Posts by Lothar01

    Hallo Ulf,

    Für die von dir gesuchten Schaltkreise sind nur die Bezeichnungen in der ersten Zeile des Aufdrucks relevant. Die zweite Zeile enthält Informationen über Fertigungsstandort und Produkionsdatum.

    Die Bezeichnungen währen dann Beispielsweise FLH161 oder FLJ141.

    Die Bezeichnungen FLH... oder FLJ... sind alte Siemens Bezeichnungen zu denen es kompatible Bausteine anderer Hersteller gibt.

    FLH161 entspricht SN7451 (DUAL 4-INPUT AND-OR-INVERT GATE)

    FLJ141 entspricht SN7440 (Dual 4-input Positive-nand Buffers)


    Wenn du nur nach der Bauteilebezeichnung (z.B. FLH161) googelst findest du auch Vergleichslisten.


    Gruß

    Lothar

    Hallo Makus,

    zu deiner ursprünglichen Frage, worin den Unterschiede zwischen den Studer und den Revox Produkten liegen, möchte ich noch etwas hinzufügen.


    Die Studer Geräte haben in der Regel keine IR Fernsteuermöglichkeit. Dies ist im Studiobetrieb nicht Notwendig. Fernsteuermöglichkeiten sind wie z.B. Faderstart werden über einen zusätzlichen Stecker auf der Rückseite realisiert.

    Weiter haben die Geräte auf der Frontseite keinen Ein/Aus Schalter, an dieser Stelle hat der A721 eine Pause Taste.

    Der A721 hat auf der Frontseite zusätzliche Aussteuerungsregler.

    Bei den mir bekannten Geräten dieser Serie sind auch weitere Tasten etwas anders belegt, die Bedienphilosophie für Studio und Heimbedarf ist eine andere.

    Zu den XLR Anschlüssen. Hier wurden zusätzliche Leiterplatten eingebaut, die das Signal symmetrieren und auf Studiopegel bringen. Dabei wird das Signal einfach von den Chinch Signalen abgeleitet. Hier gibt es also keine klangliche Verbesserung.

    Die Studer Geräte haben einen dreipoligen Netzstecker und die Revox Geräte nur einen zweipoligen ohne Schutzleiter.


    Ich hoffe dies hilft dir bei deinen Entscheidungen etwas weiter.

    Gruß

    Lothar

    Hallo Joba,

    Ich könnte mich deiner LITE einmal annehmen. Ich kann aber nicht versprechen wie schnell das dann geht.

    Wurden an deiner LITE die hier besprochenen Maßnahmen umgesetzt?

    Bist du sicher, daß es an der LITE liegt und nicht an anderen Problemen wie zum Beispiel fehlende Massekabel oder Brummeinstreuung von anderen Geräten usw ?


    Gruß

    Lothar

    Hallo Hifibrötchen,

    Ich habe noch das Lateralgewicht ALW-1(Aktuell nur noch zwei vorhanden). Schau bitte einmal in meine Galerie ich habe dort ein Foto eingestellt. Dies ist das Zusatzgewicht, welches bei einem S-förmigen Armrohr angeschraubt werden soll.

    Gruß Lothar

    Hallo zusammen,

    die Angebote kamen von mir.

    Ich habe eine Kiste voll Ultracraft Teile über eine Kleinanzeige gekauft.

    Dies sind wohl die Restbestände des ehemaligen Ultracraft Vertriebs in Müchen gewesen.

    Der allergrößte Teil der Teile war innerhalb von zwei Tagen weg.

    Mit diesem Erfolg hätte ich kaum gerechnet.

    Jetzt habe ich nur noch einige Anti Skating Gewichte und Nylon Strings, Tonarm Halter, mehrere Befestigungsmuttern, wenige Lateral Gewichte, Fingerlfter und zwei Lager-Däpfungseinstellschrauben.

    Wer etwas in dieser Richtung benötigt kann sich auch gerne noch mit mir in Verbindung setzen. Das eine oder andere werde ich auch noch in die Bucht stellen.

    Sollte mein Post gegen die Forumsregeln verstossen bitte ich um Enschuldigung und den Admin darum dies dann zu löschen. Ich bin in dieser Sachen rein Privat und zum Wohle der Audiocraft Eigentümer unterwegs.

    Gruß

    Lothar

    Hallo A.K.


    das Gewicht ist ca. 75g, mit einer alten Küchenwaage gemessen. Wie du sicher weist gab es bei Audiocraft auch noch leichtere, schwerere und auch noch einschraubbare Zusatzgewichte. Somit sollte die Genauigkeit meiner Angabe ausreichen. Die 75g wurden an dem Gewicht des des AC33 gemessn der auf dem OSAWA PL500 verbaut war. Innendurchmesser des Befestigungslochs ist 12mm (gemessen 11,95mm).


    Gruß

    Lothar

    Hallo Hans,
    die verschiedenen Audiocraft Rohre sollten passen. Es gibt aber einige spezielle Rohre für SPU und EMT Tonabnehmer, die haben eine etwas andere Länge. Je nachdem für welches Armrohr dein Arm eingerichtet war benötigst du dann noch ein anderes Gegengewicht bzw Zusatzgewicht
    Gruss
    Lothar

    Hallo Frank,
    ich habe bei einem ähnlichen Problem das App RCoid auf einem Samsung Tablett verwendet. Mit dem App kann man Codes generieren und dann etwas systematischer suchen. Ich wusste allerdings, daß mein Gerät RC5 verwendet.

    Hallo Jürgen,
    Ich hab einige der Kondensatoren verändert, das ist richtig.
    In ein Gehäuse habe die Lite bisher noch nicht eingebaut, die Spannungsversorgung über den vorgesehenen Einschalter zu schleifen sollte aber auch mit dem Umbau möglich sein.
    Gruß
    Lothar

    Hallo Roman,


    Man kann den Umbau auch oben auf der Platine platzieren, also dort wo die Kondensatoren ursprünglich positioniert waren. Die positive und negative Spannung kann dann sehr kurz an die Widerstände angeschlossen werden und die Masse wird dann durch das Loch auf die Unterseite gefädelt. Der Aufbau mit den Kondensatoren und den Gleichrichterdioden sollte dann wie von mir beschrieben erfolgen. Damit ist der Weg zum Schalter sehr kurz.


    Ich hatte bei meinen Versuchen auch etwas mit der AC Leitung gespielt und versucht festzustellen wie deren Abstrahlung störend wirkt. Wenn die Leitung leicht verdrillt ist (ich hatte keine abgeschirmte Leitung verwendet) und nicht unmittelbar über die Eingänge geführt wird ist die Abstrahlung unkritisch.

    Hallo Karl,
    ich habe noch -96dBm gemessen. Das entspricht einer Verbesserug um 6dB. MC war unveraendert mit -84dB. Der Betrieb direkt mit DC ist selbstverstaendlich auch eine gute Loesung. Ich hatte dies auch schon vermessen und dies war von den Messwerten her dann vergleichbar. Mit dem Wissen, was machbar ist kann dann jeder entscheiden wieer seine Lite versorgen moechte.

    Hallo Lite Freunde,




    Wie angekündigt habe ich meine Lite auch mit den von Dieter vorgeschlagenen Schnitten bearbeitet.




    Ich habe dazu meine Fräseinrichtung verwendet.







    Danach habe ich die Fremdspannungs-Messungen vorgenommen in gleicher Weise wie bereits berichtet. Vom Ergebnis sehe ich keinen Unterschied zu der von mir ursprünglich vorgeschlagenen Lösung nur MM ist noch etwas besser geworden.




    Der geneigte Lite Bastler kann also wählen welches die für Ihn geeignetere Variante ist.




    Sobald ich die Blenden erhalten habe werde ich die Messungen dann auch noch einmal im zusammengebauten Zustand durchführen und Reporten.

    Hallo Andreas,


    Ich habe die Lite noch nicht an die Anlage angeschlossen, daher kann ich es gehörmäßig nicht beurteilen. Von der Meßtechnik kann ich sagen, daß keine Brummreste mehr zu sehen sind. Mein Skope löst bis auf 2mV/div auf, in diesen letzen 2mV sind eigentlich nur noch Rauschen und ein leichtes tieffrequentes Wabern zu erkennen.


    Wenn du meine Bilder ansiehst kannst du auf dem ersten Foto das Brummsignal sehen, auf dem Zweiten Foto ist nur noch eine breite Linie da. Eine Verbesserung um 30-40dB kann man schon als wirkungsvolle Maßnahme ansehen.


    Neben den durch die Lite eingebrachten Brumm können natürlich auch andere Einstrahlungen in Kabel und System Brumm erzeugen. Ich habe zur Messung die Lite mit 15Ohm am MC und 500Ohm am MM abgeschlossen und keine weiteren Kabel am Eingang. Die Abschlusswiderstände sollen die jeweiligen Systemimpedanzen simulieren. Ich konnte erkennen, daß die Eingänge auf Brumm Störquellen reagieren z.B. meine Lupenlampe mit eingebauten Transformator bringt Störungen hervor. Im eingebauten Zustand sollte dies dann geringer sein.