Posts by goofy1104

    Hallo Horst,


    Ja, den A23-ÜT fürs SPU gebe ich nicht mehr aus der Hand.....:love:


    Allerdings kämpfe ich noch mit einem starkem Brumm (war bei der Verwendung der 834P auch schon, aber nicht so ausgeprägt). Je nach verwendetem Kabel vom ÜT zur Jadis ist es mal unerträglich laut oder auch besser, aber immer noch deutlich wahrnehmbar. Für Tipps bin ich immer dankbar......:merci:

    Gruß, Rainer

    Hallo Miteinander,


    wenn hier schon niemand von euch antwortet, dann mach ich es halt selbst....:)


    Mittlerweile habe ich die JP80 MC und ehrlich gesagt, stellt sich die Frage nicht mehr, ob die PH7 oder 834P besser sind als die internen Lösungen........ Ich sitze täglich mit offenem Mund vor meiner Anlage und staune und grinse..... Was besseres hab ich noch nie gehört! Vor allem auch die integrierten Phonozweige der Jadis sind sensationell! Deshalb suchen jetzt eine PH7 und eine 834P neue Besitzer......8)


    Schöne Grüße,

    Rainer

    Hallo goofy,

    interessante Kombis.

    - AR PH7 reine MC Phono 57,5 dB

    - EAR plus A23 Übertrager auch schön.***

    *** für welches System nutzt Du den A23 + EAR?

    Hallo Horst,


    an der AR PH7 hängt ein Ortofon Cadenza Red.


    An der EAR/A23-Kombi spielt ein SPU-N (mit konischer Nadel). Die EAR wurde vor längerer Zeit von Reinhard Hoffmann verbessert. Trotz Rundnadel und "euphonischer" 834P sag mir niemand mehr: Ein SPU kann keine Auflösung! :-) Die Kombination ist echt ein absolutes Dreamteam! Ein Großteil dieser "Magie" kommt aber auch von den verwendeten Röhren: TFK ECC803S...… Mit allen anderen Röhren die ich getestet habe, spielt es zwar schön, aber halt nicht so.....

    Gruß, Rainer

    Auch wenn der Thread schon etwas älter ist, möchte ich kurz die Entwicklung berichten.


    Nach vielen Jahren des zufriedenen Hörens mit der Whest PS.30R ging mir als Röhren-Hörer irgendwie immer etwas ab. So durfte vor 2 Jahren eine Audio Research PH7 Einzug halten. Sie ist in allen Disziplinen besser als die Whest, spielt unglaublich natürlich und unaufgeregt. Plötzlich denkt man beim Hören nicht mehr an Dinge wie Auflösung, Raumdarstellung etc. Es passt einfach! :-)


    Schön ist auch, dass man mit Tube-Rolling noch richtig experimentieren kann.


    Und so dachte ich, dass ich (wieder mal ;-) am Ziel angekommen bin...…. Aktuell überlege ich allerdings, eine Jadis JP 80 MC Signature zu erwerben. Die internen Phonostufen sollen ja ebenfalls "nicht von schlechten Eltern" sein.....


    Analoge Grüße, Rainer

    Hallo Allerseits,


    ich betreibe seit längerem (eigentlich sehr zufrieden) ein Ortofon Cadenza Red an einer Audio Research PH7 und ein SPU via ÜT an einer (modifizierten) 834P. Mein Röhrenpre ist ein Jadis DPL. Eigentlich dachte ich, mit dieser - nach endlosem Suchen - gefundenen Kombi gehe ich auf die einsame Insel...….. Aber nun ist das bessere der Feind des guten.... und ich überlege, auf eine Jadis JP 80 MC Signature umzusteigen. Alleine der klangliche Gewinn zur "kleinen" DPL wäre es wohl wert. Aber mich beschäftigt dabei eher die Frage: Können der interne MC- und auch MM-Zweig so gut sein, dass sie meine externen Phonostufen ersetzen können?


    Hat hier jemand Erfahrungen damit? Leider kann ich es selbst mangels passender Gerätschaft nicht testen.


    Grüße, Rainer

    Hi,


    ich hab ein SPU N am selben Tonarm laufen und es funktioniert allerbestens! Das weitere Setup ist ein A23-SPU-Übertrager an einer von Reinhard Hoffmann modifizierten EAR 834P. Richtig genial! Ich hatte vorher übrigens einige andere Übertrager ausprobiert, u.a. Silvercore, Ortofon, aber zwischen denen und dem A23 liegen imho Welten. Aber wie du schon schreibst, geht es dir ja nicht darum, den SPU-Zweig zu verändern, sondern ein zweites System mit mehr Auflösung anzuschaffen. Zufälligerweise läuft auf meinem zweiten Tonarm (VPI 10.5i) ein Ortofon Cadenza Red an einer Whest PS.R 30. Das ist Auflösung pur! Aber fast mit der Musikalität eines SPU.


    Vielleicht hat dir das ja geholfen.
    Gruß
    Rainer

    Hallo,


    ohne das P3 gehört zu haben, kann ich das Cadenza Red vorbehaltlos empfehlen! Gerade seine Universalität für alle Musikrichtung und die gnadenlose Abtastfähigkeit sind hier hervor zu heben. Mein voriges Benz Glider SL hatte keine Chance...........


    Ich habe es an einem VPI JMW 10.5i an einer Whest PS.30R und es klingt imho genial. Ich hatte schon einige Tonabnehmer, aber mit diesem habe ich zum ersten Mal das Gefühl, nicht mehr auf der Suche sein zu müssen...... :love:


    Gruß
    Rainer

    Hallo Andreas,


    die Phono-Amps von WBE-Audio sind nicht zu verachten. Hier gibts eine bezahlbare Phonostufe und dann auch noch eine etwas teurere.


    Ich hatte kürzlich das Vergnügen im Schlosshotel Odelzhausen über eine Wahnsinns-Anlage einer Blue Amp-Vorführung beizuwohnen. Ich muss sagen, dass hat mich schwer beeindruckt! Die Model 42 ist wohl über jeden Zweifel erhaben, aber auch schon die Surzur macht ihre Sache richtig klasse. Übrigens konnten wir schon einer dritten Blue Amp-Schöpfung lauschen, die demnächst auf den Markt kommt. Es wird das bisher günstigste Modell sein (ich glaube knapp unter 2k) und kommt sehr nahe an die Surzur ran........ 8)


    Auch wenn dort nicht alle Phonostufen aus deutschen Landen sind, interessiert es dich vielleicht doch: Mein persönlicher Phonostufen-Shootout


    Analoge Grüße
    Rainer

    Hallo Allerseits,


    bei meinem Setup (VPI JMW 10.5i mit Ortofon Cadenza Red und WTB 211 mit SPU Classic) fahre ich beide Systeme OHNE Antiskating. Das hat sich bei mir - nach einem Tipp meines Hifi-Händlers - gehörsmäßig ergeben. In der Theorie kenne ich mich sowieso nicht aus, ich vertraue lieber auf meine Ohren.


    Verzerrungen sind beim besten Willen nicht feststellbar, im Gegenteil das Klangbild wird (wesentlich) körperhafter und dynamischer. Mit AS klingts einfach flacher und lustloser.


    Wie gesagt, ich habe keine Ahnung von der Theorie die dahinter steckt. Das beste Messgerät sind immer noch die Ohren! :thumbsup:


    Nicht-kompensierte Grüße
    Rainer


    PS: VPI gehört zu den Tonarm-Herstellern, die erst seit kurzem (und das nur auf Drängen der Vertriebe) AS für die Tonarme anbieten. Harry Weisfeld von VPI hält AS für sinnlos...... :huh:

    Hallo Wolfgang,


    die Einflüsse der Kette und des Raumes sind mir klar. Klingt die WBE in meinen beiden Anlagen doch sehr unterschiedlich bzw. passt zur einen Kette besser als zur anderen. Eine klangliche Grundausrichtung haben imho alle Geräte (bitte keine Grundsatz-Diskussionen deswegen; ist meine subjektive Hörerfahrung), deswegen auch meine Frage nach den klanglichen Tendenzen der beiden Phono-Amps.


    Gruß
    Rainer

    Hallo Thomas,


    hast du auch andere Impedanzen ausprobiert? Das Ortofon ist relativ niederohmig (Innenwiderstand), ich hatte bei 100 Ohm das ausgewogenste und für meinen Hörgeschmack beste Ergebnis.


    Gruß
    Rainer

    Hallo Allerseits,


    ich habe eine WBE No. 36 Studio Phonostufe und ein gutes Angebot für eine Heed Quasar. Wie es bei unserem Hobby nun mal so ist, ist das Bessere des Guten Feind. Könnte der Heed das Bessere im Vergleich zum Guten (der WBE) sein? Hat hier jemand Erfahrung, in wie weit sich diese beiden Amps unterscheiden?


    Österliche Grüße
    Rainer

    Peter :
    Nein, ausschließlich am VPI, der im übrigen sehr gut mit allen gängigen TA zurecht kommt. Mein Händler hat überwiegend diverse VPI-Arme mit allen möglichen TA zum antesten bereit und hat diese Erfahrung gemacht. An dem WTB hängt ja mein SPU......, dem ich just letztes Wochenende eine Millennium Blackshell spendiert habe, obwohl die serienmäßige nicht wirklich schlecht ist. Aber es hat sich wirklich gelohnt! Bringt nochmals mehr Ruhe und Übersicht in das Klangbild.


    Gruß
    Rainer

    Peter : Ich versuche mal die - natürlich völlig subjektiven - Klangunterschiede zum Benz Glider zu beschreiben. Das Glider löst enorm auf, was in Verbindung mit einer extrem auflösenden Phonostufe wie meiner Whest zunehmend nervend sein kann. Mir hat es am Ende einfach zu viel "oben rum" gemacht und ist mir nach ein paar Minuten auf die Nerven gegangen. Das Cadenza bietet eine ähnliche Auflösung, fügt aber die Höhen unglaublich musikalisch ins Gesamtbild ein. Mit dem Red ist das Klangbild regelrecht "eingerastet". Im Prinzip kann ich es nicht besser ausdrücken, als es kürzlich in der Stereo zu lesen war (unglaublich aber wahr, den Test unterschreibe ich zu 100%). Dort wurde auch kurz das Red im Vergleich zum Glider beschrieben.


    Was mir aber am allerbesten am Cadenza gefallen hat: ich habe noch NIE, mit keinem anderen Abtaster, so saubere S-Laute gehört. Das Cadenza bietet die sauberste Abtastung die ich kenne und ist durch nichts aus der Bahn zu werfen!


    Wie gesagt, ist natürlich alles streng subjektiv und beruht ausschließlich auf meinen eigenen Hörerfahrungen.


    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiter helfen.


    Gruß
    Rainer