Posts by Chronomastersvoice

    ..

    Als echten Mitteltontreiber kann ich den Vitavox GP1 empfehlen.

    Ich bin mittlerweile ja nur noch selten hier unterwegs.

    Seit meine Sato/California Installation fertig ist, ist auch mein Bedürfnis nach Besser /Größer befriedigt.

    Ich habe heute endlich nach 3 Monaten mal wieder die Muße gefunden und 12 Stunden am Stück vor den Satos gesessen.

    Welch ein Wunderwerk der Technik.

    Der GP1 macht was er soll:

    "Spaß"

    Dieser kleine Treiber versorgt das Sato mit einer Leichtigkeit, die einen immer wieder ins Staunen versetzt.

    Falls jemand Lust hat und zum Musik hören vorbeischauen möchte, so ist er jederzeit willkommen

    Wir sehen uns in Krefeld am Samstag 👍😊

    Hi,

    Ich denke so ganz Unrecht hast Du nicht.

    Als techn. Laie habe ich mir genug anhören müssen.

    Aber ich kann und habe sie gebaut und sie laufen zum Niederknien.

    Jeder ist jederzeit zum Hören willkommen und bekommt auch support, wenn er sich welche bauen möchte.

    Nur was soll man noch Posten?

    Das ich glücklich bin beim Musik hören?

    Das ich angekommen bin?

    Ich habe viel Zeit in das Bauen von Hörnern investiert und kaum Musik gehört. Jetzt höre ich nur noch Musik und beteilige mich nicht mehr an techn. Dingen, die mich nicht weiterbringen.

    Ich würde mir wünschen, dass sich mal wieder ein paar Leute ans Satohorn wagen würden und es auch bis zum Ende durchziehen.

    LG

    Christof

    Hi Jörg,
    Ja, aber das gehört dazu wenn man sich ositionieren will.
    Wenn man sich die Messungen anschaut mit dem dazugehörigen Bericht,
    dann darf man gespannt sein.




    Dazu der Text von der homepage:
    Hier nun die versprochenen Messungen zum Gleichlaufverhalten des Caeles Laufwerks:

    Zur genauen Erfassung der Gleichlaufschwankungen bei Plattenspielern kommt häufig eine Mess-Schallplatte zum Einsatz. Hierbei muss man sich vor Augen halten, dass unter optimalen Bedingungen diese selbst höchstens eine Genauigkeit von 0,03% haben kann – dies entspricht z.B. der Gleichlaufgenauigkeit einer Neumann VMS-80 Plattenschneidmaschine.




    Auf: http://www.analogplanet.com/co…2-tone-arm-numbers-page-2 Sieht man ein schönes Beispiel einer solchen Messung. Die gelbe wild gezackte Kurve zeigt das rohe, ungefilterte Signal. Solche Schwankungen hört man auch bei der Wiedergabe eines einzelnen Tones beim Musikhören. Hier fließen alle vorhandenen Störungen mit ein. Die grüne ebnere Kurve zeigt das gefilterte Signal – man hat also einen Filter verwendet, der nur das Nutzsignal in einem ganz schmalen Bereich durchlässt, nicht sonstige Störungen.
    Führt man die selben Messungen mit unserem Laufwerk durch, erhält man für das ungefilterte Signal eine maximale Abweichung von 0,08% für das gefilterte Signal eine Abweichung von 0,045 % Dies zeigt, dass die breitbandigen Störungen bei unserem Laufwerk viel geringer sind, als bei üblichen hochwertigen Laufwerken.
    Die absolute Drehzahlgenauigkeit, gemessen mit einem optischen Enconder mit 1600 Impulsen pro Umdrehung liegt bei ca. 0,001 %.
    Anbei ein Screenshot unseres Frequenzzählers HP 5371A mit einer statistischen Auswertung von 1000 Messungen, im Abstand von 10 ms, mit Vervielfacher x 10 um eine höhere Auflösung zu generieren.

    Um mal wieder ontopic weiter zu machen ;)


    Optisch ist das schon ein schickes Teil.
    Recht innovativ vom Materialmix.
    Mir gefällt sowas sehr gut, im Nachhinein hätte ich
    bei meinem Selbstbau auch gern mehr gemacht.
    Ich freu mich schon darauf es auf der HighEnd in München hören zu dürfen.
    Die Gleichlaufwerte sind, wie man auf der homepage lesen kann beeindruckend.
    Hat schon jemand gehört was der Bolide preislich kostet?
    Man darf gespannt sein glaube ich.

    Hallo ihr Verrückten,
    Ich war zwischenzeitlich auch wieder umtriebig!
    Die Kabelgebundene Fernbedienung der Najda Weiche hat ein Gehäuse bekommen!
    Ich bin zufrieden.

    Für mich das absolute highlight dieses Mal: Elektrosmog hörbar machen mit einem Mittelwellenradio!
    Das fand ich schon beeindruckend!
    Da hatte man das Gefühl auch im Abracadabra Gymnasium zu sein!


    Bester Sound: Sperling/Thöress!
    Man mochte gar nicht wieder den Raum verlassen


    Gastronomie: Wie immer Grottenschlecht!
    Wird da eigentlich nie von Seiten des Veranstalters drauf hingewiesen?

    Das Problem dabei ist bei zu Vielen ein fischen im Trüben.
    Da wird ohne zu Messen der Raum mit irgendwelchen Absorbern vollgemüllt.
    Und dann freuen sie sich wie die die Erstklässler, welch Wunderding sie vollbracht haben.
    Zu 99% ohne Sinn und Verstand, so meine Erfahrung.
    Ich finde das Thema total wichtig, aber bitte mit. Sinn.

    Heute endlich die Muße gefunden und den Dreher angeschmissen.
    Fazit: Ich bin hoch zufrieden.


    Der Bass ist erheblich knackiger und differenzierter als vorher.
    Der Spaßfaktor ist um einiges gestiegen.

    Das Teil kann wohl sehr tief spiele weil es ne riesige Phenolzharzmembrane hat und ne fette Schwingspule.


    Würde den gerne halt mal an einem SATO oder WE testen.


    Hi Gino,
    der ist für ein Großhorn denkbar ungeeignet. An einem "Le Dauphin Horn" mag das anders aussehen.

    Einen entsprechenden Adapter zu montieren ist absolut kein Problem.
    Der müsste nur gebaut werden und beim Horn ab 180° Krümmung angeschraubt werden.
    Das sprengt dann allerdings den Zeitrahmen, denn die Teile hab ich zum Spielen nicht vorrätig.
    Seh ich auch keine Notwendigkeit dafür, da das System hervorragend läuft.


    Ich denke zudem, das man dadurch nur enttäuschende Ergebnisse bekommt.
    Die Weiche müsste komplett neu eingemessen werden.
    Ohne Einmessen wäre dass Ergebnis dann ein Satohorn das nicht klingt.
    Ich glaube niemand würde seinen Treiber schlecht reden.


    Daher kann jeder gern zum Hören vorbei kommen, aber gespielt wird nicht. :D