Zoll-Tonarmen gut Musik hören;).


    Gruß Alfred

    Hallo dualfred,

    ...

    Gibt es noch jemand, der einen TD-150 umbaut (externes Netzteil, andrer Plattenteller etc.)?

    Da wird es mit Sicherheit Leute geben die so etwas machen. Allerdings beschränke ich mich auf den Ersatzteileverkauf. Für die Revision der alten Schätzchen fehlt mir leider die Zeit:(.


    Gruß Alfred

    vor längerer Zeit telefonierte ich einmal mit Alfred Langer (Kiefersfelden) [= dualfred] und dann mit ..... wegen der Kelch’schen Hinterlassenschaft aus Lahr. Das Ersatzteillager erwarb teilweise Langer, wenn ich mich richtig erinnere.

    Hallo,


    nur mal ein paar Worte meinerseits zur Klärung des Sachverhaltes bezüglich "Thorens Ersatzteillager".


    Es ist richtig, dass ich einen Großteil des Lagerbestandes aus der Zeit nach dem Konkurs von Herrn Kelch erworben habe. Erworben habe ich den Bestand allerdings nicht von Herrn Kelch. Sein Betrieb war damals bereits schon länger insolvent. D.h. ich hatte mit Herrn Kelch diesbezüglich nie Kontakt.


    Leider hat der zwischenzeitige Eigentümer des Lagerbestandes wohl diversen Personen Zugang zum Lager gewährt und diesen auch einiges vom Teile- und Gerätebestand veräußert, bis ich schließlich zum Zuge kam. Man kann sich durchaus vorstellen, dass hier die einen oder anderen Rosinen gepickt wurden:(. Der Rest ist aber bei mir gelandet;).


    Gruß Alfred

    Wenn aber jemand etwas mit dem Anspruch auf Allgemeingültigkeit behauptet, ist er in der Nachweispflicht.

    Da hast Du sicherlich recht. Allerdings ist das hier im Forum wohl der falsche Ort, so etwas einzufordern. Da gibt es schon unzählige Eskalationen. Deshalb wird ja gerne von "Messtechnikfraktion" und "Goldohren" gesprochen;). Es soll dennoch Menschen geben, die sowohl messen als auch hören können8o.

    Für den Anfang kannst Du ja z. B. mal über Russell´s Teekanne lesen.

    Der Herr Russel war wohl ebenso erfolglos mit seiner Forderung;). Gegen einen festen Glauben ist kein Kraut gewachsen.


    Zum Thema:


    Ausgeprägtes Resonanzverhalten haben in erster Linie Teller aus Metall, weil Metall eine geringe innere Dämpfung im Vergleich zu Kunststoff hat. Allerdings reicht bereits eine dünne Gummimatte um für die nötige Dämpfung zu sorgen. Wenn die Resonanz damit gedämpft ist, was soll dann noch die Klangbeeinflussung im Sinne des Threadtitels hervorrufen?


    Gruß Alfred

    Sogar ich, mit meinem mehr als beschränkten technischen Verständnis, hab kapiert, dass der Artikel eine Verarsche ist. U.a. 40 % mehr Spielzeit bei gleichbleibender oder besserer Performance.

    Hallo Roland,


    evtl. hast Du technisch nicht verstanden wie das gemacht wird. Dabei ist das recht einfach zu erklären.


    Der an sich konstante Rillenvorschub bei der Schneidmaschine kann beim HD-Vinyl-Verfahren ganz individuell angepasst werden. Offensichtlich lässt sich das Druck-File für die Matrize recht beliebig anpassen. Bei leisen Passagen können die Rillen nahe zusammen rutschen und bei lauten Passagen werden sie etwas weiter auseinandergezogen. So wird die zur Verfügung stehende Fläche der Schallplatte optimal ausgenutzt, ohne Einbußen in der Dynamik;).


    Gruß Alfred

    Der kardanische Arm hat mit Horizontal- und Vertikalarm gewissermaßen jede Menge Lager und damit Lagerreibung.

    Hallo Gary,


    evtl. hast Du ja nur den falschen kardanischen Arm zerlegt. Ein kardanisch gelagerter Arm mit Pivotkugellagern und Lagerspitzen hat sicherlich ähnlich geringe Lagerreibwerte als ein Einpunkter. Beide Konstrukte tragen das ganze Gewicht auf einer Lagerspitze. Die zweite Spitze ist beim kardanischen Lager ja nur seitliche Abstützung, d.h. keine nennenswerten Kräfte für die Erzeugung von Reibkräften;).


    Gruß Alfred