Posts by Hoerer34

    Dann solltest Du dich an Naim wenden. Gut sicherlich, "preisgünstig" eher nicht. Dafür aber möglichst nah am Original. Alternativ: AVOptions


    Wirklich preiswert geht nur per DIY.


    Gruß,

    Marc


    p.s. Professionelle Anbieter tauschen häufig mehr als unbedingt nötig. Das ist aus Gründen der Gewährleistung auch nicht anders machbar und nachvollziehbar.

    Per DIY kann man da natürlich wesentlich selektiver vorgehen und explizit gealterte/defekte Bauteile tauschen. So viel ist ja in der NAC72/NAP140 nicht drin... ;)

    Hi Chris,


    und ich wollte es noch im Beitrag geschrieben haben... ;) :)


    Die nächst kürzeren Schrauben in meinem Sammelsurium sind gerade eben einen Tick zu kurz. Ich wollte aber heute unbedingt nochmal das 103er hören. So what... ;)


    Gruß,

    Marc


    p.s. Ist ohnein eine rein optische Geschichte und vom Hörplatz nicht sichtbar. Das ganze Ensemble wiegt 36 Gramm; da kommt es auf das Mehrgewicht der längeren Schrauben eh nicht an...

    Hallo Wolfgang,


    das genannte Problem (motor knocking) ist bekannt und mein TD160 hatte es auch vor einigen Jahren. Öleinbringung von oben zeigte bei mir ebenfalls keinen Erfolg. Ich hatte letzendlich den Motor geöffnet (Vernietung aufbohren), gereinigt, die Spindel geölt und wieder zusammengesetzt. Seitdem keine unerwünschten Geräusche mehr und sehr ruhiger Lauf. Anstelle der Vernietung bietet sich an, den Motor dann mittels dreier Schrauben/Muttern zu verschließen.


    Siehe auch:


    http://www.theanalogdept.com/pulley_removal.htm

    http://www.theanalogdept.com/bogdans_motor.htm


    Solltest Du handwerklich eher ungeschickt sein, böte sich mglw. folgende Möglichkeit (ohne eigene Erfahrung):


    https://www.ebay.com/itm/Stops…-Repair-Kit-/323795448328



    Gruß,

    Marc

    das scheint mir ja ein echter Geheimtipp zu sein & wohl eine Klasse für sich

    Hallo Peter,


    bei den Ikeda-Tonarmen handelt es sich um die Nachfolger der bekannten und absolut SPU-tauglichen Fidelity-Research FR-64 und -66; entworfen von Isamu Ikeda. Geheimtipp weniger; eine Klasse für sich durchaus... ;)


    Ich hatte sie in meinem obigen Beitrag nicht erwähnt, da Du ja einen schwarzen Tonarm bevorzugst. Und sie gehören zu den eher schweren Tonarmen (zumindest die Modelle mit Edelstahlrohr)


    Gruß,

    Marc

    Hallo Willy,


    der PTP-Lenco ist ja die konsequente Fortführung von Peter Reinders PTP-Topplates, hin zu einem Komplettlaufwerk unter Eigenregie unter Verwendung originaler Lenco-Teile. Die Topplates genießen ja schon lange in Lenco DIY-Zirkeln hohes Ansehen. Es handelt sich also nicht um eine "aufgebesserte Lenco Replica", sondern um Peters Topplate mit eigener Corian-Zarge und Lenco-Teilen. Soweit mir bekannt ist, kommt auch ein von ihm entwickeltes Tellerlager zum Einsatz.


    Gehört habe ich einen PTP bereits in Krefeld auf dem Analogforum; hier natürlich in fremder Umgebung und an fremden Komponenten. Daher kann und möchte ich keine Rückschlüsse auf die Qualität des Laufwerks ziehen. Ein Vergleich müsste da schon in den eigenen vier Wänden und der eigenen Kette stattfinden. Seitens der Fertigungsqualität gibt es meiner Meinung nach nichts auszusetzen.

    Übrigens Tonarm: Peter verwendet und empfiehlt zwar den "Schick"; ich fände es aber durchaus reizvoll, einen Groovemaster darauf zu betreiben. Kommt ja ebenfalls aus den Niederlanden.


    Gruß,

    Marc

    Hallo Peter,


    Schick und Groovemaster wären auch meine Empfehlung. Jelco und Derivate (z.B. zeitgenössische Ortofon) würde ich nicht wählen. Besteht denn keine Möglichkeit, die "Bohrinsel" mit einer 12-Zoll Basis auszurüsten? Somit könntest Du dem SPU optimale Bedingungen seitens des Tonarms schaffen. Zumal die Basis ohnehin gefertigt werden soll. Ich würde zudem immer ein SPU in der originalen Tondose der nackten Variante vorziehen.

    Abschließend noch die Empfehlung, einen passenden Übertrager einzukalkulieren. Ohne diesen spielen die SPU (Classic) unter Wert. Dazu, sowie zu passenden Tonarmen, wurde bereits sehr viel im hiesigen SPU-Thread geschrieben.


    Gruß,

    Marc

    Hallo Rainer,


    das Valancia ist leider nicht Teil des "Ortofon Repair service"; insofern ist die Wiederherstellung des Originalzustands kaum mehr möglich. Eine freundliche Anfrage bei Ortofon kann aber dennoch nicht schaden - wer weiß...

    Retipping wird ja verschiedentlich angeboten, bei der Instandsetzung von Generatoren, Spulendrähten, etc. ist die Auswahl der Anbieter schon geringer (van den Hul, Benz?). Bei einem Tonabnehmer, der ursprünglich einmal 950,-- Euro gekostet hat, wäre eine Instandsetzung aber sicher interessant und m.E. bis hin zu 50% des Neupreises durchaus legitim.


    Ein Ersatz der Nadel beim Hersteller kostet satte 500,-€. Kann man das auch für 180,-€ bei den bekannten Firmen retippen lassen?

    Das kann man sicher durch Dritte retippen lassen, nur ist es dann kein originales Clearaudio Virtuoso V2 mehr. Was natürlich nicht heißen soll, das das Resultat "Murks" ist. Es kann ja durchaus gut oder gar besser gefallen.


    Gruß,

    Marc