Posts by Borthorpe

    Wenn du das K5 benutzt und es ganz brauchbar findest, dann könntest du ja mal nach einem NOS K9 schauen. Habe ich damals verglichen und fand es mindestens 2 Klassen besser als mein K5. Es war mir nur halt zu der Zeit zu teuer. Und ja, ich weiß, dass Linn diese Systeme nicht selbst entwickelt und gebaut hat ... dennoch finde ich sie klanglich sehr schön.


    Viele Grüße von Tom

    Hallo Mike,


    die Tatsache, dass ich das Teil unter Beobachtung gestellt habe, zeugt eher von Interesse daran, wie hoch darauf wohl geboten werden mag, nur weil es ein wenig exotisch aussieht, als dass ich es wirklich kaufen wollte. Ich habe da gerade etwas ganz anderes ins Auge gefasst, was wohl eine tolle Lösung darstellen könnte. Gelötet wird auf jeden Fall!!!


    Hallo Wolfgang,


    ich glaube, du bist jetzt nicht ganz so reich ... wärest du auch bei der originalen Uhr wohl kaum. Meine Frau meinte, dass das eine spätere Kopie sein muss, weil die ursprünglichen Heine - Junghans - Uhren alle handgemalt und signiert, aber niemals bedruckt waren. Die Firma Heine ist damals wohl auch an Raubkopien kaputt gegangen ... (ich hoffe, das ist jetzt nicht zu viel offtopic)


    Viele Grüße aus Dortmund

    In den siebziger und frühen achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurden solche Fragen ja beinahe religiös betrieben. Auch ich habe damals gelauscht und gelauscht und gelauscht. Festgestellt habe ich dabei nur, dass ich je nach Aufstellung meiner Plattenspieler - erst Dual und später ein Thorens TD 126 MkIII keine bis geringe Unterschiede hörte, allerdings nicht wirklich zuordnen konnte, ob besser oder schlechter.


    Also habe ich seinerzeit natürlich als echter Fachpressejunkie Audio, Stereoplay und Co vertraut und die Hauben abgebaut, mit der Folge, dass ich aus dem Staub putzen nicht mehr herauskam ...


    Viele Grüße von Tom aus Dortmund

    Hallo zusammen!


    Ich habe das Buchten - Angebot mal mit einem Beobachtungszauber belegt, denke aber, dass der da angebotene Übertrager bald - wie üblich - in irre Regionen verschwinden wird. Irgendwie stört es mich an dem Teil auch, dass es zwar "schwere, handgearbeitete Metallfüße", aber auch ein Plastikgehäuse hat. Und warum muss das Ortofon draufstehen, wenn doch Beyerdynamik drin ist? Nun ja ...


    kendumi (offtopic) Wenn deine Uhr hinten mit H.G. signiert ist, hat meine Frau sie gemalt. Die Dinger waren nämlich absolut Handmade in Germany, also lass sie bloß nie von der Wand fallen ...


    Viele Grüße von Tom aus Dortmund

    Hallo liebe Leute!


    Nach all diesen Tipps und PNs sitze ich nun hier und grüble ... das heißt, grübeln ist eigentlich das falsche Wort, weil es negativ klingt. Eigentlich bin ich eher enthusiatisch, zum ersten Mal seit langer Zeit wieder in diesem Bereich. Ob es nun ein Silk werden wird oder etwas weniger Teures, weiß ich noch nicht, aber ich freue mich schon aufs Löten, aufs Wiederherstellen meines 126, der mittlerweile seit 5 Jahren im Schrank steht und aufs Hören.


    @ kendumi: Als meine Frau gerade hinter mir her ging, geriet sie schier aus dem Häuschen wegen deines Avatars ... an der Uhr hat sie seinerzeit bei Heine, die sie für Junghans gemacht haben, mitgestaltet. :)


    Viele Grüße von Tom aus Dortmund

    WOW!


    Ich bin beeindruckt. Zunächst einmal möchte ich allen, die mir hier so schnell geschrieben haben, herzlich danken. Superinteressant finde ich, da ich gern etwas Eigenes machen möchte, vor allem drei Lösungen. Den Lundahl habe ich bei Jac-Music gefunden, mit unter 90 € / Stück liegt er auch durchaus im Budget. Wo man die Sennheiser Übertragerkapseln TM 005 beziehen könnte und was sie kosten, habe ich bisher leider noch nicht herausfinden können. Bei der dritten Lösung, den MC-220A von SAC Silk, habe ich bisher nur den taiwanesischen Hersteller, nicht aber den holländischen Vertrieb finden können. In Taiwan sollen die Kapseln nackt 330 US$ pro Paar kosten, in einem Alugehäuse verlötet + 180 US$.


    Ich fände es toll, wenn ihr mir - falls ihr sie noch habt - die Vertriebsadressen zukommen lassen könntet. Ich könnte mich dann gaaaanz langsam vorarbeiten von der preiswertesten bis zur besten Lösung ... ;)


    Viele Grüße von einem beeindruckten Tom

    Hallo, Ihr zwei!


    Fossi

    Quote


    Bin aber dann doch zu der Erkenntnis gekommen, dass das Signal nicht besser wird, wenn man es erst durch einen Trafo schickt. ;)

    Darüber gehen die Meinungen ja völlig auseinander ... aber wie dem auch sei, MC - Pres hatte ich in meinem ersten Hifi - Leben schon genug, von audiolabor über meine jetztigen Rotel bis hin zu einem alten Mark Levinson Batterievorverstärker. Ich möchte einfach was Neues ausprobieren.


    @ Jonas

    Quote


    Du könntest dir auch ein gutes Nagaoka MM kaufen.


    Das ist preislich und wohl auch qualitätiv in derselben Liga.

    Dass es preislich und klanglich jede Menge Alternativen zum 103 gibt, will ich gar nicht leugnen. Aber ich möchte schon so lange eben dieses System, dass es jetzt wohl sein muss ...


    :24: wünscht Tom, der morgen ganz früh raus muss!

    Hallo Fossi,


    nach allem, was ich bisher gelesen und gehört habe, kommt das 103 besser mit einem passenden Übertrager zurecht. Außerdem hat sich mein Herz schon auf einen ÜT eingeschossen ... jaja, ich weiß, das ist nun mal völlig irrational :) .


    Viele Grüße von Tom

    Hallo Jonas,


    bevor ich das was testen kann, muss ich erst einmal den Plattenspieler in Schuss bringen (neuer Riemen etc.) und das System gekauft haben. Wenn das passiert ist und dein Übertrager noch da, können wir uns ja mal kurzschließen. Allerdings muss ich sagen, dass ich von Shibui noch nie etwas gehört habe, was aber bei meinen Aktivitäten in den letzten Jahren nichts heißen will.


    Viele Grüße von Tom

    Hallo Thomas,


    oh Mann, auf AT = Audio Technika hätte ich auch selbst kommen sollen ... ich beginne bei mir beginnende Vergreisung festzustellen ... Ist die Verstärkung die Transformers denn insgesamt hoch genug?


    Auf jeden Fall vielen Dank für die Mühen an alle, die hier antworten!


    Viele Grüße von Tom

    Hallo Thomas,


    was ist ein AT 650 mit Stellrad? Klingt nach echt machanischer Hardware ... ;-). Ich bin mittlerweile so lange aus der Materie raus, dass ich nicht mehr alle Bezeichnungen kenne und unter der Angabe war gerade nichts zu finden.


    Viele Grüße von Tom

    Die wären natürlich auch eine Alternative zu etwas selbst Gebautem. Irgendwie habe ich mir aber in den Kopf gesetzt, den Lötkolben zu schwingen :-). Auch ist das Angebot an älteren AUs nicht gerade groß. Das einzige, das ich auf Anhieb gefunden habe, ist ein neuer AU 103 in der Bucht, allerdings aus HongKong und für weit über 400 € :-(



    Viele Grüße von Tom

    Liebe Leute,


    auch auf die Gefahr hin, vielleicht mit einer schon vielfach besprochenen Frage gesteinigt zu werden, möchte ich hier noch einmal die Frage nach einem passenden guten Übertrager für das Denon DL - 103 (also das System ohne R oder andere Ableitungen) stellen. Ich habe mich in den letzten Stunden mit der Suchfunktion quer durchs Forum gelesen, bin auf viele interessante Aspekte gestoßen, ohne aber in meiner Problematik weiter zu kommen, da es viele Übertager (z.B. aus dem Vergleich von 2002) gar nicht mehr gibt und da ich auch ein Problem mit Bezugsadressen habe. Für den Sound - Thread aus dem letzten Monat ist die Fragestellung ja auch eher nicht passend. Ich denke auch, dass dieser TA andere als mich stark interessiert, da er ja z. Zt. auch recht preiswert zu bekommen ist (unter 130 €).


    Das DL - 103 soll zur Aufrüstung meines alten Thorens TD 126 Mk III mit SME 3009 SII (also mit abnehmbarem Headshell) dienen. Ausgesucht habe ich es, da es sowohl nicht zu teuer als auch wohl gut ist. Außerdem ist es ein Klassiker - so was ganz Neumodisches möchte ich dem 126 nicht zumuten. Zum 3009 soll es laut phonophono auch recht gut passen, obwohl mein Arm mir eigentlich seit jeher als eher "mittelschwer" bekannt ist. Verstärkerseitig sollte der Übertrager zunächst an den guten MM - Eingang eines Rotel RC 980 BX - Vorverstärkers angeschlossen werden. Den hier ebenfalls vorhandenen MC - Eingang habe ich schon vor über 10 Jahren als nicht besonders tauglich verworfen (mit verschiedenen MC - Systemen von Bekannten)


    phonophono wie auch andere Seiten meinen allerdings, dass das 103 auf hochwertige Übertrager angewiesen ist. Soweit ich weiß, muss er auch entsprechend hoch verstärken. Solche Übertrager als Fertiggeräte sind sehr teuer und für mich eher unbezahlbar. Ich fände also eine Lösung toll, bei der ich die Übertrager in ein kleines Kästchen einbringen und extern betreiben könnte. Bei Thel gab es ja bis vor einiger Zeit eine solche Lösung mit Lundahls für knapp über 200 €, leider ist die nicht mehr im Programm. Sie wurde seinerzeit auch in der image-hifi von Roland Kraft gut beurteilt.


    Ich fände es schön, wenn mir jemand, der einen 103 mit Übertrager ausprobiert hat, Tipps geben könnte, auch vielleicht zum Abschluss an oben genanntem 47kΩ - Eingang. Ich bin ein relativer Lötkolben - Anfänger, denke aber , dass ich ein solches Projekt "fertigungstechnisch" hin bekommen würde.


    Viele Grüße von Tom

    Oh ja, das hier ist jetzt genau mein Thread, da ich meinen 126 in Kürze auch grundüberholen möchte. Einen neuen Motor hat er vor ca. 12 Jahren schon einmal bekommen, den einen oder anderen neuen Riemen auch, doch vor einiger Zeit, als ich zum letzten Mal zwecks Erwerb eines neuen Tonabnehmersystems in einem HiFi-Studio war - das mag jetzt auch schon mindestens 5 Jahre her sein - da meinte der Besitzer nur recht lapidar, bei einem so alten Spieler seien die Federn des Schwingchassis ohnehin "für die Wurst", neue seien zu teuer, ich solle die olle Kiste verschrotten und möglichst bei ihm einen neuen Dreher kaufen. Frustriert ging ich nach Hause und hörte weiter, ohne überhaupt irgend etwas zu kaufen.


    Aber nun ist es so weit, wenn ich schon meinen "ollen Schrott" so liebe (denn ich habe den 126 mit SME SII Ende der 70er neu gekauft), dann möchte ich ihn einem so gut wie möglichen Zustand haben.


    Also werde ich hier jetzt zunächst einmal ziemlich still mitlesen und lernen ...


    Viele Grüße von Tom

    Die alten (nachgebauten) Chickenheads hab ich in der Bucht gefunden, kann allerdings nicht sagen, ob sie wirklich gut sind, da ich sie noch nicht gekauft habe ... Link


    Viele Grüße von Tom

    Hallo stollentroll,


    in der Klang + Ton 1/2009 wurde die Thiel SCS-3N MkII genau beschrieben. Sie wurde dort sehr positiv beurteilt als Kombination zwischen "traumhaftem Musikgenuss und quasi Nahfeldmonitor in einem Lautsprecher" und als "Volltreffer". Das ist nur ein kleiner Auszug aus der gesamten Klangbewertung.


    Ich hoffe, damit etwas weiter helfen zu können.


    Grüße von Thomas


    meckerfutt.de

    Wenn der Verstärker preiswert sein soll und aus der Wende der 80er / 90er Jahre stammen darf, würde ich auch den Rotel A 980 BX empfehlen. Ich habe zwar die 980er Vor - Endstufen - Kombination, aber ich weiß aus Tests der damaligen Zeit, dass z.B. die Phonostufen gleich sein sollen. Der MM - Eingang klingt bei diesem Verstärker sehr sehr gut für den Preis und war der Grund, warum ich meine damals gekauft habe. Zur Endstufe des Vollverstärkers kann ich nur wenig sagen, wenn sie aber auch so stabil ist die pure Endstufe, dann kann man so ziemlich jeden Lautsprecher wohlklingend betreiben. Allerdings sollte der Verstärker - besonders bei CD - Wiedergabe - warmgelaufen sein (gilt nur für den Vorverstärkerteil)


    Zur Zeit gibt es gerade so einen in der Bucht für einen - bis jetzt noch, wie ich finde - akzeptablen Preis: Rotel A 980 BX


    Viele Grüße von Thomas aus Dortmund


    meckerfutt.blogger.de