Beiträge von raetsken

    :merci: Dietmar!


    Zitat

    Wenn man versucht einen sub mit Wirkungsgrad anzusteuern, faellt einem erst auf, dass die meisten dieser amps zu stark rauschen. Besonders unangenehm sind mir da die grossen Hypex Subwoofer Amps aufgefallen.

    ..das juckt allerdings bei Anwendung als Sub-modul keinen Menschen..

    Der 'Rauschbereich' sollte schon 30-40dB unter dem Nutzsignal liegen, es sei denn, ich will 'hoch' laufen lassen, dann nervt es sicher..


    -es gibt btw eigentlich auch keine Subs mit 'Wirkungsgrad' - zumindest nicht im Tief/Tiefstbass- 90dB sind da schon was dolles..

    Rum wie num, Dietmar schrieb es auch schon: Die Egalisierung der Raummoden, bzw die Adaption des 'Bassabteils' an diese Gegebenheiten, sind der Knackpunkt.

    Die letztlich gewählten Chassis und Amps sind nicht das, was die Performance massgeblich bestimmt. Ich nutze in den Dipolen 4 von den 18ern, die auch otto benutzt. Wenn ich zwei davon gegen die mit je 2x15" Eminence Alpha meines Kollegen austausche und diese 3dB leiser drehe als die Original-Bässe, passiert ziemlich genau ..nix.

    ..das würde sicher einige Zweifler ruhigstellen!


    Das anvisierte Preissegment ist das wohl am schwersten zu beackernde- für haiender indiskutabel billig, dem Lämmergeier zu teuer, dem DIYler bezüglich P-L zu wenig..

    Da hilft auch der Vergleich nicht, das die USA für ganz Alaska nur 7.2Millionen USD bezahlt haben.:merci:


    Und dennoch wird auch dieser Dreher auf wundersamen Wegen in deutsche Musikzimmer gelangen, und es wird kein Heulen und Wehklagen geben..:heul:

    ..ich finde es putzig, dem 83er Golf aufgrund eines fehlenden DAB+ Radios oder fehlenden ABS und ESP 'mangelde Ausstattung' unterzujubeln..

    Kein einziger Luxuswagen aus 2018 wird mit einem manierlichen Hyperraumantrieb ausgeliefert, dabei ist der seit der IAA 2766 doch Standard..

    Von Konsumkritik zu David Lynch - ein steiniger , aber lohnender Weg!

    guter Blick! ;-)

    Hornsubwoofer als Ergänzung eines Systems, wie zB deinem, sind weder sinnvoll noch realistisch umsetzbar, sofern man keine zig m³ Raum für das Basshorn umbauen kann. Und

    dann hat man erstmal einen riesigen Resonator , der jeglichen akustischen Schweinereien aufgeschlossen gegenübersteht, muss Laufzeitunterschiede im Dekameter-Bereich korrigieren, hat nen 'Weg' mehr zu beschalten, kurzum BS. Es sei denn, man ist begeisterter Maurer und Architekt und möchte es einfach mal 'durchziehen'.

    Beeindruckend wäre es allemal, aber sich nicht die klanglich beste Lösung.


    https://www.beisammen.de/index…cher-elektronik/&pageNo=3 hier sind einige Diskussionsfäden zu Subwoofern, DBA, Anzahl/Fläche der benötigten Chassis, um bei 2oHz noch Schalldruck xx zu erzeugen.

    Eine DBA ist - aus meiner Sicht und meinen Erfahrungen heraus- die zielführendste und am besten universell umsetzbare Lösung für 0-150Hz, wenn man's ernst meint.


    Ob jetzt nach reiner Lehre oder 'adaptiert', ist die zu treffende Entscheidung.

    ..das sind dann die ganz grossen Jungs..

    Wobei, wenn der Bereich der Superluxusyachten mit dem der Luxusyachten vergleichbar ist, dürften diese Dinger vermutlich meist in Malta , St.Tropez oder ? vor Anker liegen. Fahrzeit zu Totzeiten 1:200


    Aber man hat's!:meld:


    +90% der Boote in Richtung +1Million, die ich in den letzten Monaten sah, lagen -solide vertäut- in Marinas.. -und machten auch nicht den Eindruck übermässiger Nutzung..

    Selbst ein simpler 1019 kostete 'seinerzeit' nen durchschnittlichen Monatslohn- und das zu einer Zeit, wo Plattenspieler in zigtausender-Auflage abgesetzt wurden.

    Insofern sehe ich am aktuellen VK des GT5000 absolut nichts unangemessenes oder gar unanständiges.


    Die +100000€ Geschütze, vom Diederich bis TechDAX, sind halt eine schmerzlose Alternative zu einem nicht ungefährlichen Eingriff im Bereich der kosmetisch-urologischen Chirurgie..

    Leider ist MiWi ein 'Opfer' :heul:seiner technisch- handwerklichen Fähigkeiten , ausserdem leidet er an zahllosen Hobbys:S- und ist daher afaik hier nicht mehr unterwegs.


    Ein Tapped-H ist definitv mehr TL als Horn, an den Impedanzverläufen gut ablesbar. Und agiert sehr mit dem umgebenden Raum, daher kann man sich ein 'Probehören' zumindest insoweit schenken, als es um die Übertragbarkeit des Gehörten auf die eigenen 4 Wände geht.


    Ich persönlich bin nach wie vor bei Ripolen und geschlossen-entzerrten Bässen für die tiefen Töne- tapped horns haben mir einen viel zu grossen Volumenbedarf (was aber weniger am TH als an meinem recht kleinen Hörraum liegt) 20Hz flat hinzubekommen ist keine Hexerei - aber definitv auch kein Muss.. Und wesentlich mehr eine Frage der Raumbehandlung/korrektur als eine Frage der eingesetzten Chassis oder Einbauformen. Wenn die 'Perfektion' einer Übertragung tatsächlich von der letzten 1/4tel Oktave abhängen sollte, dann wären 99% aller in Gebrauch befindlichen LS-Installationen 'ungenügend'.

    Naja, bis ich meine Anlage (nach Umzug) jetzt wieder so aufgebaut habe, das ich zufrieden bin, ist ja Liechtenstein durch den Kontinentaldrift vielelicht schon im Elsass angekommen, dann kommst du mal auf nen Sprung rüber!

    Wobei ich fürchte, das so mancher die 'Probleme' deines Setups liebend gerne als 'Endzustand' hätte;)

    Ja, erstmal ausschliessen, das es Amp oder FW sind , die stören.

    Falls der Verdacht von Groove stimmt, muss man sich der Reparatur nähern wie nem Stachelschwein- sehr vorsichtig.. Normalerweise schratzelt das aber eher als es glasharft..;-)

    ..aber selbst auf den Lackdrähten im System dürfte Ballistol keine dramatische Wirkung haben- ich nutze das Zeug auch bei meinen Angelgerätschaften, die auch teilweise 'elektrifiziert' sind. Probleme oder nen Ausfall hatte ich noch nie.. Und Oswalds Aussage klingt ja nicht so, als liefe der TA im 'Ölbad'.. Ich würde auch bestenfalls mal auf nen weissen 'Klotz' an der Nadel tippen, nach dem ersten abspielen.