Posts by Hoerer34

    Hallo,


    auch hier noch einmal: DL103(R) mag schwere Tonarme und einen passenden Übertrager. Dann klingt's auch prima. Wie auch immer, es ist kein Tonabnehmer für Detailfanatiker und die Höher-weiter-schneller-Fraktion. Seine Qualitäten liegen ganz woanders...


    Gruß,

    Marc

    Hallo Florian,

    Bei nem 103er ist der Step Up nicht mal nötig, da es laut genug spielt😁🙂

    Du betreibst das 103er aber schon am eingebauten Übertrager des Lab12 oder interpretiere ich das falsch?

    Dem SPU Thread folge ich bereits, wollte hier eigentlich mal nach anderen Vorschlägen fragen bzw. schauen was so empfohlen wird.

    Eben dies wird dort bereits erschöpfend behandelt... ;)

    Aber viele sagen scheinbar, das ein SPU gut passt.

    Dann probiere es doch einfach mal aus. Vielleicht kann Dich ein freundlicher Forist mit seinem "Classic" oder "#1" besuchen oder Du schaust nach einem Gebrauchten. Sollte es nicht passen, verkaufst Du es verlustfrei einfach weiter.


    Gruß,

    Marc

    Hallo Florian,


    die im Lab12 verbauten Lundahl sind gut, jedoch nicht passend zu den von Dir genannten, klassischen SPU mit 2 Ohm Innenwiderstand. Aus dem Hause Lundahl sollten es z.B. die Modelle LL1941 oder LL1943 sein. Für gehobenere Ansprüche gibt es diese auch in Reinsilber-Ausführung.

    Die verbauten LL9226 passen hingen recht gut zu "normalen" MC wie einem Ortofon Quintet, etc. Auch ein DL103 würde sicher ganz passabel daran laufen.


    Aus dem Hause Fidelity Research würde ich im Verbund mit klassischen SPU den XF-1L wählen. Der FR-64fx sollte allen SPU ein guter Partner sein, auch wenn er etwas leichter ist als die Stahl-Version.


    Übrigens: Zum Thema SPU und Übertrager haben wir einen separaten Thread. Dort sind sämtliche Punkte mehrfach durchgekaut und viele Empfehlungen sowie Erfahrungsberichte enthalten.


    Klick


    Gruß,

    Marc

    Hallo,


    ich kann Peers Einschätzung ebenfalls nicht teilen und schließe mich Stephans Beschreibung an. Das "Synergy" hat zwar in HiFi-Kriterien gegenüber einem "Classic" die Nase vorn; lässt im Vergleich zu diesem jedoch für meine Begriffe zu wenig SPU übrig. Das "Gold" vereint beide Richtungen wunderbar. Sicher - alles Geschmacksache und natürlich auch im Kontext der übrigen Komponenten zu beurteilen.


    Gruß,

    Marc

    Mit einem Thorens hat er nur noch eins Gemeinsam den Namen !!!

    Hallo Andreas,


    womit begründest Du deine Aussage? Die nämlichen Thorens besitzen:


    - ein Subchassis

    - Riemenantrieb

    - Sub-/Außenteller Kombination aus Metall

    - einen auf's Gesamtkonzept abgestimmten, vielseitigen Tonarm

    - Endabschaltung (TD1601)

    - Zarge in Holzoptik

    - klappbare Haube


    Insgesamt, und ohne ins Detail zu gehen, doch recht viele Gemeinsamkeiten mit den guten, alten Klassikern, oder? Was also stört Dich?


    Gruß,

    Marc

    :on:


    Bitte am Thema bleiben. Hier geht es um SPU, nicht um passende Tonabnehmer für Rega-Arme. Dieses Thema wurde an anderer Stelle bereits erschöpfend besprochen.


    Danke,

    Marc

    Dann hat das schon was. Bedanke aber, daß Du noch 200 € - 250 € für einen ÜT einplanen mußt. Dieser sollte ein Übersetzungsverhältnis von 1:20 haben

    Das ist eher die Untergrenze, zumindest für ein Komplettgerät. Wer basteln kann/möchte, kommt bekommt dafür aber sicher eine gangbare Lösung. Das Übersetzungsverhältnis kann nicht pauschal angegeben werden. Ich z.B. bevorzuge mit klassischen SPU höhere Übersetzungsverhältnisse.


    Zum Thema Übertrager/SPU haben wir aber einen separaten Thread, ebenso zur Frage der geeigneten Tonarme. Diese möchte ich unserem namenlosen Neuling zur Lektüre ans Herz legen.

    In jedem Fall sollte jedoch ein passender Tonarm angeschafft werden; Jelco ist guter Hinweis. Die werden aber mit Sicherheit demnächst teurer, da nichts mehr nachkommt.


    Gruß,

    Marc

    Hallo und willkommen,

    modifizierten Rega 250 Tonarm und das Röhrenmopped Mk2b. Würde da ein ATR Celebration 40 Sinn machen,

    die Phonostufe würde mittels zwischengeschaltetem Übertrager sicher gut harmonieren, beim Tonarm sehe ich das nicht. Auch ein nacktes SPU ist recht schwer und passt zudem von der Compliance nicht zu dem recht leichten und einfachen Rega-Arm. Sicher bekommt man das irgendwie gebastelt aber erwarte klanglich dann nicht allzuviel. Besser erst sparen und einen Tonarm mit SME-Bajonett zulegen; dann passt auch ein SPU (GM), also mit Tondose.


    Gruß,

    Marc


    p.s. Den "typischen SPU-Sound" gibt es so nicht, da es über die Jahre sehr viele unterschiedliche SPU gab und immer noch gibt. Es ist fast alles dabei: Von eher modern und auf HiFi-Kriterien fokussiert bis hin zu wirklichem Vintage-Sound.

    Hallo,


    ja - das ist die Frage. Schaut man sich die Gebrauchtpreise für gut erhaltene, funktionstüchtige KT-1100 an, so stellt sich die Frage ob eine Instandsetzung inkl. Abgleich duch einen Fachmann (von denen es leider nur noch wenige gibt) lohnenswert ist. Aus idellen Gründen möglicherweise, ökonomisch wird die Luft bei einem KT-1100 schon recht dünn.


    Gruß,

    Marc

    Hallo Max,


    ich pflichte Frank bei. Bitte zuerst alle externen Fehlerquellen ausschließen (Antenne, Kabel, Stecker). Ist an dieser Stelle alles in Ordnung, sollte sich jemand mit dem Tuner beschäftigen, der Ahnung davon hat. Hier im Forum ist mindestens eine solche Person präsent. Vielleicht meldet er sich ja...


    Gruß,

    Marc