Beiträge von Elfenreiter

    Zur Zeit liegen die Platinen der VS-300 Vakuumpumpe auf der Werkbank um repariert und mit neuen Elkos bestückt zu werden…wenn ich damit fertig bin überhole ich noch doe Steuerplatine für den Motor und dann darf der PD-350 mit einem SME 3010R mit Graetke-Upgrade und wahlweise einem Koetsu Rosewood Signature oder dem MFSL 3.5 Carbon anfangen Schallplatten abzuspielen.😁

    Das mit dem Einschalten löse ich bei den Geräten in der Regel immer so, dass ich die Schaltungen erst einmal von einem Labornetzteil versorgt teste. Da kann ich langsam den Strom hoch fahren und sehe dabei ganz schnell wenn etwas zu einem stark exothermen Reaktionsvorfall zu werden droht.


    Die Leiterbahnen haben Lötstoplack drauf und die Lötstellen werden mit den Jahren auch mit Schutzlack schlecht.


    Im Japanisch-Maritimen-Klima sind Korrosionsschutzmaßnahmen sicher sehr sinnvoll, doch die üblichen Korrosionsschäden fallen eher an Buchsen, Schaltern und Gehäuseteilen auf (auch bei Geräten mit unbeschichteten Platinen).

    Die revidierte E-03 musste erst einmal eine Woche an den FryKleaner Pro mit inversem Phonosignalausgang um das Gerät „einzuspielen“ da die E-03 sich nun wie ein Neugerät mit all den neuen Elkos verhalten wird.


    Anschließend durfte sich die „neue“ E-03 gegen die noch originale E-03 behaupten und das hat sie mit Bravur gemacht. Es gibt nicht ein Einzelkriterium wo ich sagen würde, die Revision habe sich nicht gelohnt oder sei gar ein Fehler gewesen. Der Vergleich wurde noch mehrfach mit anderen Hörern gemacht und wir sind uns alle einig. Eine sehr gut klingende Phono-Vorstufe mit hohem „Customizing-Potenzial“.

    Nachdem ich beide Phonoplatinen komplett überarbeitet habe, ging es wieder an den Zusammenbau…


    pasted-from-clipboard.jpg


    Die Platinen sind nach der Revision noch gewaschen worden.


    pasted-from-clipboard.jpg


    Oben war vorher, unten nachher…


    pasted-from-clipboard.jpg


    Alle Lötstellen wurden nachgelötet.


    Wenn ihr so etwas auch macht, achtet bitte darauf zu prüfen welches Lot ursprünglich beim Bau verwendet wurde nicht, dass ihr auf das alte Bleihaltige Lot Silberlot bratet!

    Aufgrund der Erfahrungen habe ich gar nicht lang gefackelt und gleich alle Elkos entsorgt und gegen neue ersetzt. Was hier oberflächig wie Elkos aussieht sind es aber nicht…


    pasted-from-clipboard.jpg


    Luxman hat hier Styroflex-Kondensatoren verwendet welche in der äußersten Lage ein Kupferfolie zur Schirmung verwendet. Weil denen das aber in dieser Anwendung nicht gereicht hat, haben sie diese Kondensatoren dann noch in ein Kupferrohr mit 1mm-Wandung gesteckt und mit Epoxy ausgefüllt. Anschließend noch einen Schrumpfschlauch drüber und schon ist er fertig…der ultimative Nerd-Folienkondensator!😂


    Das hat aber auch Nachteile wenn man beabsichtigt solche Teile in Geräten zu verbauen die anschließend mit grobmotorischen Logistikunternehmen verschickt werden sollen. Der Kondensator im Kupferrohr ist dann so schwer, dass ganz schnell eines der dünnen Beinchen abreißen kann…so wie bei diesem Gerät geschehen.


    pasted-from-clipboard.jpg


    Der Kondensator war nicht mehr zu gebrauchen weil das Bein zu kurz abgerissen ist. Hier handelt es sich um einen Bypass-Kondensator für den dahinter stehenden ELNA-Elko welche beide im Signalweg als Koppelkondensatoren liegen.

    Hallo liebe Forianer,


    es war länger still hier….ich hatte sehr viel zu tun…


    Ich hatte das Glück gleich zwei Luxman E-03 hier zu haben. Nachdem ich beide auf 230V umgerüstet hatte, durften sie erst einmal eine Woche am Netz hängen um sie anschließend an der Anlage anzuschließen und mit zwei unterschiedlichen Tonabnehmern anzuhören. Ich konnte so keinerlei Unterschiede feststellen und auch an den Messgeräten tat sich nichts.


    pasted-from-clipboard.jpg


    So sieht die E-03 auf der MC-Seite aus…(andere Bilder hatte ich schon auf der vorigen Seite gepostet).


    Links unter den Kupferhauben stecken die bekannten „Goldstaub-Doppeltransistoren“ von Toshiba…2SK389/2SJ109).

    Moin Stefan,


    bei den alten Luxmännern tausche ich in der Regel alle Elkos sofort denn die sind meistens aufgrund ihres Alters hinüber. Ich höre immer wieder „ja aber ich habe den Elko gemessen und der war noch gut“…stimmt leider nicht denn nur weil der Elko im „kalten“ Zustand nahe seiner Sollkapazität war, bedeutet das nicht, dass im Betrieb und bei Erwärmund dies immer noch so ist.


    Zudem entlöte ich gerne alle Trimmpotis und zerlege sie zum gründlichen Reinigen. Dazu verwende ich ein Ultraschallbad und danach noch etwas Isopropylalkohol. Auch Schalter freuen sich über diese Behandlung. Nach der Prozedur hast du in der Regel wieder die nächsten 20 Jahre Ruhe.


    Zuletzt hatte ich einen PD-310 bekommen der sich nicht vernünftig einregeln ließ. Obwohl der Player erst vor 2 Jahren bei Luxman im Service war wo sie einen unfassbaren Aufwand betrieben haben um die Tasterfunktionen aufwändig wieder in Stand gesetzt wurden und diverse andere Dinge gemacht wurden…die Motorsteuerung wurde unangetastet gelassen und so musste ich jetzt nochmal ran und habe eben die oben beschriebenen Arbeiten mit Erfolg durchgeführt.


    Viel Erfolg und liebe Grüße


    Chris

    Hallo Norman,


    ich muss dich leider korrigieren…der Line Pre den wir gehört hatten war der Luxman C-7i und bei der MG-20.7 verwahre ich mich gegen den Begriff Boxen…🤪🤣😂


    Ansonsten…das Hana am Raven 12“-Arm war das Umami Red…die Phonovorstufe die Luxman E-03 in einer komplett überarbeiteten Version (übrigens…die Luxman E-1 ist zwar in einem eher klassisch gehaltenen Gehäuse, innen befinden sich aber die identischen Phono MM und MC-Platinen wie in der E-03…weiteres darüber könnt ihr demnächst im Luxman Fan-Thread nachlesen).

    Martin, ich bin da ganz bei dir! Ich hatte viele Jahre ein Paar B&W801D und die haben bei mir in meinem Raum großartig gespielt und unfassbar Spass gemacht und nebenbei einige noch deutlich teurere Lautsprecher die mir von B&W-Kritikern daneben gestellt wurden in die Belanglosigkeit gespielt.


    Alles eine Frage des Raums und der davor gestellten Elektronik…😁…ist aber auch schon einige Jahre her…


    Liebe Grüße


    Chris


    IMG_4378.jpg

    Boah ist der geil. :love: Hast Du die Zarge selber furniert?

    Nee! Der gehört einem Freund der das bei einem Schreiner hat machen lassen. Ich durfte das Konvolut an Teilen wieder zusammen fügen, die Steuerplatine mit drei neuen Elkos ausstatten und anschließen alles wieder korrekt einstellen. Am Ende wurde ein Ortofon 2M Bronze montiert. Hier ist die Transportsicherungsschraube schon montiert weshalb das Subchassis etwas tief sitzt.


    Ich hatte vor Jahren eine TD321-Zarge mit Vogelaugen-Ahorn und einen TD-520 mit Zebrano furniert. Sah auch super aus.

    Hmm, müsstest Du dann nicht Spieler abgeben...? 8|

    Werde ich bald machen um dann tatsächlich „nur“ vier zu behalten.


    Ich werde mich trennen von:


    - einen Luxman PD-444 (der geht an meinen Freund Thomas)

    - Revox B795

    - Micro Seiki DQX 1000

    - vier Wilson Benesch


    Alle in super Zustand…nur falls einer ernsthaftes Interesse hat…ich muss aber nicht verkaufen (nur dass keiner hier Goldgräberstimmung bekommt😂).

    Hallo Fernseheumel,


    herzlichen Dank für die Tipps! Bislang hatte ich keine Probleme mit den Lieferungen aus Japan. Normalerweise kommen die Sachen mit FedEx und die Kartons waren weitestgehend ohne Beanstandungen, also heil. Der Inhalt war immer in Ordnung. Einen Händler vor Ort habe ich nicht was aber auch nicht notwendig ist da ich nicht vor habe das zur Dauereinrichtung werden zu lassen. Ich habe wahrlich genug Zeugs hier rumstehen.

    Leider gibt es im Netz kaum Informationen zur E-03 oder irgend einer anderen Luxman Phonovorstufe aus den Jahren 1985 bis heute. Die meist genannten sind die relativ aktuellen E-200 und E-250 aber über die E-03 oder eine E-1 findet man fast nichts.


    Die hier vorgestellte E-03 wurde wohl von 1994 bis 2005 angeboten.


    Von 2002 bis 2007 wurde die E-1 angeboten. Warum ich die Luxman E-1 hier ins Gespräch bringe?! Das liegt daran, dass ich auf der Luxman Website ein Bild gefunden habe, welches bei genauer Betrachtung den Verdacht nahelegt, dass es sich bei der E-1 einfach nur um eine E-03 in einem flachen Gehäuse handelt…also die senkrecht stehenden Platinen einfach nur nebeneinander gelegt wurden. Die technischen Daten sind auch identisch…der E-1 wurde 2002 übrigens für €4.000 angeboten…das ist schon selbstbewusst für umverpacktes Recycling!


    IMG_5059.jpg