Posts by Hoerer34

    Liebe Tunerfreunde,


    generell kann ich Euch, bevor seitens der Geräte getauscht und modifiziert wird, nur empfehlen von der "Wurfantennen"-Lösung wegzugehen und für ordentliche Signalverhältnisse zu sorgen. Selbst bei guten Empfangsbedingungen ist eine vernünftige Antennenlösung unabdingbar, wenn es dann auch gut klingen soll. Merke: Eine gute Antenne ist der halbe Tuner... ;)


    Gruß,

    Marc

    der NAD scheint ja eine richtige Hausnummer zu sein,

    Hallo Mateji,


    der 4300 ist seitens Empfang und Klang gut; "Hausnummer" würde ich ihn nicht nennen.

    I.d.R. wird er so um 100,- Euro gehandelt (NAD-Monitor Series-Zuschlag), was er auch wert ist. Ich hatte ihn hier, der 412 zeigte ihm jedoch klanglich eine recht lange Nase - für ein Drittel des Preises. Wer aber unbedingt ein Abstimmrad an einem PLL braucht, kann bein 4300 ruhig zugreifen. Schlecht ist er nicht!


    Gruß,

    Marc

    Ohne die Cadence zu kennen, kann ich nachvollziehen was Du meinst. Freut mich für Dich; suche ich mir eben ein anderes Weihnachtsgeschenk... ;) :)


    Gruß,

    marc

    Meine Prämisse ist jedenfalls der Klang - 4 Sender in guter Qualität reichen mir, der Rest hier ist eh Kommerz mit reißerischer Werbung - die müssen draußen bleiben.

    Hallo Matej,


    na dann ist es doch sehr einfach: Naim NAT 01/02/03 oder für ganz schmalen Taler NAD 402/412. :) ;)


    Ernsthaft: ich wünsche Dir viel Freude beim Ausloten des "Äther".


    Gruß,

    Marc

    Hallo Matej,


    Glückwunsch zum Wiedereinstieg. Der KT-80 ist ein recht einfacher Tuner, starke Sender empfängt er jedoch hinreichend gut. Die größten Defizite hat er jedoch, wie viele japanische Einsteigergeräte beim Klang. Ich habe viele Modelle ausprobiert; die meisten klingen verhangen und wenig transparent mit eher gedeckten Klangfarben. Räumliche Wiedergabe auf Grund mangelhafter kanaltrennung gehört eher zur Regel als zur Ausnahme. Diebezgl. spielt der L-01T natürlich in einer anderen Liga. Auch wenn er meines Erachtens nach auf Grund seiner Optik zu teuer für Klang und Empfangseigenschaften gehandelt wird.

    Häufig muß man entscheiden, ob man top Empfang/Trennschärfe oder guten Klang haben möchte Beides zusammen findet man leider selten und ist entsprechend teuer zu bezahlen. Selbst im ausgehenden UKW-Zeitalter kosten die absoluten Top-Tuner immer noch gutes Geld.


    Zu genannten Übersicht auf "fmtunerinfo "wurde ja bereits einiges geschrieben. Zu beachten ist, neben der natürlich subjektiven klanglichen Kategorisierung, auch die unterschiedlichen Empfangsbedingungen in den USA. Dort gelobte Tuner können hier ein ziemlicher Reinfall werden.


    Viele Grüße und stets guten Empfang,

    Marc

    Hallo André,


    die Rondo-Serie war mir zwar bekannt, lag jedoch nie in meinem Focus. Daher war mir dieses Detail unbekannt. Macht aber nix, ich lerne gerne dazu... ;)


    Gruß,

    Marc

    Hallo,


    so - Antwort seitens Ortofon liegt vor. Das Gehäuse des "Synergy G" besteht aus "Ground wood and resin composite". Urushi-Lack wird/wurde nur bei "Wood A" und "85th Anniversary" eingesetzt. Des weiteren natürlich bei der "LH-8000" sowie, mir bis dato unbekannt, der "MC Rondo" - Serie.


    Merke: Nicht alles, was schwarz glänzt, ist auch ein Klavier.. ;)


    Wünsche einen entspannten 1. Advent,

    Marc

    Und genau das kann er nicht so richtig, der "fx", Tonabnehmer mit hoher Compliance (es geht natürlich schon, dann klingt's aber langweilig, zu stark bedämpft).

    D'accord! Denn die "fx" sind zwar leichter als die "S"-Arme, jedoch immer noch nicht wirklich leicht...
    Nun aber wieder on topic; es geht hier ja um Schickse.


    Schönen Sonntag,

    Marc

    Der FR-64S resoniet auch höllisch, was bei vielen zeitgenössische Interessenten starke Ablehnung auslöste. Ikeda San hat damals nicht umsonst die "fx" Variante entwickelt und gebaut. Schlecht klingen tut er nicht, der FR-64S.

    Na, "höllisch" ist schon ein wenig übertrieben. Zumal ein kleiner, einsamer O-Ring mittig auf das Tonarmrohr gezogen, wunderbar Abhilfe schafft.


    Die "fx" sind übrigens nicht entstanden, weil die "S"-Varianten so resonanzfreudig waren, sondern weil der damalige Markt nach Tonarmen geringerer Masse verlangte um Tonabnehmer hoher Compliance zu betreiben. Daher, sowie aus Kostengründen seitens der Fertigung, die fx-Varianten. Leider auch nur ein letzter Versuch vor dem unaufhaltsamen Niedergang...


    Beim Klang des FR-64S bin ich Deiner Meinung!


    Gruß,

    Marc

    Werte SPU-Freunde,


    wir haben ja bereits einen Thread "Welchen Übertrager für Ortofon SPU ?"; was liegt also näher als ein Thema zu passenden Tonarmen zu starten. Zwar sind im eigentlichen "SPU-Thread", sowie in vielen Tonarm spezifischen Themen viele Hinweise auf passende Tonarme zu finden; einen entsprechenden Sammel-Thread haben wir jedoch bisher nicht.


    Ich möchte Euch also dazu animieren Eure Erfahrungen mit bestimmten Tonarmen an SPU Tonabnehmern mitzuteilen und vielleicht eine Liste mit geeigneten (und weniger geeigneten) Tonarmen zu erstellen. Bilder sind natürlich ebenfalls erwünscht; was nicht erwünscht ist, sind "höherweiterschneller"- sowie Neid-Debatten und generelle Streitereien.


    Ich mache somit den Anfang und freue mich auf rege Beteiligung.


    Meine SPU (Classic GM und #1S) laufen am


    - Fidelity Research FR-64S



    zu meiner absoluten Zufriedenheit und es gibt wenig Tonarme, welche mich in diesem Zusammenhang noch "nervös" machen würden. Im unteren Budget-Rahmen wären


    - Schick

    - Groovemaster


    meine Alternativen der Wahl.


    Den Schick kenne ich ausgiebig. Ein "Perfect Match" mit dem Classic GM. Groovemaster konnte ich 2018 in Krefeld hören; auf Grund unbekannter Rahmenbedingungen kann ich jedoch unmöglich Rückschlüsse auf den Tonarm ziehen. Hier würde ich meine Erfahrungen gerne erweitern.

    Ebenfalls sehr gut, wenn auch mit klanglich anderer Signature der gute, alte Klassiker SME 3012(R). Hier konnte ich bereits einige Variationen hören und jedesmal hatten die Kombinationen reichlich Charme. So auch bei Shaktis SPU-Workshop Ende 2018, wo ich ebenfalls die Gelegenheit hatte, einige Ikeda-Tonarme mit SPU zu hören. Nicht verwunderlich, daß mir diese als FR-Besitzer sehr gut gefielen.


    Nicht so toll gefiel mir die Kombination aus Jelco SA-750L und SPU Classic GM MkII. Bedenkt man den, damalig, verhältnismäßig geringen Preis des Jelco, für den Einstieg sicher OK; meiner Meinung nach aber mehr auch nicht. Nicht ohne Grund wechseln ja viele Jelco-Besitzer einige Zeit nach SPU-Erwerb auf andere Tonarme. Kann ich nachvollziehen.


    Und dann war da noch ein wunderbares Erlebnis mit dem EMT 997 (A23) und SPU Classic A sowie eine schöne Kombination aus SPU A90 an einem 12-Zöller von MiWi. Erstere hat sich quasi in mein akustisches Gedächtnis eingebrannt; letztere überzeugte durch ihren Detailreichtum und Dynamik.


    Somit möchte ich um Tonarme ergänzen, welche ich auf meiner Wunschliste stünden (kein Ranking):


    - EMT 997 (A23)

    - Ortofon RMA/RMG 309 (Reissue mit Lifteinheit)

    - Shindo Meursault


    und natürlich


    - Fidelity Research FR-66S


    Gruß,

    Marc

    Nunja, im Netz finden sich auch häufiger Angaben darüber, die Erde sei eine Scheibe. Ob's stimmt..? ;)


    Habe mal bei Ortofon angefragt. Nicht aus Rechthaberei, sondern aus wirklichem Interesse.


    Gruß,

    Marc

    Hallo Thomas,


    das "Synergy GM" hat keinen Urushi-Lack. Dieser wurde nur beim 85th Anniversary benutzt, sowie beim aktuellen "Wood A"


    Gruß,

    Marc