Beiträge von FrankG

    Die Rega Matte kann man mit Pritt an den Teller kleben.
    Oder man kann sich die weiße selbstklebende von reson.de kaufen.
    Die ist auch auf meinem Mantra auf dem Glasteller.
    Und wenn du dann schon dabei bist, probiere mal eine Kunstofffolie unter den Teller zu kleben. Es gab früher mal so Folien um auf CDs zu kleben. Duurchsichtig.
    Man kann sich aber so eine auch aus selbstklebender Bucheinbandfolie schneiden.
    Früher war auch mal ein Tip bei Rega, eine Autobattereieklemme an die Lagerbuchse zu schrauben. ;-)

    Mein erster Rega war ein vom Autolackierer von grün auf schwarz lackierter...

    Vor vielen Jahren (25?) war ich mal an dem Punkt, dass ich einen Planar 3 weiter ausbauen wollte.
    Cardas Kabel hatte ich bereits im Tonarm drin.
    Dann war die Split Slab Zarge auf meiner Wunschliste.
    Dann sagte mein Händler: "Du kannst den 3er mit allem ausreizen. Dann kommst du zu einem bestimmte Punkt. Den erreichst du auch und zwar direkt, wenn du folgenden Plattenspieler kaufst."
    Ich habe dann den Rega vekauft und über 20 Jahre mit einem Manticore Mantra sehr zufrieden Musik gehört. Den Mantra habe ich dann mit allem was ging ausgebaut.

    Der Mantra ist seit 3 Jahren ersetzt durch einen Bauer dps und ich müsste ihn eigentlich mal inserieren. Wie er zu einem heutigen 3er im Vergleich spielt, weiß ich nicht.

    Was ich sagen möchte, ist, dass es u.U. nicht sinnvoll ist, zu viel in den 3er zu stecken.

    Ein Bekannter von mir, der Rega Händler ist, hat letztes Jahr gesagt, dass der 6er wahrscheinlich der Rega mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis ist. Die größeren Modelle sind seiner Meinung nach nicht so viel besser wie der Preisunterschied. Den 6er habe ich mit einem Ortofon 3m Bronze angehört und wir fanden es beide besser als das Black. Teuerer ist nicht immer besser.
    Wenn die Frage 3er Upgrade für mich anstehen würde, ich würde mir einen 6er zumindest mal genauer anhören. Ich weiß aber nicht, was da genau die Unterschiede sind, baulich.

    Nur mal so als Denkanstoß.

    Ich kann dir auch den Namen des Händlers per Konversation nennen.

    Hi,
    es gibt m.W. eine Bodenverstärkung. Die ist aber m.W. unterschiedlich ausgeführt je nach Alter des Regals. Mehr können dir sicherlich diejenigen sagen, die das Regal im Einsatz haben.


    Etwas ungünstig - in der Theorie - finde ich es für die Platten, die direkt neben der Seitenwand stehen. Da würde ich drüber nachdenken, ein Brett innen anzubringen, damit ich diese Platten besser aus dem Regal bekomme. Kann aber sein, dass das kein Problem ist.


    Und, ich finde es ungünstig, Platten in einem so breiten Fach stehen zu haben, wenn das Fach nicht ganz gefüllt ist. Wg. schräg stehen und umfallen und so.


    Nur so ein paar Gedanken.

    Schöner finde ich es glaube ich in der breiten Ausführung.

    Schwierig so ein Vergleich bzgl. der Preisklasse


    * Kaufkabel

    Einkauf Kabel durch Hersteller + Einkauf Stecker durch Hersteller + Kosten Produktion + Gewinn Hersteller + Gewinn Vertrieb + Gewinn Händler = Endpreis

    Man kann das auch wie folgt schreiben:
    ((( Einkauf Kabel durch Hersteller + Einkauf Stecker durch Hersteller + Kosten Produktion ) * Gewinnfaktor Hersteller ) * Gewinnfaktor Vertrieb ) * Gewinfaktor Händler = Endpreis


    * DIY Kabel

    Einkauf Kabel Endkunde + Einkauf Stecker Endkunde + Zeit für Produktion = Endpreis

    Der Hersteller kauft günstiger ein als der DIY Kunde, aber es wird auch mit 3 Gewinnfaktoren multipliziert. Auch die Produktionskosten werden mit den 3 Gewinnfaktoren multipliziert. Und keiner von uns weiß wahrscheinlich, was diese 3 Gewinnfaktoren sind. Am wenigsten noch der des Herstellers.

    Wenn man davon ausginge, dass das Anbringen von Steckern eine halbe Stunde dauert und man dann eine Handwerkerstunde von 60€ ansetzt, dann wären da 30€ für die Produktion.
    Aber ob das so passt oder ob durch die 3 Gewinnfaktoren man von mehr ausgehen müsste, ist mir zumindest unklar.

    Ich vermute, dass die 3 Gewinnfaktoren viel heftiger zuschlagen als mein Vergleich mit einer Handwerkerstunde.

    Und ich frage mich gerade, ob es was bringt, das alles hier hin zu schreiben...

    Aber vielleicht nochmal an einem konkreteren Beispiel:


    * Kaufkabel
    2 x 1m Mogami mit Rean = 53
    https://enoaudio.de/produkt/m2534bk-2rm-p/


    * DIY
    2m Mogami 2534 = 10€

    4 x Rean = 10€


    So ähnlich wäre es ja bei RG58 wohl auch.


    Faktorrechnung:

    53/20 = 2,65


    Differenzrechnung:

    53 - 20 = 33€
    Das ist ja vergleichbar mit der Handwerkerstunde. Es ist allerdings auch Hersteller und Händler in einem ohne Vertrieb. Also vom Prinzip her ähnlich wie bei einem Handwerksbetrieb.


    Ein anderes Beispiel:
    Neotech:
    Fertigkabel: 119€
    https://www.audiophonics.fr/en…ptfe-pair-1m-p-11423.html


    DIY:
    Kabel: 28€
    https://www.audiophonics.fr/en…c-ptfe-o85mm-p-11421.html

    Stecker: 70€
    https://www.audiophonics.fr/en…105mm-set-x4-p-11928.html


    Dafür würde ich den Lötkolben nicht heizen.

    Ich glaube, dass bei vielen Kabeln vom Händler der Gewinnfaktor insgesamt höher ist als bei den beiden Beispielen.