Posts by Damien

    Hallo Martin und natürlich alle anderen Interessierten


    zum Rauschen.


    Ich habe stundenlang mit den Kabeln rumprobiert - Leitungsführung, einen Teil an eine Netzleiste und den Rest an eine Andere, versucht Berührungspunkte zu vermeiden und und und....


    Letztlich hat sich das bedingt durch die Anlagenaufstellung kpl. quer verlaufende Netzkabel des dps3 Netzteils als Übeltäter entpuppt bzw. hat es den eben nach dem Kabeltest anders verlegten NF und LS Kabeln nicht gefallen

    Ich habe dieses nun in Quarantäne geschickt und es muss jetzt alleine an einer anderen (aber im gleichen Stromkreis) befindlichen Steckdose spielen


    Manchmal schon komisch und nicht nachvollziehbar.....


    Schönen Abend

    Damien

    Liebe Forumskollegen,


    durch ausgiebiges experimentieren habe ich es geschafft, daß Rauschen im Phonozweig auf ein Minimum zu reduzieren so das nun ein vernünftiges Hören und Vergleichen wieder möglich ist.


    Lange Zeit dachte ich ja, daß Übertrager nur was für Hörer mit SPU's, Nostalgiker oder Leute die sich eine Retro Anlage aufbauen möchten etwas ist. Da ich aber schon länger das Gefühl hatte, daß zu meinem neuen Verstärker sich eine Röhrenphono besser gesellen würde habe ich das Gespräch mit meinem Händler gesucht und dieser hat mich förmlich in die Richtung Übertrager geschubst;)


    So ist diese Woche bei mir das hier eingezogen:


    IMG_1184.JPGIMG_1185.JPG


    Die Rike als reine MM natürlich.

    Da mein Dynavector mit angegeben 8 Ohm zertifiziert ist habe ich es am 1,5 Ohm Abgriff angeschlossen (lt. Kondo optimal bis 10 Ohm) und nicht am 30 Ohm (kurzer Versuch hat eindeutig ergben, daß der 1,5 besser ist). Der Übertrager ist der Vorführer und geht wieder zurück aber der Vorteil war natürlich, daß er eingespielt ist.


    Nachdem alles verkabelt war habe ich allen Beteiligten 30 Minuten Warmlaufzeit gegeben und dann mit div. Platten begonnen. Bereits nach wenigen Stücken war aber klar, daß die Whest gehen muss. Wir reden hier nicht über minimale Wahrnehmungsunterschiede (wie sie ja nur zu gerne in "Fachzeitschriften" als unglaublicher oder wahnsinniger Unterschied verkauft werden) sondern in allen Belangen deutlich überlegen.

    Die Raumtiefe und überhaupt das Dreidimensionale nehmen merklich zu, die Auflösung mit der Wahrnehmung auch noch kleinster Details steigt deutlich an, die Musik wird klarer, durchzeichneter, der Bass exakter mit mehr Energie und deutlich schneller, man taucht viel tiefer in das Geschehen ein und nicht selten war alles technische um mich herum verschwunden und nur noch die Musik war im Raum.

    Ich werde das Ganze heute noch mal vertiefen aber nachdem die Kombi ja wieder zurück zum Händler muss werde ich es kaum erwarten können bis meine hier einzieht denn ab sofort steht meine Whest zum Verkauf8) da die Unterschiede so eklatant sind, daß der Mehrpreis mehr als gerechtfertigt ist.


    Schönen Sonntag

    Damien

    So, nachdem wir vor kurzem bei Shostakowitsch waren hier noch etwas was mich die letzten Wochen begleitet hat:

    IMG_1186.JPG


    enthalten sind alle Symphonien unter Bernhard Haitink mit dem Londoner Philharmonic Orchester

    Gastsänger sind u. a. Fischer-Dieskau

    Veröffentlicht auf 1986 auf Teldec und gepresst bei Polydor in Holland

    Ich konnte die Box für kleines Geld erstehen. Der Vorbesitzer hat sie wohl gar nicht oder kaum gespielt. Beiheft und LP's sehen aus wie neu.

    Klangqualität ist auf hohem Niveau und die Qualität ebenfalls.


    Schönen Sonntag

    Damien

    Hallo Thomas,


    gut formuliert und dabei bin ich völlig bei Dir.


    Ich habe diese Aufnahme immer als "Currentzis" verstanden und weniger als Purcell was natürlich nicht dem ursprünglichen und der reinen Lehre entspricht, mir aber die Aufnahme verständlich und zugänglich gemacht hat


    Liebe Grüsse

    Damien

    Da kann ich Dir bis auf eine Ausnahme nur zustimmen


    Dido & Aeneas: Für mich eine Offenbarung. Alleine die Gesangspartien hatten mich völlig eingenommen. Dieser Ausdruck und Strahlkraft. Für mich faszinierend wieviel man nur mit Stimmen darstellen und wiedergeben kann


    Für mich gehört er zu den ganz Großen aber leider noch von vielen links liegen gelassen


    Schönen Sonntag

    Damien

    Nochmal kurz zur Richtigstellung:


    Brummen in irgendeiner Form und Lautstärke ist nicht das Problem und praktisch nicht hörbar


    Nach dem Umbau der Anlage und der kpl. Leitungsführung hat sich das Rauschen deutlich verringert. Ich denke ich verfolge diesen Ansatz weiter und werde nun Kabel für Kabel egal ob Strom oder Verbinder neu überdenken

    Irgendwie habe ich mir wohl unabsichtlich eine Antenne/Verstärker für dieses Rauschen gebaut


    Gruss

    Damien

    So, ein bißchen weiter bin ich nun aber ich möchte kurz auf Eure Vorschläge und die Ergebnisse dazu eingehen:

    1. Es kam der Hinweis bzgl. einer evtl. neuen Antenne in der Nachbarschaft o. ä.

    Da ich aber in einem freistehenden Einfamilienhaus in einem alten Wohngebiet am Rande Münchens lebe kann ich dieses ausschliessen.

    2. Alle WLan Adapter und sonstige Fremdverbraucher in diesem Kreis wurden ohne Ergebnis entfernt

    3. Alle Geräte hängen an der gleichen Furutech Netzleiste. Geordnet nach Leistungsanforderung und ausgephast

    4. Das Kabel am Übertrager ist fest von Kondo und kann nicht getauscht werden. Ich gehe davon aus, daß dieses geschirmt ist. Die Whest rauscht ja auch und deshalb kann ich dieses ausschliessen


    Sodala sagt der Bayer.

    Jetzt kommen wir zum Kern des Ganzen. Nachdem ich gestern Abend alles umgebaut hatte, neue Durchführungen im Lowboard für die Kabel gebohrt habe und die Geräte völlig anders angeordnet hatte habe ich heute noch neu verkabelt.

    (furchtbar, während der Arbeit hatte ich nichts anderes mehr im Kopf)

    Und was passiert? Tatsächlich ändert sich etwas und zwar wird das Rauschen leiser. Das, was ich vorher auf 9 Uhr hatte habe ich gefühlt jetzt erst auf 10 Uhr.

    Nachdem ich mir Gedanken darüber gemacht habe weiß ich nun wieder ab wann das Problem aufgetreten ist. Nach meiner Entscheidung für den Verstärker (manche von Euch werden sich erinnern) hat mir mein Händler noch eine kpl. Verkabelung zum ausprobieren dagelassen.

    Nach der Rückgabe der Kabel habe ich wieder meine verwendet aber ohne 100% auf die Leitungsführung bzw. die Anordnung zu achten. Anscheinend ist ein Kabel dabei das sehr empfindlich reagiert. Habt Ihr eine Idee welches das sein könnte oder was man auf keinen Fall bei der Anordnung machen sollte?

    Zwischen Übertrager und Phonostufe ist das Kondo, zwischen Phonostufe und Verstärker ein Shunyata (hatte probeweise ein Cardas dazwischen ohne Änderung) und als Stromkabel für die Phonostufe ein Phonosophie


    Bin gespannt ob ich das noch besser in den Griff bekomme.

    Morgen habe ich leider nicht viel Zeit zum testen da meine und angeschlossene Firmen Weihnachtsfeier zusammen haben

    Vielen Dank aber an alle für die rege Teilnahme und die Gedankenanstösse. Hat mir bisher auf jeden Fall was gebracht:merci::thumbup:


    Gruss

    Damien

    Nein, das Rauschen kam erst später ohne das ich es an etwas festmachen kann. Werde zus. mal alle Verbraucher die am gleichen Stromkreis hängen entfernen da ich z. B. vor einiger Zeit schon gemerkt habe welch nervigen Geräusche eine kleine LED Lampe abgibt wenn sie im gleichen Kreis hängt.


    Verstärkungen bei der Whest sind 60, 65 und 72dB wenn ich es richtig im Kopf habe und ich habe auch schon alle durch

    die Rike ist ja nur MM, den Rest macht ja der Übertrager


    Gestern abend habe ich nochmal begonnen von Grund auf die Anlage neu aufzubauen und zu verkabeln. Malschauen was passiert wenn ich heute Abend fertig bin...


    Gruß

    Vielen Dank Michael


    interessant, informativ und für mich als techn. Laien verständlich geschrieben:thumbup:


    Wie kann ich mir so einen Eingangsübertrager vorstellen? Was gibt es für Typen? Welche könntest Du empfehlen? Schleife ich ihn zwischen dem Kondo und der Rike ein?

    Würde den Weg gerne versuchen da es keinen internen techn. Eingriff darstellt


    Besten Dank und schönen Abend

    Damien

    Hallo Jürgen


    danke für den Tipp.

    Ausprobiert und selbes Ergebnis leider;(

    Klanglich ist das was ich bisher gehört habe schon sehr, sehr schön


    Glückwunsch zum Entschluss zur Rowland Kombi. Hatte selber eine Zeitlang eine kleinere Kombi

    War die beste Transe die hier aufgespielt hat


    Gruss

    Damien

    Liebe Forumskollegen,


    nachdem ich inzwischen völlig ratlos bin wollte ich hier mal um fachlichen Rat fragen sofern möglich.


    Folgende Situation:


    Nachdem ich immer noch speziell von der Natürlichkeit des Mastersound angetan bin hat sich die letzten Wochen das

    Gefühl eingeschlichen, daß Phonoseitig noch was geht.

    also mit dem Händler meines Vertrauens gesprochen und folgende Geräte bekommen:

    IMG_1177.JPGIMG_1178.JPG

    (bitte keine Kommentare zur Rike, daß denke ich haben wir durch, danke)


    Schliesst man die Sachen an habe ich ab 9 Uhr am LS-Regler leichtes Rauschen, ab 10 Uhr deutlich und ab 11 Uhr so laut das es leise Klassikpassagen übertönt.

    Folgendes habe ich ausprobiert:

    - Röhrentausch paarweise und kanalgetrennt

    - Kabeltausch kpl.

    - Geräteanordnung

    - anderer Eingang für die Phonostufe

    - mit überlangen Kabeln 2m entfernt aufgestellt

    es rauscht auch bereits wenn nur der Übertrager bzw. Phonostufe ohne das TA-Kabel angeschlossen sind um den Tonabnehmer auszuschliessen.

    Genau das gleiche Bild ergibt sich im übrigen mit der Whest so das ich auch die Phonostufe ausschliessen kann nur gefühlt 1-2 Db lauter

    Digitalseitig herrscht übrigens absolute Ruhe und Brumm ist ebenfalls kein Thema


    Wer kann helfen oder hat eine Idee damit das Christkind rauschfrei (:wacko:) geniessen kann?


    Danke für Eure Hilfe und schönen Abend

    Damien