Posts by WildStar

    Den BlackCube würde ich verkaufen. Es ist noch Garantie drauf. Er wurde nur wenige Plattenseiten benutzt. Der Aikido liegt auch nur noch im Schrank.


    Begründung: ich bin auf Röhre umgestiegen und bin dort glücklich.


    Falls Interesse besteht, bitte PN an mich.


    Gruß Dietmar

    Wenn es einer von der Auswahl sein soll, dann der AIKIDO+.


    Mein Tipp: noch 20-30 Euro drauf legen und dann den Lehmann BlackCubeStatement kaufen. Er löst nämlich feiner als der AIKIDO aus.


    Gruß Dietmar

    Neueste Erkenntnisse:


    Gestern Abend habe ich den Sender " 80s " gehört. Die Klangqualität war gut. Jetzt gerade, finde ich die Qualität grottenschlecht. Vermutlich variieren die Einspeisesignale?? Komisch. Mir ist schon bewusst, dass man abends anders hört als abends (oder das Stromnetz 'sauberer' ist).


    Trotzdem ist der Unterschied deutlich.


    Gruß Dietmar

    Tja, mit Paketen habe ich es nicht so.


    Alles was hier https://www.dabplus.de/programme/ (für NRW) gelistet ist bekomme ich und zusätzlich die holländischen DAB+-Sender. Und das alles über den normalen Ringdipol.


    Ich habe nur den Suchlauf durchlaufen lassen, wodurch alle Sender gespeichert wurden. UKW musste man manuell machen.


    Auf jeden Fall ist das Programmangebot breiter. Was nützt mir UKW, wenn nur noch Dudelfunk vorhanden ist?


    Dietmar

    Ja, der Hauptgrund ist tatsächlich das Programmangebot über UKW hier an meinem Wohnort.


    Streamen wollte ich nicht mit dem Gerät. Deswegen nur der T 11. Streamen mache ich über PC - ich brauche den Bildschirm für die Auswahl. Das mache ich - so ganz nebenbei - über Amazon in der hochauflösenden Variante, weil ich den Klang gut finde.

    Ja, ich höre seit vorgestern DAB+.


    Angeregt von diesem Beitrag habe ich mir einen ROTEL T11 gekauft. Ich kann darum nicht nachvollziehen, warum DAB+ klanglich bzw. durch weniger Auflösung so schlecht sein soll. Der Rotel kann m.E. mit stark einfallenden DAB+Sendern durchaus mit dem UKW-Signal mithalten.


    Hinzu tritt der Umstand, dass hier in meinem Bereich - über UKW - nur WDR 1 bis 5, DLF und Ortssender rauschfrei zu empfangen sind. Das ist hier am Niederrhein tatsächlich so, egal ob der Tuner mit einer Richtantenne oder einem Ringdipol betrieben wird. Die von mir genannten Sender entsprechen nicht meinem Geschmack. Weder in musikalischer Hinsicht, noch aufgrund der Wort(Laber-)beiträge.


    Wenn ich wirklich hochauflösend/analog intensiv Musik hören will, ist bei mir die gute LP nach wie vor die erste Wahl.


    Von daher habe ich den Schritt nicht bereut. DAB+ ist jedoch auch durchaus geeignet, auch über Kopfhörer intensiver zu Hören. Ich muss natürlich zugeben, dass der ROTEL über eine Röhrenvorstufe betrieben wird.


    Grüßli aus Wesel


    Dietmar

    Tag,


    kennt jemand den o.g. PhonoVorverstärker?


    Im Moment habe ich hier das PhonoMopped, einen Lehmann-Statement und den anpassbaren AIKIDO. Die Rangfolge - nach meinen alten Holzohren ergibt sich aus - der vorherigen Angabe.


    Ich brauche mal wieder was zum Spielen. Also muss was Neues her.


    Deswegen bin ich auf den Vincent gestoßen. Ich finde den bildschön. Da mein PhonoMopped meinem Hörgeschmack am besten entspricht - vermutlich durch die Röhren - könnte es sein, dass der Vincent klanglich in meine Richtung tendiert.


    Also schreibt mal, was euch so dazu einfällt.


    Danke schon mal im Voraus.:merci:


    Bleibt gesund.


    Gruß Dietmar

    Moin,


    nachdem ich von meiner externen Terratec USB-Soundkarte auf den "Cambridge Audio Dac Magic 100" (die 150 Euro-Klasse) aufgerüstet habe, geht die Sonne auf. Endlich kann ich 'vernünftig' Musik aus dem Internet hören.


    Also kommt der Wunsch nach 'mehr' bei mir auf.


    Warum Vincent? Nachdem ich die alte Vorstufe "Yamaha C-4" durch die Vorstufe "Vincent SA-31 MK" ersetzt habe, sind erhebliche klangliche und raumabbildende Zugewinne festzustellen.

    Daneben sind die Vincent-Geräte schön und auch massiv bzw. wertig aussehend gefertigt. Das ist alles aus Metall (also keine Plastikknöpfe).


    Bevor ich nun ca. 1500 Euro in den o.g. Röhren-DAC investiere, wollte ich euch fragen, ob jemand hierzu Vorerfahrungen hat. Lohnt sich die Investition?


    Im Voraus besten Dank.


    Gruß Dietmar

    Ich habe mich mal im Internet eingelesen. Was man so in anderen Foren schreibt.


    Danach soll jede Soundkarte ein DAC sein (?).


    Von daher nochmals meine Frage, ob ein DAC - ggf. ab welcher Preisklasse - tatsächlich einen Vorteil bringt. Selbst TOM hat weiter oben geschrieben, dass die/meine externe Soundkarte " ... für mich völlig ausreichend ist .... ".


    Also der Schiit Modi 3 ist nirgendwo bestellbar. Das scheint wohl länger so zu sein. Falls das nach euren Empfehlungen tatsächlich ein DAC werden sollte, strebe ich die Marke Cambridge an.


    Danke schon mal an euch. Bleibt gesund.


    Dietmar

    Moin,


    nachdem ich die neue Vincent-Vorstufe in Betrieb genommen habe, musste ich feststellen, dass sogar Spotify gut klingen kann.


    Am Rechner betreibe ich derzeit die externe Soundkarte "Terratec Aureon 7.1 USB".


    Aufgrund meiner neuen und verbesserten Hörerfahrungen im Zusammenhang mit der Vincent-Vorstufe überlege ich, ob eine teurere externe Soundkarte klanglich und auflösungstechnisch einen Fortschritt darstellen könnte.


    Ich bedanke mich für eure Anregungen. PS. ich will nicht digitalisieren oder irgendetwas anderes machen. Nur Hören.


    Grüßli aus Wesel


    Dietmar

    Das Phonomopped steht aktuell auf der Vincent-Vorstufe.


    Ich kann da keine Einschränkungen feststellen. Zumal die Vorstufe neu ist. Es klingt m.E. sehr gut - im Vergleich zur vormals betriebenen C-4.


    Also wegen der Hitzeentwicklung im Sommer werde ich zumindest eine Granitplatte auf Gerätefüssen dazwischen 'stapeln'.

    Da eine Eisenplatte eher weniger wohnzimmertauglich ist, nehme ich doch eine Gerätebase, also ein Granitplatte und beklebe die von unten mit " EMF RF RFID selbklebend".


    Es soll dazu geeignet sein. Das Material ist Kupfer-Nickel-Hybrid. Falls ich mit meinen Gedanken falsch liege, bitte schreiben.


    Danke. Dietmar